» Diskussionsforum » Fenster & Türen-Forum

Türschwelle Balkontür vs. Eingangstür

8 Beiträge | letzte Antwort 30.11.2017 | erstellt 22.11.2017
Hallo,

in unserem Schlafzimmer und im OG gibt es eine Terrassentür, beide jeweils ohne Vordach, jedoch mit Rigol davor.
Der Fensterbauer, bei welchem wir auch diese Terrassentüren bestellen hat uns erklärt, dass die Schwelle eine Mindesthöhe von 8cm haben muss, damit diese nicht anfällig für Schlagregen ist.
Wenn es so sein muss, werden wir das wohl so machen müssen, lieber wäre mir aber, wenn die Schwelle nur 3cm hoch sein würde, wie bei einer Hebeschiebetür.

Ich habe dazu diesen alten Thread gefunden: https://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=36553

Was mir jedoch nicht verständlich ist: Warum ist es bei einer Eingangstür kein Problem bezüglich Schlagregendichtheit, bei einer Terrassentür aber schon?
Die Eingangstür ist ja auch "barrierefrei" d.h. ohne Schwelle - kann man das bei einer Balkontür nicht ident ausführen?

22.11.2017 21:23
Bei der letzen Hausbaumesse, die wir besucht haben, hatten mehrere Anbieter solche Terassentüren im Angebot. Die Schwellen waren je nach Anbieter zwischen 200 und 300 mm hoch, und anders als bei dem von dir verlinkten Thread, nicht wie eine Stufe, sondern abgerundet, sodass man sie auch mit einem Kinderwagen oder Rollstuhl überwinden könnte.

Wieso es da Probleme mit Schlagregen geben sollte, weiß ich nicht.

Wir werden unsren Fensteranbieter jedenfalls nicht zuletzt danach aussuchen, ob er uns eine Dreh-Kipptür anbieten kann, die nicht zur Stolperfalle wird und einen (nahezu) barrierefreien Zugang zur Terrasse erlaubt.
28.11.2017 20:00
hallo querty

Schwellenkonstruktion sind für den Nutzer sicherlich vorteilhaft.

jedoch sollte man einige Punkte ansprechen bzw. beachten:

Schlagregendichtheit vom Schwellensystem
Konstruktionsmaterial der Schwelle (Wärmedämmung)
Abdichtung des ganzen Systems an Dachabdichtung/ Terrassenabdichtung
Ausbildung eines Rigols -Dimensionierung
Schwelle sind generell eine Kältebrücke und es kann und darf Kondensat anfallen

auch Haustüren sind davon nicht ausgeschlossen, jedoch haben die meisten Haustüren Vordächer oder ähnliches und einen Vorraum, wodurch diese Themen einen Nutzer weiniger auffallen werden.

in Österreich bedeutet "barrierefrei" eine Übertrittshöhe von max. 30mm


28.11.2017 20:06
Hallo Vardi17

die Fensterbauer bzw. Systemgeber würde sich über deine Schwellenhöhe von 200 und 300mm freuen. Das wäre genügend Platz für technische Lösungen !

beim Bespiel geht es nur um die Wasserführende Ebene, der Übertritt wäre da ca. 20-30mm

Ich würde das Thema erst nehmen und die Anbieter genau prüfen, da ich genügend Baustellen mit "undichten" Schwellen kennengelernt habe.


28.11.2017 21:37
Die Antwort auf die Frage ist eigentlich eine andere.

Eine Haustür wird meist im "geschützten Bereich" eingebaut (Vordach, Podest, Nische, etc.), wo das Thema Schlagregendichtheit genauso wenig eine Rolle spielt wie Schmelzwasser (Schnee), usw.
Weiters wird eine Balkontür gerne mal gekippt, was auf die Haustür nicht zutrifft.

Die Fensterfirmen müssen sich daher logischerweise schon absichern, weil sie haftbar sind.
Wird natürlich niemanden interessieren, dir einen neuen Parkett-Boden im Schlafzimmer zu finanzieren, wenn er nach wenigen Jahren kaputt wird.
28.11.2017 21:59
Hallo,

schau dir mal die Grafiken und Tabellen auf Seite 4 der "An- und Abschlüsse" der ÖNORM B 3691 an, ich glaube die müsste eigentlich bei dir ja gelten. Da finde ich bei "h2" für den Abstand vom Rigol zur Schwelle nur zwischen 1-3 cm abhängig wie breit dein Rigol ist.

http://www.bitbau-doerr.at/fileadmin/userdaten/Service/Regwelwerke/Richtlinie_Dachabdichtung/9._Richtlinie_Dachabdichtung_An-_und_Abschl%C3%BCsse.pdf

28.11.2017 22:00


Franz C. schrieb: [ref]Franz C.:47386#438444[/ref]die Fensterbauer bzw. Systemgeber würde sich über deine Schwellenhöhe von 200 und 300mm freuen. Das wäre genügend Platz für technische Lösungen !


Hab natürlich 20-30mm gemeint 
28.11.2017 22:01
Der funktionierende Link ist http://www.bitbau-doerr.at/fileadmin/userdaten/Service/Regwelwerke/Richtlinie_Dachabdichtung/9._Richtlinie_Dachabdichtung_An-_und_Abschlüsse.pdf
30.11.2017 6:14
Balkontüren mit Schwelle sind technisch kein Problem, jedoch in der Nutzung etwas eingeschränkt (wurde schon beschrieben, Schlagregendicht, Wärmebrücke). Bei Einbau in teilgeschützter Lage, nicht Wetterseitig und mit Rigol sollte es aber im Regelfall funktionieren. Habe selbst eine Tür mit Schwelle, teilgeschützter Einbaulage und Rigol und es gibt keine Probleme.



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]