» Diskussionsforum » Bauplan & Grundriss-Forum

Terrassenüberdachung "Deckenloch" ja/nein

29 Beiträge | letzte Antwort 23.10.2017 | erstellt 19.10.2017
Liebe Forumsmitglieder,

unsere Terrasse ist zum Teil überdacht, zum Teil offen. Der offene Teil deshalb, damit mehr Licht in den Wohnraum kommt. Vom Architekten wurde das so geplant, dass es aussieht, wie eine gesamte Überdachung mit "Loch" drin, was uns auch gut gefällt. (Siehe Grafik). Bis jetzt haben wir die Terrassenüberdachung und einen Betonbalken (siehe Foto). Dieser soll nun noch mit Holz aufgedoppelt werden, damit er so hoch wird, wie die Überdachung. (Warum er nicht gleich gleich hoch gemacht wurde, ist eine längere Geschichte).
Nun überlegen wir aber, ob wir das überhaupt noch so wollen. Hintergrund ist, dass wir jetzt an den schönen Herbsttagen bemerken, dass der Balken einen Schatten ins Haus wirft und wir haben Angst, dass er uns am Nachmittag das gesamte Licht nimmt, wenn er noch breiter wird. Aus diesem Grund überlegen wir, den gesamten Beton Balken wieder abnehmen zu lassen. Dann hätten wir eben nur eine Art U-Form und der offene Teil der der Terrasse ist offen. Andererseits hätte uns die Idee mit dem "Loch" optisch bzw. von der "Raumwirkung" gut gefallen.
--> Hat jemand eine solche Lösung und kann Efahrungswerte weiter geben?
Die Terrrasse schaut übrigens genau nach Süden. #BILD#20171019974296_th.jpg
#BILD#20171019302446_th.jpg
 1 2 >

19.10.2017 17:47
ich würde das zubauen.
Dann musst du die Glasfront dahinter im Sommer nämlich nicht verschatten und hast auch auf deinem Terrassentisch Schatten. Ich bin aber auch ein Sonnenflüchter.
19.10.2017 18:57
optisch ist das wirklich top- praktisch ist das aber nicht.
offenlassen ist keine Option- Sonne und Regen...
zumachen (dicht) wahrscheinlich auch nicht dann hast du es wahrscheinlich ziemlich finster innen- da das ja weit vorsteht.

Glas ist auch nicht so toll- heiß im Sommer ohne Beschattung, wie putzen???
19.10.2017 19:07
Nein, dass wir vor der Hebeschiebetür offen lassen ist schon fix (außer dass wir wahrscheinlich mal eine Makise o.ä. drüber machen, Glas möcht ich nicht.). Die Frage ist, ob der Balken, der Terrassenüberdachung und Wohnzimmer miteinander verbindet, weg soll oder nicht.


19.10.2017 19:31
Ich würde es so ausführen, wie geplant, weils toll aussieht.

Bei der Glasfront nimmt euch der Balken in der Übergangszeit nicht das Licht, sondern nur teilweise die Sonne. Wenn ihr den Balken nicht macht, werdet ihr nicht nur im Sommer die Raffstore bei Sonnenschein immer unten haben, sondern wahrscheinlich auch in der Übergangszeit, weil es euch sonst den Wohnraum vermutlich stark aufheizt.

Ihr könntet auch den Architekten um eine Sketchup-3D-Version eures Hauses bitten, wo ihr dann den Sonnenstand an verschiedenen Tagen und zu verschiedenen Uhrzeiten selbst simulieren könnt, um euch den Schattenwurf besser vorstellen zu können.
19.10.2017 21:52
Könnt ihr den Schattenwurf nicht jetzt schon beurteilen?

Wegschneiden kann man's immer noch.

Wenn ihr das selber machen wollt zB mittig eine Baustütze unterstellen und mit 230 er Trennscheibe in Teilstücken abschneiden-
zum Terrassenschutz Polstermaterial unterlegen

Der Schattenwurf hätte natürlich beim Entwurf berücksichtigt werden müssen.

