» Diskussionsforum » Solarenergie-Forum

PV-Anlage auf Pultdach Südausrichtung?

38 Beiträge | letzte Antwort 29.1.2017 | erstellt 22.1.2017
Hallo liebe Leute,

Hätte eine Frage an die PV / Solar -Profis:
Ist es möglich bzw. effizient eine PV- / Solar-Anlage auf ein Pultdach mit Südausrichtung (ca. 7 Grad, nach Norden abfallend) zu installieren? Hab bis jetzt leider nichts brauchbares dazu gefunden. Es geht mir dabei um die Effizienz.
Recht herzlichen Dank für die Antworten.

LG
Chr
< 1 2

24.1.2017 21:07
Ja mein Fehler
25.1.2017 6:33


roli4444 schrieb: Dezember 64kWh
Jänner bis jetzt 79,2kwh


Das sind respektable Werte für diese Ausrichtung ... Du gehörst wohl zu den Schneeräumern? ... welchen Ertrag hast Du im Sommer? Bitte die Werte immer in kWh/kWp (spezifischer Ertrag) angeben, damit sich das unabhängig von der Anlagengröße vergleichen lässt. Danke.
25.1.2017 20:01
Bei uns fast kein Schnee das Problem ist eher der Nebel die LG Module machen bei schlecht Licht soviel wie die grosse Anlage auf dem Hauptdach


25.1.2017 21:08
Hallo liebe Leute,

Ich danke euch sehr für die ganzen Beiträge, hat mir schon sehr das einlesen in die Thematik erleichtert, wird aber noch ein "weiter" Weg, bis zur Installation. Hatte mit einer PV-Firma einen kurzen Austausch per mail. Die meinte die Neigung des Daches bzw. der Module sei nicht so "wichtig". Module können auch mit 10% Neigung schon sehr effizient sein.

Ich muss mir das alles detailliert anschauen und mich richtig in die Thematik einlesen bzw. wirklich mal nachrechnen wie das mit dem Sonnenverlauf aussieht, bzw. wie auch die Nachbarhäuser die Anlage beeinflussen könnten.
Wird ein spannendes Wochenende ;)

Werd mir das auch mal mit O W Anlage überlegen.
Dach ist ca. 11m x 11m. Platz wär glaub ich genug.

Danke euch nochmal.

LG
25.1.2017 21:43


1chris schrieb: Module können auch mit 10% Neigung schon sehr effizient sein.

Die Frage, was Du unter effizient verstehst? ... mit 10 Grad hast Du einen guten Jahresertrag und noch tolleren Sommerertrag (wo Du kaum Verbrauch hast) und je nach Lage im Winter 2 Monate Schnee drauf und Nullertrag - wenn der Verbrauch z.B. mit Wärmepumpe am Höchsten ist => effizient in Bezug auf viel Ertrag aber ineffizient in Bezug auf das Verbrauchsprofil (wennst ned grad mit nem Pool oder nem Aquarium Zusatzverbrauch generierst). Meist ist es interessanter, die Ertragskurve übers Jahr möglichst flach hinzubekommen (analog zur Solarthermie) ... was steile Aufständerung bedeutet ... u.U. auch fassadenintegriert oder Freianlage oder eben O/W-Ausrichtung.
26.1.2017 17:32


roli4444 schrieb: konnte der Speicher 12 kW/h das Haus und das Auto wieder rein mit Sonnenenergie betrieben werden.


also Auto mit PV laden geht sich aus?
Welches Auto hast Du und wieviel fährst Du?
12kWh pro Woche reicht? Das wären doch keine 100km oder?
28.1.2017 8:52
Ich habe einen Renault Zoe R240 Verbrauch im Schnitt 13kw/h auf 100km, jetzt bei diesen Temperaturen 15kw/h. Auto steht in der Garage 18 Grad Raumtemperatur. Tägliche Strecke für die Arbeit 24km. Jetzt bei Nebel wie diese Woche geht es sich natürlich nicht aus aber wenn die Sonne scheint wird sofort geladen mit dem nrgkick Kabel kann mann von 2-22kw einstellen also an die PVLEISTUNG anpassen. Kilometerleistung im 1 Jahr 7500. Strombezug im Jahr 1800kw/h von EVN Kosten 190 Euro komplettes Haus und Auto. GESAMTVERBRAUCH 6173kw/h
28.1.2017 14:29


roli4444 schrieb: trombezug im Jahr 1800kw/h von EVN Kosten 190 Euro komplettes Haus und Auto. GESAMTVERBRAUCH 6173kw/h


Das klingt echt gut.

Aber Wärmepumpe hast keine, oder? Sonst geht sich das nicht aus mit 6,1MWh pro Jahr.

