» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Meine WP & Ich... Basics für Jedermann

  
305 Beiträge | letzte Antwort 3.3.2018 | erstellt 11.5.2017

das wird kein weiterer high-end-freak-faden, sondern eine betrachtung darüber was jedermann&frau über ihre wp wissen und beachten sollten.

hier gehts nicht um optimieren der allerletzen 1,5% sondern um einige wenige grundparameter die man kennen muß damit der wp ein langes leben beschieden ist...
< 1 2... 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15... 16 >
12.12.2017 10:46
versteh die frage nicht ganz...?

4K spreizung ist jetzt ideal.

was hat das direkt mit der heizkurve zu tun? diese wird nach vl geregelt...

12.12.2017 12:47


dyarne schrieb: versteh die frage nicht ganz...?


dachte mir das ich mich nicht so ausdrücken kann wie ich mir das vorgestellt habe.


dyarne schrieb: 4K spreizung ist jetzt ideal.


ok. meine Idee ist dahingegangen das mit kleiner Spreizung die WP beim nächsten Temperaturabfall und somit Sprung in der Heizkurve die ja den VL bei besagter Außentemperatur vorgibt nicht zu hoch wird und die WP dadurch gemütlicher dahintuckern kann.

Bsp:
VL 28° RL24° bei 0°C Außentemperatur 20 Uhr.
Nächste Sprung auf 30° bei -5°C Außentemperatur 22Uhr
Nächster Sprung auf 32°C bei -10°C Außentemperatur um 0:30 Uhr

sind dann 4K mehr die die WP in knapp 5 h machen muss.

Wenn da die Spreizung schon etwas näher dran ist wäre der Sprung ja nicht so hoch.

leider fallen bei uns in der Nacht die Temperaturen momentan recht massiv und unter Tags steigen sie wieder recht rasch da jeden Tag Sonnenschein herrscht.

Haus kühlt dann unter tags wieder ab weil VL wieder stark zurückgeht und Haus noch nicht bewohnt ist.

Habe noch kein Fein tunning für den VL weil ich noch nicht wirklich Erfahrung bezüglich Innenraumtemperatur habe


dyarne schrieb: was hat das direkt mit der heizkurve zu tun? diese wird nach vl geregelt...


ich kann ja in der Kurve selber den VL zur Außentemperatur einstellen (eigene Kurve) oder nicht?

12.12.2017 14:09
Dann stell doch eine eigene Kurve als Konstante ein (wie ich).
28°C bei 0°C und -10°C, dann ist 0°C -> -10°C eine Gerade.

Der Regler springt übrigens nicht in 2°C Schritten, sondern passt den VL Soll in 0,1°C Schritten zeitlich gedämpft an, aber ich versteh dein Problem.

4K Spreizung regelt sie im Automodus der W.Tr. Pumpe.

Wenn du Richtung 3-3,5K willst, musst du sie manuell fixieren.


12.12.2017 14:49


dyarne schrieb: leider wird allzuoft einfach das leitungswasser ungeprüft und unbehandelt eingefüllt. ein indiz daß das nicht gut geht ist wenn sich das heizwasser rostbraun verfärbt. man erkennt bspl eintrübungen an den flowmetern die kaum mehr abzulesen sind...

das ist ein alarmsignal. spätestens dann gehört das heizwasser geprüft, gespült und gegen aufbereitetes getauscht...


Habe es bei mir kontrolliert und es ist leider auch so braun obwohl das Heizwasser vor 3 Jahren bearbeitet wurde bzw. ein gutes eingefüllt.

Wie aufwendig ist es das Heizwasser jetzt zu tauschen? Wie lange dauert so etwas? Kosten? Ist es dringend oder kann ich diese Wintersaison noch abwarten?
12.12.2017 15:33


maider187 schrieb: meine Idee ist dahingegangen das mit kleiner Spreizung die WP beim nächsten Temperaturabfall und somit Sprung in der Heizkurve die ja den VL bei besagter Außentemperatur vorgibt nicht zu hoch wird und die WP dadurch gemütlicher dahintuckern kann.


die idee geht in die falsche richtung. je schneller die umwälzpumpe die wärme abnimmt, also das delta vl/rl ist, desto "schwerwiegender" ist ein sprung in der heizkurve.


maider187 schrieb: sind dann 4K mehr die die WP in knapp 5 h machen muss.


