» Diskussionsforum » Fenster & Türen-Forum

Erfahrungen mit Glasfassaden

18 Beiträge | letzte Antwort 2.10.2017 | erstellt 23.9.2017
Sehr geehrte Bau- Freunde,

ich finde kubische Häuser mit großer Glasfassade optisch sehr ansprechend. Außerdem könnte ich mir ein stimmiges Wohngefühl vorstellen - mit der Natur verbunden zu sein.

Allerdings habe ich Zweifel an der richtigen Umsetzung. Hier auch schon meine Frage zu dem Thema:

+ Durch viel Glas könnte sich im Sommer der Wohnraum sehr schnell erhitzen. Daher ist eine ausreichende Beschattung notwendig. Ist eine Beschattung in Form einer verlängerten Decke von ca 2m auf eine Raumhöhe von 2.85m ausreichend? Warum haben viele Villen mit Glasfassaden keine Beschattung - außer Raffstore? Würde es nicht mehr Sinn machen, wenn ich ohne Raffstore auskomme und den freien Ausblick in den Garten genießen kann?

+ Ist eine Beschattung durch eine verlängerte Decke im Winter kontraproduktiv? Durch diese architektonische Beschattung kommen weniger Sonnenstrahlen ans Glas, wodurch sich die Glasscheibe/Gas nicht erhitzt. Folglich strahlt die Glasfassade im Winter Kälte ab. Wenn das Sofa direkt angrenzt könnte das an den kalten Tagen unangenehm sein oder?

+ Sind viele Probleme durch qualitativ gutes Glas von z.b. Josko, Internorm und Co behoben?

Ich freu mich auf eure Erfahrungen bzgl. dem Thema Glasfassade im Sommer und Winter,
HomeFinder

23.9.2017 23:10
Wände mit Glasfüllung

Sommerliche Überhitzung wird durch entsprechend großen Dachüberstand verhindert,
der bei senkrechter Einstrahlung Schatten bietet.

Im Winter kann wegen tiefem Sonnenstand das Sonnenlicht einfallen und erwärmt die Räume.

Zudem kann durch im Winter blätterabwerfende Bepflanzung im Sommer Schatten erzeugt werden.

Mit Sonnenstandsrechner bei gegebener Höhe den notwendigen Dachüberstand ermitteln- auch zeichnerisch möglich.

Das sind Basisgrundsätze für Solararchitektur und Passivhausplanung.

Bei der Produktion aufgebrachtes Titandioxid erleichtert in Verbindung mit Wasser die Reinigung und verhindert Staubansammlung.

Am einfachsten und bei weitem am günstigsten sind Holzpfosten auf die die Glasscheiben gesetzt und zB mit Wintergartenaluprofilen oder Holzbrettern gehalten werden
Fensterrahmen können entfallen was die Glasflächen und den Lichteinfall vergrößert.
Man muß sehen was gestalterisch und statisch paßt.

Andreas Teich
23.9.2017 23:43
Die Glasfassade sollte einmal möglichst genau nach Süden ausgerichtet sein. Dann geht die Sonne im Sommer ziemlich steil über das Haus. Im Winter wenn die Sonne flach kommt, hat man die gewünschten passiven Gewinne. Ein Raffstor ist in jedem Fall sinnvoll! Es kann auch sein dass im Frühling, Herbst oder sogar im Winter beschattet werden muss dass es die Räume nicht zu sehr aufheizt. Auch scheint bei mit oft um 19.30 genau die Sonne in das Wohnzimmer, dass ich ohne Beschattung die ZIB nicht anschauen kann. Was ich noch sagen will, mit deinen genannten Fensterhersteller wirst du dir schwer tun, grosse Glasfassaden zu realisieren? Die sind eher für 0815 Fenstergrössen spezialisiert.
24.9.2017 0:35
Danke für eure rasche Antwort!!

@Andreas
Das klingt alles plausibel. Gibt es gute online Tools um die notwendige Beschattung zu berechnen? Wenn zuviel Beschattung verwendet wird, kann es möglich sein, dass der Schatten für die Sommer-Monate ausreicht aber im Winter keine Sonne zulässt, weil zu überdimensioniert? Siehe Foto, das ist sicherlich zu wenig. Ich denke für eine Beschattung für eine komplette Glaswand braucht man min 2m! Bezogen auf eine durchschnittliche Raumhöhe von 2,6-2,8m. #BILD#20170924637379.png

