» Diskussionsforum » Forum rund um's Haus

Wandfarbe für innen

21 Beiträge | letzte Antwort 22.2.2018 | erstellt 1.12.2017
Bei uns geht es langsam ans Ausmalen - vorerst mal nur der Technikraum und der Lagerraum davor. Für diese würde es auch irgendeine Farbe tun, aber ich würde hier gerne schon mal ausprobieren, ob mir die gewählte Farbe auch für den Rest des Hauses zusagt.

In den beiden genannten Räumen haben wir Kalk-Zementputz und gespachtelte Beton-Kelleraußenwände bzw. -Decken. Sonst haben wir Kalk-Gips-Putz in den Wohnräumen und Kalk-Zementputz in den Feuchträumen, im Keller und im Nebengebäude.

Meine Wünsche an die Innenfarbe:
1. Keine schädlichen Stoffe, die an die Luft abgegeben werden!
2. Positiv Auswirkung aufs Raumklima, diffusionsoffen
3. Gut zu verarbeiten.
4. Gut deckend.
5. Vom Verkäufer abtönbar.
6. Gute Wischbeständigkeit.
7. Akzeptabler Preis.

Was könnt Ihr mir hierfür empfehlen?

Dispersion scheidet vermutlich wegen Punkt 1 und 2 aus, oder?
Mineralfarbe kann man angeblich nicht oft ausmalen, ohne dass man alte Anstriche runterschleifen muss - stimmt das überhaupt?
Silikatfarben?
Lehmfarben?
Etc.?

Ich habe heute mal in den beiden Baumärkten (H....ach & H...bau) in meiner Nähe recherchiert. Meinungen und Erfahrungen zu folgenden Produkten?
+ Schöner Wohnen Mineralfarbe "Wohlfühl Weiß" (10L um 43 €)
+ Alpina "Naturweß für gesundes Wohnen" (10L um 43 €)
+ H....ach "Silikatfarbe innen - hochatmungsaktive Mineralfarbe nach DIN 18363" (10L um 40 €)
+ BauMit "Klimafarbe", hoch diffusionsoffene, einkomponentige Innensilikatfarbe (25kg bzw. 16L um 90 €)
+ H....ach "Lehmfarbe" (10L um 43 €)
+ Glemadur "Mineralfarbe Profi" (10L um 33 €)
2.12.2017 9:32
Sobald du die Wände spachtelst kannst dich von den offenen Wänden verabschieden es sei denn du nimmst spachtelnde ohne Silikonbasis. Ist aber in so ziemlich jeder Spachtelmasse drinnen.
Vorteil Dispersionsfarbe ist du kannst jeden Fehler ausbessern ohne großflächig zu malen.
2.12.2017 10:14
Das Spachteln betrifft nur die zwei Außenwände im Technik- und Lagerraum sowie die Betondecken und -stiegenunterseiten im ganzen Haus, da ist mir (im Unterschied zu den verputzten Ziegelwänden) die Atmungsaktivität nicht so wichtig. Aber kann ich über eine silikonhältige Spachtelmasse überhaupt mit was anderem als einer Dispersion drüberstreichen? Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, die Decken mit der einen Farbart und die Wände mit einer ganz anderen zu streichen ...

Gibt es Dispersionsfarben, die die Wände nicht dicht machen und keine potentiell schädlichen Stoffe ausdünsten?
2.12.2017 23:55
Jede Farbe, die nicht alkalisch und fertig angerührt ist muß Schimmelverhinderer enthalten.
Jede Farbe auf Dispersionsbasis reduziert die Diffusionsfähigkeit der Wand.

Je höher der Anteil an organischen/Kunststoffbestandteilen desto größer die Schimmelgefahr, sofern entsprechende Bedingungen vorliegen.

Wobei auch Mineralfarben im Grunde Dispersionssilikatfarben sind,
jedoch nur einen Anteil von max 5% Acrylat/organischen Bindemitteln enthalten.

Am günstigsten sind Mineralfarben wohl bei Hofer, wenn die wieder im Angebot sind (ca 12;-€ für ca15 kg).

