» Diskussionsforum » Fenster & Türen-Forum

Preis Garagentor: 1 großes vs 2 kleine

22 Beiträge | letzte Antwort 7.12.2017 | erstellt 25.4.2017
Mal eine Frage: Stimmt es, dass zwei kleinere Garagentore (Deckensektional) günstiger sind als ein breites? Kürzlich hat das nämlich ein Bekannter behauptet. Ich bin immer davon ausgegangen, dass zwei kleinere Tore teurer sein müssten als ein großes - insbesondere wegen des zusätzlichen Torantriebs.

Mir wurden heuer auf einer Messe folgende Listenpreise für ein Deckensektionaltor 5,50 x 2,25 und 4 Sicken genannt:
+ Hör...n: 2.912 € inkl. Mwst. (+529 € für Motor, +56 € für Handsender, +800 € für Montage
+ Nor.....l: 3.100 € (inkl. E-Antrieb und 2 Handsender)
+ Peg...s: 2.530 € exkl. Mwst (inkl. E-Antrieb und 1 Handsender)

Weiß jemand, was ein Tor mit ca. 3,00 x 2,25 mit E-Antrieb ca. kostet?
25.4.2017 21:32
Hab vor längerer Zeit dasselbe verglichen, kann dir leider keine exakten Zahlen nennen, es war jedenfalls das Überlegen nicht wert. 2 Tore benötigen abseits der Materialkosten sicher mehr Montagekosten.

Die Gründe von Optik und Komfort ohne der Säule dazwischen waren aber der Ausschlag für das 5 Meter Tor. Mittige Säulen sind immer der Klassiker zum "Anlehnen"

Zahle jetzt für das Normstahl Deckensektionaltor Superior+ 42 2.205,00 netto ohne Zustellung und Montage.
25.4.2017 23:36
Vielen Dank für Deine Infos! Meine Gründe für 1 großes statt 2 kleiner Tore sind quasi die gleichen wie Deine. Außerdem ist es praktischer, wenn man zwischen 2 Autos mit Fahrrad/Rasenmäher/Gartenwerkzeug/etc. durch will. Im Winter wäre halt die Lösung mit 2 Toren vorteilhafter, weil der Temperaturverlust nicht ganz so groß wäre.
26.4.2017 8:47


MissT schrieb: Im Winter wäre halt die Lösung mit 2 Toren vorteilhafter, weil der Temperaturverlust nicht ganz so groß wäre.


Ist aber auch eher eine akademische Betrachtung oder

Die Säule mit 25x25 hätte einen Anteil von 5% an der Außenfläche, wenn du statt dem 5 Meter Tor 2 mit 2,5 nimmst. Bei 2 x 3 Metern ist das Argument schon wieder hinfällig, da trotz Säule mehr Torfläche.

Alleine die praktischen Vorteile, die du selbst genannt hast, machen jegliches Weiterdenken für mich obsolet


26.4.2017 11:08
Es macht einfach keinen SINN zwei kleine anstatt eines großen Tores einzubauen. Immer wieder sehe ich Doppelgaragen mit zwei Toren, da greift man sich nur an den Kopf und denkt sich seinen Teil.
26.4.2017 12:34


rabaum schrieb: Ist aber auch eher eine akademische Betrachtung oder

Die Säule mit 25x25 hätte einen Anteil von 5% an der Außenfläche, wenn du statt dem 5 Meter Tor 2 mit 2,5 nimmst. Bei 2 x 3 Metern ist das Argument schon wieder hinfällig, da trotz Säule mehr Torfläche.


Ich fürchte, du hast meine akademischen Betrachtungen missinterpretiert: Der Temperaturverlust nicht wegen der Säule geringer, sondern weil nur die halbe Fläche geöffnet werden würde, wenn lediglich 1 Auto das Garagentor passiert.
26.4.2017 19:39
Bei uns:
Normstahl Superior 42+
5000x2250: 1955,83€ netto
2000x2250: 997,50€ netto

Wenn du also zwei 2,5m breite Tore haben willst wirds sicher teurer als mit einem großen.
Aber bitte kauf dir ein großes. ;)
26.4.2017 20:42
Zwei Tore sind definitiv teurer als ein 5m Tor.
Werden ja zwei Antriebe etc. benötigt.
Mein Schwager hat für ein 5m Hörmann-Tor EUR 1.800 bezahlt.
Meine beiden 2,5m Tore kommen auf ca. EUR 2.800.
27.4.2017 0:35
Danke für Eure Infos, damit wurde meine Annahme bestätigt!
27.4.2017 7:47


P**** schrieb: Es macht einfach keinen SINN zwei kleine anstatt eines großen Tores einzubauen. Immer wieder sehe ich Doppelgaragen mit zwei Toren, da greift man sich nur an den Kopf und denkt sich seinen Teil.


