» Diskussionsforum » Fenster & Türen-Forum

Feuchtraumtüren notwendig?

10 Beiträge | letzte Antwort 12.1.2018 | erstellt 10.1.2018
Hallo,

unser Tischler ist kurz vorm Türen bestellen. Jetzt haben wir aber erfahren, dass bei den Bädern sogannte "Feuchtraumtüren" mit Klimakategorie C gut wären. Nur das würde pro Tür um 300€ (exkl. MWST) mehr kosten.
- Vorteile lt. Tischler: Türen verziehen sich weniger, was man aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit bzw. Temperaturunterschiede braucht.

Wie seht ihr das wirklich? Brauche ich dann für 3-4 Türen? Kennt sich wer aus?

Bitte um rasche Antwort, da wir freitags bestellen müssen um unseren Zeitplan zu halten.

LG Luky
10.1.2018 21:30
kommt drauf an ob die türen dauernd geschlossen sind - finds aber für die bäder nicht notwendig (vor allem wennst eventuell kwl machst)
wo es sinn macht ist richtung unbeheizten keller
11.1.2018 7:36
Beim Zugang zum Hallenbad würde ich es machen. Bei einen normalen Badezimmer halt ich für unnötig, da übertriebene stehende Nässe sowieso zu vermeiden ist (wegen Schimmelbildung bei Fugen, Wandfarbe etc.) 
11.1.2018 18:45
Befindet sich das Bad in der Nähe des Eingangs oder irgendwo wo größere Temperatur Unterschiede herrschen können,  dann auf jeden Fall eine Klimatüre nehmen. 
Habe leider negative Praxiserfahrung sammeln dürfen😔


11.1.2018 19:10
Normale Türen. Kein Problem.
11.1.2018 19:39
Beim Kellerabgang haben wir auch negative Erfahrung gesammelt (älteres Haus), die hat sich schön verzogen.

Wahrscheinlich gehts auch ohne Klimaklasse wenn die Tür ohnehin immer offen steht bzw. ihr KWL habt. Aber hochwertiger ist auf alle Fälle die Klimaklassetür. Wir haben die Klimaklasse bei Bad, WC und Waschraum/TR genommen.
11.1.2018 20:40
Ein Badezimmer ist kein Feuchtraum, manche nennen das Spritzwasserraum. Mit normalen Türen gibts kein Problem. Ich würde eine dünne dezente Silikonfuge beim Übergang von Zarge zu Wand, bzw. Zarge zu Boden machen lassen. Ist besonders dann wichtig, wenn in diesem Bereich auch von Waschplatz bzw. offener Dusche hingespritzt wird und auch beim feucht aufwischen vorteilhaft.
12.1.2018 11:04
Danke für die vielen Rückmeldungen.

Haben uns im Endeffekt nach langem hin und her dafür entschieden, dass wir sicherheitshalber im Bad und im Technik/Wasch/Trocknerraum im Keller Klima C Türen nehmen. Die Tür zum Kellerabgang im Erdgeschoss haben wir uns beim gut isoliertem, teilbeheitzen Keller gespart. Mal sehen ob die Planung so aufgeht.
Unser Haus hat keine KWL.
12.1.2018 12:00
Im Badezimmer und innerhalb von Wohnungen sind keinerlei besondere Klimaklassen zu erfüllen- ziemlich sinnlose Mehrausgabe, die auch von keiner Norm gefordert wird.
 
Es geht dabei nie um kurzzeitig auftretende Temperatur- oder Feuchtigkeitsänderungen, sondern nur um langfristig bestehende.
Sonst müßten Badezimmertüren gedämmt werden wegen zeitweise größeren Temperaturunterschieden.

Wir haben über 30 Jahre alte Standardtüren im momentan noch sehr kleinen Bad ohne Lüftungsanlage, in dem es nach stundenlangem Baden dampft und kurz unter 100% rel Luftfeuchtigkeit besteht-
da hat sich noch nie etwas verzogen!

Wenn Bad und WC zusammenliegen würde ich eher auf Schalldämmung achten,
also zumindest keine Türen mit Kernlage=Pappe oder Röhrenstreifen nehmen, sondern Röhrenspan-, ggf Vollspantürn.

Andreas Teich
12.1.2018 15:09
sinnlose mehrkosten - dafür dort wo es noch am ehesten sinn gemacht hätte gespart.
warum fragst du dann überhaupt? überzeugender verkäufer wahrscheinlich...
12.1.2018 20:10
Bei fachlich unrichtigen Empfehlungen würde ich Mehrkosten für KKl 3 Türen ablehnen
bzw den Auftrag stornieren.
Solche Türen habe ich in Mietshäusern zum ungeheizten Treppenhaus verwendet aber nie innerhalb von Wohnungen.
Frag mal bei dem Türenhersteller nach was die dir empfehlen.

Andreas Teich



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]