@heinzi
Raffstor ist schon sinnvoll, allerdings finde ich es wiederum kontraproduktiv eine Glasfassade einzubauen und im Sommer immer auf Raffstor sehen zu müssen, siehe Foto. Gerade dann wenn es schön ist muss man zu machen wegen Hitze. Macht für mich halt keinen Sinn.
Wieso sind diese genannten Fensterhersteller dafür nicht geeignet? Sie werben doch auf Ihrer Website mit solchen „Glaspaläste“ als Referenzen.
Wie ist deine Erfahrung im Winter? Strahlen die Gläser Kälte ab oder sitzt du weit weg, dass du es nicht mitbekommst? #BILD#20170924531345.jpg


24.9.2017 7:44


HomeFinder schrieb: Raffstor ist schon sinnvoll, allerdings finde ich es wiederum kontraproduktiv eine Glasfassade einzubauen und im Sommer immer auf Raffstor sehen zu müssen, siehe Foto. Gerade dann wenn es schön ist muss man zu machen wegen Hitze. Macht für mich halt keinen Sinn.


Da bin ich ganz deiner Meinung und deshalb arbeite ich fast ausschließlich mit Auskragungen oder nutzbaren Balkonen, die zum Teil auch eine Überdachung der Terrasse bilden (alles abhängig von Ein- und Ausblicken, Sichtschutz usw.).
Blechkasten und Leerrohr lasse ich zum Teil einlegen, dämm den Kasten aus und verschließe ihn. Bisher hat jedoch noch kein einziger Bauherr Raffstore nachgerüstet (Bei westseitigen größeren Verglasungen sehe ich Raffstore vor)
24.9.2017 10:36
Zum Sonnenstand ein paar Überlegungen (ohne tool)
Beispiel Salzburg 47. Breitengrad
--> 90-47 = 43 Grad Sonnenstand im Frühjahr und Herbst zur Mittagszeit.
Die Erdachse ist 23,5 geneigt, also haben wir im Sommer 66,5 (43+23,5) und im Winter 19,5 (43-23,5) Grad Sonnenstand zur Mittagszeit.
24.9.2017 11:18
Es ist wie bei einer Frau. Im Bikini oder Abendkleid sieht sie natürlich besser aus? aber ab und zu braucht es trotz dem der Wintermantel. Ich wohne jetzt ziemlich genau 20 Jahre hinter einer solchen kompletten Passivhaus Glasfassade. Sie ist leicht nach westen abgedreht. Dachvorsprung haben wir keinen aber eine 3.5 m auskragende Markise. zwischen EG und OG. Diese ist auch sehr viel für die Beschattung in Verwendung. Aber auf die Jalousien ist nicht zu verzichten. Wir haben diese auch schon einmal ausgetauscht weil die vom Architekt empfohlenen 50 mm breiten Blechdinger die nur mit Seile abgespannt waren, nicht lange gehalten hat. Jetzt haben wir AV 90 Jalousien und die sind einwandfrei. Was auch lustig ist dass in kalten Vollmondnächten, der Mond einem die Wärme aus dem Raum zieht? Wenn die Beschattung herunten ist, dann ist es besser. Ich würde in jedem fall die Leer rohre für die Jalousien machen dass du sie jederzeit nachrüsten kannst.

Wegen den Marken. Es ist der falsche Weg sich auf eine Marke festzulegen nur weil die viel Werbung macht, aber nicht deinen Anforderungen entspricht? Es ist sinnvoller, besonders bei deinen speziellen Anforderungen, einen guten Fensterbauer zu suchen der dir eine optimale Lösung macht, also in Sachen Qualität, Optik, Funktion und Preis. Ich war gerade bei einer Bekannten von einem Freund. es geht um eine einfache Fenstersanierung in einem Hochhaus. Sie will diese hässlichen Rollo Kästen mit Deckel über den Fenster nicht mehr haben! Sie hat alle führenden Fensterkeiler antanzen lassen, und keiner hat ihr eine gute Lösung anbieten können? Und warum? weil das z.b. mit Internorm und Schlotterer gar nicht machbar ist? Auch ein Keiler von der Marke wo ich die Fenster kaufe war dabei. Es braucht einen speziellen Mini Rollo und eine speziell ausgeführte Rahmenverbreiterung, und der Kasten muss bei der Montage speziell ausgedämmt werden. Der Fensterkeiler hat doch überhaupt keine Ahnung wie man das macht und dass er das in seinem eigenen Werk so bestellen kann? Also man muss Lösungsorientiert sein und nicht Produktorientiert!
24.9.2017 21:37
Riesige Glasflächen (teuer) erfordern riesige Beschattungen (teuer). Dann sehe ich oft, dass Tag und Nacht alles geschlossen ist, weil man sich sonst nicht wohl fühlt und in der Auslage sitzt. Gerade die bodengleichen Elemente erhöhen dieses Gefühl. Zu bedenken ist, dass die Glasflächen bei Dunkelheit schwarz sind, sofern man den Garten nicht lichttechnisch in Szene setzt.
25.9.2017 5:23
@rabaum Was ist schon teuer? Stell dir vor du hast ein wunderschönes Grundstück in Hanglage mit tollem ausblick und du machst anstelle einer kompletten Glasfront, nur 2 "Gucker" rein? wo du dann zum Fenster laufen musst, die Vorhänge wegziehen musst um raus zu schauen? Ich denke dieses Haus ist dann nicht einmal die Hälfte wert?
25.9.2017 7:43
Die Nachteile von Glasbunkern wurde ja eh vorhin erwähnt. Die Bewohner dieser Glashäuser merken das gar nicht, wie gut sichtbar von Weitem, trotz Store, sie sind! Sobald da das Licht aufgedreht wird, sieht man jede Bewegung. Ideal für kriminelle Typen, die können da so den Tagesablauf der Bewohner auskundschaften.
Dass die automatische Beschattung recht aufwendig ist und fehleranfällig merken sie erst, wenn es zu spät ist, also wenn die Glasfronten schon eingebaut sind.
Gibt eh genug Diskussionsfäden.


