» Diskussionsforum » Bauplan & Grundriss-Forum

Hausplanung für Hundebesitzer

19 Beiträge | letzte Antwort 27.9.2017 | erstellt 7.5.2017
Hallo! Was würdet ihr als Hundebesitzer bei der Hausplanung berücksichtigen?

Wir sind Hundeliebhaber, haben einen großen Hund und werden aller Voraussicht nach auch in Zukunft Hunde haben und wollen das bei der Hausplanung mitbedenken. Was fällt euch ein, was habt ihr "für den Hund" geplant bzw. was würdet ihr jetzt anders machen? Ein Freund z.B. hat 2 Hunde, die gerne aus dem Fenster schauen, daher rät er von Holzfenstern ab (die haben schon Krallenspuren) Und unser Parkett in der jetzigen Wohnung hat auch schon ziemlich gelitten, wenn das Biest freudig um die Ecke biegt.
Was wir gerne wollen ist eine Hundeklappe in den Garten (bzw. einen abgegrenzten Bereich, den ganzen Garten ausbruchssicher zu machen ist zu aufwändig). Weiterer Punkt auf der Wunschliste: eine Duschtasse im Hauswirtschaftsraum (HWR mit Zugang vom Garten - auch für uns für die Schmutzschuhe und -wäsche nach der Gartenarbeit), damit ich den Hund nicht in meiner Badewanne waschen muss.
Ich freue mich über Ideen!
Liebe Grüße
8.5.2017 7:02
Fliesen, überall. Möglichst groß
8.5.2017 8:31
wir haben auch Hunde und alles auf Fliesen gemacht, dazu Türen mit Lichtschranke damit die nicht immer offenstehen wenn mal ein Hund durchgeht.

und ja in der Schmutzschleusse kommt ein Bodenabfluss rein mit Dusche nebenan das die Hunde falls sie mal schlammig sind geduscht werden eh es ins Haus reingeht
8.5.2017 8:51
Ich würde mir das mit der Hundeklappe noch einmal überlegen, gerade wenn ihr einen großen Hund habt. Bei Bekannten sind Einbrecher über die Hundeklappe rein und raus.
Ansonsten würde ich eventuell in manchen Räumen z.b. Vorraum abwischbare Farbe nehmen, falls der nasse Hund sich schüttelt.


8.5.2017 10:34
Hundeklappe
Wenn Hundeklappe würde ich in einem Neubau nur eine mit entsprechenden bauphysikalischen Werten und Einbruchschutz verbauen. Wir haben diese hier genommen: https://www.petwalk.at/ leider wird dabei die Tierliebe aus finanzieller Sicht etwas auf die Probe gestellt...
8.5.2017 11:38
2 Hunde 20-25kg, 1 Kater

Wir haben zwischen Garage und Haus eine "Schleuße" in der wir gerade eine "Hundedusche/Ausgussbecken/Schuhreinigungsbecken" einbauen (60x125cm). Von der Schleuße führt auch eine Hundeklappe in den abgegrenzten Innenhof.
Im Haus haben wir keine Klappe, auch der Kater hat damit kein Problem.
8.5.2017 11:40
wir haben auch soweit möglich haustiergerecht gebaut. für uns waren da fliesen und eine separate küche (die man zumachen kann) ganz vorn. glasschiebetür sieht dort zwar gut aus - ist jetzt aber mit einem band am griff zugehängt, weil die kleinen monster türen öffnen können.
eine extra dusche haben wir nicht - aber eine bodentiefe für uns, die schön gross ist, damit man da auch einen hund reinstellen kann.
8.5.2017 15:22
meine persönlichen erfahrungen...
wir haben eine hundeklappe vom Vorraum in unser Nebengebäude, und vom Nebengebäude dann in den Garten - dadurch spürst da so gut wie keinen Zug. Die Klappe is so groß das ich oftmals schon selber bei uns "eingebrochen" bin - schlüssel nicht mit, türe zugefallen etc etc. da war aber der Geräteraum immer offengesperrt. natürlich kann dann auch jemand fremder über 2 m zaun kraxeln, durch zwei hundeklappen kriechen und dann is er DRINNEN - nur was der einbrecher dann drinnen mitnehmen will, bzw. wie er begrüßt wird will ich nicht garantieren bzw. erahnen.... ich hoffe für ihn es is nicht dunkel wenn er/sie einbricht - sonst haben wir wohl ein Problem, da Hund gerade im dunkeln doch sehr "scharf" ist, aber wir barfen eh da bleibt dann nix über *haha*.....

