» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

RGK Waldviertel (Bezirk Horn)

7 Beiträge | letzte Antwort 16.10.2017 | erstellt 20.5.2017
Liebe Forumsgemeinde!
Da wir nun endlich demnächst starten können mit unserem Hausbau, wird auch die Planung unseres Kollektors intensiver

Zu den Eckdaten für unser Projekt:
Grundstücksgröße: 1141 m² leichte Hanglage Richtung Süd-West
Boden: ca. 30 - 40 cm Humus, dann Flins (ist nicht ideal für den RGK leider). Wir haben im März ein "Probeloch" gegraben - steht bis heute wie ne eins
#BILD#20170520911773.jpg

Das Haus wird ein Bungalow - allerdings voll unterkellert (mit integrierter Garage). Gebaut wird mit 50er Planziegel. Die errechnete Heizlast für EG und zwei Kellerräume ist 8,5 KW. Da in einigen Jahren im Dachgeschoss vllt ein Raum entstehen soll, wollen wir den Kollektor aber überdimensionieren - außerdem weiß man ja nie, wie die nächsten Winter werden

Ich habe mal versucht alle Vorgaben zu berücksichtigen: #BILD#20170520225054.jpg

http://grabenkollektor.waermepumpen-verbrauchsdatenbank.de/trenchplanner.html?id=cdmEikZXnLxH1oHXDNPd
Die blauen Ringe rechts im Plan sind die geplanten Putzschätze. Das Gartenhaus und der Pool sind derzeit nur Fantasie - es geht nur darum dass im Falle des Falles ein Platz dafür wäre. Unsicher sind wir uns vor allem beim Graben H: entweder wir legen hier einen senkrechten Kollektor oder nur einen geraden - ist eine Kombi aus senkrechten und waagrechtem Kollektor sinnvoll? Brauchen wir überhaupt eine so hohe Heizlast - selbst wenn wir einen Raum im Dachgeschoss ausbauen?

Wir über uns über Verbesserungsmöglichkeiten (die gibt es garantiert!), Kritik, Inputs etc sehr freuen. Auch in Hinblick auf die Hanglage - wie setzt man das am Besten um?

Vielen Dank schon mal im Voraus!
lg Manuela

20.5.2017 21:35


manuela02 schrieb: Boden: ca. 30 - 40 cm Humus, dann Flins (ist nicht ideal für den RGK leider


wieso?
alles außer schotter ist gut.
je grobkörniger der boden, desto mehr überdimensionieren muss der kollektor werden, weil im worstcase trockener sand den schlechten entzug hat.
johnnypilotto hat in einen ziemlich sandigen niesiedlerseeischen boden gelegt.


manuela02 schrieb: ist eine Kombi aus senkrechten und waagrechtem Kollektor sinnvoll?


ja, kannst beliebig kombinieren.


manuela02 schrieb: Brauchen wir überhaupt eine so hohe Heizlast


naja "brauchen". jetzt machst du das einmalig. und wenn du bei 9kw heizlast bist, wirst ein system mit 3x300m dn32 nehmen (oder 2x400 dn40) und da kannst ruhig ein bisschen mehr ausbaggern. das wird kostentechnisch kaum einen unterschied machen

zum plan. wie wäre es mit dieser alternative: du fährst zuerst den kalten anfang im schutzschlauch (oben thermischen entzug) bis zur zisterne. dorst startest kalt. zusätzlich läßt den zisternenüberlauf über den kalten kollektoranfang versickern.
der kollektor macht eine runde um die grundgrenzen bis zur einfahrt. von da an machst rund ums haus den baugrubenkollektor indem du für den keller einfach eine bisschen größere grube ausheben läßt und den kollektor schräg an die wände legst.
das wäre top.
arne würde das auch bestimmt super gefallen
21.5.2017 9:55
allerdings ...
#BILD#20170521694954.jpg

minimal invasiv
maximal effizient
einfach zu verlegen
freier garten
...
12.10.2017 14:42
Hallo!

Spät aber doch, tut sich - dank der Hilfe von Arne (ein riesiges Dankeschön ) - wieder etwas bei unserem Heizungsprojekt .

