» Diskussionsforum » Bauforum

Gelöst Fehlende Betonabdeckung

147 Beiträge | letzte Antwort 6.12.2017 | erstellt 6.11.2017
ich habe hier jetzt noch ein paar Fotos von der 1. Schicht Bewehrung
[Gelöst] Fehlende Betonabdeckung
[Gelöst] Fehlende Betonabdeckung
[Gelöst] Fehlende Betonabdeckung
[Gelöst] Fehlende Betonabdeckung
8.11.2017 19:36


mackica schrieb: wobei ich selber auf meine Details pfeife wenn ich fürchten muss dass die Bodenplatte in 30 Jahren hin ist.


Stell dir vor, bei uns gibt es auf die Scheune eine Hocheinfahrt, die ist jetzt 61 Jahre alt. Also noch älter als ich. Damals wurde die Betondecke auf der Auffahrtsrampe für leichte Traktoren konzipiert. Es gab damals keinen Statiker für die Berechnung, keine Betonnorm, kein Betongitter (nur mit Fasondrähte wurde ein Gitter geflochten) keine Abstandhalter, und natürlich gab es auch keinen Rüttler. Trotzdem, dass in der jetzigen Zeit auch schwere Traktoren drüber fahren, hält die 15 (!) cm Decke (3m Spannweite) noch immer!
Also dass deine Bodenplatt nach 30 Jahren hin ist, ist so wahrscheinlich wie ein Lottosechser mit Zusatzzahl.
8.11.2017 21:33


altehuette schrieb: Will dir einen Rat geben, aufhören auf jedem Detail herum zu kritisieren, sonst wird das eine Baustelle, die verschrien ist, weil sich die Arbeiter nach und nach weigern, dort zu arbeiten. Denn wenn jeder schiefe Abstandhalter eine Katastrophe darstellt, ist das für die Hackler frustierend! Das spricht sich herum bei anderen Folgegewerkern, und werden die Anbote so hoch erstellen, dass sie NICHT den Zuschlag bekommen. Oder eben gar kein Anbot erstellen! Ein Baumeister, der sauber und verlässlich arbeitet, hat es nicht notwedig, solche Baustellen zu übernehmen, wo dauernd irgendein "Möchtegernfachmann" herumeiert und die Arbeiter terrorisiert


genau das wird die auf jeden fall passiern!
passiert auch mir,.. nur bei mir berechtigt, weils kardinalfehler sind... und die wollen jetz scho nix mehr von mir wissen, weil ich klugscheissen tu.. aber wenn die das komplett falsch macehn, dann muss ich sie drauf hinweisen
8.11.2017 23:34


uzi10 schrieb: nur bei mir berechtigt, weils kardinalfehler sind


Bis zu 0 cm Betondeckung würde ich auch als Kardinalsfehler bezeichnen.

@altehuette: Dann können wir uns gleich sämtliche Konstruktionsregeln, Maurerlehre, Polierschule, und die Berechnungen samt den BauIngenieursWissenschaften sparen ... „brechen“ wird die Fundamentplatte schon nicht, mit der Zeit kann halt die Gebrauchstauglichkeit nicht mehr gegeben sein und es können Risse entstehen. Der Schaden bei deiner Hocheinfahrt wird im Falle des Falles kleiner und leichter behebbar sein, als bei einer Fundamentplatte wo ein Haus drauf steht.


mackica schrieb: Mittlerweile habe ich auch schon eine Rückmeldung bekommen.


Und die wäre?


9.11.2017 6:15
0 deckung ist echt viiiiel zu wenig:(.. ham de an gsellenbrief?
9.11.2017 7:38
ich habe dir noch 2 vergleichsbilder von unserer baustelle rausgesucht...
[Gelöst] Fehlende Betonabdeckung
es dürften dieselben drunterleisten wie bei euch eingesetzt worden sein. allerdings mit weniger abstand.
auch hier gilt herstellerrichtlinie zur verarbeitung sticht norm. einfach mal den hersteller rausfinden und schauen was für verlegeabstände der angibt.
[Gelöst] Fehlende Betonabdeckung
hier sieht man die randverbügelung mit drunterleisten als abstandshalter zum gewährleisten der überdeckung.

