» Diskussionsforum » Bauplan & Grundriss-Forum

Planung Haus Steiermark

13 Beiträge | letzte Antwort 12.12.2017 | erstellt 7.12.2017
Hallo Forengemeinde,
Nach längerem Überlegen habe ich mich dazu entschieden, die Grundrisse von meinem Bauprojekt zu veröffentlichen, um eure Meinung dazu einzuholen. Ein paar Eckdaten vorweg: Geplant ist die Errichtung eines klassischen 3-Giebel-Hauses für eine vierköpfige Familie in der Südoststeiermark. Drittes Kind kommt vielleicht auch noch. Der Bau soll in Hanglage errichtet werden, das KG also teilweise nach Süden hin freistehen. Grundstücksgrösse, Bebauungsdichte und Nachbarn sind kein Thema. Gebaut werden soll in Ziegelmassivbauweise 25/20. Energieversorgung über Luftwärmepumpe. Allzu "offen" möchten wir die Räume nicht ausgestalten. Schnickschnack brauchen wir, bis auf schöne große Glasflächen nach Süden hin, nicht. Vielleicht möchte sich der eine oder andere die Entwürfe mal ansehen und/oder hat schon ein ähnliches Projekt errichtet und kann beurteilen, ob er etwas grundlegend anders machen würde. Auch die realistischen (Kostenvoranschläge haben wir bereits) Gesamtkosten bis zur Belagsfertigstellung würden mich interessieren, vielleicht hat ja jemand auch hier eigene Erfahrungen gemacht. Mit unserem Planer sind wir äusserst zufrieden, es geht nur um eure objekive Meinung. Danke fürs Denken und Gruß from Styria!

#BILD#20171207195436_th.jpg
#BILD#20171207885458_th.jpg
7.12.2017 12:29
Hallo Tom,

ist mein erster Beitrag in diesem Forum nach längerem Mitlesen. Da ich eine ähnliche Ausgangssituation habe und ich auch gerade am Planen bin, gebe ich nun auch meinen Senf dazu. Erste Frage was sich bei mir auftut: Ist der gesamte Keller als Nutzfläche wirklich notwendig? Könntest du nicht darin eine Garage integrieren? Mir persönlich ist es zuviel Fläche, aber das wirst du dir schon gut überlegt haben ;) Das Raumkonzept ist aber mMn gut gelöst worden, auch wenn ich auf eine Galerie verzichten könnte. Laut meiner Kostenvoranschlags-Erfahrung würde ich die Belagsfertigkosten auf ca. 350k aufwärts schätzen.

LG Martin
8.12.2017 7:35
Hallo Martin,
Vielen Dank für deine Rückmeldung. Du hast Recht, die Galerie ist natürlich nicht notwendig. Ich wollte mir aber die Option offenlassen, dort einmal eine Wand einzuziehen und ein "Herrenzimmer" einzurichten. Wenn das dritte Kind kommen sollte, wirds ohnehin ein Kinderzimmer. Der Keller ist deshalb so gross, da ein Dachboden fehlt und somit Stauraum benötigt wird und Abstellplätze fürs Motorrad, die Fahrräder, Schlitten, Schi und sonstige nicht motorisierte Gefährte der Kinder. Ich wohne derzeit mit der Family in einer 105 Quadratmeter Wohnung zzgl zwei grossen Kellerabteilen, und die sind vollgestopft bis an die Decke mit allem möglichen Glumpert. Die Autos stehen draussen im Carport. Das war ich jahrelang so gewöhnt und kann auch in Zukunft zu Gunsten von mehr Stauraum auf den Luxus einer Garage im Haus verzichten. Ich habe mit Gesamtkosten inkl. Einrichtung von 500 k gerechnet, belagsfertig dürften daher 350 k nicht wesentlich überschritten werden. So long, Tom.
8.12.2017 10:36


Tombeaux schrieb: Energieversorgung über Luftwärmepumpe. Allzu "offen" möchten wir die Räume nicht ausgestalten.