Da kann ich mir vorstellen dass man die höheren Kosten für ein E-Auto tatsächlich wieder reinkriegt.
28.1.2017 15:41
Nein keine Wärmepumpe, Holzvergaser mit Pellets Kombi und 20m² Röhrenkollektoren
28.1.2017 16:06

Wie funktioniert das in der Praxis mit dem Ladekabel?
Steckst du einfach ein und der PV WR regelt die Ladeleistung nach aktuellem Ertrag?
Der sonstige Stromverbrauch wird nicht berücksichtigt, oder? Z.B. Ladepause wenn Gekocht wird.
28.1.2017 16:58
Nein die Leistung wird auf dem Ladekabel Nrgkick eingestellt geht von 2 bis 22kw und als Puffer dient noch der Speicher der kann 4kw. Bei uns ist bis Mittags keiner im Haus, Speicher kann lade. Speicher hat 12kw/h
28.1.2017 17:29


rocco81 schrieb: Wie funktioniert das in der Praxis mit dem Ladekabel?
Steckst du einfach ein und der PV WR regelt die Ladeleistung nach aktuellem Ertrag?
Der sonstige Stromverbrauch wird nicht berücksichtigt, oder? Z.B. Ladepause wenn Gekocht wird.

Geht auch auomatisiert ... werte den Hauptzähler aus und generiere ein Signal abhängig von der Einspeiseleistung bzw. halte diese - in gewissen Grenzen - auf der Nulllinie. Die Lade box http://www.ladesystemtechnik.de/ev-plug-technologies/ladebox-b3200-84 gibt's mit einem 0-10V-Eingang um die Leistung zu steuern.
28.1.2017 17:40
Nrgkick ist Mobil funktioniert auf jeder Steckdose Leistung kann angepasst werden 32A, 16A Drehstrom, Schukostecker oder Eurostecker 1 Phase oder 3 egal funktioniert überall wo es Strom gibt und absolut ohne Störungen Top Produkt aus Österreich
28.1.2017 18:00
Ja, ich weiss ... bloss a Tausender für zusätzliche Ladetechnik is ned ohne.
28.1.2017 18:08


roli4444 schrieb: und als Puffer dient noch der Speicher der kann 4kw.


OK, jetzt wird alles sehr kompliziert. Brauche ich den Batteriespeicher als Puffer?
28.1.2017 20:09


roli4444 schrieb: Nein die Leistung wird auf dem Ladekabel Nrgkick eingestellt geht von 2 bis 22kw


Achso doch nur ein autonomes Ladekabel, ich dachte das kommuniziert mit dem WR.
Loxone brütet auch was aus, vielleicht greife ich darauf zurück wenn es so weit ist.
Ganz klar ist mir noch nicht wie ein Konflikt gehandhabt werden soll: Das Auto hat seine Ladestrategie und die PV gibt halt her was übrig ist.
Schadet es dem Akku wenn seine Ladekennlinie extern beenflusst wird?

29.1.2017 7:45
Nö. Das Auto hat keine Ladeleistungswünsche, meiner teilt bloss mit, wie lande die zu erwartende Ladedauer bei 3,6 oder 6,6kW ist bzw. kann man das beim Schnellladen an der Ladestation ablesen (Info kommt auch vom Auto).
Ich hab bei mir verschiedene Betriebsarten vorgesehen ... reine Überschussladung (wobei die einmal gestartete Ladung nicht mehr unterbrochen wird und bei Sonne-aus auf Minimum weiterläuft), Start bei einem definierten Ertrag der PV, Laden min. und max. Leistung. Setzt halt voraus, dass man die Ladetimer im Auto außer Kraft setzt ... die ihrerseits so genial sind, dass sich der Aufwand von Gebäusedeite nicht mehr wirklich lohnt: Man kann mittels APP am Handy die Ladung starten wenn die Sonne scheint ... man muss dazu nicht mal zu Hause sein.
29.1.2017 8:20
Nein du brauchst keinen Speicher ist nur eine von vielen Möglichkeiten, ich habe den Speicher auch nicht für das Auto gekauft, beim Kauf solltest du aber darauf achten das der Akku (Wechselrichter)genug Leistung kann, wenn die Sonne einmal beim laden verschwindet. Und zweitens eine verstellbare oder steuerbare Ladeeinheit so wie 2moose. Hier kann man schön sehen das vieles funktioniert, was wer baut oder kauft muss jeder selbst entscheiden. 1 Möglichkeit immer genug Leistung, 2 Möglichkeit steuern, 3 einfach anstecken, alles besser als Benzin oder Diesel
< 1 2



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]