diese ist ja wichtig für die lebensdauer um den baustahl zu schützen damit er nicht korrodiert. dies führt zum abplatzen des betons wie man an frei bewitterten bauwerken immer wieder sieht.
das ist wie lois sagt sicher ein kardinalfehler und habe ich bei einer baufirma so noch nie gesehen.

wobei es in der branche schon ein starkes west/ost-gefälle gibt...

bei uns war es ein etwas anspruchsvolleres bauwerk, daher hat es eine individuelle statik plus bewehrungsplan samt eisenabnahme vor dem betonieren gegeben. für eine simple bopla wie bei dir nicht nötig - korrekt ausgefüht muß natürlich dennoch werden.

du brauchst aus meiner sicht unbedingt eine hochwertige öba, das ist das um und auf wenn man keinen spitzenbaumeister oder spitzenpolier hat und nicht selber mit dabei steht.

-

und weils grad dazu paßt.
so einfach kann man die decke thermisch aktivieren...
[Gelöst] Fehlende Betonabdeckung
9.11.2017 7:47


mackica schrieb: wo mein Mann anfragt ob er uns auch das Management der Baustelle anbieten kann.


diese aussage hat leider gar keinen wert. das könnte auch das liefern der jausensemmeln bedeuten.

es gibt hier klare begriffe mit klaren verantwortungen - siehe lois. du kannst ja auch nicht eine pflegerin beauftragen daß sie die operation am nachmittag 'schupft' und erwarten daß damit die operation kontrolliert ist...
9.11.2017 8:39
1. Die Baustatikern hat noch mehr Fotos haben wollen, habe ich geschickt.

2. der beaufsichtigende Baumeister schreibt auf mein email wonach die falschen Abstandhalter verwendet worden sind
"woher haben Sie diese Information ?

Ich arbeite seit 31 Jahren mit diesen Abstandhaltern und habe auch bei meinen Baustellenkontrollen der Kollegen Baumeister, noch keine anderen gesehen.
Daher ist diese Info für mich sehr Interessant.

Der guten Ordnunghalber weise ich darauf hin, dass ich seit voriger Woche keine Daten oder Infos zum Bauablauf und zu den von
Ihnen getroffenen Änderungen und Ausführungen erhalten habe, und es somit für mich wie mit Erwin besprochen meine Leistung
nur auf konkrete Aufgaben oder Vorgaben beziehen kann und werde."

Er war letzten MI vor Ort und hat die Verlegung der 1. Bewehrungsschicht gesehen und auch 1 Foto gemacht. Zwischenzeitlich haben wir ihm mitgeteilt dass wir mit seiner Arbeit nicht glücklich sind.

Vielleicht werden im Burgenland alle Platten falsch betoniert, da hätte mir vielleicht eine andere Bauaufsicht gar nicht geholfen


dyarne schrieb: so einfach kann man die decke thermisch aktivieren...


D.h. ich brauche keinen Plan - einfach die Schlangen über die ganze Platte kreisförmig reinlegen?
9.11.2017 10:46
1.) ist die Betondeckung abhängig vom Untergrund (bei ebenem Untergrund wie Sauberkeitsschicht, XPS, oder Schalung (siehe dyarne) kann diese kleiner sein (Drunterleisten 180 Grad gedreht), als auf grobem Untergrund (wie bei dir).

2.) sind deine Abstandhalter zum Teil komplett umgeknickt, sodaß die Bewehrung an der Folie anliegt.

Über Pkt. 1 kann man diskutieren (ob man die Mehr-Betondeckung nach ÖN vorsieht), über Pkt. 2 nicht (ob die Abstandhalter nicht geeignet sind oder falsch angewendet wurden weiß ich nicht, wie erwähnt ist mir das so auch noch nicht untergekommen)
9.11.2017 10:58


ap99 schrieb: über Pkt. 2 nicht (ob die Abstandhalter nicht geeignet sind oder falsch angewendet wurden weiß ich nicht, wie erwähnt ist mir das so auch noch nicht untergekommen)


Ich habe im Internet zu den Produkten recherchiert, die Anwendung lt. Hersteller ist so (weiß natürlich nicht ob das exakt das gleiche Produkt ist):
[Gelöst] Fehlende Betonabdeckung
https://www.exte.de/schalungszubehoer/de/produkte/abstandhalter/linear/kunststoff.html

http://www.vitzthum.com/baubedarf/abstandhalter/abstandhalter-kunststoff/drunterleiste-mit-seitlicher-aussparung.html

je nach gewünschter Betondeckung in unterschiedlicher Höhe, aber natürlich andersrum aufgestellt.