Hast Du schon ein Konzept für den "Rest" der Technik?
- Wärmeverteilung
- Wohnungslüftung
- Küchenfortluft
- Solar/Fotovoltaik
- Steigzonen für Heizung/Lüftung/Sanitär
- Verteil- und Sammelleitungen Sanitär
- Kanalisation
- Position der Bodenheizungsverteiler usw, usw?
- Elektroinstallation/-verteilung
Einfach ein Konzept "Haustechnik"!
Gruss HDE


8.12.2017 16:45


Nein, hab ich nicht. Das passiert dann bei der Einzelvergabe der Elektro- und HKLS installationen. Deshalb auch meine Bitte, die Vorentwürfe auf grobe Fehler hin durchzusehen.
So long,
Tom.
10.12.2017 10:24
Ich kenne eure finanzielle Situation nicht, würde mir aber trotzdem nochmals überlegen ob das Gebäude denn so groß werden muss. Das alles will natürlich auch bezahlt werden und manche Räume scheinen mir da zu sein weil eben noch Platz dafür ist.

Habt ihr euch schonmal Gedanken gemacht ob es sich zweistöckig ausgeht? Gerade wenn das Gelände nach Süden hin fällt, was der Grundriss vermuten lässt, eigentlich ideal. Außerdem sieht eine 3 stöckige Südansicht mM. nach auch nicht so prickelnd aus.

LG Jürgen
10.12.2017 11:46


Tombeaux schrieb: Nein, hab ich nicht. Das passiert dann bei der Einzelvergabe der Elektro- und HKLS installationen. Deshalb auch meine Bitte, die Vorentwürfe auf grobe Fehler hin durchzusehen.
So long, Tom.


Dann ist es ja gut!
Da gibt es einige Knackpunkte! Kannst Dich ja hier im Forum "einlesen".
Häufig wird der Platzbedarf der Haustechnik, das Thema "Schallschutz" oder die Machbarkeit zu wenig oder zu spät beachtet. So nach der Devise "wird schon irgendwie gehen"!
Gruss HDE
10.12.2017 16:55


Tombeaux schrieb: Ich wohne derzeit mit der Family in einer 105 Quadratmeter Wohnung zzgl zwei grossen Kellerabteilen, und die sind vollgestopft bis an die Decke mit allem möglichen Glumpert.


Mehr Fläche löst das Problem aber net, mehr Fläche hoaßt nua meehr Glumpert, irgendwann bist wida beim selbn Problem, ma muas was weghaun


fudi6489 schrieb: Habt ihr euch schonmal Gedanken gemacht ob es sich zweistöckig ausgeht? Gerade wenn das Gelände nach Süden hin fällt, was der Grundriss vermuten lässt, eigentlich ideal. Außerdem sieht eine 3 stöckige Südansicht mM. nach auch nicht so prickelnd aus.


kann mich da nur anschliessen, die Bodenplatte wird riesig weil auch die Terasse dazugehört von der Systematik, wenn man den Grundriss etwas größer zieht könnte man auf ein Geschoß verzichten, wenn man den Pool nicht zentral vors Haus setzt ist daneben Platz für die Terasse (Grundstücksausrichtung fehlt in den Bildern), Wohnbereich im EG ist gefühlt im ersten Stock, wie kommt man von dort in den Garten?

wenn ihr das Konzept so behalten wollt würde ich mir im Keller ein paar Kleinigkeiten anschauen, wieso brauch ich da einen Wirtschaftsraum mit Waschbecken, da bau ich mir lieber ein richtiges Bad rein, Waschmaschine im Bad schmerzt ja nicht bzw ich hab ja nen Technikraum wo ich die auch unterbringen kann, dazu würde ich im Keller zwischen Werkstatt und Wohnen gleich die Lücke für eine Tür lassen im Beton und halt zumauern, falls es mal ein Generationenhaus wird dann kann man da eine kleine Wohnung draus machen ohne großen Aufwand, gegebenenfalls auch eine Werkstatttüre von der Seite planen wenn man die verkleinert deswegen (kann man auch einplanen und zumachen und abdichten je nach Geländeverlauf)