nur, gerade mit hunden wie wir sie haben, bist auf der Einbruchs-Liste zieeeemlich weit unten wenn häuser ausgesucht werden

dann haben wir zb. noch unter der Stiege welche vom offenen Wohnbereich Küche/essen rauf führt die letzten 2,5 meter unten als "höhle" freigelassen, also Beginn der Stufe wo es niedrig ist bis ca. 1,20m höhe. da kann sich hund zurückziehen (wenn gewollt.) man kann ihn auch wegschicken falls er mal im weg liegen würde etc.

ich würde zb den stiegenaufgang unbedingt mit latex streichen (sieht nicht schlechter aus, kann ma aber abwischen). genauso den vorraum... wir haben da eine ecke bei der türe die is nimma schön weiß das sind so punkte die wir in nächster zeit (2017-2018) nachholen werden weiters haben wir im Vorraum einen extra Platz wo die Leinen hängen - da kommt auch Latex Farbe hin.

wir haben fast überall einen vinyl boden, hunde kratzer kein problem. auch die stiege aus selbigem boden. der hund hat noch keinen kratzer verursacht- jedoch ein mit dem fuß weitergeschobener Wischerkübel, oder der ein oder andere Hocker verrutscher... aber, man siehts nicht wenn man es nicht weiß...

hinter dem Futterplatz haben wir eine Glasplatte, sonst wär die Wand dort auch dreckig, beim barfen net so cool, eher ekelig sie kann aber wohl nicht anständig fressen, also eher spezifisch :-D ...

vor der Terrassentüre ein Schmutzteppich (innen) - gabs mal in einem schönen grün beim Hofer, der is super. Neben der Terrasse steht auch immer ein Filzkorb mit Handtuch - wenns regnet werden immer Füße geputzt. Das weiß sie, und wartet auch auf dem schmutzteppich bis des erledigt wurde. gleiches spektakel beim Eingang im Vorraum... das einmal angelernt erspart viel reinigung

sonst fällt mir jetz nichts mehr ein zum putzen is bei uns viel, ich wisch im sommer fast täglich den raum bei der terrassentüre.. weil eben immer offen is, und ma sieht bei uns so super alle tapser.... aber des dauert 2 minuten und stört mich pers. einfach meistens und ich hab mir einen irobot gekauft, der fährt im EG alle 2 Tage - hilft enorm! Obwohl wir eine Kurzhaar Schnutte haben.....



8.5.2017 21:23


aber wir barfen eh da bleibt dann nix über *haha*.....


you made my day... loooool
9.5.2017 15:13
Danke für die Beiträge, find ich super!

Viele Fliesen, Schmutzschleuse, abwischbare Wandfarbe sind sicher gute Ideen. Die Überlegung steht im Raum, den Vorraum als Windfang zu gestalten, damit der Hund nicht nach dem Ausziehen mit den Schmutzfüßen ins restliche Haus abhaut. Vielleicht sogar mit hübschen Wandfliesen. Unseren Vorraum jetzt sollte man eigentlich nach jedem Regentag ausmalen, wenn sich der Herr ausgiebig geschüttelt hat

9.5.2017 15:29


agricola1 schrieb: dazu Türen mit Lichtschranke damit die nicht immer offenstehen wenn mal ein Hund durchgeht.


Wie und bei welchen Türen habt ihr das gemacht, ich kann mir das grad nicht vorstellen?

Wegen Hundeklappe: da sind wir uns auch nicht ganz sicher, wie wir das machen sollen. Einerseits wärs super, wenn der Hund auch mal pieseln gehen könnte, wenn wir nicht zu Hause sind, andererseits ist Einbruchschutz und Bauphysik natürlich ein Thema.


GeorgL schrieb: Wenn Hundeklappe würde ich in einem Neubau nur eine mit entsprechenden bauphysikalischen Werten und Einbruchschutz verbauen. Wir haben diese hier genommen: https://www.petwalk.at/ leider wird dabei die Tierliebe aus finanzieller Sicht etwas auf die Probe gestellt...


