» Diskussionsforum » Passivhaus-Forum

Passivhaus - Nilan Compact P - Kühlung

18 Beiträge | letzte Antwort 9.8.2016 | erstellt 1.8.2016
Hallo Forumsteilnehmer,

zuerst mal vielen Dank für die vielen Informationen die hier im Forum gepostet werden. Diese haben mir viele Entscheidungen beim Hausbau erleichtert.

Zu meinem Problem:
Neubau – Passivhaus knapp 180m² - Energiebrunnen (Erdkollektor Länge ca. 25m)- Nilan Compact P Wohnraumlüftung.

Nach dem Einzug Ende Mai war die KWL super angenehm. Jetzt sind die Temperaturen sommerüblich nach oben geklettert und die Temperaturen im Haus sind vor allem im Obergeschoss (Schlafzimmer) unerträglich. Über die letzten Tage habe ich mich aktiv darum gekümmert und die Temperaturen mitgeschrieben. Das Ergebnis Schlafzimmer (2xZuluft) minimal: 27°C maximal 29,5°C. Es ist morgens bis abends mit Außenrollläden abgeschattet KWL läuft (verschiedenes getestet) zwischen 2-4.

Mit dem Kundenservice der Herstellerfirma stehe ich in Kontakt, die erste Information war jedoch: „es ist halt keine Klimaanlage“, man will sich dem Thema jedoch annehmen und es wurde mir Abends „lüften“ empfohlen. Mehrmals wurde mir erklärt, dass man durch den Energiebrunnen und die zusätzliche Wärmepumpe in der KWL angenehme Temperaturen erreichen kann. Fakt ist jedoch, dass jedoch bei bis 29,5° für unsere Verhältnisse das Schlafen eher „unangenehm“ ist.
Kann hier ein Defekt vorliegen? Möglicherweise ein Auslegungsfehler? Haben wir uns tatsächlich nur zu viel erwartet? Wie sind die Sommererfahrungen von euch?
Wie gesagt, erwarten (und wollen) wir keine 18°C im Schlafzimmer, jedoch 23-24°.

Die Grenztemperaturen laut ÖNORM B 8110-3 /OIB Richtlinie 6 werden aus meiner Sicht keinesfalls eingehalten.

Für die Experten:
Bypass in der Anzeige an allen Tagen offen. KWL läuft auf 3.
Tag: ca. 14:00 Extern 27°, Zuluft 15°, Frischluft, 24°, T4 28°, T5 12°; T6 50° Schlafzimmer 29°, Arbeitszimmer (1 PC) 29°
Nacht: ca. 22:00 Extern 26°, Zuluft 15°, Frischluft, 21°, T4 27°, T5 12°; T6 44° Schlafzimmer 29°, Arbeitszimmer (1 PC) 29,5°
Morgens: ca. 7:00 Extern 26°, Zuluft 16°, Frischluft, 24°, T4 27°, T5 12°; T6 43° Schlafzimmer 28°
Sollten noch wichtige Informationen fehlen kann ich diese gerne sofern ich sie beschaffen kann nachliefern.

Vielen Dank im Vorraus!
1.8.2016 11:29
Servus Lightray,

nein das ist natürlich nicht in ordnung.
29° hatte nicht einmal ich im (noch) unbeschatteten haus.

also zuerst die frage wo die wärme herkommt.
ist es im ganzen haus so warm?
wird gesamt ausreichend beschattet?
welche temperatur kommt denn aus den ZUL-öffnungen?
laut obiger liste scheinst du ja bei 15° ZUL bereits aktiv zu kühlen?

im passivhaus hast du aufgrund der tollen dämmung auch im sommer die möglichkeit weniger wärmeeintrag zu haben. voraussetzung dafür ist vor allem beschattung (konstruktiv/temporär).

praktizierst du freie nachtlüftung?
die kühlt bei uns ganz hervorragend...
1.8.2016 11:44


Lightray schrieb: ca. 14:00 Extern 27°, Zuluft 15°, Frischluft, 24°


Lightray schrieb: Nacht: ca. 22:00 Extern 26°, Zuluft 15°, Frischluft, 21°


Lightray schrieb: Morgens: ca. 7:00 Extern 26°, Zuluft 16°, Frischluft, 24°


Ohne jetzt ein Nilanprofi zu sein sollt mMn die Zuluft (anscheinend die AUL nach dem Erdkollektor) und die Frischluft (anscheinend die Zuluft nach dem Gerät / im Raum) bei eingeschaltenem Bypass näher beieinander liegen. Funkt der Bypass wirklich?