heinzi schrieb: Stell dir vor du hast ein wunderschönes Grundstück in Hanglage mit tollem ausblick und du machst anstelle einer kompletten Glasfront, nur 2 "Gucker" rein?


Was nützt die große Glasfront, wenn dann eh alles beschattet wird?
Aber bitte, Gusto und Ohrfeigen sind eben verschieden!

25.9.2017 9:18
@heinzi
wenn du mich unbedingt falsch verstehen willst, dann bitte. Ich glaub nicht, dass die einzige Alternative zu riesiegen Glasflächen kleine Gucklöcher sind. Und mit dem Wert des Hauses hat das auch nur bedingt zu tun. Eine schöne Aussicht kannst auch mit gut gesetzten Fenstern mit Parapet genießen.


heinzi schrieb: Was ist schon teuer?


Mein Planer hatte genug Projekte am Tisch, wo zuerst so geplant wurde - was kost' die Welt. Bodengleiche meterlange Glasflächen, alles Hebeschiebetüren, möglichst ohne Sturz. Raffstore versteht sich von selbst. Dann sind sie zum Fensteranbieter und haben den Plan gekübelt, weil das Gewerk 70k gekostet hätte.

Fakt ist, dass uns moderne Architekturseiten suggerieren, jeder muss so eine Glashütte haben, weils einfach geil ausschaut - zugegeben. Aber Lebensqualität und Gemütlichkeit definiert sich nicht nur über die Optik.

Bei uns in der Gegend steht auch so eine Glasburg, relativ nahe an der Straßenbahn und an viel frequentierten Wegen. Natürlich mit riesigen bodentiefen Fenstern. Seit einiger Zeit haben sie Tag ein Tag aus alles mit den vertikalen Lamellen zugehängt. Bestimmt deswegen, weil es so lässig ist.
25.9.2017 13:15
Kostenreduzierung bei Glasfassaden

Wenn ich große bezahlbare Glasflächen in einem eigenen Neubau haben wollte würde ich im Boden und Decke eine Nut herstellen (Deckennut gut doppelt so tief wie die Bodennut)-

dann Gläser ohne Rahmen in die Nut oben einschieben und in die untere Nut rutschen lassen.
(Natürlich mit Abdichtung und entsprechender Lagerung). Das benötigt ein paar Leute oder Kran mit Saugern.

Zwischen den Scheiben Abdichtung und ggf zur besseren Dämmung Profile setzen.

Alternativ Scheiben (ohne separate Rahmen) gegen Holzpfosten setzen und außenseitig mit Aluprofilen und Gummidichtung halten, wie bei Wintergärten üblich.
Alles was sich bewegt ist teurer, undichter und dämmtechnisch schlechter als reine Glasflächen.

Nur Drehtüren verwenden soweit als Durchgang oder zur Lüftung/Fensterreinigung notwendig.

Dann können Glasflächen günstiger als Wände sein.
Bei uns setze ich 3 Scheiben mit ca 120/300 cm in Außenfälze von Holzpfosten ein und halte diese mit aufgeschraubten Lärchebrettern.

