» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Heizkostenvergleich: Das kostet Heizen in Österreich

83 Beiträge | letzte Antwort 11.2.2018 | erstellt 16.11.2017
Also Gas und LWP sind die Sieger
https://www.energyagency.at/aktuelles-presse/presse/detail/artikel/heizkostenvergleich-das-kostet-heizen-in-oesterreich.html
 1 2...... 3 4 5 >

16.11.2017 21:55
Mein knappes Mail an pr@energyagency.at, das wahrscheinlich eh automatisch in den Spamfolder landet..
...
Wertes energyagency Team,

Ich habe einen Neubau mit ca 20 kWh/m2 HWB mit einer Sole/Wasser Wärmepumpe mit oberflächennaher Erdwärme - Ringgrabenkollektor (http://www.ringgrabenkollektor.at/presse.html).

Unverständlich ist in Ihrem Bericht, die Annahme, dass eine Erdwärmelösung eine Tiefensonde haben muss. Quasi die Luxus "Mercedes" Lösung bei Erdwärme.

Mein Haus mit 130 m2 WNF, plus 70 m2 beheiztem Keller, bei 2 Erwachsenen und 2 Kleinkindern verbraucht ca 1400 kWh Strom alles-in-allem für Warmwasser und Heizen. Dafür zahle ich keine 250 € pro Jahr. Wartungskosten habe ich keine. Das Gerät (KNV Topline 1155-6) ist wartungsfrei, wie ein Kühlschrank.

Die Zahlen in Ihrem Bericht sind weit weit weg von meinen Zahlen entfernt.

Bitte nehmen Sie in Ihrem nächsten Bericht eine Erdwärmelösung mit einem oberflächennahen Ringgrabenkollektor auf. Mit dieser Lösung geht sich wie bei LWP und TB auch bei kleinen Grundstücken ein Pool aus. Und preislich ist es der Sieger aller Lösungen im Neubau.

Mit freundlichen Grüßen,
16.11.2017 22:30
Hab auch schmunzeln müssen, wie ich das gehört habe! Einmal gewnnt Gas, dann wieder Pellets, dann eh die WP zwischendurch mal, dann ist wieder Stückholz das billigste Heizmaterial, nach dem Motto,
einmal der Gigl, einmal der Gogl! Wer von den Anbietern halt was springen läßt für die "Expertise"!
16.11.2017 22:35
Naja, die Investitionskosten von einem DIY-RGK sind halt schwer für allgemeine Vergleiche heranzuziehen. Soooo verkehrt sind die Werte meiner Meinung nach nicht.
Ist halt immer die Frage nach den Ausgangsbedingungen. (oder wer grad die Studie finanziert hat?!)
Aber dass die nicht unbedingt eine Tiefenbohrung als Grundlage für jede Erdwärme-Anlage heranziehen sollten, wär schon ein wenig repräsentativer.

Was soll ich sagen...
Ich hab mir anfangs auch solche Rechnungen aufgestellt.
Da war die Luftwärmepumpe auch immer am günstigsten. Im Niedrigst-Energiehaus haben die Investkosten wesentlich höheres Gewicht, als die Verbrauchskosten.
Und bei einer Monoblock LWP gibts auch riesen DIY Potential.

Aber es gibt auch andere Gesichts-Punkte die betrachtet werden müssen:
Von Gas bin ich z.B. sehr schnell abgekommen, da es hier keine Kühlmöglichkeit gibt.

Wenn ich an meine Geldbörse denke, kann ich mich auch von der Luftwärmepumpen-Idee grad nur schwer trennen. Aber die Mehrkosten für eine Sole-WP werden wir nun fast sicher in Kauf nehmen, vor allem wegen der Schallproblematik und der miesen Optik einer Luftwärmepumpe.
Von der technischen Seite gesehen, hätt ich aber nie lange überlegt. Da war eine Erdwärme-Lösung immer an 1. Stelle.