ng

bautech
1.8.2016 11:47
Womit und wie gut ist denn tatsächlich gedämmt? Dach/Wand?
tagsüber wirklich vollverschattet?
über Nacht alles auf und durchgelüftet?
Was ist der Unterschied zwischen "Zuluft" und "Frischluft"


1.8.2016 11:54
"Zuluft" = Temperatur der durch die Nilan eingeblasenen Luft

"Frischluft" = Temperatur der Luft vor dem Eintritt in das Lüftungsgerät
1.8.2016 12:03
Hi dyarne,

ich habe auf Empfehlung der FTH-Firma die Solltemperatur mal "runter" gestellt. Lange war sie auf 20°C jetzt steht sie einigen Wochen auf 10°C. Damit sollte durchgängig die Kühlung laufen.

Im Erdgeschoß (kein Keller) schwankt die Temperatur zwischen min. 24° und max. 26°. Im Obergeschoß fällt das Thermomenter bei den derzeitigen Temperaturen kaum mal unter 27°. Das Schlafzimmer ist ein Außenzimmer welches ungünstigerweise mit dem Außeneck genau nach Süden zeigt. Die Fensterflächen (groß) auf der Südwestseite sind ganztags mit Außenrolläden verschlossen. Die Rollläden auf der Südostseite sind teilweise für die Pflanzen ein wenig geöffnet (hier ist jedoch nur wenig direkte Sonne). Ich habe Abends einmal ca. 3min das Thermometer direkt in die Zuluft im SZ gehalten => 23°C.

Was meinst du mit freier Nachtlüftung? Fenster über Nacht geöffnet?
Dann mache ich mir aus meiner Sicht den Mehrwert der KWL weitgehend zu nichte.
1.) Insekten (ich habe nicht bei allen Fenstern Insektengitter)
2.) Lautstärke (ist zwar nur eine Siedlungsstraße jedoch fahren die ersten Nachbarn schon um 03:00 in die Arbeit)
3.) Licht (ich schlafe gerne im Dunkeln :) )

Klar sind diese 3 Punkte "Jammern auf hohem Niveau" jedoch stellt sich für mich die Frage ob wie gesagt nicht ein Anlagenfehler/Auslegungsfehler oder einfach auch ein Anwendungsfehler vorliegt.
LG Lightray
1.8.2016 12:30
@bautech:
Das mit dem Bypass hatte ich aus schon überlegt bei der Firma rückgefragt. Hier warte ich auf eine Antwort.

@alpenzell
Brandneues Passivhaus Holzriegelbauweise. Die Wände haben einen berechneten U-Wert von 0,1 die Decke zum Dachboden 0,08.

Wenn ich dieses Zu/Abluft/Frischluft richtig interpretiere, dann ist ja die Zuluft die Luft die direkt aus dem Nilan rauskommt also ca. 15°C von da geht es über die Verteiler in die Räume. Im Schlafzimmer kommt dann nach meiner Messung 23°C an. Sind hier vielleicht hohe Verluste in den Luftleitungen selbst? Diese sind aus meiner Sicht ungedämmt in der Zwischendecke bzw. in den Wänden verlegt.
1.8.2016 13:34
Ich glaube, du erwartest dir durch den passivhausstandard, dass keine wärme reinkommt. Das problem ist aber dass ständig wärme in dein haus eingebracht wird und die kwl es nicht wegbringen kann. Kwl ist halt keine klimaanlage.
Und dann ist es bei holzriegelbau so, dass die tagestemperaturen mehr schwanken (wegen fehlender speichermasse) als bei zb ziegelmassiv mi betondecken,keller etc.
Du mußt immer dann fenster öffnen, wenn (abend, nacht, früh) die aussentemp niedriger ist, als die innentemperatur. Durch ein offenes fenster wird locker mehr luft ausgetauscht, wie durch die kwl am ganzen tag.
Du mußt verstehen, dass die kwl nur dafür da ist, dass die luft im haus frisch (wenig co2, voc) ist, aber sehr wenig wärme/"kälte"energie transportiert wird.
Auch wenn die kwl mit 27° einblasen würde, würde die innentemperatur kaum ansteigen.
Ich habe selbige uwerte wie du, jedoch mit keller und ziegelmassiv, estrich mit fußbodenheizung und wärmepumpe mit passiver kühlung. Aber ohne kwl luft-kühlung/heizung. Kwl tut bei mir frischluft sicher stellen. Massivbauweise und wp/fbh ist für temperatur(stabilität) da.
Interessanter artikel speziell für dich: http://www.passipedia.de/grundlagen/sommerfall/passivhaus_im_sommer
Auch hier eine diskussion über speichermasse, die nicht zwingend nötig ist, wenn man bestimmte regeln befolgt: http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=39698
1.8.2016 14:31
@brink

