» Diskussionsforum » Bauforum

Sanierung sinnvoll oder Neubau?

32 Beiträge | letzte Antwort 9.2.2018 | erstellt 6.2.2018
Ich lese hier aus gegebenen Anlass schon seit einigen Tagen/Wochen intensiv mit. Ich hoffe, dass ihr mir ein paar Denkanstöße geben, bzw. Illusionen nehmen könnt.


Folgende Ausganssituation:

Wir hätten die Chance in Perchtoldsdorf ein großes aber schmales Grundstück zu bekommen.
Eigentlich wäre das absolut außerhalb unserer finanziellen Liga, weshalb auch das Bauvorhaben selbst irgendwie bezahlbar bleiben muss (kann hier noch keine absoluten Zahlen nennen, gehe von einem Budget um die 300k bis 350k tutti kompletti aus)

Auf dem Grundstück steht ein halb unterkellertes (2m Deckenhöhe im Keller) Haus aus dem Jahr 1957.

Dieses Haus ist für uns so keine Verbesserung und würden wir so nicht bewohnen wollen.

Denkt ihr, das ist mit unserem Budget zu einem modernen EFH sanierbar oder geht sich um das Budget ein Neubau (Massivholz FTH ohne sichtbare Holzflächen oder Massivbau) aus?


   •  Energieeffizient sollte es schon sein, ich würde die monatlichen Kosten gerne im Zaum halten (Wärmepumpe, ggf. KWL)
Bausubstanz ist aktuell ein reiner Ziegel ohne irgend einer Dämmung
   •  Ein Flachdach kommt für uns nicht in Frage, optisch gefällt bisher ein Walm- oder Pultdach
   •  Wohnfläche sollen so um die 140 bis 150 m² werden (muss also hinten raus verlängert werden)
   •  Keine Dachschrägen im OG (Dach und aktuelles OK müssten wohl zur gänze weg)
   •  Zur Heizung/Kühlung klingt bisher eine Wandheizung ganz interessant (sinnvoll bei KWL?)
   •  relativ viele und große Fixverglasungen im EG (Raumhöhe EG 265cm)
   •  Da wir Platz für Nebengebäude haben ist ein (größerer) Keller vermutlich gar nicht notwendig -> Kosten sparen ..
   •  Kann man auf Grund der 3m Abstand zur Grundgrenze überhaupt baulich (Höhe!) etwas an dem Haus verändern?
   •  Ist der massive Eingriff überhaupt sinnvoll?
   •  Elektro, Installation und Trockenbau, Malerarbeiten würden wir in jedem Fall selbst machen


Grundplan: Sanierung sinnvoll oder Neubau?

altes Haus Übersicht: Sanierung sinnvoll oder Neubau?

Straßenansicht: Sanierung sinnvoll oder Neubau?

Gartenansicht: Sanierung sinnvoll oder Neubau?

Keller: Sanierung sinnvoll oder Neubau?

Garten: Sanierung sinnvoll oder Neubau?

Wandstärke (knapp über 30cm):
Sanierung sinnvoll oder Neubau?

Wand innen: Sanierung sinnvoll oder Neubau?





6.2.2018 14:52
Wir bewohnten selbst so ein Haus bis vor 3 Jahren. Der Keller wird vermutlich nie trocken sein/werden, die Elektroinstallation musst du gänzlich neu machen, Neu Dämmen, neue Heizflächen erschaffen.

Das einzige was du davon womöglich erhalten kannst sind die Grundmauern.. und selbst da ist fraglich, ob die alten Wände zum neuen Konzept passen.

Wenn du so ziemlich alles neu machen musst, ist der Abriss vor zu ziehen, dann bist du wenigstens in deiner Gestaltungsfreiheit nicht eingeschränkt
6.2.2018 14:58
Sind die 300-350K reine Sanierungskosten oder soll das Haus auch darum erworben werden?
6.2.2018 15:21


Pulverizer schrieb: Das einzige was du davon womöglich erhalten kannst sind die Grundmauern.. und selbst da ist fraglich, ob die alten Wände zum neuen Konzept passen.


Optimal ist es bestimmt nicht, wenn wir uns dadurch im Vergleich zu einem Neubau jedoch 60k sparen würden, dann können wir das nicht ausser Acht lassen
Vielleicht kann jemand ja jemand ein paar Worte zur zu erwartenden Ersparnis sagen.



