» Diskussionsforum » Bauforum

EFH Bodenplatte Glasschaumgranulat

15 Beiträge | letzte Antwort 6.2.2018 | erstellt 5.2.2018
Hallo
Ich wollte fragen, gibt es jemanden, der die letzten 2 Jahre Neu gebaut/bauen lassen hat: ohne Keller, unter Bodenplatte mit Glasschaumgranulat, 50er Ziegel,Flachdach?

Wollte mal wissen wie bei euch der Aufbau der Bodenplatte mit dem Glasschaumgranulat aussieht?

bei uns

Glasschaumgranulat
das wurde verdichtet
dann da direkt drauf betoniert
und die erst Ziegelreihe mit 25er Ziegel dann darauf 50er ziegel das Haus aufgebaut.
dieser entstandene keil/stufe wurde dannn mit xps gedemmt/ausgeklebt. dann wurde runderherum geflemmt.

und bei euch?
lg


5.2.2018 9:28
Vielleicht hast du es nur in deiner Aufzählung vergessen, aber der Glasschaum gehört komplett in Gelovlies eingepackt.
http://www.geocell-schaumglas.eu/de/produkte/schaumglasschotterglasschaum/schaumglasschotter-einbau/richtlinien/
Wenn das nicht gemacht wurde hätte man sich den Glasschaum auch sparen können, denn das Materal wird dann im Lauf der Zeit mit Sedimenten zugeschwemmt.
5.2.2018 9:32
ausserdem muss der glasschaum ca rundherum einen meter drüberschauen und dann komplett in geotextil einschlagen.
erste reihe 50er ziegel unbedingt unterhalb luftdicht verspachteln - wird oft vergessen
5.2.2018 9:38
also das glasschaumgranulat hoert kante mit kante mit der betonplatte auf.habe sogar irgendwo fotos.da is nix eingepackt...also rund ums haus sieht man das glasschaumgranulat


5.2.2018 9:42
#BILD#20180205275915.png  habe leider keine bessere qualität...musste sie fotografieren.zwischen granulat und beton ist aber eine folie.die sieht man hier nicht  #BILD#20180205502368.jpg #BILD#20180205243033.jpg


ich such mal die fotos...
5.2.2018 10:41
Verdammt, ich würde mir schleunigst einen Sachverständigen suchen.

Wie oben schon erwähnt, gehört der Glasschaumschotter seitlich eingepackt und auch 50-100 cm herausgezogen.

Den Fotos nach zu urteilen, passt das so sicher nicht. Wäre zu klären was für Auswirkungen das auf die Statik bzw. die Funktion des Glasschaumschotter hat.
5.2.2018 10:52
ach du schande - sofortiger baustopp und sachverständigen einschalten!!!
5.2.2018 10:53
ziegel wurde offensichtlich auch nicht verschlossen - hier hast du ein enormes statisches und ein enormes bauphysikalisches problem!!!
5.2.2018 12:09
Würde auch wirklich einen Sachverständigen holen, offenbar liegt da keine Erfahrung mit GSS vor?

Neben den genannten Dingen würde ich das


einszwei3 schrieb: erst Ziegelreihe mit 25er Ziegel dann darauf 50er ziegel


checken. Üblicherweise werden die ersten zwei Reihen mit 38er Ziegel gemacht, darauf dann 10-12cm XPS. Kann mir gar nicht vorstellen wie das mit 25er gehen soll, vielleicht ists eh was anderes?
5.2.2018 19:19
Ich hab diese Variante gebaut. Baubeginn war Sept. 2017.
Zuerst Erdplanum hergestellt, dann Geovlies ausgelegt mit viel Überstand zu Kante Bodenplatte.
Erdwall ca. 50-70cm größer als Bodenplatte hergestellt als Stütze (Schalung) für GSS.
Glasschaumschotter drauf geschüttet und verteilt.
Geovlies-Überstand eingeschlagen.
Verdichtet auf ca. 30cm Stärke.
Darauf dann Folie gelegt und dünne Sauberkeitsschicht betoniert (wollte die Baufirma unbedingt zum Schalung befestigen und als Ausgleich weil der verdichtete GSS nicht 100%ig gerade war). Nachteil Wärmebrücke durch diese überstehende Schicht!
Danach Bodenplatte eingeschalt, bewehrt und betoniert.
Darauf dann unter Wänden geflämmt, Mörtelausgleich, erste Reihe 38er und dann 50er Ziegel.
Abdichtung und Sockeldämmung ist noch nicht drauf, aber den Überstand der ersten Reihe 50er Ziegel werde ich unten noch verschließen (wie bzw. mit was eigentlich am besten?)

Der Aufbau von einszwei3 sieht mir grob mangelhaft aus!
5.2.2018 19:29
perfekte ausführung. den ziegel kanst mit klebespachtel verschließen - eventuell netz einspachteln dann machts noch besser zu. wichtig ist einfach dass komplett zu ist
5.2.2018 20:22
Bin das nur ich oder sind die 25er Ziegel verkehrt herum aufgestellt - sprich um 90° verdreht?
6.2.2018 8:32
danke fuer eure antworten. sorry mein fehler.natuerlich 38 ziegel.
...wir wohnen seit herbst 2017 im Haus!
hatten damals einige gefragt...die sich auskennen (sollten) u jeder meinte das passt so. Fassade auch drauf...also alles fertig...
 das gsg ist dann quasi seitlich eben in die xps eingepackt darunter geflemmt u zwischen gsg und beton ist ne folie und gitter. es wurde auch wirklich nur ausgebaggert u dann eben gleich gsg (ob da was darunter ist zw erde u gsg weiss ich nicht)also da is auch nix punktuell gestützt oder so.
also da wird man nicht recht viel machen können.mich würde interessieren ob das auswirkungen haben kann u wenn ja welche...
6.2.2018 9:38
Der vorgeschriebene, seitliche Überstand vom Glasschaum hat die Funktion einer Frostschürze bwz. Frostschirm.
Bei "normalen" Streifenfundamenten werden diese in Frostfreie Tiefe gegraben und wirken als Frostschürze.
Im Falle von einszwei3 wäre es, meiner laienhaften Ansicht nach, möglich dass der Boden unter der Bodenplatte gefriert und Hebungen verursacht.
Ob der Glasschaum durch das XPS bzw. der Flämmung gut zusammengehalten wird weiß ich auch nicht (das Granulat will ja durch den Druck von oben seitlich ausweichen). Aber ich war selbst sehr verwundert dass sich der GSSchotter sehr gut verkeilt und bei Belastung wenig seitlich ausweicht.
Wenn das Vlies wirklich fehlt ist eben die Gefahr vorhanden dass Erde usw. in das Granulat geschwemmt werden und die Dämmwirkung langsam flöten geht...

Was ist eigentlich der Grund dass du jetzt, wo das Haus "fertig" ist, wissen willst wie der Aufbau gehört? 
6.2.2018 12:55
hallo danke fuer deine antwort

naja wir sind selber absolute leihen...und den grund mö hte i h hier öffentlich nicht nennen...gerne priavt...
6.2.2018 14:39
Auch wenn das Haus jetzt schon steht würde ich euch dringend zur Begutachtung durch einen richtigen Sachverständigen.

Es könnten hier gravierende Schäden entstehen, die nur mit sehr hohen Kosten zu sanieren wären.



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]