» Diskussionsforum » Forum Bau-Finanzierung

Finanzierung Eigentumswohnung

7 Beiträge | letzte Antwort 3.1.2018 | erstellt 2.1.2018
Hallo liebe Mitforanten,

meine Freundin und ich möchten eine Eigentumswohnung in Wien kaufen und müssen sich nun über die Finanzierung mit folgenden Eckpunkten Gedanken machen:

77m2 Wohnfläche, über der Donau in Wien
Objekt wird direkt vom Besitzer angeboten (daher keine Maklergebühren)
Meine Freundin wohnt bereits zur Miete im Objekt.
Vertragsabschluss steht bevor.

Gesamt-Kosten (hier sollte alles enthalten sein):
180.000

Eigenmittel die wir dafür einsetzen möchten:
50.000 - 60.000 (ja nachdem was sinnvoller wäre, entsprechen ca. 27-33% Eigenkapitalquote)

Benötigte Kreditsumme:
120.000 - 130.000 (wahrscheinlich wäre es hier besser auf den größeren Betrag zu gehen, um einen kleinen Puffer zu haben?)

Derzeitiges Monatliches Haushaltsnetto-Einkommen:
4.500 (beide Angestellte, Gehaltssteigerungen sollten mit nächstem Jahre zu erwarten sein, 13.+14. Monatsgehalt und Bonis sind nicht enthalten, daher möchten wir die Möglichkeit haben zusätzliches Geld für die Abbezahlung des Kredites verwenden zu können)

Angepeilte Kreditrate pro Monat (für eine schnelle Abbezahlung, siehe Infos weiter unten):
1400-1600 (entsprechen ca. 31-35% des monatlichen Haushaltsnetto-Einkommen)

Wir haben keine Kinder, sind jedoch in 2-4 Jahren geplant.

Aufgrund der Niedrieg-Zins-Phasen würden wir zu einem Fix-Zins-Kredit tendieren.

Da wir in den nächsten 5-10 Jahren unsere Wohnsituation noch einmal vergrößern wollen, stellen wir uns die Frage, ob sich hier nur einer von uns den Kredit für die Wohnung nehmen soll und der Andere dann beim nächsten Wohnprojekt.
Wäre so eine Konstellation anzuraten?

Wenn es besser ist den Kredit zu zweit zu nehmen, möchten wir diesen so schnell wie möglich abbezahlen (in weniger als 10 Jahren, lt. Kreditrechner sollten 7-8 Jahre mit 1600 pro Monat möglich sein).

Was meint ihr dazu?
Ich bin für jeden Input dankbar auch gerne per PN!

Vielen Dank & LG
WiesenZwerg

2.1.2018 10:44
Gerade wenn ihr schnell abbezahlen wollt, könnte ein variabler Kredit sinnvoller sein. Ich glaube jedenfalls nicht, dass die Zinsen in den nächsten Jahren sonderlich stark steigen.

Ich würde den Kredit übriges für die größere Flexibilität trotzdem auf 25 Jahre aufnehmen (und auf unbegrenzt mögliche Sondertilgungen achten).
Mit SoTis könnt ihr dann trotzdem in unter 10 Jahren mit der Rückzahlung fertig sein, es gibt aber auch die Möglichkeit im Notfall (z.B. bei einer Trennung) einfach nur mehr die normalen Raten weiterzuzahlen (so ist die Leistbarkeit auch für eine Person locker gegeben).

Wenn nur einer von euch den Kredit aufnimmt, würde ich mir genau überlegen, wie ihr im Fall einer Trennung den Ausgleich macht, wenn der andere zur Rückzahlung beigetragen hat. (Gibt‘s das Geld dann zurück? Oder wird es ganz oder teilweise als fiktive Miete als „verloren“ angesehen?)

Es wäre auch eine Möglichkeit, dass nur sie den Kredit aufnimmt und zurückzahlt (und auch nur sie und die Bank ins Grundbuch kommen), da es ja „ihre Wohnung“ ist. Du könntest dann für die nächste Wohnung ansparen. Weiß aber nicht, ob sie/ihr sich/euch mit der Variante wohlfühlen würdet.
2.1.2018 12:00
also ich würde in diesem Fall eindeutig einen variablen Kredit zu zweit nehmen, durch euer gemeinsames Haushaltseinkommen sind die besten Konditionen zu erwarten und durch den variablen Kredit die geringsten Kosten, da ihr ja vorhabt, den Kredit so schnell wie möglich zurück zu zahlen, d.h. sondertilgen
2.1.2018 13:40
unbedingt die laufzeit auf 25-30 jahre auslegen, und die differenz zum angepeilten zahlungsziel sondertilgen.
wennst der bank sagst du möchtest in 10 jahren fertig sein, werden die kondis sicher nicht besser.
so bleibst flexibel und nutz die niedrigzinsphase voll aus.
die sondertilgungen mussf halt wirklich machen!!!
180000 für 77m2 in wien - wen das keine absolute bruchbude ist ist das die beste wertanlage zu dem kaufpreis die es gibt.
do it!


2.1.2018 15:49
Bei 15 Jahren mit 2% vs. 1,125& fix für 5 Jahre, danach 1,125% wäre die monatliche Differenz rund 60 Euro.
Ich würde 15 Jahre machen wegen der Flexibilität - außerdem ist der Fixzinswunsch so über die gesamte Laufzeit abgedeckt.
Nach zehn Jahren, wenn durch Sondertilgungen das Obligo getilgt ist, ist das Mehr an Zinsen durch den Fixzins durchaus überschaubar.
2.1.2018 19:46
Ist bei Fix-Zins das Sondertilgen nicht eingeschrenkt?
2.1.2018 20:13
bis 10K/anno nicht, bei manch anderen Banken gar unbegrenzt möglich.
Aber selbst wenn ein Pönale fällig wäre, Annahme 50K, dann wären das "nur " 500 Euro. Bei einem Fixzins von 2% wäre das in einem halben Jahr durch das reduzierte Obligo und somit den Zinsvorteil egalisiert...
3.1.2018 18:40
wenn man das Forum liest und den Userwunsch nach Schnelligkeit der Rückzahlung und Sicherheit interpretiert:

120k Kredit auf 15Jahre Dauer und 5J fix

= Sicherheit der niedrigsten Zinsen

= Rate + 833 (10k Sondertilgung /12) erlauben ein superschnelles strafffreies Rückzahlen

= 120k aufnehmen, lieber eine kurze tilgungsfreie Zeit vereinbaren um so die Extrawünsche zu finanzieren als mehr aufzunehmen weil man zahlt für alles Gebühren und Steuern



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]