» Diskussionsforum » Bauforum

Kostenvoranschläge einholen – aber wie?

21 Beiträge | letzte Antwort 13.2.2018 | erstellt 11.2.2018
So, da haben wir also gedacht, wir könnten das so einfach.
Die Fensterausschreibung war tatsächlich nicht besonders schwierig. Aber jetzt versuchen wir es mit Haustechnik und Sanitär, und die Gedanken überschlagen sich.
(Die Suchfunktion hat leider nur Ergebnisse zum Thema "Rohbau" oder "allgemeine Herangehensweise" ausgespuckt.)

Hauptsächlich drehen sich unsere Überlegungen um Folgendes:
1. Wie genau muss so eine Bitte um einen Kostenvoranschlag sein?
2. Ist es besser, mehrere Punkte – Heizung, Sanitär, KWL, PV – in eine Ausschreibung zusammenzufassen?

Momentan kommen wir uns vor "... denn sie wissen nicht, was sie tun ..."
Wenn jemand von euch Tipps hätte, wären wir sehr dankbar!

11.2.2018 10:47
Zu 1.: Uns ist klar, dass man die Macharten, Qualitäten, Produkterfordernisse im Blick haben muss, vielleicht auch ein konkretes Produkt nennen kann. Aber muss ich in einer Ausschreibung auch drin haben, welchen Abfluss die Dusche bekommen soll, was die bodengleiche Dusche für einen Untergrund braucht, oder reicht es zu sagen, dass wir im EG eine bodengleiche Dusche wollen, um nur ein Beispiel zu nennen.

Zu 2.: Wir denken daran, etwa die Lüftung getrennt zu vergeben und die PV auf später zu verschieben, sollten wir unser Budget sprengen, und danach sieht es leider im Moment aus. Zwar denken wir, dass es günstiger kommen könnte, wenn ein Sanitärler alles macht, andererseits fragen wir uns, ob wir die Lüftung so einfach herausnehmen können, wenn wir einmal einen verbindlichen Kostenvoranschlag bekommen haben. Deshalb die Idee, drei getrennte Pakete – 1. Heizung / Sanitär, 2. KWL, 3. PV – abzugeben.

(Nein, rabaum, wir werden die KWL nicht selbst bauen, wir sind nicht so geschickt wir du; und ja, BoZm, die Aufschiebung der PV ist leider eine reale Option. Wenn auch nicht für lange, du weißt ja, EV und so )
11.2.2018 18:01
Wir haben vorher überlegt, was wir wollen... z.B. bei Elektrik, wo welche Steckdose, usw. oder bei Sanitär, welche Heizung kommt generell in Frage.

Mit diesen Wünschen sind wir zu Firmen und haben Angebote eingeholt. Zuhause haben wir dann gemerkt, dass der eine was anders macht... als der andere. Dann beim Anderen hinterfragt, ob das nicht auch eine gute Idee, wäre usw. Nach 2-3 Angebotsdurchsprachen waren dann alle Angebote vergleichbar. Also Durchfragen, bis alles klar ist!

Wir haben dann nur örtliche Firmen genommen, da die preislich nicht teurer waren und wir das bessere Gefühl hatten.
11.2.2018 18:39
Danke, Spore, für deine Antwort!
Wir haben auch nur lokale / regionale Firmen; HST haben wir 5, Elektrik 4, vielleicht finden wir noch einen weiteren.


Spore schrieb: Wir haben vorher überlegt, was wir wollen... z.B. bei Elektrik, wo welche Steckdose, usw. oder bei Sanitär, welche Heizung kommt generell in Frage.


Ach herrje, dann sind wir ja viel zu genau!
Wir haben jede einzelne Armatur (Zweigriffmischer, Einhebel, Mindestausladung), Becken, Duschtassen in Tiefe und Höhe mitsamt den Einbaubesonderheiten aufgelistet, Anzahl und Art der Zuläufe ... Kein Wunder, dass wir uns heillos überfordert fühlen! Die ganze Zeit fragen wir uns nämlich: Haben wir da noch etwas vergessen, bekommen wir dann einen unvollständigen Kostenvoranschlag ...

Vielleicht sollten wir das ganze wirklich so angehen wie du sagst. Beim Installateur ist einiges vom Plan mehr oder weniger klar, von wo nach wo z. B. Leitungen laufen müssen, bei der Elektrik weniger, da muss man sich vieles schon sehr gründlich überlegt haben.