Andreas Teich
26.9.2017 5:57
@altehütte Ich muss dir recht geben dass es ein blödsinn ist nur aus Prestige, einen sinnlosen Glaspalast zu bauen. Wenn dann muss das teil schon was können? Glas kann vieles bieten: Licht, Aussicht, verbindung zur natur, Lebensfreude, Wärme. Besonders die passiven Energiegewinne sind beim Niedrigenergie und Passivhaus, das um und auf! Da du die Heizung ein und abschalten kannst, die Sonne aber nicht, brauchst du eine temporäre Beschattung. Das kann auch ein Laubbaum sein der im Winter keine Blätter hat. Und der Laubbaum brauch 20 Jahre bis er halbwegs eine Grösse hat, dass er was nützt? Die Raffstoren haben sich sehr gut für diese temporäre beschatung bewährt.

Ja und wenn du meinst, kleine Fenster schützen vor einbrecher? muss ich die leider enttäuschen. die Einbrecher suchen sich immer kleine Fenster aus. Keiner schlägt eine grosse Scheibe ein.
26.9.2017 6:50


heinzi schrieb: Licht, Aussicht, verbindung zur natur, Lebensfreude, Wärme. Besonders die passiven Energiegewinne sind beim Niedrigenergie und Passivhaus


Licht ist ein wichtiger Faktor, Aussicht, je nachdem, wenns vor dir einen Wohnblock hinstellen ist es eh aus mit der Aussicht, dafür bietest dann du in dein Haus Einsicht. Energiegewinne würde ich eher als Überhitzung oft deklarieren. Glasscheiben reinigen ist auch eine solche Sache, wenn die nicht rein sind, stört das (mich halt) gewaltig. Ein normales Fenster ist schneller gereinigt, als eine Glaswand.


heinzi schrieb: Ja und wenn du meinst, kleine Fenster schützen vor einbrecher? muss ich die leider enttäuschen. die Einbrecher suchen sich immer kleine Fenster aus. Keiner schlägt eine grosse Scheibe ein.


Glaub ich schon, eine große Scheibe wird nicht eingeschlagen, da wird gleich mit einem Auto reingefahren. Einbrecher werden immer brutaler.
Wie ich aber schon geschrieben habe, Gusto und Ohrfeigen sind verschieden!
Und, es gibt keine "schiachn Häuser" es sind Häuser nach anderem Geschmack!
So soll es auch sein, dass nicht jeder das Gleiche macht.
26.9.2017 9:52
um nochmal zur ursprünglichen Frage zurückzukehren, nach fast einem Jahr eigener Erfahrung:


HomeFinder schrieb: kubische Häuser mit großer Glasfassade - mit der Natur verbunden zu sein


Wir haben ein solch kubisches Haus mit großer Glasfassade im Wohn-Ess-Kochbereich. Und ja, dieses "mit der Natur verbunden" sein taugt uns sehr! Wir möchten das nicht mehr hergeben. Vor allem, da wir nicht das Bedürfnis haben, im Haus mit allem möglichen Zeugs zu dekorieren oder so... das macht für uns die Natur draussen! ;)


HomeFinder schrieb: Würde es nicht mehr Sinn machen, wenn ich ohne Raffstore auskomme und den freien Ausblick in den Garten genießen kann?


Dem stimme ich zu. Wir haben das auch so gemacht. Die große südseitige Glasfront mit fast 10m Länge hat keinen Raffstore, sondern "nur" ein Vordach. Wir haben das baulich so gelöst, dass von ca. Mitte Mai bis Mitte August kein Sonnenstrahl auf diese Glasfront fällt. Dazu haben wir bereits bei der Planung mittels Sketchup den Sonnenstand simuliert.
Funktioniert prima - ABER 2 Punkte, mit denen wir nicht so gerechnet haben:
* im Winter kommt die Sonne voll rein und heizt den Wohnraum sehr stark auf. Ohne Raffstore ist unsere aktuelle Lösung einfach die Terassentüren zu öffnen... aber ja, es wird ganz schon warm!
* Im Sommer ists im Wohnbereich nicht so kühl wie erhofft. Es trifft zwar kein Sonnenstrahl aufs Glas, aber das Glas hat trotzdem "nur" einen U-Wert von 0,6. Damit heizt die südseitige Außenterasse trotzdem mit.
Dies hoffen wir mit der Gartenbepflanzung noch zu verbessern.


HomeFinder schrieb: Ist eine Beschattung durch eine verlängerte Decke im Winter kontraproduktiv?


Nein, gar nicht, weil die Sonne eh so tief steht im Winter - siehe die anderen User-Beiträge hier.
Wir haben die Couch nicht bei der Glasfront. Aber die Kinder (und manchmal wir) spielen dort am Boden. Uns wär noch keine Kälte aufgefallen.