Danke für den Link, aber wirklich teuer!
Wie klein muss denn eine Hundeklappe sein, damit man da als Mensch nicht mehr durchkommt? Wir haben jetzt einen Boxer, aber wer weiß, welchen Hund wir später mal haben, zu klein sollte es also nicht sein.
Wir überlegen auch wegen einem separaten Hundezimmer, als Rückzugsort, dass man mal zumachen kann, wenn der Hund von Gästen nicht ganz so angetan ist (oder umgekehrt), und auch dass er dort allein bleiben kann, wenn wir nicht da sind. Von dort könnten wir auch den Ausgang in den Garten machen. Ins Nebengebäude würde ich das nicht so gern verlagern, da wirds zu kalt im Winter.
9.5.2017 15:29
oh. schütteln gibts vor der türe MAXIMAL (wobei - wir kurzhaar = nix viel problema).
rest hat der hund in 3-4 tagen intus, unserer wartet auf dem schmutzteppich im vorraum bis ICH mich in RUHE ausgezogen habe und ggf kann ich sogar noch aufs klo gehen oder eben kübel fetzen wasser holen zum fußi putzen. der bewegt sich keinen meter vom teppich weg...

mach dir da räumlich bzw. türtechnisch nicht viel gedanken, das kann man wirklich ganz easy flott lernen und vermitteln
9.5.2017 15:37
wir haben die XL - derzeit ne sehr große staff hündin (gut 35kg), danach wirds mal ein mastiff oÄ (also is die klappe dann eh zu klein).

wir nutzen die klappe derzeit noch nicht fix, aber mit Vorraum>Geräteraum>Garten funkt das für uns vollkommen ausreichend (luftzug etc) - noch dazu wenn nicht genutzt hat man eh eine Metallplatte die zusätzlich unten ist.

wir haben 2x diese:
https://www.amazon.de/PetSafe-660ML-Staywell-Aluminium-Haustiert%C3%BCre-extragro%C3%9F/dp/B0013H5M1Q/ref=as_li_qf_sp_asin_tl?ie=UTF8&tag=wwwenergiespa-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=6742&cK

ist für den preis echt ok, mehr wars mir nicht wert..

wir haben bei ihrem Platz "unter der Stiege" einen echt massiven rund-haken montiert, da kann man den hund mal anhängen mit ner kurzen leine, da kann sie chillig in ihrem körbchen liegen und Besuch ist vor Ihr, bzw. besser gesagt sie auch vor Besuch geschützt.

brauchen wir aber eigentlich nieeee, außer in den feiertagen wenn die panischen neffen kommen die beim herfahren schon hysterisch weinen vor panik ... aber, da sind die eltern schuld eltern bekamen durch GG ne Hausführung, und das hysterische kind hat mit mir dann aus sicherer Entfernung leckerchen schupfen getan, alles easy und nix mehr panik.... ich böse tante.......
9.5.2017 15:41


vandini schrieb: wir haben eine hundeklappe vom Vorraum in unser Nebengebäude, und vom Nebengebäude dann in den Garten - dadurch spürst da so gut wie keinen Zug. Die Klappe is so groß das ich oftmals schon selber bei uns "eingebrochen" bin - schlüssel nicht mit, türe zugefallen etc etc. da war aber der Geräteraum immer offengesperrt. natürlich kann dann auch jemand fremder über 2 m zaun kraxeln, durch zwei hundeklappen kriechen und dann is er DRINNEN - nur was der einbrecher dann drinnen mitnehmen will, bzw. wie er begrüßt wird will ich nicht garantieren bzw. erahnen.... ich hoffe für ihn es is nicht dunkel wenn er/sie einbricht - sonst haben wir wohl ein Problem, da Hund gerade im dunkeln doch sehr "scharf" ist, aber wir barfen eh da bleibt dann nix über *haha*.....


Ist schon mutig vom Einbrecher durch eine Hundeklappe einzusteigen, besonders wenns eine etwas größere ist, wer weiß, was ihn auf der anderen Seite erwartet Aber man/hund ist ja auch nicht immer zu Hause. Ihr habt übrigens einen sehr süßen Hund, hab mir grad deine Fotos angeschaut.


vandini schrieb: hinter dem Futterplatz haben wir eine Glasplatte, sonst wär die Wand dort auch dreckig, beim barfen net so cool, eher ekelig sie kann aber wohl nicht anständig fressen, also eher spezifisch :-D ...


