» Diskussionsforum » Passivhaus-Forum

Welcher Kaminofen im Passiv/Niedrigenergiehaus

11 Beiträge | letzte Antwort 2.5.2018 | erstellt 3.12.2017
Hallo,
Wir besitzen ein niedrigenergiehaus mit einem Heizbedarf von 3,8Kw für das gesamte Haus laut EA.
Als reinen Komfort würden wir uns gerne einen kleinen Ofen im Wohn/Essbereich aufstellen ( 42m2 + offene Stiege ins OG)

Suche hierfür einen geeigneten Ofen (keinen Kachelofen sondern Schwedenofen) da der Heizbedarf sehr niedrig ist, sollte ja auch der Ofen eine kleine Heizlast haben.

Hat von euch vl. jmd. einen kleinen Ofen in Betrieb?- gibt es Empfehlungen?
3.12.2017 13:28
Die meisten werden ohnehin eine fürs Passivhaus zu hohe Heizleistung haben-
allerdings könntest du diese mit einem Lehm- oder Lehmsteinumbau so reduzieren, dass die Wärme langsam abgegeben wird
oder eine Art Kachelofen oder Grundofen mit mehrfacher Rauchgasumlenkung nehmen.

Wir haben einen alten Holz-Küchenherd, den wir beim Heizen auch immer zum Kochen verwenden-spart dann wenigstens Strom.

Andreas Teich
3.12.2017 13:33
Klingt interessant, wer macht sowas?
3.12.2017 16:11
Wie Andreas sagt wäre "Speichermasse" vorteilhaft. Wir haben einen Kachelofen, nur etwas moderner interpretiert. Hergestellt aus Schamottsteinen. Zwar noch immer nicht so stylisch wie so mancher Kaminofen, aber immerhin mit großem Fenster. Wir haben unseren von Biof**e.


3.12.2017 17:38


AnTeMa schrieb: Wir haben einen alten Holz-Küchenherd, den wir beim Heizen auch immer zum Kochen verwenden-spart dann wenigstens Strom.


Wennst auf den Herd auch noch einen Topf mit Wasser aufstellst, dann kannst auch die Raumfeuchte etwas anheben.
3.12.2017 23:11
Das machen wir auch immer- primär zum Tee kochen.
Low-Tech-Methode zur Luftfeuchtigkeitsregulierung.
4.12.2017 7:36
wir haben auch Küchenherd und Kachelofen. Schwedenofen würde ich nicht nehmen weil du eine schnelle direkte Strahlungswärme hast. Eher kleien Kachelofen mit viel Speichermasse. der hält lange an und die Strahlungswärme ist erträglich. wie schon oben mehrfach erwähnt.


Tom44 schrieb: Wir besitzen ein niedrigenergiehaus mit einem Heizbedarf von 3,8Kw für das gesamte Haus laut EA.


Haus schon fertig? Wenn nicht kann man mit geringen Aufwand über den Kamineffekt das ganze Haus mit dem Kachelofen heizen.
Ich heize im OG die Kinderzimmer und das Bad so mit, geht super.
5.12.2017 8:45


altehuette schrieb: Wennst auf den Herd auch noch einen Topf mit Wasser aufstellst, dann kannst auch die Raumfeuchte etwas anheben.


Unser alter Sparherd hat sowieso ein Wasserschiff. ;) Hät den auch im Neubau gern untergebracht aber der ist Blau/Messing ...
15.4.2018 19:06


maider187 schrieb: Schwedenofen würde ich nicht nehmen weil du eine schnelle direkte Strahlungswärme hast.


Das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, grad im Niedrigenergiehaus

Wir ham ein 4kW Schwedenoferl mit Specksteinapplikation.
Ajo Heizwärmebedarf Hütte knapp 5kW.

das ist das Oferl:
http://www.kraweuschuasta.at/ofen.html

Je nach Holzzugabe kannst ja die Temperatur regulieren, was nicht empfehlenwert ist, einen Wurzelstock reinzuschmeißen......

lg, Wolfgang
16.4.2018 9:18


kraweuschuasta schrieb: Das muss nicht unbedingt ein Nachteil sein, grad im Niedrigenergiehaus


das stimmt schon aber gerade bei solchen Öfen wird man dazu verleitet Feuer zu schauen und wenn es dann aus ist bekommt man schnell das Gefühl das es wieder Kühl wird.

ich glaube im Niedrigenergiehaus wäre es sinnvoller längerfristig weniger oder nur geringe wärme abzugeben als schnell und viel.
16.4.2018 11:59
vielleicht dann eher ein bioethanol öfchen .. zb http://www.planikafires.com/ethanol-fireplaces/
2.5.2018 15:50
Hallo Tom,
wir haben einen Grundofen mit großer Glastür in unserem EFH, Heizlast ist bei uns etwas höher.  Wirklich nötig ist so etwas nicht, es ist reiner Luxus und kostete letztendlich mehr als unsere SWP!  Euere niedrige Heizlast wird ohne KWL nicht möglich sein, hier wird in der Regel ein Einbau eines Unterdruckwächters nötig. 
Ein Grundofen mit großer Glastür speichert den überwiegenden Energieanteil und gibt diese langsam an die Umgebung ab. Wenn bei uns früh Abends eingeheizt wird, zeigt der Unterdruckwächter am nächsten Morgen noch Temperaturen von 40-50° am Abgasstutzen an.  Die große Glastür gibt hier "schnelle" Wärme an die unmittelbare Gegend ab.  Unser Ofen ist von Ofen innova... aber auch andere wie Ortner bieten hier Bausätze an. Gestalterisch lässt sich hier viel realisieren. Ein Tunnel- oder Eckofen hat noch mehr Glasfläche als unserer, ist vielleicht eine Überlegung wert, ebenso gibt es fertige Speicheröfen. 

Wolfgang





Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]