» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Nur ein Stromzähler / Anschlussleistung

34 Beiträge | letzte Antwort 2.2.2018 | erstellt 30.1.2018
Hallo, 

habe hier schon öfters gelesen,  dass einige von euch nur einen Zähler einbauen, da sich der Wärmepumpentarif nicht rentiert. 
Möchte den Verteiler gleich nur mit einem Zähler ausstatten. Geht sich das mit einer 25A Nachzählersicherung aus? 
Wärmepumpe Knv 1155 mit Zusatzheizung sind im Worst-Case 16A Nennstrom (je Phase),  dazu kommt eventuell 13A vom Bora Kochfeld (je Phase). Kommt jetzt noch ein Backofen dazu geht sich das rein rechnerisch nicht aus,  dass heißt die Nachzählersicherung könnte durchbrennen. 
Wie wurde das bei euch gelöst? 

LG,  Alex
 1 2 >
30.1.2018 21:56
warum nicht 35A als Nachzählersicherung? Kannst du keine 50A als Vorzähler machen?...
30.1.2018 22:08
Ja,  das würde gehen... Aber dann ist es wieder günstiger wenn ich zwei Zähler verwende. Aufpreis für 35A liegt bei ca.  800 Euro.  Ja 50A kann ich schon machen, bringt aber bei einer 25A Nachzählersicherung nicht viel? 
30.1.2018 22:37
Die WP wird im Normalfall 220W - 1100W ziehen, also 4,5A.
Maximal ohne ZH etwas über 2kW.
Den Fall 118Hz + 6,5kW ZH wirst du niemals sehen, nicht mal beim Estrich Ausheizen! 
Also 3x 25A reicht dicke, 1x 25A gibt's nicht bei 3 Phasen! 


30.1.2018 22:59
Wieso bestehst du auf 25A Nächzählersicherungen und auf einem Aufpreis?. Wenn der netzbetreiber dir eine 50A vorsicherung erlaubt und der Zählerschleifenquerschnitt sowie di Hauszuleitung laut Taev mit 16mm2 ausgeführt werden sollte, dann kann man ohne bedenken 35A nachsichern und das is selektiv. Ausserdem.gibts nennstromvorsicherbare FIs die man mit 35 und nicht nur 25A vorsichern darf(da sind vl 5euro um). Ich würds machen wegen den Reserven. Vl fallt die in Zukunft ein dass du ein Elektroauto.laden willst.. da sind die 800 euro jetz daweil noch ein nepp
31.1.2018 7:53
Mit dem Smart Meter erübrigt sich das mit den zwei Zählern (Vorsicht 2x Grundgebühr, also bei den laufenden Kosten IMMER teurer)

Du hast Gleichzeitigkeitsfaktoren, ich würd mir da keine Sorgen machen. (Auch die Herdplatten und der Backofen takten)

E-Auto und Zusatzheizer WP sollten nicht gleichzeitig laufen (Smarte Steuerung verwenden). Gehe davon aus, dass es in Zukunft auch Lastabhängige Netztarife geben wird. (Zum Dank oder Fluch Smart Meter)

Den ZH der WP ganz abklemmenn, und mal schaun wie tut.....das geht sich oft aus!
31.1.2018 9:05
Der Zusatzheizer ist nur dafür da wenn der Kompress hobs gehen würde als Backup bis ein neuer eingebaut wird, den wird man 1mal in 10 Jahren benötigen. (Ausnahme Estrichausheizen im Winter)
Außerdem lässt sich die Zusatzheizung immer noch in der Leistung einstellen, im Winterheizbetrieb sind 3-4kW meist ausreichend.

Ich habe auch "nur" einen 25A Anschluss gemacht.
31.1.2018 12:57


uzi10 schrieb: Wieso bestehst du auf 25A Nächzählersicherungen und auf einem Aufpreis?.


