» Diskussionsforum » Forum Bau-Finanzierung

Kredit- was ist noch zu retten?

11 Beiträge | letzte Antwort 13.2.2018 | erstellt 9.2.2018
Hallo liebe Forumgemeinde,

Leider habe ich dieses Forum erst jetzt entdeckt. Wir hätten uns eine menge Geld sparen können.

Wir haben unseren Kreditvertrag letztes Jahr bei der Hausbank unterschrieben und dann leider bald festgestellt, dass wir nicht unbedingt die besten Konditionen bekommen haben. 

Die Gesamtprojektkosten sind bei ca. 500.000€, davon haben wir einen Kredit von 235.000€. Der Rest sind Eigenmittel, somit top Bonität bei über 50% Eigenmittelanteil.

Bekommen haben wir 2,2% fix für 15 Jahre. Effektiv 2,6%. Laufzeit 20 Jahre. Nach 15 Jahren 1,5% Aufschlag auf 3-M-Euribor. 120% GB-Eintragung. 1% Bearbeitungsgebühr. 

Da es ein Projekt über einen Bauträger ist, haben wir ein Baukonto, wo die Raten nach BTVG gezahlt werden. Momentan sind wir mit den Eigenmittel noch im Plus.
Heute habe ich mit entsetzen festgestellt, dass wir am Baukonto 6,00% Sollzins drauf haben. (In der Mitschrift der mündlichen Vereinbarung habe ich mir 2,50% Aufschlag auf 3-M-Euribor notiert.)

Kann man da noch etwas retten?
Kann man das Baukonto schließen und eventell gleich den Kreditbetrag auszahlen lassen?

Außerdem brauchen wir einen Sperrschein für die Sachversicherung. Ist das üblich? Da können wir wahrscheinlich auch nicht mehr aus oder?

Vielen Dank im Vorraus!
9.2.2018 19:40
Zur Finanzierung kann ich nichts sagen.
Der Sperrschein ist üblich und erforderlich, den muss die Bank bei Deiner Versicherung anfordern. Gib Ihnen einfach das Versicherungsunternehmen sowie die Polizzennummer bekannt.

lg
9.2.2018 20:19
gratuliere zum bauspardarlehen, da wär fix mehr gegangen. 
die 6% am baukonto sind echt abzocke
hier gibts 2 leute die dir sicher gerne weiterhelfen
9.2.2018 21:38
Danke, für eure Antworten.

Ich glaube ja fast, dass unser Baukonto ein normales Girokonto mit den 6,00% Sollzinsen ist. Notiert hab ich mir nämlich auch 200€ Bearbeitungskosten fürs Baukonto, die uns bis dato nicht verrechnet wurden. Kann das sein?


12.2.2018 7:57
erstmal was nie verkehrt ist die Verträge genau lesen was drinnen steht, das ist nie falsch

das bestimmt deine Möglichkeiten erstmal grundsätzlich, natürlich kann man dann auch noch das Gespräch suchen kann ja auch ein Fehler passiert sein
12.2.2018 8:52
also was vor einem jahr möglich war, kann ich jetzt nicht mehr sagen.
aber das baukonto würd ich mal reklamieren.
und sagn, die sollltn dir rückwirkend die 2,5 % geben

andererseits... wenn ich erst nach nem jahr draukommen,wieviel % mir verrechne weden, liet schon a bissi schuld a bei euch.
1) vertrag durchlesen vor unterschrift
2) mal laufend kontrollieren was so an spesen und gebühren verrechnet werden ist auch nicht verkehrt

12.2.2018 13:19
Kann mich da Simon nur anschließen - 6% ist ein Witz. Auch die Info zum vorher Durchlesen kann ich nur voll unterschreiben, im Nachhinein verhandeln ist immer ungleich schwieriger.....

Möglich wäre sicherlich mehr gewesen voriges Jahr, in der heutigen Zeit ist der Zinssatz für die langfristige Finanzierung aufgrund der gestiegenen SWAP-Sätze durchaus als gut einzustufen, die 1,875% fix für 15 Jahre definitv bei einer Neueinreichung nicht mehr möglich.

Bekomme aktuell maximal 2% auf 15 Jahre fix durch, und das ist schon eine Okkasssion!
12.2.2018 13:53
Wozu überhaupt Fix?
Verstehe den Sinn nicht... eventuell wird in 15 Jahren mal was passieren, aber da hast vom Fix-Zins ja nix mehr, da er abgelaufen ist.
Und teuer war.
12.2.2018 13:58
Naja Boris, jeder hat da eine andere Zugangsweise.
Ich bin grundsätzlich auch eher bei der variablen Fraktion angesiedelt, mein Kredit läuft aber bereits seit 7 Jahren und das Obligo ist sehr überschaubar.
Bei größeren Beträgen und mit der Möglichkeit sonderzutilgen bin ich auch durchaus überzeugt, dass die Fixzins-Varianten Sinn machen (können).

Vor 7 Jahren hätte jeder bei 2-2,5% Fixzins auf 15 Jahre abgeschlossen.
12.2.2018 14:02
grundsätzlich ist ein fixer schon ned verkehrt.
solange ich mir bei vertragsabschluss bereits die folgekonditionen (eh mitlerweise usus denke ich) aushandle.
aber ich bin auch bei dir.. warum JETZT geld herschenken, wenns billiger geht.
aber jeder sollte seine finanzierung (denn meist macht man die nur 1 mal im leben) so legen, dass man auch nochgut schlafen kann. wenn jemand jeden tag zittert, dass sich der indikator erhöht, dann ist ma mit einem fixen schon besser dran. die zitterer sind aber meist die, die sich nicht um die wirtschaft kümmern, also auch die zeichen von zinsanhebungen oder senkungen ned sehen. was aber bitte jetzt kein vorwurf sein sollte... muss man ja auch nicht. aber wenn ich mich a bissi damit beschäftige stehen die zeichen darauf, dass die zinsen eine geraumere zeit noch niedriger sind. und wenn, nicht spürbar angehoben werden.

alternative:
fixe rate vereinbaren zum variablen zinssatz
sondertilgungen leisten
13.2.2018 9:44
Vielen Dank für eure konstuktiven Kommentare und Ratschläge!

Natürlich habt ihr Recht. Im Nachhinein gesehen hätten wir auch vieles anders gemacht. 
Unser Kreditvertrag ist leider unter Zeitdruck entstanden. Wir haben den Vertrag erst bei Unterzeichnung bekommen und "gelesen". Davor hatten wir nur ein schriftliches Finanzierungsangebot, wo natürlich keine Vertragsdetails enthalten waren etc. Leider hatten wir damals nicht viel Zeit uns mit der Materie auseinanderzusetzen.

Ich werde auf jeden Fall das Gespräch mit der Bank suchen und euch am laufenden halten. 

13.2.2018 10:07
Zeitdruck ist bei solchen weitreichenden Entscheidungen leider nie gewinnbringend. Oft scheint dieser mit einer zeitlich begrenzten Aktion auf und schon setzt man den Kulli zur Unterschrift an :( Und leider denkt man sich auch oft "die Hausbank wirds schon wissen" und ist da etwas gutgläubig unterwegs...

Wünsche euch auf jeden Fall das Beste - zumindest das ihr aus der Baukonte-Abzocke rauskommt!



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]