» Diskussionsforum » Fenster & Türen-Forum

Feuchte und Schimmel im Purenit bei Schüco Hebeschiebetüren

6 Beiträge | letzte Antwort 1.11.2017 | erstellt 31.10.2017
Hallo und jetzt schon Danke für alle Antworten.

Wir haben 2 Schüco Hebeschiebetüren, je 9 Meter lang (je 4 Teile davon die mittleren 2 zum Öffnen). In der Mitte der einen Hebeschiebetür beim Purenit ist es innen nass und schon schimmlig (nach 8 Monaten).
Auch bei der anderen Hebeschiebetür gibt es diese nassen Flecken (siehe zweites Foto, dies ist nicht nur bei den Stößen so).

Bau steht seit 8 Monaten, weil es immer Probleme mit den Hebeschiebetüren gab. Foto anbei (kann das überhaupt Purenit sein, das dürfte doch nicht schimmeln??). #BILD#20171031254278.jpg
#BILD#20171031725205.jpg
#BILD#20171031304036.jpg

31.10.2017 22:50
Spannendes Detail.

Magst ein wenig mehr von den Problemen (Baustopp seit Frühjahr) erzählen?
- 2 cm Purenit auf einem Hohlprofil (wird enorm gut dämmen) ... scheint aber nicht das Hauptproblem zu sein.
- wie bzw. wohin wird Kondensat im Schwellenbereich entwässert? - evt. funktioniert das nicht wie vorgesehen (das wäre meine erste Vermutung) ... der eine oder andere Hersteller hat da werkseitig schon die Abdichtung zwischen Profil/Schwelle und Purenit (also horizontal) eingeklemmt.

OT: Am Detail steht Bodenplatte ... ich frage mich warum dann links vom Rigol noch Dämmung dargestellt und beschriftet ist? Zwischen Rigol und Hochzug steht „Entwässerung“ ... wo soll denn das Kondenswasser hin? ... meine Meinung zu dem gesamten Detail behalte ich lieber für mich.
1.11.2017 0:14
Ja klar, die Firma, die das hergestellt hat, ist in Konkurs gegangen und nicht mehr greifbar, ich schlage mich mit diesem Problem seither herum ohne auf wen zugreifen zu können.

Das Problem hier (Wasser, Schimmel), stellt alle vor ein Rätsel. Außen ist alles mit Flüssig-Kunststoff abgedichtet und die Dichtbänder sind geklebt. Ist also nahezu auszuschließen, dass das Wasser von außen kommt. Die Entwässerung der Hebeschiebeanlage war zuerst verdreckt und das Wasser ist nicht abgelaufen. Das wurde dann gereinigt und das läuft jetzt soweit ab. Da war die Vermutung, das diese Feuchte von dem aufgestauten Wasser in der Entwässerung der Hebeschiebeanlage gekommen ist und das nun behoben sei (man sieht auch, dass der größte Schaden bei diesem Stoß ist, aber es gibt entlang der ganzen Länge von der Hebeschiebeanlage feuchte Stellen). Und eigentlich kann ich mir auch nicht vorstellen, dass das von der verstopften Entwässerung gekommen ist, weil das sollte doch ein geschlossenes System sein aus dem nichts rauskann.

Danach habe ich kürzlich den Innenputz machen lassen (Baustopp aufgehoben, weil ich halt gehofft habe, die Entwässerung wars), aber jetzt ist wieder die Nässe da. Vielleicht kommt das auch vom nassen Innenputz und es kondensiert auf dem Purenit (aber warum dann nur dort wo es vorher schon nass war?). Ich weiß es nicht.

ap99, Meinst du das Kondenswasser im Schwellbereich, dass das so von Außen reinkommt wie auf dem neuen Bild eingezeichnet oder meinst du von Innen?


#BILD#201711014211.jpg
1.11.2017 7:32
Kondenswasser entsteht üblicherweise innen bei „relativ“ kalten Oberflächen - mit dem Innenputz hast du Feuchtigkeit eingebracht. Entwässern sollte das Profil genau entgegen deinem Pfeil, ich frage mich allerdings wo es dann hin soll? (Schöner schwarzer Pfeil ist eingezeichnet, aber wie geht es dann an der Rigolsohle (außerhalb des Rigols) weiter?)

Zum geschlossenen System ... die Elementstöße scheinen nicht geschlossen/dicht zu sein.


1.11.2017 8:58
Am Foto 2 und 3 ist erkennbar, dass hier ein Profilstoss vorhanden ist. Wenn diese Stöße nicht dauerhaft wurden, kann es hier zu einer ungewünschten Luftströmung sowie zum Wassereintritt kommen.

Wenn dein Raumklima jetzt raumseitig so ungünstig sein sollte, dass der Dampfdruck raumseitig höher ist als der Luftdruck außen, strömt die warme feuchte Raumluft nach außen und kondensiert am kalten Bauteile. Dass kann jetzt in oder ausserhalb der Konstruktion sein.

Zur genauen Fehlerfindung wirst hier im Forum nur Ansätze finden. Dein Problem gehört sich vor Ort angesehen.
1.11.2017 12:51
Danke für eure Kommentare, sehr hilfreich!

Ich habe einen Schnitt hochgeladen, der die tatsächliche Konstruktion zeigt. Das Rigol wurde nicht ausgeführt, weil der Baumeister das auch so gesehen hat wie du, ap99, da war die Hebeschiebeanlage aber schon drin. Also kam es zu Entfall Rigol und Verwendung Stelzlager damit das Wasser wenigstens schnell abläuft.

Entwässerung außen funtioniert wie mit Pfeil dargestellt, das funktioniert zumindest insofern, als wenn ich oben Wasser reinschütte es jetzt unten rauskommt (ob auch alles rauskommt kann ich natürlich nicht sagen).
Das mit dem Innenkondensat habe ich so dargestellt wie ich es verstanden habe, ap99, oder habe ich das falsch verstanden? Glaube eher nicht dass das der Grund ist, weil da müßte schon sehr viel Kondensat da sein und über diese Leiste drüberlaufen..

Wenn das alles nur nun wegen des Wassers vom Putz wieder aufgetreten ist, wärs natürlich super....keine Ahnung...aber ich hab eure Andeutung in diese Richtung verstanden...so recht glauben kann ich das aber nicht, weil das Problem vorher schon da war und alles was gemacht wurde ist die Entwässerung säubern und den Stoß silikonieren.
#BILD#2017110192025.jpg
1.11.2017 14:25
Soll ich die ganzen Stöße nochmal aussilikonieren? Kann ich das Weggeschimmelte zusilikonieren? Sorry dass das von meiner Seite so unstrukturiert kommt, aber bin halt ein geplagter Laie, und die Fachleuten vor Ort haben das ja auch nicht hinbekommen, muss das also (mit eurer Hilfe) jetzt irgendwie selbst durchsteigen...Danke!



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]