Ökologisch am besten ist zB reine Kalkfarbe (selbst anmischen), Rein-Silikatfarbe, Lehmfarbe oder Marmormehlkaseinfarbe -als Pulver gekauft.

Mineralfarben können wie andere Farben auch mehrmals überstrichen werden.

Da Decken die größten freien Flächen darstellen und am wenigsten belastet werden würde ich hier die diffusionsoffenste Farbe nehmen, wie zB Kalkfarbe.

Anmischen kann man besser selber machen- zB mit einer Briefwaage odernach Volumen Pigment zugeben.
Kein Hersteller garantiert absolute Farbgleichheit bei unterschiedlichen Chargen.

Wer selber die Pigmente zugibt kann zumindest deren Qualität und Lichtechtheit bestimmen.

Nach einigen Jahren hat sich ohnehin der Farbton an Wänden und Decken verändert, je nach Lichtechtheit der Pigmente, und der Belastung durch Verschmutzung und Sonnenlicht.

Andreas Teich


3.12.2017 17:49
Hallo MissT,

kann Andreas hier nur beipflichten. Wenn man schon mal zum allererstenmal die Wände anstreicht, dann im Sinne von Wohngesundheit und Schimmelvermeidung mit mineralischen/alkalischen Farben. Wie oft hab ich mir in Mietwohnungen die Frage gestellt, wieviel Schichten billigiste Innerdispersion wohl schon draufgeklatsch worden sind...

Zurück zum Thema, hier ein paar Farben, die ich vor kurzem mal rausgesucht hab:
Von Adler „Aviva Euromin-Weiß“ oder von Alpina „Minera“, Sikkens „Alpha Green Sil SF“, Synthesa „Sylitol Natura Caparol Mineralfarbe“, Knauf „Silikatweiss E.L.F.“. Kosten alle so um die 3-6€ pro Liter.

LG, Robert
3.12.2017 22:11
Was ist denn von der Kalkfarbe von Glemadur zu halten?
Enthält auch Acrylate.

Ich hab meinen Neubau mit Sumpfkalk angestrichen, bin aber nicht zufrieden, nicht gleichmäßig deckend und leicht kreidend.

Im Prinzip enthalten alle üblichen Farben irgend win Arcrylat.
Abgesehn von den 2k Silikatfarben & den selbst gemischten Kalkfarben.

Gibts Eine Empfehlung für einenhalbwegs einfach zu verarbeitende Farbe, ohne bzw. Wenig Acrylaten?
3.12.2017 22:53
Marmormehlkaseinfarbe, Kalkfarbe oder Reinsilikatfarben gibt’s von Kreidezeit ohne Kunststoffe, von Auro und anderen Naturfarbenherstellern gibt’s auch solche Farben.

Kalkfarbe können einfach selbst angemischt werden, nur die Farbintensität ist eingeschränkt- dafür hoch alkalisch und sehr günstig.

Andreas Teich

4.12.2017 7:33
Es gibt lösungsmittelfreie ,
"offenporige" Innendispersionsfarben aus emissionsfreie Bindemittel (bzgl pkt 1+2)

ZB von der Firma auro. Da gibts auch noch Mineralfarben und Kalkfarben sowie Grundierungen...alles "öko" mit Volldeklaration (kaum ein Hersteller deklariert sein Produkt vollständig).

Wenn du Interesse hast, dann solltest in St.Pölten Viehofen beim Aurohändler vorbei schauen. Er verkauft auch andere Markenhersteller. Die Aurofarben kann er direkt vor Ort abtönen. Solltest du jedoch besonders kräftige, dunkle Farbtöne brauchen, musst du wahrscheinlich auf einen anderen Hersteller zurück greifen. Wir haben vorige Woche ein sehr dunkles blau bei ihm gekauft. Der Farbton war mit Aurofarbe leider nicht möglich.