so sinnlos ist das in meinen augen nicht. man hat bei nem großen tor den doppelten verschleiß. (mann und frau fahren nur selten zur selben zeit raus und wieder rein). es wird auch ein stärkerer motor benötigt und wie gesagt es geht immer das ganze tor auf selbst wenn das andere auto (eventuell nur sommerauto) monatelang nicht bewegt wird.

wir haben keine zwei autos aber wenn dann würden wir sicher 2 einzelne tore machen weil ich es einfach praktischer finde.
27.4.2017 15:06
Über ein "Sommerauto" müssen wir wohl gar nicht diskutieren.
Jedoch sehe ich den "doppelten" Verschleiß nicht. Den kugelgelagerten Rollen und den Gelenken ist es völlig egal wie oft diese benutzt werden, solange der Einbau in Ordnung ist und eine Wartung durchgeführt wird (Sichtprüfung, Schmierung). Die Wartung von zwei Toren ist auch doppelt so aufwändig. Sofern der E-Antrieb entsprechend ausgelegt wird, sei es jetzt kleines Tor kleiner Motor oder großes Tor großer Motor, ist dem das Gewicht des Tores auch egal. Noch dazu wird der Großteil des Gewichtes von der Vorspannfeder getragen...
Zwei Einzeltore verdoppeln auch die Wahrscheinlichkeit einmal einen Seitenspiegel zu beleidigen...
27.4.2017 15:55
Stromkosten bei zwei oder nur einem großen eventuell interessant?
30.4.2017 10:10
Wir sind auch gerade am überlegen eine bisher offene Doppelgarage mit einem 5m breiten Sektionaltor zu verschließen. Die Herausforderung besteht darin das aufgrund von Baumängeln eine Differenz von 7 cm (kein Tippfehler) auszugleichen ist.

Das knapp 37 Jahre alte Kipptor der Einzelgarage, welche sich im Keller des Hauses selbst befindet, haben wir mittlerweile durch ein Sektionaltor ersetzt.

Wenn ich mir eure Preisangaben so ansehe frage ich mich ob Normstahl, Hörmann etc. den Aufpreis gegenüber Sektionaltoren von Castore rechtfertigen. Wir haben unseres wohl um einen Monat zu früh bestellt, denn im Augenblick erhält man aufgrund der Neueröffnung der Filiale in Graz den Elektro-Antrieb von Sommer gratis dazu.

Wir sind mit dem Sektionaltor und der Betreuung durch die Firma Castore bisher sehr zufrieden, über den Einbau durch einen Subunternehmer der Firma hüllen wir im Augenblick jedoch lieber den Mantel des Schweigens, denn damit sind wir, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt noch, überhaupt nicht zufrieden...liegt aber unter Umständen auch an unserer speziellen Einbausituation. 08/15 Einbau wird wohl kein Problem darstellen.

Die Teile der Sektionaltore kommen aus Deutschland sowie den Niederlanden und werden in Ungarn zusammengebaut.

30.4.2017 11:30


itsjustme schrieb: den Aufpreis gegenüber Sektionaltoren von Castore rechtfertigen.


Den Aufpreis merkst vermutlich erst nach Jahren oder auch nie. Am Anfang steht alles fesch da. Nur nach 10 Jahren intensivem Gebrauch merkt man es den Beschlägen oder dem Antrieb schon an, glaube ich zumindest. Firmensupport aus der Gegend könnte auch mal ein Thema werden. Bei beweglichen Teilen wird bestimmt öfter mal was zu warten und einzustellen sein.


itsjustme schrieb: Einbau durch einen Subunternehmer


und genau deswegen gibt es bei mir soetwas nicht. Habe genau mit EINER Fenster/Torfirma zu tun. Lokal ansässig, haben ihre eigenen Monteure, vielleicht etwas teurer, aber die sehen dann Geld, wenn alles passt.
30.4.2017 14:18
Die Hersteller der Einzelkomponenten werden auf der Webseite aufgelistet und haben in der Branche, soweit ich das beurteilen kann, einen sehr guten Namen.

Antrieb haben wir vorerst mal gar keinen genommen - dadurch öffnet das Garagentor jedoch nicht zur Gänze, dies ist nur mit Antrieb möglich.

Im Augenblick bestehen die Schwierigkeiten darin das unter der Gummidichtungslippe am Boden die Sonne durchscheint und der Wind durchzieht...diese wird jedoch auf Kosten der Firma Castore gegen die stärkste getauscht.