In unserem Gebiet ist die Linz AG zuständig. Und hier werden die Netzanschlusskosten mit der Nachzählersicherung definiert (siehe Abbildung). Außer ich verstehe was falsch. Auf den Netzanschlussvertrag steht auch "25A-Nachzählersicherung".
#BILD#2018013143793.jpg


uzi10 schrieb: da sind die 800 euro jetz daweil noch ein nepp


ja, dass stimmt bei den 800 Euro gehts nicht um viel. Aber da mache ich vorher zwei Zähler und kann somit die Vorzählersicherung voll "ausnützen"?


energiepate schrieb: Mit dem Smart Meter erübrigt sich das mit den zwei Zählern (Vorsicht 2x Grundgebühr, also bei den laufenden Kosten IMMER teurer)


Warum? Ich kann ja auch zwei Zähler mit Smart Meter haben?



Executer schrieb: Ich habe auch "nur" einen 25A Anschluss gemacht.


Okay, also bis jetzt keine Probleme gehabt?


31.1.2018 18:01
hahaha nagut da gehts ja um gant andres... du kannst ja nicht nur einen bezug von 4kjw für ein Vollektrifiziertes Haus anmelden!... da musst du normalerweis 20kw anmeldn, also 3x50A!°..
Klar dann kost der Hausanschluss 5500€, aber das kost er bei mir bei den Wiener Netzen auch!
Aber wennst du nicht richtig anmeldest, und die sehen am Verbrauch, dass du das falsch angemeldet hast, zahlst wie ein Luster!
Ein Haus ist laut TAEV mit 18kW anzumelden! informier dich mal bei deinen ELektriker was der sagt
31.1.2018 18:30
https://www.emfanalysis.com/smart-meter-oesterreich/

Bitte lesen
Rado 17
31.1.2018 20:16


rado17 schrieb: https://www.emfanalysis.com/smart-meter-oesterreich/

Bitte lesen
Rado 17


Also ganz ehrlich vieles ist ja OK in dem Artikel. Z.b. ist BigData das Gold des 21 Jahrhunderts.
Aber in dem Artikel steht viel Blödsinn.
31.1.2018 20:56


alex1289 schrieb:
Okay, also bis jetzt keine Probleme gehabt?


Nö bis jetzt gar nicht. Schnelllader fürs E-Auto wäre ein Thema für den Netzanschluss, aber sowas hab ich ohnehin nicht. 


alex1289 schrieb: Und hier werden die Netzanschlusskosten mit der Nachzählersicherung definiert (siehe Abbildung). Außer ich verstehe was falsch. Auf den Netzanschlussvertrag steht auch "25A-Nachzählersicherung".


Verstehst du mMn richtig, die Anschlussgebühr richtet sich nach der Netzabsicherung. Die 4kW sind vermutlich irgendein Durchschnittswert oder so.
31.1.2018 21:19
ich würd da nachfragen... das schaut mir nach einer Kleinanlage, wie einen Weinkeller aus....
wenn du dann nen Smartmeter kriegst, und da sehens die spitzenwerte usw,....
31.1.2018 21:54
ich komme auf 17kW Anschlussleistung bei 3x25A oder habt ihr da unten ne andere Spannung
31.1.2018 22:27
Das mag schon sein. Aber da gehts um die netzbereitstellungsendgelte die man in Österreich zahlt, damit man Zugang zum Netz bekommt. Das sind Kosten die diese für den Netz und Kraftwerksausbau einfordern...
Und da sollte man sich informieren.. Ein vollektrifiziertes Haus muss normalerweis mit 18KW angemeldet werden laut Norm...
Und wenn du eine Nachzählersicherung mit 25A hast, darfst du keine Gruppensicherung mehr danach verwenden, da du mit den Verhältnis 1:1,6 nich selektiv wirst und der 16A Leitungsschutzschalter zur Schmelzsicherung auch nicht selektiv wird
1.2.2018 6:58


uzi10 schrieb: Ein vollektrifiziertes Haus muss normalerweis mit 18KW angemeldet werden laut Norm...


Wieso gibts dann überhaupt die Auswahl bei den EVUs?
1.2.2018 9:12


Casemodder schrieb: Ein vollektrifiziertes Haus muss normalerweis mit 18KW angemeldet werden laut Norm...


Wo steht das? 18kW sind wie zeitlich gemittelt?

Die 25A sind die Standard-NZHS Wert für eine Wohnung, Haus. Bei höherer Leistungsanforderung (zB Landwirtschaft) geht es auf 35A (bei alten Anlagen wurden tlw illegal die Sicherungen von 25A auf 35A getauscht...)