Andreas Teich
19.10.2017 22:31
Beurteilen ist relativ. Natürlich sehen wir ihn jetzt. Aber ich finds trotzdem schwer zu beurteilen, ob uns das beim Wohnen stören wird bzw. weiß ich nicht genau, wie es zu welcher Jahreszeit ausschaut (danke für den Tipp mit der Sketchup Version, sowas haben wir bis jetzt nicht).
Selber wollen wir das nicht machen, aber natürlich könnte mans auch im Nachhinein machen lassen. Ich denke nur, dass es jetzt noch weniger Aufwand ist, als im verputzten Zustand.
20.10.2017 7:08
Ich finde das Bild mit dem Balken stimmiger als ohne und ihr werdet noch froh sein, ein wenig Schatten zu haben ... Ist aber nur meine persönliche Meinung. Simulation am Bildschirm ist sicher gut, wenn ihr euch nicht sicher seid.
20.10.2017 8:07
Ich würde den Balken lassen da es so wirklich gut und stimmig aussieht. Allerdings da die Terrasse südseitig ausgerichtet ist wäre das ohne Beschattung nichts für mich.
Also ich würde in das "Loch" eine Glasüberdachung bauen mit einer darüber oder auch darunter ausfahrbaren Markise. So kann man oberhalb beschatten und nicht an den Fenstern und man nimmt sich nicht die Aussicht in den Garten. Durch die Überdachung wäre man beim rausgehen auf die Terrasse nicht jedem Wetter ausgesetzt.
20.10.2017 9:01
Meine Persönliche Meinung wäre....

den Balken lassen, schaut toll aus und macht das ganze auch Stimmig. Ohne würde der Teil mit der Terrasse etwas verloren ausschauen.
Loch mit Glas zum machen mit dem Hintergedanken das ganze mal als Wintergarten nutzen zu können. Sehe das aktuell bei meinen Schwiegereltern. Sie haben die Terrasse über Jahre sukzessive immer mehr verglast und können heute bei feinstem Sonnenschein bei ~5C° Außentemperatur mit kurzen Leibchen bei ~25°C Innentemperatur Kaffee trinken mit schönen Ausblick und einem gewissen Gefühl fast im freien sitzen zu können.
20.10.2017 9:03
Hallo,

würde es auch so lassen, wie es ist. Das bißchen Balken wird keinen allzu großen Schatten werfen, da würd mich eher - durch die Wandvorsprünge östlich/westlich - die fehlende Morgen- und evtl auch Nachmittagssonne in der Übergangszeit stören.
Im Hochsommer wirst du wohl entweder mit geschlossenem Raffstores leben oder ganz schnell eine Markise oder dergleichen nachrüsten
Optisch natürlich toll, keine Frage!

20.10.2017 9:37
Der Balken gefällt mir sehr gut. Keine Angst, der Schattenwurf ist nur jetzt mit tiefstehender Sonne ein Problem (wenn überhaupt - im Innenraum geblendet zu werden ist nämlich auch nicht so angenehm). Mit dem Balken hast Du meiner Ansicht nach mehr Möglichkeiten zur einer Verschattung die man im Winter auch fix offen lassen kann um eben in dieser Zeit mehr Licht im Innenraum zu haben.

Ich würde da sofort dran denken, verstellbare Lamellen reinzumachen

LG
20.10.2017 11:06
Lassen und entweder Lamellen (wenns einem die Kohle wert is) oder (hatten ähnliches Dilemma) z.b. ein Shade one Segel dazwischen setzen. Eure Terrasse ist ziemlich mager sonst und im Sommer ist jeder m2 mehr Schatten bzw. trockener Bereich hilfreich.
Du wirst sonst auch im Herbst sowieso Beschatten (tuns jetz auch noch da genug solare Gewinne durch die anderen Flächen da sind und du sonst >25Grad in der Bude hast).

