» Diskussionsforum » Bauplan & Grundriss-Forum

Einschätzung Kostenvoranschlag Rohbau

14 Beiträge | letzte Antwort 17.2.2018 | erstellt 14.2.2018
Hallo liebe Community,
nach Abschluss der Planungsphase halte ich nun den Einreichplan in Händen und auch den ersten KV dazu.
Ich würde gerne eure Meinung dazu hören, da man beim ersten Haus natürlich wenig Gefühl hat, wo preislich noch Verhandlungsspielraum drinnen wäre.

Anbei der KV mit den Positionen für die Bodenplatte und Rohbau (ohne Garage, Terrasse und Kellerwand-Außendämmung), sowie der Grundriss dazu.
In der Arbeitsleistung sind 2 Maurer kalkuliert, die von 2 Helfern bauseits unterstützt warden; alle Preise netto.

Was sollte aus eurer Erfahrung hinterfragt warden?
#BILD#20180214968509_th.png
#BILD#20180214245148_th.png

14.2.2018 20:11
Auf den ersten Blick schaut das Angebot ganz gut aus - nicht wissend wo das Projekt angeboten wurde. Für Verhältnisse in Wien/Umgebung würde ich sogar sagen, sehr gut.

Um das genauer beurteilen zu können, würde ich an Deiner Stelle weitere Angebote einholen. Wir hatten insgesamt 6 eins-zu-eins vergleichbare Angebote. Die Kosten lagen zwischen 100k und 180k - waren aber alles langjährige österreischische Bauunternehmer.

Schreib das Angebot - idealerweise mit Bemaßungen aber ohne Preise - als "Lastenheft" herunter und schicke es gemeinsam mit dem Einreichplan an mindestens 7 weitere Baufirmen im Umkreis von 25km. Telefoniere nach, damit du am Ende mindestens 4 vergleichbare Angebote hast. (Einige werden trotzdem nicht anbieten.) Noch besser: biete an hinzufahren um es durchzusprechen. Dann hast auch schon einen Eindruck wie professionel die arbeiten.

Das ist übrigens auch hilfreich um Positionen zu entdecken die Anbieter 1 eventuell nicht reinnahm und dann später extra verrechnen möchte. Anbieter 2, oder 3,... macht dich wahrscheinlich darauf aufmerksam. Zum Beispiel fehlt mir der Glattstrich bei sämtlichen Türen und Fenstern und auch die Ausgestaltung der Rollladen/Raffstorekästen (falls es welche gibt und diese verdeckt ausgeführt werden sollen)
14.2.2018 20:53
Ich finde das auffällig billig, ich kann mir nicht vorstellen, dass das vollständig ist. Und unter einem detaillierten Leistungsverzeichnis stelle ich mir auch was anderes vor.

Was mit dem Aushub? Entsorgung scheint keine auf.
Wird der Keller nicht wärmegedämmt?
Werden die Schalstein-Kelleraußenmauern nicht ausbetoniert?
Eine Stahlbetonstiege um 390 € ?!?
Wofür ist der 44er Ziegel im EG gedacht? Für 6cm Sockeldämmung? Wenn ja, dann scheint mir das zu wenig. Ich habe 12 oder 14cm.
Was ist mit Dünnbettmörtel oder Kleber, Mörtel etc. etc.?

Du schreibst: 2 Maurer plus 2 Helfer bauseits. Sind die Maurer Facharbeiter oder Hilfsarbeiter? Gibt es auch einen Polier?

Mir kommt das alles etwas spanisch vor. Bei der Gelegenheit: Entspricht der Grundriss euren Vorstellungen? Mir scheint er ziemlich verschachtelt mit vielen kleinen Räumen.
14.2.2018 21:22


michl schrieb: halte ich nun den Einreichplan in Händen


Dann poste den mal - das obige ist ja kein Einreichplan. In diesem sollten genaue Maße der einzelnen Räume, Bodenaufbau u.a. eingetragen sein.