Pulverizer schrieb: Wenn du so ziemlich alles neu machen musst, ist der Abriss vor zu ziehen, dann bist du wenigstens in deiner Gestaltungsfreiheit nicht eingeschränkt


Da das Grundstück nur 15m breit ist befürchte ich, dass ich ab einer Gebäudehöhe von 6m nicht mehr bis 3m an die Grenze ran bauen darf, da war ich jedoch noch nicht auf der Gemeinde um das in Erfahrung zu bringen



Baumau schrieb: Sind die 300-350K reine Sanierungskosten oder soll das Haus auch darum erworben werden?


Nein, die 300 bis 350k wären nur für die Sanierung/Neubau, da jedoch komplett inkl. Einrichtung, Innengestaltung etc.




6.2.2018 15:31
Das ist eine philosophische Frage, gespickt mit ein paar baulichen und finanziellen Überlegungen.

Grundsätzlich:

   •  Unbedingt einem Sachverständigen zeigen, falls Sanierung angestrebt wird!
   •  Unbedingt vorher mit dem Bauamt sprechen, was wie dazu und draufgebaut werden darf – Stichwort „halbe Gebäudehöhe Abstand zum Nachbar!“

Vorteil / Ersparnis bei Sanierung / Ausbau

   •  Kein Abriss / Entsorgung des entkernten Hauses: 15.000 Euro
   •  Ersparnis Rohbaukosten EG (OG Wände kannst mit den gewünschten Änderungen gleich neu machen bzw. wird gleich viel kosten wie Neubau): 25.000 Euro
   •  Ersparnis kleinere Bodenplatte (Bestand hat ja Keller/Bodenplatte): 10.000 Euro
 

Nachteil bei Sanierung / Ausbau

   •  Putz alter UG und OG Wände / Estrich, etc. entfernen: 5000 Euro
   •  Eventuelle Änderungen Innenwände UG/OG beim Bestand: 5000 Euro
   •  Wahrscheinlich feuchter, suboptimaler Keller (Raumhöhe!)
   •  Wahrscheinlich sub-optimale Raumaufteilung, da bestehende Aufteilung beibehalten werden muss. (sonst: weitere Zusatzkosten)
   •  Wahrscheinlich sub-optimale Fensteröffnungen, da halt halbwegs an bestehenden Fenstern zu orientieren ist (sonst: Zusatzkosten)
   •  Zwei Gebäudeteile (alt und neu) mit vielleicht unterschiedlichen Setzungen
   •  Zwei Gebäudeteile die technisch aneinander angeschlossen werden müssen (Luft- und Feuchtigkeitsdichtheit). Kann eventuell Probleme bereiten
   •  Bei Pultdach musst Du das OG seitlich rückspringen lassen. Abstand zum Nachbar muss halbe Gebäudehöhe sein, mindestens 3m. Die 3m habt ihr, wenn ihr aber dann auf 6,60 m baut, müssen die neuen OG-Außenwände 3,30 von den Grundgrenzen entfernt sein
   •  Keine monolithische Bauweise (50er Ziegelwand) möglich
 

Wenn ich nichts vergessen habe, so sparst Du Dir beim Sanieren um die 40.000 Euro. Dafür musst Du mit einigen Einschränkungen bzw. Risiken leben.


Ich würde an Deiner Stelle nur dann sanieren wenn ich das bestehende Gebäude soweit erhalten lassen würde, an den Außenmauern nicht vergrößern würde, und auch die Dachform beibehalten würde. Dann macht es Sinn. Was noch relativ einfach machbar wäre, wäre eine Vergrößerung mit einer Wintergarten Konstruktion. Die kann relativ problemlos an das bestehende Gebäude angeschlossen werden.
 

Mit 300k – 350k kann man in Deiner Gegend ein 150 – 160 m2 EFH bauen lassen. Auch neu und monolithisch. Jedoch ohne GU, sondern durch Eigenrecherche und Vergabe der einzelnen Gewerke. Wir haben’s gemacht. (300k für 147 m2, voll eingerichtet inklusive Tischler, monolithisch gebaut, Flachdach, 45 m2 Fensterfläche, inkl. Garage)
6.2.2018 15:42
Ich würde das wenn ihr ohnehin faktisch alles bis auf die Grundmauern wegreißen würdet nur dann sanieren, wenn ihr bei einem Neubau nicht mehr so groß/hoch bauen dürftet wie es jetzt ist. 
Ansonsten wäre bei der Ausgangslage ein Neubau wohl besser. Dann könntet ihr auch leichter unter der Bodenplatte dämmen etc, was bei dem bestehenden Keller vermutlich sehr schwierig wäre.
6.2.2018 15:48


nOerkH schrieb: Nein, die 300 bis 350k wären nur für die Sanierung/Neubau, da jedoch komplett inkl. Einrichtung, Innengestaltung etc.


