» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Stromverbrauch mit PV, E- Auto, KWL, ohne WP

19 Beiträge | letzte Antwort 3.5.2018 | erstellt 8.2.2018


energiepate schrieb: Ich hab dich nur nach deinen Stromkosten gefragt....


Kann ich leider nicht genau sagen, wir haben noch kein normales Jahr abgerechnet. Wir wurden am Anfang viel zu hoch eingestuft, haben dann eine fette Gutschrift bekommen. Dann haben die glatt vergessen uns den PV Strom zu bezahlen, das wurde dann auf heuer rübergeschrieben.
Letztes Jahr haben wir 452€ bezahlt und 175€ für PV Strom bekommen also 277€ bezahlt.

Netz OÖ AG

Habe es jetzt kurz in ein Excel getippt: Im Jahr 2017 haben wir
3199kWh vom Netz bezogen
3801kWh ins Netz eingespeist
5762kWh hat die PV erzeugt (lt. WR Anzeige)
ergibt einen Eigenverbrauch von:
5160kWh
davon etwa 2000kWh für 10tkm elektrisches Fahren bleiben
3160kWh Haushaltsstrom incl. Wasserpumpe eigener Brunnen und Werkstatt
8.2.2018 20:33
Gebe ich die Daten in den Onlinerechner kommt das als günstigster Tarif: #BILD#20180208314928.jpg
8.2.2018 20:53

Ich bezahle also für Energie die ich dem Haus zuführe:
430€ für Strom
424€ für 2t Pellets
Kachelofen oder dergleichen haben wir keinen, sonst gehört das Holz auch dazu.
= 854€

Jetzt habe ich aber bei 10tkm elektrisch 700L Benzin gespart x 1,20€/L ergibt
840€ Ersparnis.
Das Gesamtkonzept passt für mich.
8.2.2018 21:21
Habe jetzt mal das Excel grafisch ausgewertet, ich habe stark geglättet da die Daten auf monatlich abgelesenen Zählerständen beruhen und ich nicht immer im 1. des Monats abgelesen habe. Im Endeffekt ist es egal, man sieht den Verlauf.

Gut zu sehen wie mit Anschaffung den E Autos der Stromverbrach angestiegen ist, damals bin ich noch 60km gependelt + sonstige Fahrten.
Ende Juli war 2 Wo Urlaub, weniger km gefahren bzw. viel von PV geladen. Im selben Zeitraum war das Wetter nicht so sonnig darum der Einbruch bei PV Erzeugung, die Aufzeichnung des WR bestätigt das der August schlechter war als September.
Von was der Verbrauchsanstieg im Juli kommt weiß ich nicht genau. Zu der Zeit wurde der Aussenputz gemacht, warscheinlich ging da so viel auf. Glück gehabt dass die PV voll rein gehauen hat.

#BILD#20180208417443.jpg


9.2.2018 2:37


rocco81 schrieb: Habe es jetzt kurz in ein Excel getippt: Im Jahr 2017 haben wir 3199kWh vom Netz bezogen 3801kWh ins Netz eingespeist 5762kWh hat die PV erzeugt (lt. WR Anzeige) ergibt einen Eigenverbrauch von: 5160kWh


Eigenverbrauch ist das, was Du an PV-Strom selber nutzen kannst .. hätte Dir beinah zu Deinem enorm hohen Eigenverbrauch gratuliert

Der Netzbezug sollte noch deutlich weiter runterkommen. Und dennoch ein zufriedenstellendes Ergebnis 👍.
9.2.2018 7:26
Hier meine Zahlen von 01.03.17-28.02.18 (der Feb18 ist noch gerechnet)
Erd-WP mit PV 2,5kWP, 185qm 50er Ziegel ohne Außenputz, 2 Personen Haushalt, kein E-Auto dafür E-Bike zum Arbeit fahren

Produziert 2986kWh
Eigenverbrauch 1408 kWh (47%)
Einspeisung 1578 kWh

Netzbezug 3275 kWh (Autarkie 30%)

Gesamtverbrauch 4683 kWh
Davon WP 2037kWh
Davon HH 2646 kWh

Stromkosten: ~580 €/Jahr
9.2.2018 7:42


Executer schrieb: kein E-Auto dafür E-Bike zum Arbeit fahren


Noch besser!
9.2.2018 8:10


2moose schrieb: Eigenverbrauch ist das, was Du an PV-Strom selber nutzen kannst


Stimmt, war schon spät gestern. Mit Eigenverbrauch meinte ich den Gesamtverbrauch.
Es sind
1961kWh (34%)  PV Eigenverbrauch
Autarkie 38%




2moose schrieb: Der Netzbezug sollte noch deutlich weiter runterkommen. Und dennoch ein zufriedenstellendes Ergebnis 👍.


Das wird er vermutlich von ganz alleine
Wir bekommen wieder Nachwuchs daher wird immer wer zuhause sein. Kochen usw. dann eher wieder Mittags statt abends. Statt Auto will ich jetzt öfters EBike fahren.

