» Diskussionsforum » Baurecht-Forum

NÖ: Änderung Zaun

4 Beiträge | letzte Antwort 26.10.2018 | erstellt 8.1.2018
Hallo! Wir haben eine aufrechte NÖ Baugenehmigung. Bewilligt sind Betonsockel (80 cm) mit Betonpfeilern und dazwischen Füllungen mit senkrechten Holzlatten (Höhe =)150. Fertigstellung ist noch nicht erfolgt.

Wir wollen jetzt aber statt den Holzlatten - Zaungabionen aus Doppelstabgittermatten und mit Steinen bzw. Holz füllen (Höhe = 180.)

 

1) Wie löst man das am elegantesten?
Brauch ich dazu a) eine neue Baubewilligung b) eine Bauanzeige oder c) ist der "Aufbau" also Holzlatten oder Metallstab mit Füllung meldefrei, weil die bauliche Anlage Sockel mit Fundament ohnehin bewilligt ist ? d) kann man das "nachmelden" ?

2) Unter §14 Bewilligungspflichte vorhaben steht  bei 3. -> die Abänderung von Bauwerken, wenn die Standsicherheit tragender Bauteile, der Brandschutz, die Belichtung oder Belüftung von Aufenthaltsräumen, die Trinkwasserversorgung oder Abwasserbeseitigung beeinträchtigt oder Rechte nach § 6 verletzt werden könnten oder ein Widerspruch zum Ortsbild (§ 56) entstehen könnte;
-> ist das anwendbar ?

Danke und lg
8.1.2018 13:04
Ja, ist eine bewilligungspflichtige Abänderung gem. § 14 Z. 3  so wie du das in deinem 2. Punkt vermutet hast.
25.10.2018 15:07
Hallo, 

was bedeutet  "NÖ Baugenehmigung" 
1) nicht öffentliche B. 
2) niederösterreichische B.
3) ???
mir ist die Abk. "NÖ in dem Zusammenhang mit "NÖ-Pläne" (in Deutschland) untergekommen.

LG Finus
25.10.2018 15:32
Nummer 2 ;)

Niederösterreichische Baugenehmigung


26.10.2018 17:15


Casemodder schrieb: Niederösterreichische Baugenehmigung


Diese Wortkombination gefällt mir nicht wirklich.
Es handelt sich um eine Baubewilligung, in dem Fall nach der Niederösterreichischen (abgekürzt: NÖ) Bauordnung.

"Niederösterreichische Baubewilligung" sagt in Fachkreisen keiner.


Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]