Sollte sich meines Erachtens ausgehen, ich kenne eure Ansprüche bzw. die Bausubstanz aber nicht.



nOerkH schrieb:    •  Ein Flachdach kommt für uns nicht in Frage, optisch gefällt bisher ein Walm- oder Pultdach


Ist fraglich ob sich das von der Gebäudehöhe ausgeht. Den Bauwich wirst einhalten müssen. 



nOerkH schrieb:    •  Wohnfläche sollen so um die 140 bis 150 m² werden (muss also hinten raus verlängert werden)


Könntest nen Holzmassivanbau machen.



nOerkH schrieb:    •  Keine Dachschrägen im OG (Dach und aktuelles OK müssten wohl zur gänze weg)


Wird von der Gebäudehöhe wohl nicht umsetzbar sein. Beim Satteldach ist die relevante Gebäudehöhe niedriger, dafür sind die Zimmer durch die Schrägen eingeschränkt.



nOerkH schrieb:    •  Zur Heizung/Kühlung klingt bisher eine Wandheizung ganz interessant (sinnvoll bei KWL?)


Das Eine schließt das Andere nicht aus. Durch die eingeschränkte Gebäudehöhe müsste aber ein ordentliches Konzept her, wie dies umzusetzen wäre. Die Wandheizung nimmt halt Wandfläche zum Verstellen und ist teurer als eine Fussbodenheizung.



nOerkH schrieb:    •  relativ viele und große Fixverglasungen im EG (Raumhöhe EG 265cm)


Sollte machbar sein.



nOerkH schrieb:    •  Kann man auf Grund der 3m Abstand zur Grundgrenze überhaupt baulich (Höhe!) etwas an dem Haus verändern?


Nur sehr eingeschränkt.



nOerkH schrieb:    •  Ist der massive Eingriff überhaupt sinnvoll? 


Wenn er gut geplant und ausgeführt wird, warum nicht. Die Sanierungsförderung ist in Niederösterreich realtiv aktraktiv was ich so weiß.
6.2.2018 15:56


Baumau schrieb: Nur sehr eingeschränkt.


Man könnte ein OG / Pultdach draufsetzen, nur muss die neue OG Aussenwand soweit rückspringen dass der vorgeschriebene Abstand zur Grundgrenze (halbe Gebäudehöhe) hergestellt ist. Das Gebäude wird da etwas "stufig".
6.2.2018 16:23
Zuerst selbst entkernen und dann abreissen. Ein 50iger-Jahre-Haus bringt dir nur Kompromisse in dein Ziel, weil Architektur-Kompromisse notwendig werden und bestimmte Dinge einfach niemals sanierbar sind (Statik, Kellerfeuchte usw.).

Sanieren kann evtl. nur dann günstiger sein, wenn man vermietet (Afa 15 Jahre statt 66 Jahre).
6.2.2018 16:32


OneRocket schrieb: Man könnte ein OG / Pultdach draufsetzen, nur muss die neue OG Aussenwand soweit rückspringen dass der vorgeschriebene Abstand zur Grundgrenze (halbe Gebäudehöhe) hergestellt ist. Das Gebäude wird da etwas "stufig".


Macht halt das Gebäude noch etwas schmäler, aber ich eine Möglichkeit.
6.2.2018 16:59


OneRocket schrieb: Wenn ich nichts vergessen habe, so sparst Du Dir beim Sanieren um die 40.000 Euro. Dafür musst Du mit einigen Einschränkungen bzw. Risiken leben.


Ich würde an Deiner Stelle nur dann sanieren wenn ich das bestehende Gebäude soweit erhalten lassen würde[...]
Was noch relativ einfach machbar wäre, wäre eine Vergrößerung mit einer Wintergarten Konstruktion.