danke für deine links und Infos, wie oben geschrieben, ich erwarte nicht 18° im Sommer zu haben. Jedoch nachts max. 25° ÖNORM B 8110-3 wären echt fein. Dass der Wärmetransport durch die Luft ebenfalls gering ist, weiß ich.

Nassestrich und FBH habe ich auch.

Ich muss mir deine Links noch genau ansehen,aber einerseits wurde mir das ganze "Konzept" mit dem Hinweis "nicht ganz so wie eine Klimaanlage" verkauft, und andererseits vorallem die Kombination mit Energiebrunnen sollte laut Verkäufer das auch im Sommer für angenehme Temperaturen sorgen.

Ich hatte zuvor eine Dachgeschosswohnung mit Klimaanlage (3,7kW). Wenn diese in den extremen Hitzeperioden (+30°C) den gesamten Tag lief, waren trotz schlechter Dämmung (HWB66) es ohne Probleme möglich die Wohnung auf 22-23°C zu Kühlen.

Jetzt habe ich ein brandneues Passivhaus mit allem drum und dran und habe eine Schlafzimmertemperatur von 28°C? Ich bin mir nicht sicher ob das wirklich so sein soll, darum frage ich auch hier nach ;).
Ich habe auch eine Info in diesem Forum gefunden, dass die Kühlleistung der Compact P 1kW sein sollte. Laut Hersteller sollten das ca. -5° ergeben. Wenn ich mir meine Luftdaten ansehe kommt die Zuluft mit zB. 30° in den Erdkollektor und dort raus mit zB. 21° Dann kühlt die Wärmepumpe nochmal runter auf eine Zulufttemperatur von 15°C und im Schlafzimmer kommt eine Ausströmtemperatur von 23°C "an" (bei 28° SZ Temperatur). Sprich die Luft hat sich in der Leitung um ca. 8° erwärmt. Ist dies normal?
Es ist auch nicht so, dass hier irgendwelche außergewöhlichen Wärmequellen vorhanden wären. 2 Personen die von 06:15 bis ca. 18:00 aus dem Haus sind 1 Kühlschrank, 1 Gefrierschrank und ab und an noch ein oder zwei PCs, gekocht wird max.3x pro Woche.
LG
Lightray
1.8.2016 14:59
der erste Link von brink ist wirklich interessant.
Ohne Lüftung in der Nacht funktioniert das nicht!!!
Die Einstellung solltest du überprüfen. Ich vermute mal, dass es ein Programm gibt, was Kondensation vorbeugt. Dann laufen deine 15°/21° aus der Erde durch den Wärmetauscher und nicht über den Sommerbypass.
Stell mal die Kühlung aus und beobachte, wie die Temp nur über den EWT sind.
Und abends Fenster aufreißen!!!
1.8.2016 21:35


Lightray schrieb: Nassestrich und FBH habe ich auch.


Cool, was machen die jetzt?? Kühlen oder nicht?


Lightray schrieb: Jetzt habe ich ein brandneues Passivhaus mit allem drum und dran und habe eine Schlafzimmertemperatur von 28°C?


Dann ist es schon überhitzt. Sobald aussen kühler als innen ist, musst du fenster aufmachen.


