» Diskussionsforum » Fenster & Türen-Forum

Aussentür, Furnier, Gewährleistung?

11 Beiträge | letzte Antwort 21.2.2018 | erstellt 14.2.2018
wir haben unsere aussentür aus holz mit schöner eichen querfurnierung im sommer '16 bekommen. (neuwert ~5k€)
in einem jahr sind mir aussen "offene" stellen aufgefallen.
ich habe mir auch schon eine lasur eiche in obi besorgt und wollte es nachstreichen.
als zeitgleich meine damalige ÖBA kurz zu besuch kam, meinte, ich solle ja nichts machen, denn es geht um gewährleistung. aussenseite darf nach einem jahr so nicht ausschauen.
es zog sich zeiltich dahin as, bis der verkäufer den hersteller kontaktiert hat, der hersteller geantwortet hat, der verkäufer vergaß mich zu informieren. anfang '18 hatte ich die stellungsnahme des herstellers:



Zur Lasur-Beanstandung nehmen wir wie folgt Stellung:
Die Oberfläche außen bei der Haustüre inkl. Seitenteil ist im unteren Bereich - ca. 2/3 des gesamten
Elements - beschädigt (siehe Fotos im Anhang).
Hierbei handelt es sich um Witterungsschäden durch Hagel bzw. Schlagregen.

Aus diesem Grund müssen wir die Beanstandung von uns weisen.

Weiters machen wir darauf aufmerksam, dass nur ein begrenzter UV-Schutz bei geölter Oberfläche
besteht und daher eine jährliche Wartung erforderlich ist. Dazu muss die Oberfläche leicht angeschliffen
und erneut mit Holzöl nachgestrichen werden (Hinweise dazu sind in unserem Haustürkatalog und in
der Haustürpreisliste zu finden - siehe Anhang).

Dieses Holzöl kann bei uns im Kundenbetreuungsteam bestellt werden


aha! wir haben also eine geölte oberfläche auf der schlagregenseite.
wieso ging ich eigentlich von lasur aus?
folgendes war im angebot und auch dann der auftrag, den wir herbst '15 bestellten:
#BILD#20180214183435.jpg

ja, jetzt sehe ich da auch "farbe" in eiche geölt. aber das ist mir damals nicht aufgefallen resp hatte ich andere sorgen.
im frühling '16 als die tür vor fertigung stand, bekamen wir eine neue auftragsbestätigung mit identem text, nur war die angaben A: Lasur, I: Lasur nicht mehr da. ist mir auch jetzt erst aufgefallen.
ich ging ja damals davon aus, dass keine änderungen ggü der erstbestellung vorlagen, maße etc passten.

nach dem einbau bekam ich seitens verkäufer/hersteller keine explizite information, wie die oberfläche zu pflegen ist. kein angebot zur wartung. kein angebot zum öl. nichts.
das ist eigentlich, was mich auf ärgsten aufregt. hätte ich es gewusst, hätte ich schon mehrmals geölt.
wie geschrieben, es war gespeichert in meinem kopf "lasur" und nicht geölt.

nun bin ich in einer zwickmühle.
*) wenn ich etwas anschleife, kann der hersteller gleich sagen, ich habe selbst das furniert beim schleifen beschädigt. (ausserdem, wie soll ich das überhaupt anscheifen in den ganzen ecken!?!?)
*) tue ich nichts, verwittert weiter und weiter das furnier. das tut mir weh.

derzeit liegt unsererseits eine stellungsnahme mit vorbehalt rechtlicher schritte.

welche meinung habt ihr dazu?

kann ich einfach olivenöl drüberschmieren? (holzöl habe ich nicht, da zuhaus wir zwar überall eiche haben, aber mattlackiert)

ps: ich bin eigentlich mit allen fenstern und auch der tür zufrieden. alles geliefert, gut einbaut, alles dicht, warm. hier geht's also nur um einen optischen mangel. aber für so eine teure tür, erwarte ich mir, dass der namhafte hersteller sich nicht einfach so abputzt
14.2.2018 13:39
gerade eben fotografiert. steht also schon 1,5 jahre der verwitterung ausgesetzt
#BILD#20180214828617.jpg
#BILD#20180214454195.jpg
#BILD#20180214702924.jpg
14.2.2018 14:10
Furniert ist nur das Türblatt, die Rahmenteile sind aus massiven Eichenholz gefertigt. (Nur zur Info) Somit löst sich bei der Fixverglasung nix ab.