11.2.2018 19:23
Die Fachmänner wussten bei mir, wo welche Leitung gelegt werden muss und was sie brauchen. Und wo verschiedene Firmen, das verschieden gelöst haben, habe ich die am logischsten-klingenden Lösung genommen. 

Ok, Amaturen usw. mussten wir auch genau wählen, aber selbst da haben wir uns vorher beraten lassen. Ich würde mir da keinen allzugroßen Kopf machen... Fachfirmen verstehen meist ihr Fach  
11.2.2018 20:02


Spore schrieb: Fachfirmen verstehen meist ihr Fach


Dann ist's ja gut

Wir wollten eigentlich ja nur sichergehen, dass wir nicht Wichtiges vergessen haben, und hinterher explodieren dann die Kosten.

Ich ziehe also das Fazit:
1. Wir sagen klar, was wir wollen
2. Wir lassen uns von den Fachfirmen beraten
3. Wir haben bei der Angebotseinholung Mut zur Lücke: Wir geben alles durch, was wir wollen, aber wir brauchen nicht zu wissen, wo genau ein Schräubchen oder eine Dichtung gebraucht wird.

Kommt das so in etwa hin?
Vielen Dank in jedem Fall, Spore!
11.2.2018 20:21
kommt hin, ja...

ich hab mir bei manchen Sachen einen Fixpreis machen lassen:
Keller = hier hatte ich zuviel Angst, dass was teures vergessen werden würde oder die Arbeitszeit explodiert
Elektro = Preis / Schalter oder Steckdose, da ich hier genau wissen wollte, wenn ich in der Bauphase noch 10 Steckdosen mehr möchte

Und manche Sachen werden sowieso in m²-Preise angeboten: Putz, Verspachteln, teilw. malen
11.2.2018 20:54
Danke!
12.2.2018 8:29


Vardi17 schrieb: Wir haben jede einzelne Armatur (Zweigriffmischer, Einhebel, Mindestausladung), Becken, Duschtassen in Tiefe und Höhe mitsamt den Einbaubesonderheiten aufgelistet, Anzahl und Art der Zuläufe


Wir wussten, dass wir z.B. ein Doppelwaschbecken haben möchten, eine Dusche mit ebenem Zugang und eine Badewanne.

Mit diesen Anforderungen sind wir zu einer Sanitärfirma gegangen + diese hat auch unseren Einreichplan bekommen damit sie weiß, wo das Bad ist und wie groß dieser Raum ist, wo Abflüsse. Die haben dann eine Badplanung gemacht. Bei der Küche war es genauso. Da jedes Detail überlegen wäre für uns garnicht möglich gewesen, weil wir nicht so genau wissen, was es überhaupt gibt.

Vorgabe war weiters:
- Wir möchten Ringgrabenkollektor und die Position des Technikraumes
- Wir möchten eine KWL und Position von Zu- und Abluft

Die weitere Planung und wo welche Rohre verlegt werden müssen macht natürlich der Installateur.
12.2.2018 10:09
Ja, querty, vielen Dank für deine Erfahrung. Wir haben schon bemerkt, dass wir es heillos übertrieben haben
12.2.2018 11:27
wir haben mit einer architektin geplant, die in der nachbarortschaft derselbigen gemeinde wohnt. wir haben zuerst die detailplanung gemacht, sowhol haus konstruktion als auch viele andere details (elektrik, technik und technikschacht, aussenanlagen, etc).
sie gab und viele gute tipps, die wir als laien - nie hausbesitzer/bewohner - nicht so gleich wüßten.
sie kannte auch viele firmen im umkreis. wir haben aber auch selber gesucht und in absprache mit architektin dann ein paar ausgewählt. sie hat die anforderungen geschrieben und an die firmen geschickt.
persönliche gespräche habe ich dann explizit mit installateuren geführt, sowie fensterherstellern. lüftung sowieso.
wir würden es nicht anders machen..
12.2.2018 21:31
Vielen Dank, lieber Herr Professor!


brink schrieb: wir haben zuerst die detailplanung gemacht, sowhol haus konstruktion als auch viele andere details


Tja, hier hakt es ja vielleicht. Bei uns sind die Details ein wenig verteilt: Allgemeine Planung, Holzbaumeister, Elektroinstallationen; Sanitär wurde z. T. mitgeplant (jedenfalls die Objekte eingezeichnet und auf eine kurze Leitungsführung wurde geachtet).
Die Sanitärler(eigentlich Wärmepumpen-)Geschichte haben wir "aufgebrummt" bekommen quasi als Strafe, weil wir uns so ins Thema eingearbeitet hätten: RGK, (modulierende) WP genau auf den Bedarf abgestimmt ...