Vielen Dank für die detaillierte Auflistung, Gedanken wie Probleme durch unterschiedliche Setzung sind mir auch schon gekommen.
"Drecksarbeiten" wie den alten Putz entfernen, nicht tragende Wände abtragen, etc. würden wir selbst übernehmen.
Alles was baulich kompliziert bzw. statisch relevant ist fassen wir bestimmt nicht an


OneRocket schrieb: Mit 300k – 350k kann man in Deiner Gegend ein 150 – 160 m2 EFH bauen lassen. Auch neu und monolithisch. Jedoch ohne GU, sondern durch Eigenrecherche und Vergabe der einzelnen Gewerke. Wir haben’s gemacht.


Endlich ein Lichtblick, bei vielen oberflächlichen Gesprächen habe ich bisher den Eindruck gewonnen, dass wir mit 300k maximal in einem leeren Haus sitzen, das mit etwas Glück beheizt ist ...
einen GU werden wir uns bestimmt nicht leisten, wir müssen versuchen mit persönlichem Einsatz und Koordination das meiste für unser Geld zu bekommen.

Darf ich mich, sollte das Thema heiß werden, per PN an dich wenden? Habt ihr auch in Wien Umgebung gebaut?


melly210 schrieb: Ich würde das wenn ihr ohnehin faktisch alles bis auf die Grundmauern wegreißen würdet nur dann sanieren, wenn ihr bei einem Neubau nicht mehr so groß/hoch bauen dürftet wie es jetzt ist. 
Ansonsten wäre bei der Ausgangslage ein Neubau wohl besser. Dann könntet ihr auch leichter unter der Bodenplatte dämmen etc, was bei dem bestehenden Keller vermutlich sehr schwierig wäre.


Das versuche ich der Gemeinde heraus zu kitzeln, ich gehe aber davon aus, dass künftig 50% der Gebäudehöhe als Abstand eingehalten werden muss (obwohl die Nachbarn auch vor einigen Jahren neu gebaut haben und die halten diesen Abstand gefühlt nicht ein - ist mir persönlich aber auch egal)
Zum Thema Bodenplatte, muss die im Falle eines Abriss ebenso gänzlich entfernt werden, oder kann man die irgendwie nutzen?



Baumau schrieb: Das Eine schließt das Andere nicht aus. Durch die eingeschränkte Gebäudehöhe müsste aber ein ordentliches Konzept her, wie dies umzusetzen wäre. Die Wandheizung nimmt halt Wandfläche zum Verstellen und ist teurer als eine Fussbodenheizung.


In wie fern beeinflusst die eingeschränkte Gebäudehöhe die KWL?

nicht nutzbare Wandflächen sind erstmal kein so großes Thema, es soll sehr viel sehr frei bleiben


Baumau schrieb: Die Sanierungsförderung ist in Niederösterreich realtiv aktraktiv was ich so weiß.


Das habe ich auch gesehen, darum ja der Gedanke. Klar ein Passivhaus wird auch gut gefördert, da wirds aber mit 300k wohl nicht reichen ...



OneRocket schrieb: Man könnte ein OG / Pultdach draufsetzen, nur muss die neue OG Aussenwand soweit rückspringen dass der vorgeschriebene Abstand zur Grundgrenze (halbe Gebäudehöhe) hergestellt ist. Das Gebäude wird da etwas "stufig".


Die Idee ist jedenfalls interessant, einen simplen Quader wollen wir nach Möglichkeit vermeiden, ein Balkon, ein Überhang oder sonstige Asymmetrie (teilüberdachte Terasse, o.Ä.) wären schon schön



6.2.2018 17:10


nOerkH schrieb: Darf ich mich, sollte das Thema heiß werden, per PN an dich wenden? Habt ihr auch in Wien Umgebung gebaut?


Ja und ja



nOerkH schrieb: ein Balkon, ein Überhang oder sonstige Asymmetrie (teilüberdachte Terasse, o.Ä.) wären schon schön


Bin mir nicht sicher ob man das dann (baurechtlich) als Balkon oder Terrasse nutzen darf. Wahrscheinlich schon, aber Bauamt fragen.
6.2.2018 17:24


nOerkH schrieb: In wie fern beeinflusst die eingeschränkte Gebäudehöhe die KWL?


Weil die Rohre entweder im Fussboden oder in der Decke verbaut werden müssen und dies evt. zu einem höheren Boden-Mann oder Deckenaufbau führt.
6.2.2018 17:44


nOerkH schrieb: ich gehe aber davon aus, dass künftig 50% der Gebäudehöhe als Abstand eingehalten werden muss (obwohl die Nachbarn auch vor einigen Jahren neu gebaut haben und die halten diesen Abstand gefühlt nicht ein - ist mir persönlich aber auch egal)
Zum Thema Bodenplatte, muss die im Falle eines Abriss ebenso gänzlich entfernt werden, oder kann man die irgendwie nutzen?