Jedenfalls: Umso länger du wartest, umso schlimmer wird es. Jedenfalls soll dir der Türenhersteller das verwendete Öl nennen.
Ohne "Abschleifen" wird man hier keine optisch homogene Oberfläche mehr zusammenbringen...
Ist die Oberfläche an den schadhaften hellen Stellen rauher?
Die untere Querstrebe der Fixverglasung wird schon teilweise grau. Aus optischen Gründen sollte rasch gehandelt werden...
14.2.2018 14:47
kurzfristig würde ich nichts machen und weiter den Verkäufer (dein Vertragspartner) mit Mängelrügen "bearbeiten", viel schlimmer kann es eh nicht mehr werden (vor dem Hintergrund, dass es eh geschliffen gehört).

mittelfristig würde ich eine Überdachung überlegen, damit das Holz nicht naß wird bzw. das Wasser nicht solang die Gelegenheit hat aufs Holz einzuwirken.


15.2.2018 9:24
Bei Bewitterung "normal" und da hilft nur vorsichtig anschleifen und mehrmals nachbehandeln.
Wie schon gesagt am besten beim Hersteller nachfragen welches Produkt empfohlen wird. Ich könnt sonst OSMO in Eiche hell empfehlen. Gibts auch als Öl-Lasur.  ;)
15.2.2018 10:43


P**** schrieb: Ist die Oberfläche an den schadhaften hellen Stellen rauher?


Naja, man spürt einen unterschied der dunklen und hellen stellen. Aber als laie empfinde ich es noch als beides glatt


P**** schrieb: Jedenfalls soll dir der Türenhersteller das verwendete Öl nennen.



Innuendo schrieb: am besten beim Hersteller nachfragen welches Produkt empfohlen wird


Hersteller hat damals in stellungnahme eine mail adresse für bestellung angegeben. Hab gestern schon angeschrieben, aber noch keine antwort bekommen. In produktkalatog ist die rede vom hersteller eigenem lärchenöl


Innuendo schrieb: vorsichtig anschleifen


Wie geht das? Womit? Ich kenn mich da leider 0 aus
15.2.2018 12:07
Naja, fürn Laien unbedingt mit der Hand und mit verschiedenen Körnungen aber das dauert halt dann. Glas und Dichtungen/Silikon gehören abgeklebt damit dort ja keine Schleifspuren enstehen können.
Würd da aber eher zum lokalen Tischler gehen dass er sich das Teil annimmt und aufarbeitet.  Der kann dann maschinell das ganze schnell sauber herrichten ohne dass er die Kanten beschädigt bzw. die Furnierstärke abräumt . Selbst in die kleinen Winkeln kommt man noch mit nem Dreiecksschleifer ohne Beschädigungen wenn man weiss was man tut.
15.2.2018 12:12
anschleifen mit schleifpapier(manuell bzw. mit fein multimaster oder ähnlich für die ecken) empfehlenswert wäre eine absaugung beim maschinellen schleifen , um etwaige kringel zu vermeiden. körnung 180-240 würd ich nehmen je nach verwitterung..(bzw. auch beim Hersteller/Verkäufer nach "Pflege/Reparaturanleitung" und Herstellervorgaben nachfragen!
und dann ölen..

wobei bei diesen stark abgewitterten Stellen würd ich auf eine dringende Lösung/Bearbeitung durch den Verkäufer/Hersteller drängen!



20.2.2018 22:08
update.. öl wird mit gratis zugeschickt. trotzdem soll es eine sanierung auf herstellerkosten geben. mal schauen..
vorerst soll ich, darf ich nichts machen. im frühling soll's soweit sein
21.2.2018 9:47
holz verwittert, das ist ganz normal, .... entweder damit abfinden, oder eben jedes jahr nachölen (vorallem die fenster die der witterung direkt ausgesetzt sind)
Selbst wenn sie es jetzt sanieren ... wie lang soll das halten wenn du nicht jedes jahr selbst hand an legst?
21.2.2018 10:44
hauslbauer: warum? im Frühjahr und Herbst ölen und es sollte kein gröberes Problem geben..
21.2.2018 12:01
naja, ich bin gespannt, wie die sanierung ausschauen wird. wenn es nur geschliffen und geölt wird, dann werde ich halt 2x pro jahr nachölen. aber jetzt werde ich wissen, wie was wo. zuvor wurde mir rein gar nichts gesagt. als ich nach einem jahr diese spuren berichtete, wurde mir auch nicht gleich mitgeteilt, dass da was nachzuölen ist. ein versäumnis von verkäufer und hersteller. wenn sie sanierung übernehmen und ich dann brav öle, dann ist das ok für mich.


MinMax schrieb: mittelfristig würde ich eine Überdachung überlegen


genau, das wird heuer eventuell so weit sein.



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]