11.12.2017 8:16
Hallo Tom,

ich möchte dir auch noch Feedback geben.
Da wir im Grunde einen sehr ähnlichen Grundriss bekommen, hab ich mir deinen auch im eingenen Interesse angesehen.
Einigen Dinge die hier genannt wurden, kann ich nur beipflichten.
Liegt aber immer im Auge des Betrachters, also wiege gut ab.
Ich kann aber auch deine Meinung mit der Galerie und dem Keller verstehen.
Andere Dinge sind eben individueller Geschmack und Gewohnheiten.

Hier noch meine Punkte die ich dir mitteilen möchte:
1. Schiebetüre im Süden würd ich mir überlegen: Wenn ich dort aus und ein gehen wollt, konnt ihr nicht beschatten und holt euch dadurch die Hitze in Haus.
Wir werden im Osten raus gehen und planen dort eine Drehkipptür. Wir hätten uns auch eine Schiebetüre gewunschen, weils einfach gut aussieht, aber schlusseindlich haben wir uns aus diesem Grund dagegen entscheiden. Große Glasfäche kommt aber trotzdem im Süden.
2. Fläche find ich schon ok, vorallem wenn ihr auch wirklich ein drittes Kind plant.
Falls das dritte Kind noch nicht fix ist, würd ich das vorher abklären.
Ob du aber noch zusätzlich zur Werkstatt im Keller ein Herrenzimmer brauchst, musst du für dich abschätzen. Kostenpunkt ist je nach Budget zu beachten.
Wir haben lange überlegt, ob wir nicht einen Teil der Galerie als überdachten Balkon ausführen. Allerdings dachten wir, dass wir uns wahrscheinlich nie dort hinsetzen wenn wir eine tolle terasse im EG haben. Auch wegen den Kindern.
3. Wir wollten kein Kinderzimmer direkt ans Eltern SZ grenzend, der Privatsphäre wegen.
4. Kleine Wohnzimmer sind heute angesagt, wir haben das WZ aber groß gemacht, damit auch eine große Couch für 4 Personen platz hat.
5. Büro haben wir gespart.Ich brauche von Berufswegen kein Büro.
6. Als HWR kann auch das Gästezimmer genutzt werden, da ja nicht so oft jmd bei uns schläft.
7. Hobbyraum im Keller wär nicht meins da man dann alle Maschinen runterschleppen muss. Plane dazu am besten eine breite Ausentreppe ein, bzw. sogar eine Rampe (Auch fürs Motorrad praktisch.

Hier hab ich auch noch meine selbst gezeichneten Grundrisse für dich.
Ob alles so ausführbar ist, kann ich dir noch nicht bestätigen, aber es sind ja keine besonderen Herausfoderungen geplant.
Wir planen 2 Kinder und sind auf gute 160qm gekommen, falls dann noch der Wunsch eines dritten besteht, können wir ins Gästezimmer ausweichen.
Dann muss die Waschmaschine eben ins Bad oder den Keller, den wir übrigens kleiner unterm Nebengebäude machen. Ich will sowiso keine Fahrzeuge und keine Gartengeräte in den Keller schleppen.
Für Ski, Marmeladen, Gemüse und Getränke ist auch auf 40qm Platz.
Aber sieh's dir selbst an.
Falls du Fragen zu meinen Planungsgedanken hast, beantwort ich sie gerne.

LG, Martin
#BILD#20171211571047_th.png
#BILD#20171211238810_th.png

Edit: Treppe möchten wir nicht aus dem Wohnbereich raufgehen lassen.
Kleinigkeiten sind sich noch nicht fix.
11.12.2017 21:13
Vielen Dank für eure Rückmeldung, tolles Forum hier.