Heuer ist im Gegensatz zu voriges Jahr ein schlechter PV Winter, es ist zwar nicht wirklich kalt aber immer trüb. Im Jän habe ich parktisch nichts eingespeist, die 170kWh wurden  komplett von Haus und Auto verspeist.
6.4.2018 8:38

Angespornt von Executer in diesem Beitrag
https://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=48545_1
wollte ich auch mal unseren Energiehaushalt untersuchen.

Wir fahren ja seit einem Jahr großteils elektrisch und das E- Auto wird fast ausschließlich Zuhause geladen. Somit ist unsere Mobilität mit dem Eigenheim verschmolzen und ich habe den Energiebedarf dafür mitgerechnet.
CO2 Werte habe ich auch versucht zu berechnen, mit amtlichen Daten von hier:
http://www5.umweltbundesamt.at/emas/co2mon/co2mon.html
Es stellte sich dann die Frage wie wird der eingespeiste PV Strom behandelt?
Ich bin dann davon ausgegangen dass der eingespeiste Strom in selben Ausmaß CO2 reduziert wie der vom Netz bezogene.

Als Nächstes habe ich dann das vorherige Jahr auch gerechnet und dann wird es interessant.
16/17 sind wir insgesamt noch 30tkm Diesel gefahren. 2017 wurde dann das E- Auto angeschafft und ein paar Monate später habe ich den Arbeitsplatz gewechselt, aufgrund dessen sind wir in 17/18 nur mehr 16tkm gefahren 14tkm davon elektrisch.

#BILD#2018040668280.jpg
6.4.2018 9:11

Das ganze in €

#BILD#20180406800110.jpg
7.4.2018 9:26
Vielen Dank für diese Aufbereitung. Bekommst Du Ganze auch kilometerbereinigt hin? Nachdem sich die Fahrleistung halbiert hat, kann man schwer vergleichen.
7.4.2018 18:09
Also lieber Rocco81, da sollte es fett Orden regnen.
Ein besseren grafischen Vergleich vom Umstieg "Fossil -> E-Mobility" hab ich noch nicht gesehen.
*daumen hoch*
9.4.2018 13:54

Endlich habe ich auch mal Orden verdient Vielen Dank!

Dafür habe ich jetzt gegenübergestellt was wäre wenn wir uns kein E Auto gekauft hätten.
Also einmal 16tkm rein fossil und einmal 14tkm elektrisch + 2tkm fossil:

#BILD#20180409301436.jpg

  #BILD#20180409696782.jpg
9.4.2018 14:11
Wow ... CO2 um 3/4 reduziert und Kosten um 1/3.
9.4.2018 14:12


rocco81 schrieb: Endlich habe ich auch mal Orden verdient


Verdient sicher schon länger ... bloss erst jetzt bekommen
9.4.2018 14:49


BoZm schrieb: Ein besseren grafischen Vergleich vom Umstieg "Fossil -> E-Mobility" hab ich noch nicht gesehen.


War eigentlich nicht Absicht beim Erstellen der Auswertung, dazu ist eine Grafik da um Zahlen übersichtlich darzustellen.

Der umgekehrte Fall wäre übrigens nur sehr theoretisch gewesen: Was wäre wenn ich den Arbeitsplatz nicht gewechselt hätte und 30tkm elektrisch gefahren wäre.
1. Wäre der Anteil direkt geladener PV Strom schwer abschätzbar.
Das hat die Erfahrung gezeigt, bei 60km täglich und oft spät Feierabend kann die PV am Abend den Bedarf nicht mehr decken, auch nicht im Sommer.
2. Hätte ich bei der alten Firma ab einem gewissen Zeitpunkt Laden können.
Das hatte ich schon vereinbart, habe dann trotzdem gekündigt.
3. Wären es vermutlich nicht 30tkm elektrisch + 2tkm fossil geworden.
Eigentlich nimmt bei uns immer der mit dem längsten Tagesweg den Leaf. Ich überlasse ihn aber freiwillig meiner Frau, geht einfach bequemer zu Fahren, gerade mit Babybauch.

2.5.2018 21:05
Der April '18 war ein Sonnenmonat 

#BILD#20180502730861.jpg
zum Vergleich nochmal 2017:
#BILD#20180502984556.jpg
2.5.2018 21:28
2017 - 2018
Im April kam >60% unseres Stromverbrauches von der PV und trotdem ging noch jede Menge ins Netz als Überschuss.

#BILD#20180502426384.jpg
2.5.2018 21:55
Hier auch ... nach dem schlechtestem Februar und März seit Anlagenstart 2012 nun der beste April - 50% mehr als April 2017. Da geht natürlich viel ins Netz.
3.5.2018 6:36
dasselbe hieramts, zugleich einen neuen jahresrekord mit der bald 10 jahre alten pv aufgestellt, 5600kwh mit der sehr schlecht ausgerichteten oso-pv mit 5,1kwp ....
#BILD#20180503368359.jpg
rot -> hausstrom
lila -> wp
grün -> pv
strichliert die vorjahreskurven

man sieht schön am wp-bezug den vorletzten rekordjänner und den heurigen sibirischen spätwinter zu märzbeginn



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]