Weiters war der Montagefirma die Verwendung von Silikon zum Abdichten wohl bisher fremd - dies musste extra nachträglich urgiert werden, hat jedoch auch nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Es sieht so aus als hätte das Garagentor bei unserer verfliesten Garageneinfahrtsstufe so niemals verbaut werden dürfen. Die Pfeiler der Führungsschienen wurden behelfsmäßig auf 5 cm hohen Pflastersteinen montiert um die abgeschrägte Einfahrtsstufe auszugleichen...und genau dort ist nun natürlich ebenfalls ein großer Spalt vorhanden.

Seitlich weist das Tor, aufgrund der von einer Baufirma vor fast 40 Jahren nicht ganz fehlerfrei erstellten Kellermauer, noch einige kleine Undichtigkeiten auf. Das nur sehr widerwillig und nach mehrmaliger Urgenz erfolgte nachträgliche abdichten mit Silikon hat zwar eine Besserung gebracht, aber das ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss/zielführend gewesen.

Ich bin mir durchaus im klaren darüber das eine Luftzirkulation stattfinden muss, jedoch ist es im Augenblick in der Garage mit dem gedämmten Sektionaltor viel kälter und windiger als mit dem ungedämmten Kipptor aus den achtziger Jahren....kein Wunder bei den im Augenblick vorhandenen großen Spalten.

Ich hoffe wir bekommen das Tor zumindest "winddicht" ohne das wir noch rund um die Öffnung zusätzliche Isolierungsmaßnahmen (Styropor etc.) durchführen lassen müssen - im schlimmsten Fall wird uns jedoch wohl oder übel nichts anderes übrig bleiben.

30.4.2017 17:22


P**** schrieb: Jedoch sehe ich den "doppelten" Verschleiß nicht. Den kugelgelagerten Rollen und den Gelenken ist es völlig egal wie oft diese benutzt werden, solange der Einbau in Ordnung ist und eine Wartung durchgeführt wird


Darf man fragen wie lange dein Garagentor schon in Betrieb ist?
Also unsere sind seit fast 7 Jahren in Betrieb und ich hab schon mit dem Gedanken gespielt neue Rollen zu geben.
Unsere Tore sind im Schnitt 6-7mal am Tag im Betrieb und das macht sich definitiv am Umfang der Rollen bemerkbar. Beim linken Tor (wird meist als durchgang benutzt) sind die Abnützungserscheinungen deutlich stärker.
Und nein, die Verbindungen der Schienenelemente sind nicht unsauber verschraubt, beim Übergang spürt man nicht einmal den Hauch eines Grats.

Einen Vorteil hat die Zweitorvariante gegenüber einem Tor übrigens noch, bei mechanischer Beschädigung kann man immer noch auf der anderen Seite raus (Passierte einer Nachbarin, da war dann auch nichts mit Notentriegelung...)
1.5.2017 6:33
Was ist eigentlich die Maximalgröße bzw. Normmaximalgröße bei Sektionaltoren für Garagen?


itsjustme schrieb: Weiters war der Montagefirma die Verwendung von Silikon zum Abdichten wohl bisher fremd


Silikon ist aus meiner Sicht keine Dauerhafte Lösung. Das wirst über die Jahre regelmäßig ausbessern müssen.
1.5.2017 11:21
@streicher

Ja, der Meinung bin ich auch, und das habe ich der Firma gegenüber auch schon mehrmals schriftlich zum Ausdruck gebracht.

Zu allem Überfluss habe ich gestern auch noch bemerkt das die Halterung der manuellen Verriegelungsstange in der Höhe falsch montiert wurde. Das hätte man eigentlich mit freiem Auge sehen müssen. Hab es nun sicherheitshalber gleich selbst korrigiert.

4.12.2017 16:51
Kann jemand etwas zum Stromverbrauch sagen bezüglich 2 kleine Tore oder 1 großes?
4.12.2017 16:56

sorry, aber diese Frage finde ich echt "lustig".

Stromverbrauch hin oder her - 2 Tore bei einer Doppelgarage - das schaut einfach "nix gleich".
4.12.2017 18:27
Also das ist wohl Geschmacksache. Ich kenne auch welche die behaupten genau das Gegenteil von dir.
5.12.2017 8:39
Ich finde die Frage nach dem Stromverbrauch etwas seltsam. Was soll da schon zusammen kommen, der Motor ist doch gerade mal um die 30 Sekunden im Einsatz, wenn das Tor auf- oder zugemacht wird? Geh mal davon aus, dass zwei Tore (= 2 Motoren) den doppelten Verbrauch eines großen Tors haben werden, weil höchstwahrscheinlich der gleiche Motor im Einsatz ist. Vorausgesetzt, man Vergleich lauter Kleintore miteinander und nicht Industrietor mit Kleintore.



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]