HomeFinder schrieb: Sind viele Probleme durch qualitativ gutes Glas behoben?


Das Glas macht aus meiner Sicht nicht so viel aus (bis auf den guten U-Wert halt) - viel wichtiger ist ein umfassendes Beschattungskonzept (Vordach, Raffstore, seitliche Beschattung von Ostsonne morgens bzw. Westsonne abends,...)

Noch allgemein zu viel Glas im Haus:
* Dort, wo wir Raffstore gemacht haben - also bei allen anderen Fenstern - da sind diese im Sommer immer unten (also es wird nur auf und zu geschwenkt). Wir fahren die nicht immer komplett rauf. Nur falls wir im Winter bewusst mit der Sonne heizen wollen, fahren wir sie rauf.
* Bei der großen Glasfront ohne Raffstore haben wir innen elektrische Vertikallamellen. Diese sind quasi blickdicht und werden zugemacht, sobald es draussen dunkel wird. Damit sieht uns keiner und im Winter blendet die Sonne nicht.
* Große Glasfronten spiegeln drinnen, wenns draußen dunkel ist. Da brauchts dann auch Innenvorhänge - wir haben das mit den Vertikallamellen gelöst. Funktioniert wunderbar.

LG, Maarch
26.9.2017 10:15


Maarch schrieb: Und ja, dieses "mit der Natur verbunden" sein taugt uns sehr!


Ich möchte noch ergänzen, daß man Räume mit bewusst gesetzten Glasflächen "vergrößern" kann (m2 spielen für Bauherren oft eine Rolle, für mich aber nicht) ... der Raum hört nicht bei der Außenwand/Glasfläche auf, sondern eben erst da, wo (im Idealfall kein Wohnklotz) Beflanzung usw. oder gar ein gegenüberliegender Hang den Blick begrenzt.

(Daß das nicht bei jedem Haus generell passt, muß eigentlich nicht erwähnt werden - dafür hat man einen Planer)
26.9.2017 11:11
@altehütte Du hast natürlich recht mit dem Geschmack von Häuser? Wenn du das Haus aber einmal verkaufen willst (oder musst) dann kommt es eben auch auf den Geschmack der Käuferschicht drauf und dran was du für einen Preis bekommst? Ja und meine 3 x 2.3 m grossen Fixverglasungen sind auch schneller geputzt wie ein 3 flügliges Standardfenster mit echten Sprossen! Aber ich sehe einfach du hast deine vorgefassten (Stammtisch) Meinungen und da fährt der Zug darüber. Ist aber kein Problem für mich.
26.9.2017 12:11


heinzi schrieb: Aber ich sehe einfach du hast deine vorgefassten (Stammtisch) Meinungen und da fährt der Zug darüber.


Keine vorgefasste Meinung! Habe im Vorfeld auch etliche Häuser mit solchen Glaswänden besichtigt, und die Bewohner sind nicht alle glücklich gewesen damit. Auch selber verspürt. Ob ein Haus mit viel Glas besser, oder schlechter zu verkaufen ist, kann man nicht generell sagen. Wie eh schon erwähnt, Gusto und Ohrfeigen sind verschieden. Die ältere Käuferschicht tendieren zu weniger Glas. Aber das putzen von normalen Fenstern ist schon leichter, als eine große Glaswand. (sofern die Sprossen innen sind natürlich)
2.10.2017 10:54
beschattung (raffstores) jedenfalls vorsehen. zu großer dachvorsprung kostet vor allem licht und beschattet dabei trotzdem nicht ausreichend.

wir haben südseitig eine raumhohe ca. 10m lange glasfront mit 2 nurglasecken und 2 türen komplett in holz/alu und passivhausqualität. unsere fenster für das gesamte haus haben knapp 40.000,-- gekostet und liegen damit kostenmäßig absolut im rahmen -> überhöhte kosten werden oft durch fehlplanung verursacht.

das auslagengefühl kann ich bestätigen; vor allem bei dämmerung fühlt man sich schon beobachtet und man ist ja auch nicht immer zu jeder tageszeit herzeigbar:). wir haben einen vorhang nachgerüstet.

die couch würde ich nicht direkt an die glasfassade stellen (wozu auch?) - eine unangenehme kalte abstrahlung in den wohnbereich konnte ich allerdings nicht feststellen.

glas ist ein wunderbarer baustoff und vermittelt ein positives lebensgefühl wenn es richtig eingesetzt wird.

coisa



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]