» Diskussionsforum » Forum rund um's Haus

Stahlwandpool

5 Beiträge | letzte Antwort 15.1.2018 | erstellt 12.1.2018
Hallo und vielen Dank für die Aufnahme ins Forum.

Wir wollen nächstes Jahr ein Stahlwandbecken mit ca. 3,5x6,5 (oval) eingraben. Tiefe sollte bei 1,50m liegen. Die Pools von Vosspools kennen wir und waren wir qualitativ recht zufrieden. Die Firma stellt allerdings nur 1,30m tiefe Pools her. Habt ihr vl. Tips bezgl. guter Anbieter. Das Ganze sollte qualitativ gut sein. 0,8mm Folie und ev. einer Anbautreppe. 
Stahlwand deshalb, weil preislich günstiger und der Pool vielleicht in 15 Jahren versetzt werden muss (daher kein Beton).

Ich danke euch jetzt schon recht herzlich.
LG
12.1.2018 12:03
Wie wird der Erddruck abgefangen wenn im Winter der Gegendruck fehlt wegen abgelassenem Wasser oder bleibt das drin?

Abhängig von eurem Untergrund könnt ihr auch nur Folie nehmen mit Abböschung.

Andreas Teich
12.1.2018 20:21
nein es soll eine magerbetonhinterfüllung geben..die kann man im notfall ja schneller wieder beseitigen. ich würde das wasser nicht ganz ablassen, eher so die hälfte und dann ein überwinterungsmittel rein. 
13.1.2018 12:51
es gibt auch Eisdruckpolster,
oder ein paar Säcke Streusalz.
Bei ca 3,5 % Salzgehalt hat man etwa die Meereskonzentration.

Bei einem Rechteck-Pool mit 3,5 x 6,5 m und 1,5 m Höhe mit 20 cm Wandstärke wiegt das Teil etwa 30 To inkl der Bodenplatte und könnte mit einem Schwerlastkran komplett umgesetzt werden.
Mit Beton-Doppelwänden könnte das sehr schnell errichtet werden und hält dann ewig.

Kann bei geringen Änderungen später ggf auch als kleines Haus, Garage oä verwendet werden
(evt umdrehen, wenn man ein Betondach vorzieht)-also ziemlich vielseitig

Andreas Teich


13.1.2018 13:23
d.h. sie würden keinen stahlwandpool empfehlen sondern ein betonbecken? da wären wir preislich wahrscheinlich schon sehr viel weiter weg.
15.1.2018 18:00
Es kommt sicher darauf an, wielange ihr den nutzen wollt.
Eingegrabene sind sehr heikel, da ja nicht für den Zweck vorgesehen.
Druck von außen drückt den ein- selbst mit Wasser, da die Dichte von Erdboden und Beton mindestens doppelt so hoch ist wie die von Wasser.

Unproblematischer wäre es zB, den Pool in eine Grube mit schräger Böschung zu stellen und oben einen umlaufenden Holzsteg zu bauen, der den Zwischenraum  abdeckt.

Andreas Teich


Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]