Tatsächlich wird die Bodenplatte gross, im Ergebnis machts aber keinen Unterschied ob ich die Terrasse nachträglich betoniere, oder alles gleich in der Bauphase fürs Haus erledige. Und der Wunsch nach einer anständigen Terrasse kommt früher oder später immer, nur später wirds entweder teuer, oder man behilft sich mit einer Murkskonstruktion, die nach 10 Jahren weggammelt. Ich sprech da aus Erfahrung (Ferienhütte). Das Grundstück ist von Nord nach Süd in Hanglage ausgerichtet, zugefahren wird von Süden. Die Garage (oder der Carport) kommen ca. 30 meter entfernt, ich will erstens keine Strasse über mein Grundstück anlegen, zweitens will ich mir Platz im Keller schaffen, etwa- wie Christian schon schrieb - um dort noch eine kleine Wohnung im Bedarfsfall anlegen zu können. Natürlich ists etwas gross geplant aber erstens ist das Grundstück gross genug und zweitens kanns mans ja später bekanntlich ohne Zubau nicht mehr vergrössern. Einige meiner Freunde haben bereits vor 10 oder sogar 20 Jahren direkt nach dem Einstieg ins Berufsleben (mit keinen oder nur einem) Kind mit 120 bis 150 Quadratmetern, teilweise auch ohne Keller, gebaut und ärgern sich heute grün und blau darüber. Natürlich ist das alles auch eine Kostenfrage, aber ich mach lieber Abstriche bei der Ausstattung und hab kein Probleme damit, mir in den Keller und in die Nebenräume einen günstigen Vinylboden hineinzulegen, auf ein BUS System zu verzichten und meine Rollos per Hand runterzulassen. Die Küche und die Einrichtung gefallen einem sowieso in 10, 15 Jahrn nicht mehr, das ist also nichts für die Ewigkeit und ich seh nicht ein, warum ich hier nicht Mömax oder Lutz nehmen sollte, sondern den Tischler beauftrage, der mir alles mit Massmöbeln vollklopft. Der Pool ist ein Zugeständnis an die Frau und die Kids, auch da gibts nichts Extravagantes. Zu deinen Anmerkungen Martin:

1. Schiebetüre im Süden werd ich mir tatsächlich noch überlegen, es spricht nichts dagegen, im EG seitlich auf die Terrasse zu gehen. Im KG möchte ich die Schiebetüre aber beibehalten, weil man eben von dort zur unteren Terrasse und zum Pool kommt. Durch die vorgezogene Kellerdecke, die ja auch die Terrasse im EG bildet, findet eine Beschattung ohnehin statt.

2. Bei dir wird der Giebel oben als Badezimmer genutzt. Ich kenne deine örtliche Situation zwar nicht, aber wenn das bei dir auch der Raum mit dem schönsten Ausblick ist (warum hättest du ansonsten den Giebel so angeordnet), finde ich das mehr als Schade. Lass wenigstens eines deiner Kinder dort wohnen.

3. Um die Privatsphäre haben wir uns auch Sorgen gemacht, wollten unser Schlafzimmer erst auch nicht an das Zimmer unserer Kinder angrenzen lassen. Pubertierende Mädels kennen was die Beschallung angeht keine Gnade. Wir werden hier aber noch schauen, ob sich eine stärkere Wand statisch ausgeht, ansonsten gibts andere Möglichkeiten, die beiden Räume voneineder zu entkoppeln. Problematischer find ich allerdings, die Kids in angrenzenden Zimmern wohnen zu lassen, da dürfte Ärger vorprogrammiert sein, die halten sich dort doch überwiegend auf.

4. Grosses WZ ist natürlich fein. Wenn man Essbereich und Wohnzimmer aber offen gestaltet (meine Frau will das so, hier muss ich noch umplanen) relativiert sich die geringe Grösse des WZ.

5. 6. Büro wird bei uns allenfalls drittes Kinderzimmer. Ihr könnt ohnehin im OG ins Gästezimmer einen Schreibtisch stellen. Allerdings solltest du dir überlegen, ob ein Fenster dort nicht Sinn machen würde...