Kann man auch bei den Anschlussbestimmungen der Netz OÖ herauslesen:


Ermittlung des Netzbereitstellungsentgeltes:

Beim NZHS-System bis 50 A Nennstromstärke wird das Netzbereitstellungsentgelt nach dem Nennstrom der maximal einsetzbaren Nachzählerhauptsicherung ermittelt. Bei Anlagen mit Nennstromstärken über 50 A und bei Wandlermessungen, erfolgt die Ermittlung des Netzbereitstellungsentgelt nach der gemessenen 1/4 h -– Leistung.



Für den Basistarif ist im Normalfall eine Nachzählerhauptsicherung mit einer Nennstromstärke von 25 A vorzusehen.


http://www.ooe-ausfuehrungsbestimmungen.at/de/683/

In Hinblick auf E-Auto könnte ein 35A Anschluss interessant sein. Wegen der WP aus meiner Sicht wohl eher nicht.
1.2.2018 12:42


Executer schrieb: Wo steht das? 18kW sind wie zeitlich gemittelt?


goar net... dafür gibts Gesetze! Die TAEV ist in ganz Österreich gültig! Ich weiss nur wie wir das in der Firma handhaben! Aber ich würd mich einfach mal beim 'Netzbetreiber mal informierer, der wird schon sagen was du brauchst' bzw die Anmeldung muss sowieso dein Elektriker ausfüllen und stempeln!

#BILD#2018020174931.jpg #BILD#20180201952400.jpg
i wü net gscheitmeiern, aber so stehts in den Technische Anschlussbedingungen
für den Anschluss an öffentliche
Versorgungsnetze mit Betriebsspannungen
bis 1000 Volt, mit Erläuterungen der
einschlägigen Vorschriften aka TAEV 2016! Sollte man als Elektriker kennen
1.2.2018 12:53
25A bei drei Phasen sind 17,25kW - auf der Netzseite gibt es natürlich auch Gleichzeitigkeitsfaktoren und ich glaub auf Grund dieser werden dort die 4kW stehen. Ab gut 20 Wohneinheiten bist nämlich schon in diesem Bereich (Gleichzeitigkeitsfaktor 0,22).

Ich denke also die 4kW sind ein Rechenwert je 25A Hausanschluss für den Netzversorger. Der muss ja auch seine Netztrafos dimensionieren und wird dabei Gleichzeitigkeit berücksichtigen.
1.2.2018 13:55
Ich habe 63A pro phase, die ins haus kommt. Dann pro stockwerk 40A pro phase. Die einzelnen kreise sind dann mit 16A (größere verbraucher) resp 13A (licht etc) abgesichert. Ist es nicht artig?
1.2.2018 14:03


alex1289 schrieb:
__________________

Warum? Ich kann ja auch zwei Zähler mit Smart Meter haben?





Ja kannst du.

Du bekommst aber keinen günstigeren Stromtarif, welchen du nicht auch mit dem Tagtarif bekommen würdest (entspechender Stromanbieter voraussgesetzt).
Bei Doppeltarifzählern (oder auch Nachtstromzählern) ist der Netztarif pro verbrauchter kWh ein klein wenig billiger.

AAABER: du zahlst für den zusätzlichen Zähler:
29,92 Ökostrompauschale
8,15 Ökostromförderbeitrag Netzkomponente
28,8 Entgelt für Messleistungen
1,25 KWK Pauschale

Alles Oiro pro Jahr/ohne MwSt.

Ich rechne das für dich gerne aus, wenn du mir sagst in welchem Netz du dich befindest und welchen WP Tarif du andenkst.

p.s. modern macht man das heute mit Smart Meter und zeitabhängigen Tarifen und lässt die WP dann laufen, wenn der Tarif günstig ist.
 
1.2.2018 15:08
ich bzw. wir in Deutschland auch.
Im Antrag heißt es 30kW Anschluss (kleiner geht nicht).
Die ersten Sicherungen (wo nur der NB dran darf, mit Plombe) haben 3x 63A.
Im Verteilerkasten vor dem Zähler sind 3x 40A, die kann man per Hand schalten.
3x 40A sind fast 30kW.
Dachte im Reich wäre es auch so.
 1 2 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]