» Diskussionsforum » Bauforum

Gelöst Pultdach bei 7° Neigung

15 Beiträge | letzte Antwort 9.2.2018 | erstellt 28.1.2018
Hallo Leute,

wir sind gerade bei der Evaluierung einer geeigneten Dacheindeckung für unseren Bungalow. Wir werden eine Betondecke, Kaltdach und darüber ein 7° Pultdach haben.

Durch unsere Recherchen haben wir folgende Eindeckungen ausfindig gemacht die sich für 7° eignen würden:
- Eternit Toscana (Unsere bevorzugte Variante)
- Alu/Blechdach (z.B. Prefalz)
- Bramac 7° DachSystem

Gibt es Alternativen zu den oben genannten Varianten bzw. könnt ihr uns eure Erfahrungen (Vorteile/Nachteile) und Empfehlungen zu den Varianten geben bzw. auch neue vorschlagen?

Besten Dank und liebe Grüße,
Christian
28.1.2018 14:02
Bramac 7°würde ich nicht nehmen. Der Hersteller gibt nur Garantie wenn du alle zum System gehörenden Komponenten verwendest (Unterdachfolie, Nageldicht, Ziegel), ausserdem gibts das nur bei geschulten und zertifizierten Betrieben. Die 15-jährige Funktionsgarantie ist auch nicht berauschend, ein Dach sollte doch etwas länger halten.

Am längsten haltbar ist sicher ein Blechdach. Pei Prefa gibts auch kleinformatige Dachplatten, falls du diese Optik bevorzugst.

Auf jeden Fall musst du drauf achten dass das Unterdach den Anforderungen für erhöhte Regensicherheit erfüllt.
28.1.2018 14:33
Ziegel ist ein Muss? Bei 7 Grad und Pult bietet sich ein extensiv begrüntes Dach an.
28.1.2018 14:41
Hallo Chrisitian,

wir haben ein Pultdach mit der Bramac 7Grad Eindeckung inkl. entsprechenden Bramac Unterdach etc. inkl Garantie von Bramac. 
Wohnen seit zwei Jahren im Haus. Sind sehr zufrieden mit dem Dachsystem. 

Wind- und Regengeräusche sind absolut kein Thema. Schlafräume sind oben. Auch bei Hitze gibt es keine Verspannungsgeräusche, wie man es von Blechdächern kennt.

fG P


28.1.2018 19:35
Wir haben eternit toscanaplatten hellgrau 
2 pultdächer mit 14 und 17 Grad. 
Innen ohne betondecke, sondern bis oben offen. 
Auch Bungalow 
Top zufrieden 🤗
28.1.2018 20:27
Wir haben die selben Voraussetzungen (7° Kaltdach mit Betondecke). Wir haben zw. Bramac, Folie und Prefalz Dach geschwankt. Im Endeffekt wird es jetzt Prefalz werden. Bramac war uns zu kritisch, weil wir gerade nur die Mindestneigung von 7° haben. Bei Folie hat uns überrascht, dass die Variante teurer war als Prefalz und wir mit einer niedrigeren Lebensdauer rechnen, was sie im Vergleich deutlich teurer macht.

Im Datenblatt der Eternit Platten stehen ein paar Vorraussetzungen, die erfüllt sein müssen, damit man sie bei so geringen Neigungen (7-10°) einsetzen darf (Verwendung Unterdeckbahn, keine Durchdringungen in den unteren beiden Dritteln des Daches, kein schneereiches Gebiet, Sparrenlänge<10m,...). Klingt also auch eher so, als wäre es alles andere als fehlerverzeihend.
28.1.2018 21:54
Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Antworten !

@GeorgL und chrismo: Beim Blechdach haben wir Bedenken wegen der Geräuschentwicklung, habt ihr da auch Erfahrungen?
Bez. Eternit Toscana: Die Sparrenlänge ist bei uns kein Problem, wir kriegen jedoch einen Kamin und der ist definitiv im unteren Drittel - weißt du zufällig ob das dann ein Problem ist bzw. was ist genau bedeutet "keine Durchdringungen"?

lg,
c
29.1.2018 10:02
Ich habe keine persönlichen Erfahrungen zu Blechdächern, ausser mal im Urlaub, folgendes basiert auf Erzählungen von Kunden.

Bei Blechbahnen wie Prefalz kann es bei Temperaturschwankungen schon mal zu (Ent-) Spannungsgeräuschen kommen, einfach aufgrund der Bahnenlänge. Bei kleinformatigen Platten ist das sehr unwahrscheinlich. Regengeräusche hört man nur wenig lauter als bei Ziegeldächern, da kommt es aber sehr auf die Fenster bzw. die Dämmung des Daches an.
29.1.2018 10:35


c1405 schrieb: wir kriegen jedoch einen Kamin und der ist definitiv im unteren Drittel


Was meinst du damit?
Bei uns kommt auch der einzügige ausm eternitdach raus...
29.1.2018 11:00


c1405 schrieb: einen Kamin und der ist definitiv im unteren Drittel - weißt du zufällig ob das dann ein Problem ist bzw. was ist genau bedeutet "keine Durchdringungen"?


