» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Heizungstechnik nach Sanierung

29 Beiträge | letzte Antwort 4.7.2018 | erstellt 19.9.2017
Hallo an alle Heizungsexperten!

Nach der Sanierung wird unser Heizungssystem wie folgt aussehen:

Wärmeerzeuger:
- Holzvergaser (bestehend, wird weiter genutzt)
- Wärmepumpe (kein bivalenter Betrieb, WP sollte alles alleine schaffen)
- 8 m² Solarkollektoren (bestehend, sollen weiter genutzt werden sofern keine Probleme beim Ab- und Wiederaufbau auftreten)

Wärmeabgabe:
- 170 m² FBH
- 95 m² Radiatoren (bestehend im EG, welches nicht von der Sanierung betroffen ist)

Da durch die Sanierung (Dämmung, neue Fenster, KWL,…) der HEB deutlich sinken wird, hoffe ich auch im EG mit den Radiatoren eine möglichst niedrige Vorlauftemperaturen fahren zu können.

In erster Linie geht es mir hier um folgende Fragen:
- Wie könnte ein Hydraulikschema aussehen?
- Welche “Geräte“ (Puffer, Boiler,..) werden für Heizung und Warmwasser benötigt?

Ich würde mich über eure Inputs zu dem Thema sehr freuen.

Schöne Grüße

MOS

22.12.2017 8:53
Also der momentane Vorschlag bzw. Plan vom Installateur sieht wie folgt aus:

Wegen der unterschiedlichen Vorlauftemperaturen in EG (Heizkörper) und den Obergeschossen (FBH) ist offensichtlich ein Puffer für das Heizwasser notwendig um dann die benötigten Temperaturen zu mischen.
Direkt von der WP in die Heizkreise (mit ggf Zumischung von kaltem Wasser) ist laut KNV nicht möglich.
In den Puffer könnte dann auch der Holzkessel heizen.

Die WW Bereitung soll über einen 300-400 Liter Boiler erfolgen.

Was sagt ihr dazu?

Weihnachtliche Grüße
MOS
22.12.2017 12:16
servus MOS, eine direkheizung auf 2 temperaturniveaus wird dir kein hersteller einfach anbieten, weil dies immer experimentellen charakter hat.
wie weit passen die niveaus dann in der praxis wirklich zusammen?

was du machen kannst ist einen einfachen bypass des puffers mit kugelhähnen vorsehen, dann kann man ausprobieren ob man mit direktheizung und abgleich hinkommt...
18.4.2018 6:48
Ich melde mich hier seit langen wieder mal mit dem aktuellen Stand. Schön langsam wird es nämlich an die Errneuerung der Installationen und des Heizungssystems gehen.

Geplant ist momentan folgendes:

- Tiefenbohrung
- EWP KNV 1155-06 EM (Heizlast Ptot 7,5 kW)

- ~270 m² FBH in 1. OG und DG
- ~90 m² mit Heizkörper (Bad hat bereits FBH)

Das Haus wird gerade saniert/umgebaut und wird dann von 2 Parteien bzw. "Generationen" bewohnt. Das EG bleibt so wie es ist bestehen und deshalb kann hier keine FBH gemacht werden.

Wie bereits früher erwähnt ist eventuell ein Puffer für die zwei unterschiedlichen Vorlauftemperaturen notwendig. Da ein Puffer aber ein Effizienzkiller ist, denke ich über möglich Lösungen ohne Puffer nach.
Naheliegend wäre natürlich direkt mit gleicher Vorlauftemperatur in die Heizkreise zu gehen und zu hoffen, dass duch die neue Dämmung des Hauses die Heizkörper überdimensioniert sind und mit niedriger Vorlauftemperatur auskommen.

Falls das nicht möglich ist, kann dann immer noch ein Puffer eingebaut werden um die 2 Temperaturniveaus bereitzustellen.
Oder ist es besser den Puffer gleich vorzusehen und wie Arne vorgeschlagen hat mit einem Bypass umgehbar machen?
Welcher Puffer müsste hier vorgesehen werden?

Ich würde mich über eure Inputs sehr freuen, da ich momentan mit dem Thema etwas anstehe.


18.4.2018 7:11
Und die WW Bereitungsstragetie ist auch noch nicht ganz abgeschlossen. Eventuell steht die WW Bereitung im Zusammenhang mit dem Puffer Thema.
18.4.2018 7:55
Es sollte doch eine 2. Mischerkarte mit 2..pumpenkreis als zusatz geben. Dann kannst du 2 verschiedene vl fahren
19.4.2018 13:14
Danke uzi10 für den Hinweis. Ich werde mir das mal ansehen. Nur damit ich das richtig vestehe.
Die 2 Heizkreise würden dann beide direkt von der Wärmepumpe bedient werden. Die WP müsste dann auf das höhere Temperaturniveau heizen. Die niedrigere Temperatur würde dann heruntergemischt werden. Puffer wäre also keiner notwendig?
Habe ich das so richtig verstanden? Gibt es dazu vielleicht ein Hydraulikschema?
19.4.2018 13:30
Ja gibts direkt von KNV im Installateurhandbuch.
Schick mir eine PN falls du es nicht findest.
19.4.2018 15:01
Genau das sollt dann effizienz hoch halten
4.7.2018 6:58
Update zur geplanten Heiztechnik.

- KNV 1155-6 PC
- 2. Mischerkarte für zweiten Heizkreis
- Greenwater 300/200

Frage zum Greenwater: Kann hier direkt ein Handtuchheizkörper angeschlossen ohne die Hydraulik in irgend einer Form negativer Forum zu beeinflussen?
Ansonsten ist ja die Empfehlung einen Handtuchheizkörper rein elektrisch zu betreiben.



Beitrag hinzufügen oder Werbung ausblenden?
Einloggen

 Kostenlos registrieren [Mehr Infos]