es wäre noch schlimmer, denn wenn die wt pumpe das delta nur konstant bei 4K hielte, dann würde die wp auf 100% leistung gehen und nie rankommen mit dem vorlauf.
daher wird mit abnehmender aussentemperatur das vl/rl größer. das macht die auto wt pumpe.

hier ein gutes bsp
#BILD#20171212744491.jpg

bei manueller wt pumpen einstellung, reagiert der vorlauf direkt auf die änderung der verdichterfrequenz. der rücklauf reagiert je nach heizsystem mehr oder weniger träge. da ist der rücklauf aber auch irrelevant. es zählt dann nur der berechnete vorlauf (heizkurve) und der aktuelle vorlauf.
#BILD#20171212293335.jpg
12.12.2017 19:26


maider187 schrieb: dachte mir das ich mich nicht so ausdrücken kann wie ich mir das vorgestellt habe...




maider187 schrieb: das mit kleiner Spreizung die WP beim nächsten Temperaturabfall und somit Sprung in der Heizkurve die ja den VL bei besagter Außentemperatur vorgibt nicht zu hoch wird und die WP dadurch gemütlicher dahintuckern kann...

habs verstanden, habs verstanden, habs verstanden, habs verstanden, habs verstanden, habs verstanden, habs verstanden, habs...

dazu mußt du nicht an der spreizung schrauben, sondern an der hysterese. diese definiert wie nervös oder träääääääge die reglung arbeitet.

also startwert energieintegral auf -500°min stellen und sie wird das machen was du willst...

weil


maider187 schrieb: Sprung in der Heizkurve

*gibts genauso wenig wie in der außentemperatur, das ganze ist ein gleichmäßiger gleitender betrieb in der gemütlichen jagd auf ein bewegliches ziel:
-> vl-berechnet

und ob sie vl-berechnet nervös hinterhechelt oder ihm gemütlich nachrooooollt bestimmst du mit der hysterese...

*sprung in der kurve gibt es doch,
aber nur in der vaillant heizkurve...
http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/172269/Vorlaufsoll-springt-bei-AT-7-6-C
12.12.2017 19:31


Becker schrieb: Dann stell doch eine eigene Kurve als Konstante ein...

du hast aber ein passivhaus und er einen sanierten (wunderschönen) altbau. okay in D würde er als neubau durchgehen...

dein ritt auf der kante ist nicht so ohne weiteres auf andere systeme übertragbar...


Becker schrieb: Der Regler springt übrigens nicht in 2°C Schritten...

du hättest deinen spaß mit anderen reglern, siehe link oben.
stiebel kann bsplw bei der heizkurve auch nur bis 0,2 steigung runter, da hat sich auch noch nicht rumgesprochen daß es mittlerweile niedrigstenergie- u passivhäuser gibt...

13.12.2017 6:30
danke für die Erklärungen
auch ich


dyarne schrieb: habs verstanden, habs verstanden, habs verstanden, habs verstanden, habs verstanden, habs verstanden, habs verstanden, habs...

jetzt verstanden

@Becker: da ist mir schon zu viel Action für den Moment. Habe noch soviel am Haus zu tun, da kann ich mich nicht in dem Ausmaß mit der WP beschäftigen... aber trotzdem danke
13.12.2017 6:32


dyarne schrieb: du hast aber ein passivhaus und er einen sanierten (wunderschönen) altbau. okay in D würde er als neubau durchgehen...


Hahahaha, als Halbdeustcher war das auch meine Vorgabe für mich ein Haus zu Sanieren und für den Besuch aus dem Norden einen Neubau hinzustellen
13.12.2017 7:55
wird nur dann nicht durchgehen wenn dich der becker aus dem hohen norden besuchen kommt. der weiß wie neubau geht...
13.12.2017 7:59


dyarne schrieb: der weiß wie neubau geht...


ich stelle XPS Platten vor den Sockel, dann fällt es nimmer auf und bekomme automatisch Neubau-Charakter
18.12.2017 13:13
Heute kommen die von ELK (auf Kulanz da Garantiezeit schon auf das Heizsystem vorbei) zu uns und schauen sich das wegen dem Heizwasser in der FBH an weil es so dunkel ist.