16.11.2017 22:42
DANKE brink!

hatte wirklich auf dich gehofft ...

wollte die grafik versuchen um dein beispiel, deine zahlen zu ergänzen. leider nicht dazu gekommen...

habe morgen einen termin beim AIT, werde das thema auch ansprechen...
16.11.2017 22:48


Pedaaa schrieb:
Da war die Luftwärmepumpe auch immer am günstigsten. Im Niedrigst-Energiehaus haben die Investkosten wesentlich höheres Gewicht, als die Verbrauchskosten.


Das glaube ich dir schon.
Aber neubau bei energyagency ist nicht niedrigstenergie, sondern knapp unter der baubewilligung.


energyagency schreib:
Neubau, mit einem Heizwärmebedarf von 45 kWh/m2a

16.11.2017 22:49
@pedaaa, wir sind mit den 'schlüsselfertig' RGK auch konkurrenzlos günstig.

bei den monoblocks bitte das lebensdauer thema nicht aus den augen verlieren.
und sooooo billig sind die auch nur für selberschießer im netz.
aber eine heizung auf eigenes risiko ohne ansprechpartener selber zu montieren ist ja nur ein minimininischenthema ohne relevanz am markt...
16.11.2017 22:53
Ja, das ist eigentlich schon ein Witz.
Bei uns im Burgenland gibts für einen Neubau über 36kWh/m²a nicht mal eine Förderung...
16.11.2017 22:56


dyarne schrieb: @pedaaa, wir sind mit den 'schlüsselfertig' RGK auch konkurrenzlos günstig.


Ich wart eh schon gespannt, wie ein Kind vor Weihnachten aufs Angebot Wird halt noch etwas dauern...

Da sollten halt noch ein paar RGK-Besitzer mehr an pr@energyagency.at schreiben
16.11.2017 22:57


dyarne schrieb: DANKE




Ja, ich habe auch nur knapp geschrieben. Ich hätte mir auch die arbeit antun können, es mit daten zu hinterlegen, und auch die neubau-thematik anzusprechen, sowie die ausartende dimensionierungen der heizungsanlagen, etc.

Ich bin mir aber fast sicher, dass mein mail ignoriert wird und nicht mal die authoren erreichen wird.

Andererseits habe ich selbst bei bestand, sanierung, .. keine ahnung
Seh nur die vorbilder maider, h1, rudi, ..

Mal sehen..
16.11.2017 23:01


Pedaaa schrieb: Da sollten halt noch ein paar RGK-Besitzer mehr an pr@energyagency.at schreiben


Jaaa!
Es reicht auch knapp. Ab einer kritischen masse, werden die anfangen, sich was zu denken..
16.11.2017 23:07
OMG! Da ist Fernwärme im Ranking.

Also wenn es Fernwärme, mit ihren abzocker-Preisen ins Ranking schafft, dann kannst den Bericht schon mal in die Rundablage stecken.

In der alten 68m² Wohnung waren unsere Heizkosten doppelt so hoch wie nun im 211m² Haus.
Und im Haus mache ich um den halben Preis auch noch Warmwasser.
Da brauchte ich vorher einen Elektro-Boiler.

Ing. Mag. Georg Trnka
Tel.: +43 (0) 1-586 15 24 -173
georg.trnka(at)energyagency.at 

Wo der Typ sein Ing. und Mag. gekauft hat würde ich auch gern wissen.


16.11.2017 23:12
Aus den rechnungen unserer fernwärme in der 72 m2 wohnung geht ein preis von 20 € pro kwh wärme hervor.
Es geht tatsächlich günstiger mit cop 1 durchlauferhitzer.
17.11.2017 7:18
"Vergleicht man die reinen Energiekosten ohne Investitionen in System, Wartung und Instandhaltung schneiden Wärmepumpen auf Basis Sole/Wasser mit Erdsonde am besten ab. Diese Systeme gehen jedoch mit relativ hohen Investitions- und Wartungskosten einher."
Welche Wartungskosten sind da gemeint?
mfg
Sektionschef
17.11.2017 7:37


Sektionschef schrieb: "Vergleicht man die reinen Energiekosten ohne Investitionen in System, Wartung und Instandhaltung schneiden Wärmepumpen auf Basis Sole/Wasser mit Erdsonde am besten ab. Diese Systeme gehen jedoch mit relativ hohen Investitions- und Wartungskosten einher."