PS: Die Säule stört. Ging auch sicher ohne.
20.10.2017 11:24
Wie tief ist denn die Terrasse?
20.10.2017 11:52
Wir haben auf der Terrasse ein Glas-Flachdach mit darüber ausfahrbarer Markise, ich finde das wäre bei deiner Situation absolut super um die Terrasse zu perfektionieren und würde perfekt ins "Loch" passen!
#BILD#20171020304644_th.png
20.10.2017 12:18


alpenzell schrieb: Ich bin aber auch ein Sonnenflüchter.


noch einer so wie ich

@st1986...optisch schaut der Balken sehr gut aus, und passt zum Haus.
alles andere haben meine Vorredner eh schon geschrieben.

mbg
20.10.2017 14:12
Der Balken wird dir keinesfalls die Räume dahinter verdunkeln, soviel kann ich dir von meinen eigenen Sonnenstandssimulationen garantieren.

Viel mehr Gedanken würde ich mir darüber machen, dass ihr das coolste Platzerl der Terrasse durch das Loch herschenkts. Keinen massiven Sonnenschutz im Sommer, eine Markise kann nie ein Betonvordach ersetzen, beim kleinsten Schütter kannst trotzdem alles wegräumen weils dir zum relativ kleinen überdachten Bereich hinregnen wird. Weiters knallt dir die Sonne direkt auf die großen Glasflächen, im Sommer wirds bei euch immer finster sein von den Raffs, die du massiv brauchen wirst.

Ich weiß, das war nicht deine eigentliche Frage, aber es gehört trotzdem gesagt. Der Architekt hat anscheinend auf maximalen Style geplant ohne sich mit Sonnenständen und realer Nutzbarkeit einer Terrasse auseinanderzusetzen.

20.10.2017 18:21
Das sehe ich wie rabaum. Im Winter nimmt euch der Balken sicherlich kein Licht, aber im Sommer heizt sich euer Wohnzimmer bestimmt enorm auf, außer ihr verschattet.
Konstruktiver Sonnenschutz, der einerseits im Sommer die Überhitzung hintanhält und andererseits das Licht der flach einstrahlenden Wintersonne ins Haus lässt, wäre da eher meins.
Abgesehen davon: Ich hätte keine Lust, im Hochsommer auf einer voll besonnten Terrasse zu braten ...
21.10.2017 0:54
Ich finde es perfekt so wie es (geplant) ist. Solltet ihr wirklich mal mehr Schatten brauchen, lässt sich im "Deckenloch" leicht z.B. ein Sonnensegel befestigen. Ich finde, eine Terrasse braucht nicht zwingend eine (durchgehende) Überdachung, eure Sitzecke ist eh gut geschützt. Meine Meinung: der Balken muss bleiben
21.10.2017 0:56


rabaum schrieb: Der Architekt hat anscheinend auf maximalen Style geplant ohne sich mit Sonnenständen und realer Nutzbarkeit einer Terrasse auseinanderzusetzen.


Was ist falsch an maximalem Style? Schirch und praktisch kann ja jeder
21.10.2017 12:05


ptelea schrieb: Was ist falsch an maximalem Style?


in dem Fall dass die Terrasse nicht ohne zusätzlichen (teuren) Aufwand ganzjährig und bei jeder Witterung genutzt werden kann. Mit Markise wirds eher bescheiden aussehen.
21.10.2017 13:05
ich mach mich glaube ich mit dem folgenden nicht beliebt, aber warum hier immer gleich so gegen architekten ausgeteilt wird ist mir schleierhaft. Die Terrasse ist doch nutzbar und gar nicht das Thema der Anfrage vom Threadersteller. Es ging ihm nur um den Schattenwurf ins Wohnzimmer - über den man ja auch diskutieren darf. Aber das die Terrasse so unbenutzbar ist - diese Meinung teile ich nicht.
 1 2 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]