Theoretisch ist alles möglich und auch eine alte Bodenplatte kann (von oben) gedämmt werden. Die Frage ist aber die Sinnhaftigkeit. Du sparst Dir ein paar tausend Euros, hast aber mit Sicherheit kein optimales System punkto Dämmung und Feuchtigkeitsschutz. Außerdem kommst wahrscheinlich mit dem Bodenaufbau viel weiter heraus als wenn Du alles neu machst. Weiters stellt sich die Frage nach der für das (neue) Haus notwendigen Statik (!) Last but not least, würde ich keine Bodenplatte haben wollen auf die vorher ein Abbruchhaus gefallen ist.

Der Abstand halbe Gebäudehöhe (Hauptgebäude) zum Nachbar ist NÖ Landesgesetzgebung, daher auch für Euch gültig. Nebengebäude (zB. Garagen) dürfen an die Grundstücksgrenze gebaut werden, maximal 3m hoch.
7.2.2018 7:11
Wir haben sowas ja gemacht und mit Sicherheit gute 60k damit gespart gegenüber einem Neubau. 

Der Keller ist komplett trocken geworden und richtig super mit neuem Putz und Industrieboden:
er hat nicht die Höhe von einem Wohnkeller, aber Heizraum, Waschraum , Werkstatt und 2 Lagerräume sind bestens nutzbar. Wohnen würd ich persönlich sowieso niemals wollen in einem Keller. 

Oberhalb vom Keller haben wir nicht viel stehen gelassen. Aber trotz der Abriss und Entsorgungskosten hat es sich definitiv ausgezahlt. Hausbau Kosten mit Garage, Carport, KWL, Erdwärme, Hausautomatisierung, Küche etc. waren unter 300k. Ein Niedrigstenergiehaus ist es geworden.
7.2.2018 8:46
Wir haben auch das gleiche hinter uns.
Beim Abriss und Putz entfernen usw. haben wir aber ca. 1 Jahr lang alles selber gemacht und das war ein haufen arbeit.
Kelleraufgang wurde verschlossen und nur die tragenden Wände wurden stehen gelassen.
Ab EG Decke wurde alles abgetragen und von dort aufgebaut und auch zugebaut.
Keller neu verputzt abe die höhe gelassen da nur Abstellraum --> Luftentfeuchter unbedingt notwendig da im Sommer über 60% Luftfeuchte.
WEnn ich jetzt im nachheinen so überlege hätte ich alles weggeben sollen und neu machen, die 40-50k hätten die Zeit für den Abriss von mir aufgehoben und eine Menge nerven gespart
Wir konnten jedoch nicht wirklich abreissen da es ein altes Reihenhaus war und der Nachbar an unserer EG Decke und Fußbodenplatte mit dranhängt --> da hätten wir bei ihn wahrscheinlich mehr kaputt gemacht.
7.2.2018 8:50
Sanierung sinnvoll oder Neubau?
Sanierung sinnvoll oder Neubau?
7.2.2018 9:42
Habe auch komplett Saniert und ziemlich viel selber gemacht. Hat komplett 2 Jahre bis Einzug gedauert. Es wurden Dach, Zubau Wintergarten, alle Leitungen Sanitär & Elektro, Fenster, Fassade, Heizung & FBH, Dämmung unter Keller und Erdberührten Räumen, usw neu gemacht.

Kostenpunkt ~220k€ wobei hier Kachelofen und Küchenherd mit fast 20k€ zu buche schlagen ums gleiche Geld bekommst a KWL

WFL ~160m² & 25m² Keller.

https://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=40878_1

Neubau wäre um das Geld nicht möglich gewesen
7.2.2018 10:19
Macht euch eine Liste mit euren Wünschen und stellt diese mit dem jetzigen Haus(grundriss) gegenüber. Ihr würdet euch ein Hauslebenlang immer nur ärgern.

Habe eine 100Jahre alte Villa (11mx11m) saniert, 2 Ebenen alles raus, zum Glück nur eine tragende Wand durchs Haus, flexible Raumgestaltung, bei uns war anfangs nur ein einziger Nachteil -> die Raumhöhe, die wir Gottseidank mit 2,52m erledigt haben.