Dürfte aber nicht sein?? da ich vor 3 Jahren extra dafür bezahlt habe aufbereitetes Wasser reinzufüllen bzw. die haben es so verlangt sonst hätten sie die Heizung nicht in Betrieb genommen.
31.12.2017 23:35


ricer schrieb: @brink
Das würde bedeuten dass dein Haus im Dezember wohl deutlich weniger als 1.000 kWh thermisch verbrauchen muss?


https://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=47113_2#442532
es waren 1124 kwh
2.1.2018 8:06
Gratuliere, immer noch ein Top-Wert für so eine Bude. Davon kann ich nur träumen...
Milder Standort?
2.1.2018 16:23


ricer schrieb: Milder Standort?


ähm, nicht wirklich. ö normal. nat -14°
hier auch at -> https://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=43349_52#442583
meine wp & ich .. kommen sehr gut zurecht
2.1.2018 16:46
Wahrscheinlich ist mein Standort nicht repräsentativ.
NAT -16°C , 540m Seehöhe und exponierte Lage mit viel Wind
Dementsprechend wohl auch um die 500-600 Heizgradtage mehr...

Dezember war bei uns schon deutlich kälter als der November.
Durchschnittstemperatur 0,8°C
2.1.2018 18:55
Wir haben auch -14,4 NAT aber wenn ich die AT des öfteren mit mir vergleiche ist es bei uns eigentlich immer kälter. Was hast an Heizgradtagen brink?
2.1.2018 19:57
im e/a stehen 151 heiztage. aber mit unrealistischen inneren gewinnen, da pauschalisiert anhand m² hausfläche https://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=47113_1#438539


Executer schrieb: Heizgradtagen


wo finde ich diese angabe?
verdichter: etwas mehr als 700h ww und knapp 3400h heizen. sagt aber wenig über die wärmemenge aus.. (wmz habe ich seit herbst und der zählt kein ww. aktuell fast 2390 kwh)
#BILD#20180102985132.png


Executer schrieb: aber wenn ich die AT des öfteren mit mir vergleiche ist es bei uns eigentlich immer kälter


wo ist dein at fühler positioniert?
die ausseneinheit meiner hama wetterstation, die im traufenschotter liegt (4-5m unter dem wp at fühler) zeigt beinahe 2° weniger an.
kleinhirn hat den fühler ganz exponiert und seine tag/nacht temperatur wechseln extrem.
bei uns ist es auch extrem windig, aber meist süd/west wind - entlang des wienerwaldes. der at fühler ist an der nordfassade.
2.1.2018 20:34
zuerst mal ein frohes neues euch allen!

meine anmerkungen/beobachtungen zu dem thema AT.

die NAT wird ja immer für einen größeren raum, zb. gemeinde angegeben. gibt aber auch innerhalb dieser regionen deutliche unterschiede. bei uns haben wir innerhalb von 5 km teils tempunterschiede von 4-5 grad.
beim prof. war es allerdings schon sehr viel milder als bei uns in der weststeiermark. aber misst er nur "falsch"?

grundsätzlich egal würde ich sagen. die position des fühlers und was wann wo gemessen wird sollte ja eigentlich nicht so wichtig sein. sehr exponiert montiert ergibt vl. höhere minusgrade, geschützte montage bewirkt genau das gegenteil. sprich, beim selben standort kann ich durch fühlerposition die gemessene AT um einige grade "verfälschen". meiner meinung nach hat das aber keinen wirklichen einfluss da ich diese tatsache ja eh mit der passenden heizkurve kompensieren muss. ich wähle ja die heizkurve anhand meiner gemessenen außentemps. stark schwankede temperaturen tag/nacht können natürlich dazu führen dass die WP in der nacht mehr gas gibt dafür am tag überdurchschnittlich runter regelt weil ja über nacht wärme eingelagert und noch dazu AT hoch.

edit: vergleich AT brink/gsilly des letzten monats. brink 3x unter -5 °, ich 4x unter -10 ° und ca. 15x unter -5° obwohl brink NAT = -14 ° | gsilly NAT = -13 °

#BILD#20180103929653.png
8.1.2018 18:12
Heizwasser - Brauchwasser Einstellungen

Wie wäre hier die richtige Einstellung? -->Möchte erst dann Brauchwasser machen wenn es die min.Tempertatur erreicht hat...
Was habt ihr da eingestellt und wie regelt ihr das Aufheizen?
8.1.2018 19:08


gsilly schrieb: aber misst er nur "falsch"?


nein, so viel daneben kann es nicht sein, sonst wär's mir kalt. aber der dez war hier wirklich mild.
unweit, zwar 50 höhenmeter niedriger, und in der ebene an der donau...
#BILD#20180108754167.png
< 1 2... 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15... 16 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]