Wir haben das ganze Haus mit Auro gestrichen. Den ersten Anstrich mit Auro Grundierung verdünnt und den 2. Anstrich mit 10% wasser verdünnt. Wenn du sauber streichst, dann sollten 2 verdünnte Anstriche decken!
4.12.2017 7:46
das mit der Farbe ist ein interessantes Thema aber wie schon erwähnt wenn der Spachtler die falsche Spachtelasse verwendet ist die Wand eh schon zu. Das ganze muss gemeinsam behandelt werden und nicht als einzelnes.
4.12.2017 8:40
edit: gerade mit Baufan telefoniert. Der Streichkalk von Ihnen enthält keinerlei Acrylatdispersionen. lediglich, etwas Zellulose, etwas Leinöl, Entschäumer, Dispergierhilfe
4.12.2017 22:16
Selbst wenn in Spachtelmassen Anteile von organischen Bindemitteln enthalten sind ist es nicht sinnlos nachfolgend ökologische, diffusionsoffene Materialien zu verwenden.

Sd-Werte addieren sich und raumklimatisch haben die innersten mm den größten Einfluß.

Andreas Teich
5.12.2017 6:15


AnTeMa schrieb: Sd-Werte addieren sich und raumklimatisch haben die innersten mm den größten Einfluß.


das schon nur träg Niemand mm dick Farbe auf aber wenn die Wand komplett gespachtelt wurde ist es vorbei mit offen. Man sollte schon bei den vorarbeiten schauen was drauf kommt und nicht erst bei der Farbe.
5.12.2017 9:27
Es hängt vom Sd- Wert der Spachtelmassen ab und auch von der Schichtdicke-
die sind schon aus Kostengründen nicht 100% kunststoffgebunden.

Am besten beim Hersteller nachfragen wenn in techn. Merkblätter nichts zu finden ist.
Schimmel zB ist ein Oberflächenbesiedler und setzt sich hier ab-
dafür ist deren Qualität bedeutsam.

Alkalische Materialien bieten wenig Möglichkeiten
Organische Bestandteile bieten gute Lebensbedingungen

Andreas Teich
25.12.2017 10:05
Auf was sollte man achten bei einer Silikat/Mineralfarbe?!

Hab mir zB die von Synthesa (Stilitol Bio) und die vom OBI angesehen.
Beide sind wohl ziemlich ähnlich?.

Synthesa Stilito Bio 3,15€/kg (zumindest im Internet, eventuell gehts über einen Bekannten günstiger)
OBI Ulz Mineralfarbe 2,19€/kg

Die Inhaltsstoffe sind "ähnlich".

https://www.synthesa.at/files/ti_gen/SilitolBio_TI_99_SCREEN.pdf
https://images.obi.at/PROD/AT/document/935/935172_datasheet_1.pdf

Wobei bei der Synthesa Polyacrylatharzdispersion dabei ist, bei der vom Obi statt dessen Styrol Acrylsäureester...

Werd wohl 300kg brauchen für ~1000m².
25.12.2017 10:16
wir haben uns für diese entschieden, nachdem wir mit dem maler über stunden diskuttiert haben.
http://www.jub-austria.at/innenwandfarben-und-dekorative-bearbeitung/innenwandfarben/jupol-bio-silicate
25.12.2017 22:17


brink schrieb: wir haben uns für diese entschieden, nachdem wir mit dem maler über stunden diskuttiert haben.


leider hab i a net gestern im lotto gwonnen ... so teure farben wird meine nicht akzeptieren..

oder hast du einen bombenpreis bekommen professor?
25.12.2017 22:19
Die "Synthesa Stilito Bio" bekomm ich jetzt doch um ~1,6€/kg. Mein Maler meint die Produkte von Synthesa sind sehr gut, deswegen werd ich die wohl nehmen...sicher nicht so "Bio" wie wenn ich die Farbe selber anmische aber wohl besser als eine Dispersionsfarbe.

26.1.2018 22:54
Es sind alles Dispersionssilikatfarben, wenn es Kaliewasserglas und Acrylat enthält.
Nur REIN- Silikatfarben ohne organische Bindemittel sind auch solche.

Wenn ohnehin mineralische Untergründe gefordert werden (Kalk-, Kalkzementputz- oder Zementputz) kann in jedem Fall auch Kalkfarbe verwendet werden,
die fast nichts kostet und am besten dünn mehrmals auf den noch feuchten Putz gestrichen werden. Wasser und Weißkalkhydrat genügen schon.