Ich habe da nur aus dem Produktdatenblatt zitiert (https://www.eternit.at/download?file=fileadmin/template/pdf_downloads/Toscana_Dachplatte/Prospekte/Produktblatt_Toscana_7_Grad_2016.pdf) und dort steht das als Voraussetzung. Ein Kamin ist eine Durchdringung der Dachhaut (wie auch Strangentlüftung, Kabel für PV oder SAT, etc.). D.h. laut Herstellerrichtlinien, dürfte man in eurem Fall die Platten nicht verwenden. Ich denke ein Spengler wird die Platten auch nicht entgegen der Herstellerrichtlinien verbauen, da er ja für die Ausführung inkl. Einhaltung aller Normen und Richtlinen haftet.

EDIT: zur Geräuschentwicklung: lt. Spengler ist Regen und Wind kein Problem bei Betondecke darunter. Da hört man nichts bzw. wird das dann vom Regen gegen Fensterbleche und/oder Raffstores übertönt. Knacken bei Wind deutet eher auf schlechte Verarbeitung hin, kann aber grundsätzlich durch schmälere Bahnen reduziert werden. Wogegen man nichts machen kann, sind die Knackgeräusche bei Temperaturänderungen-/differenzen  (z.B. wenn eine Wolke das Dach teilverschattet). Es gibt hier im Forum schon Threads zu dem Thema. Fazit: manche störts, manche nicht
29.1.2018 11:11


stecri schrieb: Was meinst du damit?
Bei uns kommt auch der einzügige ausm eternitdach raus...


welche Dachneigung habt ihr? wie chrismo schreibt, gibt's beim Eternit Toscana (nur bei der Ausführung zwischen 7° und 10°) genau die Einschränkung dass im unteren Drittel des Daches keine Durchdringungen sein dürfen.

Besten Dank euch allen jedenfalls für eure Beiträge, ich denke es ist das beste wenn wir die Vor- und Nachteile bzw. die Machbarkeit der Varianten mit einem Spengler besprechen!

lg,
c
29.1.2018 11:11


stecri schrieb: Was meinst du damit?
Bei uns kommt auch der einzügige ausm eternitdach raus...


Ihr habt ja größere Neigungen (>14°), da ist die Position des Kamins egal. Aber laut Produktdatenblatt sind bei 7° ein paar extra Voraussetzungen einzuhalten.
29.1.2018 12:32


c1405 schrieb: welche Dachneigung habt ihr


Aja sry stimmt 
Hab ich überlesen 
1.2.2018 9:26
Hallo zusammen,

für euch zur Info - ich habe mich mit dem technischen Kundendienst von Eternit kurzgeschlossen und sie haben mir mitgeteilt dass unser Vorhaben mit 7° machbar ist, trotz Kamin.

Für eine Systemgarantie ist auf folgende Punkte ist zu achten:

- Unterdach für erhöhte Regensicherheit.(Eternit Unterdach 330)
- Zusätzliche Befestigung der Toscana Platte am 3. Wellberg.
- Besondere Sorgfalt bei der Kamineinfassung oder sonstigen Durchbrüchen (Normgerecht)
- Dichten der Höhenübergriffe.
- Ausreichende Zu- bzw. Abluftöffnungen

Viele Grüße und danke nochmal für euren Input,
Christian
9.2.2018 19:39
Haben auch neu gebaut - Pultdach mit 7° und Alublech Prefa mit Stehfalz. Geräusch bei Regen kein Thema, gleich wie bei Ziegeldächern.  Jedoch sollte man bei dieser Variante nicht auf die Antidröhnmatte unter dem Blech verzichten. Fenster sollten aber auch gut/qualitativ sein (3-Scheiben ist Muss)
9.2.2018 20:10
Könnt ihr bei einer derart geringen Dachneigung überhaupt die Dachfläche sehen?
Wenn nicht ist ja nur Dichtigkeit von Bedeutung und nicht die Optik.

Ein Blechdach sollte auch bei geöffneten Fenstern nicht zu Lärmbelästigung führen-
Fensteröffnen ist ja auch bei Regen möglich und an evt Nachbarn kann auch gedacht werden.

Allerdings frage ich mich mit welcher Begründung eine derart aufwendige und gegenüber anderen Varianten schadensträchtigere Konstruktion gewählt wird???

Wie ist der gesamte Aufbau?

Andreas Teich



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]