Wir barfen den Hund nicht, aber trotzdem schauts aus wie Sau wenn seine Majestät fertig ist, irgendwie steckt er die ganze Nase in den Napf und katapultiert dabei die Hälfte des Futters aus der Schüssel. Der Genuss geht wohl vor Manieren.


vandini schrieb: und ich hab mir einen irobot gekauft, der fährt im EG alle 2 Tage - hilft enorm! Obwohl wir eine Kurzhaar Schnutte haben.....


Die Idee hatten wir auch, unser Roomba hat jetzt eine Delle und eine Bissspur, war dann doch zu unheimlich
Vielen Dank an alle für die Beiträge! Wir überlegen weiter. Liebe Grüße
9.5.2017 15:56


vandini schrieb: mach dir da räumlich bzw. türtechnisch nicht viel gedanken, das kann man wirklich ganz easy flott lernen und vermitteln


Ja eh. Wahrscheinlich ergeben sich viele Dinge dann von selbst, wenn wir alle etwas mehr Platz haben. Unser Vorraum bzw. Gang jetzt ist z.B. so klein, dass man kaum aneinander vorbeikommt, dabei den Hund stillhalten/hinsetzen, dass er nicht gleich am Fliesenboden wegrutscht oder schauen geht, wo die anderen sind oder zur Wasserschüssel rennt ist etwas schwierig. Wir sind halt bei manchen Sachen auch vorsichtig geworden, da unser Hund aus dem Tierheim kommt und wir auf einige Sachen nicht ganz vorbereitet waren mit seinen sagen wir mal Eigenheiten. Also das mit Besuch (Fremde sind anscheinend doof) oder allein bleiben (auch doof). Die ganze Wohnung ist ihm, wenn er allein ist, anscheinend zu groß, da kriegt er Panik und/oder macht Blödsinn, ging schon einiges zu Bruch, wenn er in "seinem" Zimmer (momentan unser SZ) in seinem Körbchen ist, dann ist er ruhig.
9.5.2017 18:03
Auch Kind(er) geplant? Dann ändern sich auch meist die Anforderungen der Hunde. Z.b. haben wir gsd eine grossen Eingangsbereich und der Wauzi hat dort nun auch ein Platzi wohin er mal vorm Kleinen flüchten kann. Ausserdem haben wir trotz Wassernapf mit Auslaufsicherung noch immer das Prolbem dass Junior damit "hausieren" geht.
10.5.2017 8:53
@ ptelea

der Windfang ist damit ausgestattet die tür geht bei bedarf auf und zu und der Hund kann selber raus in den garten. aber man kann die tür auch verriegeln sodass wenn der Hund nass ist er im winfang bleiben muss bis trocken dann drücken wir den schalter und die türverriegelung geht auf und er kann sich wieder frei im haus bewegen
10.5.2017 23:51


Innuendo schrieb: Auch Kind(er) geplant? Dann ändern sich auch meist die Anforderungen der Hunde.


Wir planen jetzt mal Kinderzimmer, ob die Kinder dann auch kommen, wird sich zeigen Und wie die Eventualkinder soll auch der Hund einen Rückzugsort kriegen


agricola1 schrieb: der Windfang ist damit ausgestattet die tür geht bei bedarf auf und zu und der Hund kann selber raus in den garten.


Das ist ja witzig, eine Schiebetür oder normale Tür? Allein im großen Garten kann unser Hund zwar nicht bleiben, weil er gern Rabatz macht, wenn sich jemand erlaubt, am Zaun vorbeizugehen, oder versucht den Zaun zu über(unter)winden, wenn der Nachbarsbub schon wieder so einen tollen Ball im Garten liegen hat lassen. Aber einen gesicherten Auslauf mit Eingang ins Haus würden wir ihm gerne bauen.
26.9.2017 23:08


ptelea schrieb: Was fällt euch ein, was habt ihr "für den Hund" geplant bzw. was würdet ihr jetzt anders machen?


Du gehst das Projekt zu professionell an. Du brauchst keine Einreichplan, keine Baubewilligung usw. Ich würde einfach ein Fertighaus nehmen und aufstellen, Gemeinde oder Nachbarn werden sich nicht beschweren. Z.B. sowas:

http://tinyurl.com/y9bskcm9
27.9.2017 22:47


cc9966 schrieb: Gemeinde oder Nachbarn werden sich nicht beschweren


Da bin ich mir nicht so sicher, wenn der Hund stundenlang bellt, weil er absolut nicht in der Hundehütte sein will, bevor er sich durchbeißt und in die Freiheit entkommt



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]