Die Elektro-Bedarfserhebung haben wir schon fertig, jetzt geht es also dann in die Kalkulation und die Planung.

In Bezug auf die Intallateurssache bleibt eine Frage offen: Sollen wir Teilofferten anfordern, oder lieber ein Gesamtpaket schnüren? Was, wenn wir in Bezug auf Installationen, Bäder und WP zwar ein gutes Angebot bekommen, uns aber die Lüftung, so wie sie sich der Installateur vorstellt, nicht gefällt? (Wir sind schließlich auch in der Hinsicht schon ein wenig Forums-verseucht )
Vielleicht hat jemand ja eine Meinung oder gar Erfahrungen dazu.
12.2.2018 22:24


Vardi17 schrieb: Sollen wir Teilofferten anfordern, oder lieber ein Gesamtpaket schnüren?


Du bist der Boss. Lass dir alles anbieten und beauftrage was dir gefällt. Habe auch mehrere Lüftungsangebote bei Installateuren dabei gehabt. Hat mich aber keines überzeugt, dann bin ich zum Glück hier auf leitwolf gestoßen. Wenn dir wer sagt, er macht nur alles oder nichts, war das für mich schon ein K.O.-Kriterium.

Dasselbe bei den Bäderausstattungen. Hat mich zum Zeitpunkt der Installateurbeauftragung gar nicht interessiert. Angebot für Sanitär-Rohinstallation, FBH, WP eingeholt und danach vergeben. Wenn die Zeit reif war für Sichtteile, haben wir uns weiter unterhalten und Preise angesehen. Was halbwegs gepasst hat hab ich über ihn genommen, Armaturen und Keramik besorge ich selber übers Netz und montiere es. Bade- und Duschwanne habe ich auch selbst besorgt und gemeinsam mit Fliesenleger und Installateur am selben Tag gesetzt.
12.2.2018 22:50
Jawohl, wir sind der Boss. 
Vielen Dank für‘s Erinnern, rabaum  

Bauen ist stressig, bevor es überhaupt noch angefangen hat. Ist das schon mal wem aufgefallen? 
12.2.2018 22:53
Wie weit seit ihr? Wisst ihr schon den Hauslieferanten?
12.2.2018 22:58


Spore schrieb: Wisst ihr schon den Hauslieferanten?


Du meinst, wer den Rohbau aufstellen wird?
Ein Holzbaumeister hier vor Ort. 

Wir sind kurz vor der Einreichplanung: Derzeit werden die Kosten ermittelt anhand von Kostenvoranschlägen. 
12.2.2018 23:00
Oh, ein Holzhaus. Das find ich schön. Wir haben ein Blockhaus (aus Liebe zum Holz)... 

Da wünsch ich dir viel Erfolg 
12.2.2018 23:01


Vardi17 schrieb: Bauen ist stressig, bevor es überhaupt noch angefangen hat.


Du wirst noch von den Gewerken träumen, glaub mir. 
13.2.2018 7:51
Blockhaus, Spore? Gratuliere dir!


rabaum schrieb: Du wirst noch von den Gewerken träumen, glaub mir.


Vorgestern Nacht hab ich geträumt, dass es schneit. Ich wachte auf, und siehe da, es hatte geschneit. Wenn ich nun heute Nacht davon träume, dass der Bagger da ist, ist dann der Aushub erledigt, wenn ich aufwache? 
13.2.2018 19:19
So. Erstes Angebot eingeholt.
Die Erfahrung war wesentlich weniger traumatisch, als wir uns das vorher vorgestellt hätten. Wir hatten Glück und haben einen sehr netten Fensterbauer erwischt. Er hat uns noch allerhand Dinge gefragt, an die wir gar nicht gedacht hatten (wie wir ins Haus kommen wollen z. B. ).
Insgesamt war es locker, lustig und lehrreich. Mal sehen, wie es mit den anderen weitergeht.
13.2.2018 21:06


Vardi17 schrieb: nicht gedacht hatten ... wie wir ins Haus kommen wollen


Haustüre habt ihr gar nicht geplant gehabt? 
13.2.2018 21:12
Nein, wir wollten durch’s Fenster klettern  
Jetzt weißt, warum sich der Fensterbauer so amüsiert hat mit uns 

Um den Türgriff ist es gegangen: 
Klinke ➜ alles „normal“, Stange ➜  Türe braucht Strom. Oder so ähnlich ...



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]