Ja weil hier keine Ringgrabenkollektoranlagen drinnen sind, sondern Flächen oder Tiefenkollektor.... eig eine Frechheit Birnen mit Äpfel zu vergleichen!
Wahrscheinlich wird ein 10000euro Monoblock damit verglichen
Aber dann müsste ich als Wartungskosten auch die Reparaturen von der Kiste dazurechnen
17.11.2017 8:04


brink schrieb: Andererseits habe ich selbst bei bestand, sanierung, .. keine ahnung
Seh nur die vorbilder maider, h1, rudi, .. Mal sehen..


leider kann ich dazu noch nicht viel sagen. Wohnen noch nicht im Haus aber ab Jänner wird dann tatsächlich dokumentiert was wir an Strom für WW & Heizung benötigen.

Jetzt in der "Neu"bau Wohnung (2011) mit 93m² WFL und Radiatoren zahlen wir knapp 100€ für WW & Heizung monatlich (Fernwärme/Pellets)

Erwarte mir hier schon eine Ersparnis denn im Haus fühlen sich 20°C / 21°C viel wärmer und gemütlicher an als die 23°C/24°C in der Wohnung
17.11.2017 8:38


uzi10 schrieb: Ja weil hier keine Ringgrabenkollektoranlagen drinnen sind, sondern Flächen oder Tiefenkollektor....


Wieso, bei Flächen oder Tiefenkollektor gibt es ja auch keine Wartungskosten.
mfg
Sektionschef
17.11.2017 8:48


Sektionschef schrieb: Diese Systeme gehen jedoch mit relativ hohen Investitions- und Wartungskosten einher."


Ich vermute, dass sich uzi10 primär darauf bezogen hat, wobei die Erdsonde unter den Erdwärmesystemen vermutlich tatsächlich am teuersten kommt.




maider187 schrieb: Erwarte mir hier schon eine Ersparnis denn im Haus fühlen sich 20°C / 21°C viel wärmer und gemütlicher an als die 23°C/24°C in der Wohnung


Ich wünsch es dir 
Bei uns ist es z. B. im WZ trotz höhrerer Temperaturen ungemütlich, weil die Bodenplatte unisoliert in der Erde steht
17.11.2017 9:09


brink schrieb: Also Gas und LWP sind die Sieger


Hab ich doch schon immer gesagt
17.11.2017 9:31


Vardi17 schrieb: Ich wünsch es dir Bei uns ist es z. B. im WZ trotz höhrerer Temperaturen ungemütlich, weil die Bodenplatte unisoliert in der Erde steht


Sollte schon sein denn ich habe alle Erdberührten Räume komplett neu aufgebaut mit min 10cm XPS drunter.. Fassade 12-14 cm Baumit Open und Mansarde & Oberste Geschoßecke mit 25-30cm Zellulose ausgeblassen
HWB vor Sanierung 306,6 kWh/m²a
HWB nach Sanierung 51,4 kWh/m²a

Sockel ist zwar ungedämmt sollte aber nicht der große Spaßverderber werden
17.11.2017 9:34


maider187 schrieb: HWB vor Sanierung 306,6 kWh/m²a
HWB nach Sanierung 51,4 kWh/m²a


Herzlichen Glückwunsch!
Dann kannst du dir's ja glatt leisten, mit teurer Erdwärme zu heizen
17.11.2017 9:45


Sektionschef schrieb: Wieso, bei Flächen oder Tiefenkollektor gibt es ja auch keine Wartungskosten.
mfg
Sektionschef


Das stimmt so nicht wirklich.
Einige WP-Hersteller empfehlen die Überprüfung bzw. den Austausch der Sole-Flüssigkeit ca. alle 6 Jahre. Wird halt in der Praxis nicht wirklich oder nur vereinzelt gemacht. Aber evtl. wurde das mit einberechnet.
 1 2...... 3 4 5 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]