Unser Rohbau steht bereits - nur das Dach fehlt noch. Wir haben uns dafür entschieden, erst jetzt den Kollektor zu legen, da unser Grundstück direkt an zwei Seiten an einen Acker angrenzt und wir nun netterweise Erde auf dem Acker lagern dürfen und auch der Bagger sich dort ausbreiten kann.

Freitag Nachmittag oder spätestens Samstag Vormittag wird gebaggert Das Wetter sollte ja angeblich halten.

Das wäre nun unser/Arne's Plan
#BILD#20171012489022.jpg

Wir haben unter der Bodenplatte ein Leerrohr verlegt und können nun so über die Südseite "anschließen". Der Stich zurück zum Haus war ursprünglich von Süden geplant (dort wo noch der Rest des geraden Kollektors zu sehen ist) wird jetzt aber an der Stelle der "Grünen" Leitung, mittels geradem Kollektor umgesetzt.

Forumsmitglieder, die vorbeischauen wollen sind natürlich herzlich willkommen


13.10.2017 19:03
'live' von der baustelle ...
#BILD#20171013906955.jpg

und hier der fahrplan für morgen...
#BILD#20171013417119.jpg
#BILD#20171013653171.jpg
#BILD#2017101344835.jpg

gutes gelingen!
15.10.2017 21:48
Einen schönen guten Abend!

Nun liegt auch unser RGK in der Erde .
Arne hat ja schon den Plan reingestellt. Am Freitag Nachmittag wurde gebaggert und Samstag um kurz nach 6 Uhr morgens haben mein Freund, mein Bruder und ich mit dem Anzeichnen für den RGK begonnen. Für die zwei Solekreise haben wir verschiedene Farben benützt (toll wäre auch, wenn die Soleleitungen in verschiedenen Farben erhältlich wären ).

Die Verlegung selber war eigentlich sehr unproblematisch. Wie von Arne empfohlen haben wir in der Ecke der Gräben D/E begonnen. Der Bund von KNV ist ja bereits auf ca. 1,8 m gerollt, somit braucht man nur mehr die Kreise "runterfallen" lassen. Zwei haben den Bund "transportiert" und die Schleifen grob fallen gelassen. Zu zweit und manchmal zu dritt haben wir die Schleifen dann eingerichtet und mit Kabelbindern fixiert. Vor allem vor den Ecken hatte ich doch etwas Respekt, aber auch die haben ohne Probleme funktioniert.
Wir haben versucht wirklich genau zu arbeiten, aber trotzdem nicht zu penibel zu sein. Zum Beispiel hat Arne die Gräben H und i mit 4 bzw. 3 Kreisen gekennzeichnet. Da wir wegen der Gartenmauer bzw. der notwendigen Überdeckung hier 0,5 m mit dem Graben reingerutscht sind, hatten im Graben H nur mehr 3 Kreise Platz. Somit haben wir den fehlenden Kreis einfach im Graben I untergebracht. Ein weiteres Beispiel: Wir haben beim ersten Kreis zuerst den Schlauch in das Leerrohr unter der Bodenplatte in den Technikraum gezogen und dann festgestellt, dass wir eigentlich zwei bis drei Meter übrig haben. Also haben wir noch zwei Kreise als senkrechten Kollektor im Schlitzgraben gemacht. Natürlich waren diese Kreise kleiner um auch die notwendige Überdeckung gewährleisten zu können. Gleich war es dann auch beim zweiten Kreis.

Zum Schluss haben wir noch einen 100 m Schlauch für die Wohnraumlüftung im RGK Graben verlegt.

Um ca.11 Uhr waren wir mit dem Verlegen komplett fertig.

Hier noch ein paar Fotos:
#BILD#20171015935723.jpg
#BILD#20171015111796.jpg
#BILD#20171015478704.jpg
#BILD#20171015924726.jpg
15.10.2017 21:52
Vielen Dank Arne

Übrigens, die großen Erdhaufen sind weg
#BILD#20171015724079.jpg
16.10.2017 17:12
gratulation!
super lösung!



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]