7. Zugang in den Keller ist bei mir auch von aussen möglich, siehe unten angeführtes Beispielfoto.

Zwei Anmerkungen noch zu deiner Planung: Meine Frau würde mich verlassen, wenn sie nicht von der Küche aus in eine Speisekammer käme. Hier fehlt bei dir die Anbindung zum Lagerraum. Und: Wenn bei dir alle Türen oben zu sind, fehlt eine natürliche Lichtquelle. Wie willst du das lösen?

Anbei nun ein Foto, wies bei mir ausschauen soll. Ist zwar ein Haus von Griffner, vom Aufbau und von der Situierung im Hang aber ähnlich.

So long,
Tom
#BILD#20171211823079_th.jpg
11.12.2017 22:22
Magst du das auch mit der Holzfassade so umsetzen?
Find ich superschön!! Sowas find ich einfach 100mal schöner als die ganzen Neubauten, wo ein Haus aussieht, wie das andere. Die sind ja eins wies andere, alle weiße Quader mit anthraziten Fenstern und Dächern

Zu deiner Raumaufteilung will ich nur folgendes sagen.
Grundsätzlich ist die eh schon sehr gut durchdacht.

Bitte fang aber mit der Technik-Planung so früh wie möglich an.
Bei mir hat sich dadurch auch noch so einiges verschoben und verändert.
Gut, dass du schon einen Wäscheschacht geplant hast. Der bringt oft vieles durcheinander.
Der sollte aber meiner Meinung nach auch gleich in der Waschküche enden, und nicht im Technikraum. Ist nun aber vermutlicu nur mehr schwer zu ändern.

Auch Heizung und Lüftung haben bei mir vieles noch verschoben.

Bzgl. Kinderzimmer an Elternschlafzimmer anstehen:
Bei mir ists nun so gelöst: Zwischen Elternschlafzimmer und Kinderzimmern ist noch mein Büro. Das kann bzw. wird Anfangs noch als "Baby"Schlafzimmer genutzt werden.
Aber wenn die Kids größer werden, ist etwas mehr Entfernung doch ratsam.

Aber gut, ob du das nochmal alles umkrempeln willst...
Ich denke nicht
12.12.2017 7:31
Hallo Tom,
danke auch für dein Feedback!
zu 1: finde ich dann gut gelöst
zu 2: haben wir für uns abgewogen und gesagt, dass ein SZ im Süden nicht praktisch ist
zu 4: eine gewisse räumliche Trennung haben wir trotzdem gewollt, damit man beim Fernsehen nicht von Aktivitäten aus der Küche od. EZ gestört wird.
5/6: als Fenster im Gästezimmer wird ein Dachschrägenfenster geplant
Speisekammer ist für unsere Lebensgewohnheiten obsolet.
Licht am Gang ist berechtigt und das müssen wir uns dann auch nochmal ansehen!

Grüße Martin
12.12.2017 8:35
Schönes Hauskonzept, da muss ich Pedaaa zustimmen (auch wenn ich zur angesprochenen 0815-Quader mit anthraziten Dächern und Fenstern Fraktion angehören werde )
12.12.2017 17:06
Ja, eine Holzfassade wär natürlich toll. Mir gefällt aber das natürliche Nachgrauen des Holzes nicht und ich hab keine Lust, die Fassade jährlich zu streichen. Ich hab mir mal angeschaut, was heutzutage mit Natursteinverblendungen alles machbar ist und bin auf die Firma Stonepack (www.stonepack.at) gestossen. Sowas in der Art wirds wohl werden, natürlich nur in ausgewählten Bereichen. Vielleicht hat diesbezüglich ja jemand Erfahrungen. Kosten und Machbarkeit, va im Hinblick auf die doch nicht unbeträchtliche Gewichtsbelastung, würden mich interessieren. Fotos Courtesy of Stonepack (von deren Homepage).
So long,
Tom
#BILD#20171212218045_th.jpg
#BILD#20171212102442_th.jpg
#BILD#20171212351531_th.jpg



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]