» Diskussionsforum » Forum rund um's Haus

Schadstoffe und jeden Winter trockene Luft!

32 Beiträge | letzte Antwort 26.2.2018 | erstellt 16.11.2017
Hallo Leute,

jeden Winter das gleiche Spiel - Die Luft in meinem Haus wird unerträglich!

Die Luft wird in der Heizperiode immer trockener und dazu kommt, dass weniger gelüftet wird. Was entsteht ist eine trockene Luft mit einer hohen Menge an Schadstoffen.

Ich habe jeden Winter damit zu kämpfen, habe Reizhusten, tränende Augen, werde ständig krank und fühle mich sowieso immer platt.

Will dagegen nun aktiv etwas unternehmen und die Luft in meinem Haus reinigen und befeuchten. Dafür gibt es ja nun so einige Geräte und ich weiß nicht so richtig welches ich nehmen soll.

Was sind eure Erfahrungen? Hattet Ihr ähnliche Probleme, die ihr durch die Verbesserung der Luft beheben konntet?

Danke im Vorraus,
Reiner
 1 2 >
16.11.2017 8:42
...und jetzt folgt sicher ein Link auf ein tolles Gerät von einem neu angemeldeten User, oder?

PS: Wir würden das löschen 
16.11.2017 8:43


energiesparhaus schrieb: ...und jetzt folgt sicher ein Link auf ein tolles Gerät von einem neu angemeldeten User, oder?

PS: Wir würden das löschen



16.11.2017 8:56


ReinerM schrieb: Ich habe jeden Winter damit zu kämpfen, habe Reizhusten, tränende Augen, werde ständig krank und fühle mich sowieso immer platt.


würde mal zum HNO gehen und alternativ Solarium


16.11.2017 11:25
Statt teurer Geräte könnten auch Pflanzen aufgestellt werden, die dasselbe bewirken

Andreas Teich
16.11.2017 11:35


ReinerM schrieb: dazu kommt, dass weniger gelüftet wird


selber schuld.

Fenster aufmachen klappt auch im Winter.

Vielleicht findest ein Youtube-Video mit Anleitung.
16.11.2017 12:47
Er meint wohl, er kann die Fenster im Winter nicht so lange offen haben wie im Sommer.
MfG
Sektionschef
16.11.2017 15:48
Blockhaus
16.11.2017 21:40
eine KWL würde deine probleme lösen...
16.11.2017 22:29
Super, ihr seid schon ganz schöne Füchse!

@Felis: Soweit ich das verstanden habe, kommt es zu trockener Luft, wenn kalte Luft mit geringer absoluten Feuchte (weil Sättigung) erwärmt wird. Bei einer kontroll. Wohnraumlüftung wird doch lediglich Außenluft gezogen und somit ist das Problem ja immer noch vorhanden oder?

Wohne halt zur Miete in einem relativ neuen Passivhaus. Ich vermute da eben Schadstoffe und dazu kommt eben die trockene Luft im Winter. Außerdem habe ich eben auch befürchtet, dass diese extreme Luftdichtheit da auch nachteilig wirkt. Ich weiß auch nicht wie stark sowas alles auf Kinder wirkt.

Würde mich freuen, wenn mal ein paar ernst gemeinte Meinungen dabei sind.
17.11.2017 0:21
@reiner
Welches Heizsystem hast du?
KWL vorhanden?
17.11.2017 7:31


ReinerM schrieb: Würde mich freuen, wenn mal ein paar ernst gemeinte Meinungen dabei sind.


sry... aber das war der Typische Text wo es dann zu einer platzierten Produktwerbung kommt.

Es fehlen halt relevante dinge wie schon oben angesprochen.
KWL
Heizsystem
Radiatoren oder FBH
Gewohnheiten usw...


ReinerM schrieb: Bei einer kontroll. Wohnraumlüftung wird doch lediglich Außenluft gezogen und somit ist das Problem ja immer noch vorhanden oder?


da gibt es die Unterschiedlichen Möglichkeiten... welche KWL hast genau?