was anderes sind die ohne seitliche Aussparungen, die kann man andersrum verlegen:
http://www.vitzthum.com/drunterleiste-ohne-seitlicher-aussparung.html

Ich gehe davon aus, dass eines Tages das Produkt gewechselt wurde und die Arbeiter sich nicht im klaren waren, dass man dann auch die Abstandhalter anders legen muss. Mit dem GSS hat das gar nichts zu tun

Hier eine Übersicht:
[Gelöst] Fehlende Betonabdeckung
9.11.2017 11:34
So Antwort der Statieren:

Das ist NICHT fachgerecht. Es könnten später Risse bei der Mittelwand auftreten.
Die Abstandhalter sind verkehr drinnen.

Entweder nochmals 20cm Betonplatte drauf (was aufgrund der Höhenlage nicht geht) oder neu machen.

Sie gibt uns das schriftlich.

Bist deppert....
9.11.2017 12:10
Puh ...

Das Gespräch mit dem ausführenden Baumeister bzw. der "Bauaufsicht" wird sicher nicht lustig.

Bezweifle ja, dass die einfach sagen werden, ja passt machen wir.

Wirst wohl nicht um einen gerichtlich zertifizierten Sachverständigen umkommen.

Wenn sich der Baumeister querstellt würde ich auch die Innung einschalten.

9.11.2017 12:19


mackica schrieb: Entweder nochmals 20cm Betonplatte drauf (was aufgrund der Höhenlage nicht geht) oder neu machen.


alter Fux
9.11.2017 12:43


rabaum schrieb:
___________________
Im Beitrag zitiert von mackica: Entweder nochmals 20cm Betonplatte drauf (was aufgrund der Höhenlage nicht geht) oder neu machen.

alter Fux


die Frage ist natürlich auch was das für eine Firma bedeutet, jetzt nicht finanziell, sondern vom Ruf her. Ich möchte nicht die Firma schädigen, ich hoffe wir können das irgendwie so lösen dass beide ohne größeren Schaden davonkommen
9.11.2017 16:38
Also das Haus ist das eine Thema, die Garage das andere.

In der Garage haben wir 20cm bewehrte Platte auf 25cm GSS. Keine Frostschürze, war aus Sicht des Baumeisters nicht erforderlich.
Stimmt es, dass 20cm zu wenig ist und man normalerweise immer 25cm macht wenn keine Frostschürze?
10.11.2017 5:48
mackica nichts für ungut, ich bin mir aber nicht mehr sicher ob dir einfach langweilig ist und du dieses forum zum zeitvertreib benutzt oder auf den morgigen faschingsbeginn hinarbeitest.
sämtliche personen in meinem bekanntenkreis die in den letzten jahren ihr eigenes haus gebaut haben würden mit deiner vorgehensweise heute noch in ihren mietwohnungen leben.
10.11.2017 6:10


NTWK schrieb: b dir einfach langweilig ist und du dieses forum zum zeitvertreib benutzt


was Gescheiteres fällt Dir nicht ein?

Also dass ein Polier mit langjähriger Erfahrung nicht weiß dass das Eisen eine Betonüberdeckung braucht, ist nicht zu erwarten. Alle anderen Poliere scheinen das zu wissen..
Bekam vom Polier einer anderen Firma die Auskunft "diese Abstandhalter sind für die Fische"
Abgesehen von dem Thema hätte ich keinen Zweifel an der STatik. Fürs EFH sowieso immer überdimensioniert wie mir von mehreren Baumeistern gesagt wurde.

Wäre die ÖBA überhaupt haftbar?
10.11.2017 8:20


mackica schrieb: Wäre die ÖBA überhaupt haftbar?


Ich bin der Meinung, daß dein "Koordinator" oder "Manager" gar nicht weiß, daß er ÖBA ist.
Wenn mich einer fragen würde ob ich ihm die Baustelle "koordiniere" oder "manage", dann bedeutet das Projektsteuerung/Projektmanagement ... das ist ein eigenes Leistungsbild, und hat nichts mit ÖBA zu tun.