Sanierung ohne Dachstuhl und -eindeckung, Keller nur Ausbesserungen und Elektrik, jedoch über 100Tonnen im Innenbereich (Estrich und Innenputz und Innenmauern) entsorgt, über 500Tonnen aussen entsorgt (Aussenputz, alte Terrasse, alter Erker, alte Garage, alter Pool....)

Innen alles neu, teils neue Einrichtung, Garage mit 50m2 neu, Terrassenplatz 20m2 mit darunterliegenden Kellerabgang und Kellerraum und Pflaster- und Gartengestaltung haben wir bereits 300k gesprengt (ohne Haus- und Grundstückskauf)

Es sind einige Problemchen aufgetaucht, kaputte Deckenteile, Kanalsohle teils kaputt bzw altes Steinzeug, Austausch auf PVC, Südseitg wären großformatige Fenster reingekommen, jedoch hatte ich 40cm hohe Betonunterzüge, die man nur mit großen Aufwand austauschen könnte,......




nOerkH schrieb: Zum Thema Bodenplatte, muss die im Falle eines Abriss ebenso gänzlich entfernt werden, oder kann man die irgendwie nutzen?


Bei einem Komplettabriß gehört alles weg, spiele nicht mit dem Gedanken, die jetzige zu nutzen/ zu adaptieren. Meistens hatten die alten Häuser keine Bodenplatte, nur Streifenfundamente für die tragenden Mauern und einen Estrichähnlichen Fußbodenaufbau bzw wird durch den obenliegenden Abriss die Bodenplatte durch Erschütterungen erheblich geschwächt und es kann/muss mit Setzungen beim Neubau gerechnet werden.

LG
7.2.2018 14:25
Zu beachten wäre auch der zeitliche Aufwand bei der Sanierung. Man unterschätzt das gerne! Abbrucharbeiten, Putz entfernen usw klingt mal nicht spektakulär, dauert aber leider meist länger als kalkuliert
Quasi im Sommerurlaub zu sanieren wird eng...

Wenn ihr alles / vieles selbst organisieren, vergeben wollt, habt ihr einiges an Recherchearbeiten vor euch, um hier ein zeitgemäßes Resultat zu erhalten (sofern ihr nicht Profis im Baugewerbe seid )

Zu beachten wäre auch, dass für Förderungen natürlich auch die entsprechenden Rechnungen vorhanden sein müssen.. Steuerschonend zu sanieren wird dann schwieriger.
Auch ein Problem kann sein, dass es in der Sanierung immer wieder kleine Überraschungen gibt, die vorab nicht einkalkuliert wurden; weder zeitlich noch finanziell.
7.2.2018 14:33


Kleinhirn schrieb: Zu beachten wäre auch der zeitliche Aufwand bei der Sanierung. Man unterschätzt das gerne! Abbrucharbeiten, Putz entfernen usw klingt mal nicht spektakulär, dauert aber leider meist länger als kalkuliert Quasi im Sommerurlaub zu sanieren wird eng...


waren bei mir 2 Jahre


Kleinhirn schrieb: Wenn ihr alles / vieles selbst organisieren, vergeben wollt, habt ihr einiges an Recherchearbeiten vor euch, um hier ein zeitgemäßes Resultat zu erhalten (sofern ihr nicht Profis im Baugewerbe seid )


für das hat man ´Zeit wenn man für den Altbausanierer einreicht... Der EA und Einreichplan ist eh auch nicht von heute auf morgen erledigt.


Kleinhirn schrieb: Zu beachten wäre auch, dass für Förderungen natürlich auch die entsprechenden Rechnungen vorhanden sein müssen


nur bis zu einem Gewissen Betrag und auch vom Gewerk abhängig.. mit "Eigenleistung" geht eigentlich immer was.


Kleinhirn schrieb: Auch ein Problem kann sein, dass es in der Sanierung immer wieder kleine Überraschungen gibt, die vorab nicht einkalkuliert wurden; weder zeitlich noch finanziell.


gut besichtigen und gleich soviel wie geht neu machen, dann halten sich auch Überraschungen in grenzen. Ich hatte nur eine Überraschung und die hat knapp 3h gedauert und ~500€ gekostet. Fällt bei mehr als 200k€ nicht wirklich ins Gewicht.
7.2.2018 14:43


maider187 schrieb: Fällt bei mehr als 200k€ nicht wirklich ins Gewicht


wobei 200 000,- eh sehr sportlich sind für eine sanierung..



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]