Wie schaut es mit euren Gewohnheiten aus?
Alternativ könnte helfen Wäsche zb im Wohnraum zum trocken aufhängen, Pflanzen, Luftbefeuchter usw...
17.11.2017 8:17
@ReinerM:
Ich seh da einen grundsätzlichen Widerspruch in deinen Posts:



ReinerM schrieb: Die Luft wird in der Heizperiode immer trockener und dazu kommt, dass weniger gelüftet wird. Was entsteht ist eine trockene Luft mit einer hohen Menge an Schadstoffen.


Kalte Luft kann wenig Feuchtigkeit aufnehmen. Sobald du lüftest, egal ob manuell oder mit Hilfe von KWL, strömt trockene Luft nach.
ABER: Lüftung macht genau was du willst – Schadstoffe werden hinausgelüftet.

Wenn du dagegen zu wenig lüftest, dann steigt auch im Winter die Feuchtigkeit ein, durch's Duschen, gewaschene Wäsche, Atemluft etc.
ALSO: entweder hast du Schadstoffe, oder trockene Luft.



ReinerM schrieb: Wohne halt zur Miete in einem relativ neuen Passivhaus. Ich vermute da eben Schadstoffe und dazu kommt eben die trockene Luft im Winter.


In einem Passivhaus könnte ich mir "trockene Luft" im Winter sehr gut vorstellen, vor allem, wenn über die Zuluft "geheizt" wird, der Luftwechsel muss dafür nämlich ziemlich hoch sein. Allerdings ist das kein spezifisches Passivhaus-Problem: Wir haben keine KWL, lüften jedoch ausreichend, auch bei uns die Innenluft im Winter um einiges trockener.

Woher in einem Passivhaus jedoch die Schadstoffe kämen, verstehe ich nicht. Natürlich kann man ökologisch bauen oder eben das Gegenteil davon.
ABER: Eine KWL entfernt diese Schadstoffe viel wirksamer, als es das alleinige Fensterlüften vermöchte. M. a. W.: Hast du eine KWL, gibt es keinen vernünfitgen Grund, wegen Schadstoffen in Panik zu sein.
UND: Wenn du in einem Passivhaus wohnst, egal ob in Ö oder in D, dann hast du KWL. Ich kenne kein Passivhaus, das als solches bezeichnet wird, das hier in unseren Breiten ohne KWL funktionieren würde.

Und damit sind wir wieder am Anfang:
Entweder es wird nicht ausreichend gelüftet -> Schadstoffe, aber vermutlich ausreichende Luftfeuchtigkeit
oder es wird ausreichend gelüftet -> trockene Luft, aber vermutlich nur wenig (und im Lauf der Zeit immer weniger) Schadstoffe



ReinerM schrieb: Würde mich freuen, wenn mal ein paar ernst gemeinte Meinungen dabei sind.


Für den Fall, dass deine Anfrage tatsächlich ernst gemeint war:
Wenn du im Passivhaus wohnst, wird ausreichend gelüftet.
Dann bleibt also das Problem mit der Trockenheit:
AnTeMa hat bereits geschrieben, was man hier tun kann: Viele Pflanzen aufstellen, die geben Feuchtigkeit ab.

Als nicht technische Lösung funktioniert auch, wie maider187 ergänzt hat: die Wäsche innen aufhängen etc.

Als technische Lösung könnte man einen Enthalpiewärmetauscher nachrüsten. Der sorgt dafür, dass deine KWL einen Teil der Feuchtigkeit vom Duschen etc. sozusagen zurückbehält.
In Kombination mit Pflanzen, Wäsche aufhängen etc. durchaus eine Variante, die man ausprobieren könnte.