Wenn die ÖBA auf der Baustelle was nicht fachgerecht vorfindet, hat sie zu handeln ... Warn- und Hinweispflicht oder sogar Baustopp, wenn die ÖBA Anordnungsberechtigt ist (Festlegung im Bauvertrag, und/oder Eintragung ins Bautagebuch, wer darf überhaupt anordnen ... sagen können viele Vieles ... es zählt nur das, was ein Anordnungsberechtigter sagt, das führt aber jetzt zu weit (geht da um Anordnungen von nicht berechtigten wo Mehrkosten entstehen)).
Wenn die ÖBA nicht reagiert, dann haftet sie mit ... wer wieviel haftet (Planer, Baufirma, ÖBA) wird dann wohl ein Gericht entscheiden.

Wenn dein "Koordinator" bzw. "Manager" die Qualifikation Baumeister hat, hat er zumindest eine Warn- und Hinweispflicht, und wenn ihm augenscheinlich was auffällt, dann sollte er das melden. Er hat aber sicher nicht die Aufgabe wie eine ÖBA zu handeln, wenn er Projektsteuerer/Projektmanager ist.

Hier die Leistungsbilder zum Nachlesen:
https://www.wko.at/branchen/gewerbe-handwerk/bau/Leitfaden_zur_Kostenabschaetzung_von_Planungsleistungen1.html
10.11.2017 8:23


ap99 schrieb: Er hat aber sicher nicht die Aufgabe wie eine ÖBA zu handeln, wenn er Projektsteuerer/Projektmanager ist.


Laut Email verstand er sich selbst aber sehr wohl als seine Aufgaeb den Baumeister zu kontrollieren. Nur hat er den Fehler gar nicht erkannt, geht ja klar aus seinem Mail hervor "seit 31 Jahren habe ich nichts anderes gesehen..."

Schauen wir mal ob wir überhaupt ein Gerichtsverfahren brauchen.
10.11.2017 8:36
es wäre spannend wie viele Häuslbauer im Jahr 2017 Abstandhalter und Eisenmatten bzw. Untergrund nicht 100% sauber vorbereitet und gelegt haben. 1000?

Das Problem sind ja weniger fehlende Normen, sondern weil dir heutzutage kein Perfektionist mehr auf der Baustelle hacklt (und mit der Wasserwaag den 3ten Schotterstein von links um 0,3cm anhebt...) , die sitzen in den warmen Büros und schreiben ggf. im Forum :)

Das Risiko der fehlenden Professionisten die zum Qualitätsanspruch in der heutigen Zeit passen - dieses Risiko kann man entweder annehmen oder kämpft dagegen.
Ich hab mich für die erste Variante entschieden, und es ist bis jetzt gut gegangen. Möcht aber nicht wissen was bei uns am Bau nicht alles 100% sauber gemacht wurde. Und so gehts 1000en Häuslbauern... Der "Wahnsinn" des Hausbauens...

Gegen das systematische Problem kämpfen und die Platte entfernen lassen... puh... also mir wäre das zu steil.
10.11.2017 8:43


mackica schrieb: Laut Email verstand er sich selbst aber sehr wohl als seine Aufgaeb den Baumeister zu kontrollieren.


Verwendet klare Begriffe, dann gibt es keine Missverständnisse.


mackica schrieb: Gerichtsverfahren


Kostet nur Zeit, Geld und Nerven (hört man)
10.11.2017 8:43


NTWK schrieb: mackica nichts für ungut, ich bin mir aber nicht mehr sicher ob dir einfach langweilig ist und du dieses forum zum zeitvertreib benutzt oder auf den morgigen faschingsbeginn hinarbeitest.


Mackica ist eine seeeeehr kritische Frau, die hier im Internet nach Meinungen und Detailausführungen sucht, die sie aufgrund dessen sie nicht vom Fach ist, nicht wissen kann. Ist doch legitim, für das ist das Forum doch da.
Und noch dazu ein meiner Meinung nach sehr gutes Forum wo teilweise richtig gute Leute (dyarne, brink, app99, speedcat, Karl, etc.) mit fachlicher Kompetenz in jedem Bereich weiterhelfen. Und das völlig kostenlos.



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]