Andreas Teich
15.2.2018 19:41
Was haltet ihr von dieser Farbe?... Würd ich gern im Keller auf den Betonwänden und Decken verwenden.. Inhalt Titanoxid und Kaliwasserglas. Hoher PH Wert, niedriger SD. VOC 30g/l

Wandfarbe für innen
Wandfarbe für innen
Wandfarbe für innen
Wandfarbe für innen
Wandfarbe für innen
Wandfarbe für innen

Wäre eine alternative zur Kalkfarbe. Denke aber Kalk ist viel billiger aber mal schaun was meine Holde will


21.2.2018 21:46
Kalk ist bei weitem billiger und funktioniert bestens auf Beton, Kalk- oder Kalkzementputzen.
An Decken kann es auf jeden Fall verwendet werden, da keine Abriebfestigkeit benötigt wird.

Alle bisher vorgestellten Farben sind Dispersionssilikatfarben, enthalten also neben Kaliwasserglas bis 5% Gewichtsanteile Acrylate oä Kunststoffdispersionen.

Momentan gibt’s bei Hofer wieder Mineralfarben soweit für 11,99 je 13 kg Eimer-
sicher die günstigste Mineralfarbe.

Andreas TeichKalk ist bei weitem billiger und funktioniert bestens auf Beton, Kalk- oder Kalkzementputzen.
An Decken kann es auf jeden Fall verwendet werden, da keine Abriebfestigkeit benötigt wird.

Alle bisher vorgestellten Farben sind Dispersionssilikatfarben, enthalten also neben Kaliwasserglas bis 5% Gewichtsanteile Acrylate oä Kunststoffdispersionen.

Momentan gibt’s bei Hofer wieder Mineralfarben soweit ich weiß für 11,99 je Eimer-
sicher die günstigste Mineralfarbe.

Andreas Teich
21.2.2018 23:23


STP123 schrieb: Es gibt lösungsmittelfreie ,
"offenporige" Innendispersionsfarben aus emissionsfreie Bindemittel (bzgl pkt 1+2)


Jap, sowas haben wir verwendet. Caparol Indeko Plus. Die riecht nicht mal beim verarbeiten. Wirklich kein bischen. Daß die komplett VOC-frei ist merkt man also sofort. Man muß sie auch nur 1x streichen, die deckt super. Wenn man es nicht sleber macht, ist das also auch ein Faktor der den ggf. höheren Preis gegenüber einer Standardfarbe wieder etwas relativiert.
22.2.2018 21:45
Eigenschaften von Mineralfarben gegenüber Dispersionsfarben

Bei der Caparolfarbe wurde den Acrylaten als Schimmelverhinderer Wasserglas zugesetzt.

Allerdings ist der Sd-Wert dieser Farbe mind 10 x höher (Sd 0,1 m) als bei der viel günstigeren Hofer Deco Style Mineralfarbe (Sd 0,01 m), die gerade im Angebot ist.
8 Liter = 12,8 kg für 11,99 €

Auch wenn Hofer/Aldi sicher in manchen Bereichen als Konzern angezweifelt werden kann
ist diese Mineralfarbe soweit ich weiß bei weitem die günstigste
(und auch dabei verdient Hofer sicher noch genug daran..)

Zudem enthält die Deco Style Farbe, wie alle Mineralfarben, nur max 5 % Acrylate,
 Übliche Kunststoffdispersionsfarben enthalten fast ausschließlich Acrylate als Bindemittel.

Je höher der Acrylatanteil um so höher ist der Sd-Wert, also die Diffusionsdichte,
und auch mögliche Schimmelgefahren, da Kunststoffe einen idealen Nährboden für diese bilden.

Mineralfarben, Dispersionssilikatfarben oder auch Rein-Silikatfarben haben die höchste Alkalität, durch die Schimmel abgetötet und langfristig verhindert wird-

übrigens noch länger als bei Kalkfarben, da deren Alkalität viel schneller abnimmt.

Andreas Teich



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]