Und damit sind wir schon bei maider187s Frage: Welche KWL hast du? ...
17.11.2017 8:26
Hi,

Ohne ein paar details zum gebäude wirst schwer hilfe finden.
Ansonsten, wie schon gesagt wurde, wäsche zum trocknen mal auf den wäscheständer und im wohnraum aufstellen, zusätzlich pflanzen, wirken sich positiv aufs wohnklima aus. Wenn du (so wie ich) keine blumenerde magst wegen schimmelsporen etc, kannst ja die tonkügelchen nehmen...
17.11.2017 8:57
das kenn ich auch- ich habe mir halt einen Luftbefeuchter zugelegt, seither hab ich keine Probleme mehr.
Fürs Büro wo es genau so trockene Luft gibt wurde mir so ein Teil von der Betriebsärztin verordnet und vom DG bezahlt.
Die kosten ca 100 Euro und zwei bis 3 Filterpatronen pro Saison.
17.11.2017 21:53
Wenn Du in einem Passivhaus wohnst, dann müsste da ja auch eine KWL vorhanden sein, oder? Damit wären Schadstoffe in der Luft jedenfalls kein Thema mehr. Wenn Du sie mit einer zu hohen Luftwechselrate laufen lässt, sind allerdings Probleme mit viel zu niedriger Luftfeuchtigkeit im Winter vorprogrammiert. Ein CO2-Sensor wäre da eine gute Investition. Außerdem gibt es eigene Luftbefeuchter für KWL-Geräte.

Wenn Du keine KWL hast, kann ich Dir wärmstens einen Venta Luftwäscher empfehlen. Ich bin selber recht empfindlich auf trockene Heizungsluft, und der Venta ist da das beste, was es meines Wissens gibt. Regelmäßiges Lüften kann er natürlich nicht ersetzen. Wichtig ist auch, dass Du rechtzeitig mit dem Befeuchten anfängst, noch bevor alles in der Wohnung komplett ausgetrocknet ist.
21.11.2017 14:15
...und der Threadersteller ward nicht mehr gesehen...
21.11.2017 17:45
vielleicht ist er in der frischen Luft
21.11.2017 19:15


Spore schrieb: vielleicht ist er in der frischen Luft


Nein bin ich nicht, aber sie wird besser.
Habe mitgelesen und etwas unternommen.

Der Grund für meine Anfrage war: mein Arzt meinte zu mir, dass für meine Symptome beide Ursachen (Feuchte und Schadstoffe) zutreffen könnten. Deshalb habe ich nach Leidensgenossen gesucht, weil ich eben durch die Dichtheit der Gebäude auf eingeschlossene Schadstoffe getippt hatte. Wie auch immer, nun bekämpfe ich wahrscheinlich beides.

Also das Haus wurde 2014 in D gebaut und es hat eine automatische Lüftung. Ich habe den Vermieter angesprochen und er hat die Luftwechselrate angehoben.
Also das mit den Schadstoffen sollte nun besser werden.
Das Hygrometer sagt derzeit 42%, was ja noch ok ist.

@MissT: Denkst du ich sollte jetzt schon handeln und mir einen Befeuchter besorgen? Bzw. ab welchem Wert hältst du es für nötig?

@Vardi17: "ALSO: entweder hast du Schadstoffe, oder trockene Luft. "
Ich bin der Meinung auch beides geht. Deine Aussage deute ich wie:
"Entweder lüftet man null oder 24/7."
21.11.2017 19:17
Achso, zum CO2 Sensor: Schön, dann regelt er nach CO2, aber was ist mit so Stoffen wie Toluol oder Formaldeyhd, die im Gegensatz zu CO2 wirklich schädlich sind?
21.11.2017 19:37


ReinerM schrieb: Schön, dann regelt er nach CO2, aber was ist mit so Stoffen wie Toluol oder Formaldeyhd, die im Gegensatz zu CO2 wirklich schädlich sind?


Wird durch die KWL (allmählich) hinausgelüftet ...
21.11.2017 19:57


ReinerM schrieb: Achso, zum CO2 Sensor: Schön, dann regelt er nach CO2, aber was ist mit so Stoffen wie Toluol oder Formaldeyhd, die im Gegensatz zu CO2 wirklich schädlich sind?


VOC Sensor wäre noch eine Möglichkeit.

Ich hab den Vorgänger von diesem hier in Verwendung (https://shop.wiregate.de/download/Datenblatt_1W-VOC-30-B.pdf)
 1 2 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]