15.2.2018 14:34
Was sollte hinterfragt werden?:
Die Einzelpreise!
Was kostet der Maurer/Std. etc.
Alles andere ist Kaffesudleserei.
Ingesamt hab ich den Eindruck, dass es sich dabei um Regieangebot handelt, welches viel Abrechnungspielraum nach oben hat bzw. wenig Risiko für die ausführende Firma hat, da eh alles nach Stunden abgerechnet wird.
z.B. die Stiege für 390,-: Das ist durchaus möglich, da darin ja nur das bisserl Beton und  das Eisen enthalten sind.
15.2.2018 16:54
Hallo,
danke für eure Rückmeldungen.

@OneRocket: Werde ich machen!

Das ist auch nur eine Auszug vom Lageplan da ich den detaillierten Einreichplan nicht veröffentlichen möchte.
Auch die Kostenaufstellung ist von mir etwas komprimiert, da das 1:1 nicht möglich ist.

Grundsätzlich ist alles Materialpreis und die Arbeitsleistung als Sammelposten für den gesamten Bauabschnitt angeboten (Stundensatz der Maurer ca. 58€ netto)

- Aushub wird bauseits gelagert
- Kellerwärmedämmung fehlt noch (wurde von mir bereits angemerkt): Womit muss ich hier pro m2 rechnen (bei 14cm XPS)
- Schalsteine werden natürlich ausbetoniert..ist im Preis dabei (ist hier Liapor-Porenbetonstein preislich eine Option?)
- 44er Ziegel ist zur Garage gedacht.
- Dünnbettmörtel ist beim Ziegelpreis dabei

PS: Ja der Grundriss entspricht unseren Vorstellungen!

Hat jemand ein Gefühl wieviel ich mit einer Betondecke sparen kann? - Zurzeit ist ja Keller und EG als Ziegeldecke ausgeführt.
16.2.2018 7:29
Gefühlsmäßig 15,-/m2
16.2.2018 8:15
worin liegt der vorteil einer ziegeldecke? wird z.b. in unserer gegend seit 20 jahren überhaupt nicht mehr gemacht.
16.2.2018 16:12
Ziegeldecke: Kann man selber machen, muss zwingend verputzt werden.
Betonelementdecke: Wird fertig gebracht, geht am schnellsten, muss nicht unbedingt verputzt werden - spachteln reicht auch.
Ortbetondecke: Kann man selber machen, ist aber meiner Vermutung nach aufwändiger Ziegeldecke, braucht ebenfalls Putz.
16.2.2018 20:53
aha, ja aber schalltechnisch und statisch ist doch hier unbedingt eine betondecke vorzuziehn, oder..
16.2.2018 22:12
ich empfinde die preise nicht als unrealistisch. gut 140qm ist viel, aber auffällig günstig ist das nicht - wir waren bei keller inkl. bopla bie 42k netto für nur 70qm, bei eg und og jeweils 20k netto. hinterfragen würde ich jedenfalls warum keller mit schalsteinen? wie siehts mit der abdichtung aus - lastenfall? und dann soll er dir die arbeitszeit als pauschale reinnehmen, dann kann dir da nicht soviel passieren.
17.2.2018 11:17
Der Vorteil ein Ziegeldecke liegt in der Baubiologie, falls man darauf Wert legt. Im Vergleich zur Stahlbetondecke ist der  Eisenanteil minimal. Manche Leute schlafen in "Stahlbetonbunkern" schlecht. Ich bin mir nicht sicher, ob es tatsächlich so viel ausmacht. 
17.2.2018 19:37
Wir bauen heuer auch.
50er Wienerberger Plan
137m2 Bungalow mit Walmdach.
Tramdecke mit Gipsplatten.
17.2.2018 19:37
Wir bauen heuer auch.
50er Wienerberger Plan
137m2 Bungalow mit Walmdach.
Tramdecke mit Gipsplatten.
17.2.2018 20:27


wolfi69 schrieb: Im Vergleich zur Stahlbetondecke ist der Eisenanteil minimal


bist da sicher? die träger wo die ziegel eingehängt werden sind sogar sehr stark armiert. zudem kommt inden aufbeton ebenfalls eine mattenarmierung. das seh ich nur eine geringe wenn überhaupt minimierung.



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]