Lightray schrieb: Kühlleistung der Compact P 1kW


Das mag sein unter den beststimmenden bedingungen. Die anlage muss jedoch auch die luft umwälzen. Was eine klimaanlage umwälzt ist das ca das 7fache, was die kwl im normbetrieb macht. Im ersten link findest du eine studie, wo auch versucht wurde nur mit den kwl zu kühlen. Dazu ist das umwälzen der gesamten luft 7 mal in der stunde nötig. Macht und schafft keine aufs haus ausgelegte kwl.


Lightray schrieb: Sprich die Luft hat sich in der Leitung um ca. 8° erwärmt. Ist dies normal?


Wenn das haus überhitzt ist, sind auch die luftleitungen überhitzt. Man müßte es durchrechnen, aber gefühlsmäßig in deinem speziellen fall wird es schon normal sein.
---
Bei einem überhitzten passivhaus hast du auch das problem, dass die dämmung die wärme natürlich auch nicht rausläßt. Wenn du in kühlen nächten die fenster zu hast, konzervierst die wärme im haus.
2.8.2016 7:48
Danke euch für die Ausführungen. Ich bin leider noch ein wenig unerfahren was Passivhaus und KWL betrifft ;) und war überzeugt, so wurde es in den Verkaufsgesprächen dargestellt, dass Lüften in jedem Fall unnötig ist und wenn dann nur dem persönlichen Wohlbefinden dient. Dem ist (zumindest bei meinem Haus) nicht so. Hätte ich früher gewusst, bzw. wäre mir bei der "Einschulung" gesagt worden, dass Nachtlüften nötig ist, hätte ich dies gemacht.
Drei Fragen drängen sich mir noch auf:
1.) Gibt es einen Richtwert ab welchem delta T die Nachtlüftung sinnvoll ist? Bei gleicher und nur geringem Temperaturunterschied würde ich vermuten, dass die KWL-Kühlung noch einen Vorteil bringt?

2.) Sollte man, wenn man zur Nachtlüftung übergeht die KWL ab oder zurückschalten?

3.)Sollte trotz allem keine Verbesserung möglich sein, ist der Einbau eines Klimagerätes überhaupt technisch möglich/sinnvoll? Wenn ich mir das Überlege blase ich die gekühlte Luft durch die KWL geradewegs hinaus, denn im Sommerbetrieb wird soweit ich verstanden habe der Wärmetauscher umgangen und damit auch die "Kälterückgewinnung".

LG Lightray
2.8.2016 8:36
ad 1. genau, bei knapp niedirgerem temp-unterschied aussen<->innen. durch die fenster kommt einfach viel mehr luft durch, als durch die kwl. der kwl-kühl-effekt ist dem nachlüften unterzuordnen.
ad 2. kannst laufen lassen. es wird kaum einen unterschied machen. vorteil kwl: diese luft ist gefiltert, also besser rennen lassen. :) (das sind minimale stromkosten)
ad 3. die gekühlte luft sollte eigentlich durch den wärmetauscher und die angesaugte luft ein wenig abkühlen. aber ich kenne die genaue verschaltung deines gerätes nicht. wenn bei dir der wärmetauscher umgangen wird, dann geht die verbrauchte luft raus.
aber auch so, messe mal aussen welche temperatur da raus kommt. ich würde vermuten, dass die luft nicht mehr kühl ist.
falls dein gerät programmierbar ist, lasse die kühlung unter tag laufen und in der nacht "normalbetrieb", wo du zusätzlich fenster öffnest.
2.8.2016 8:52
Vielen Dank!
2.8.2016 9:01
sehr gute tipps von brink...


Lightray schrieb: Was meinst du mit freier Nachtlüftung? Fenster über Nacht geöffnet?
Dann mache ich mir aus meiner Sicht den Mehrwert der KWL weitgehend zu nichte.
1.) Insekten (ich habe nicht bei allen Fenstern Insektengitter)
2.) Lautstärke (ist zwar nur eine Siedlungsstraße jedoch fahren die ersten Nachbarn schon um 03:00 in die Arbeit)
3.) Licht (ich schlafe gerne im Dunkeln :) )


man kann sich da schon helfen...
je nach grundriß reichen 2 gegenüberliegende fenster im haus zum effektiven querlüften, dort dann insektenschutz montieren...
die fenster auswählen bei denen möglichst keine licht-/schallbelästigung entsteht, rollalden/raffstore muß zum lüften ja auch nicht ganz oben sein...


Lightray schrieb: Nassestrich und FBH habe ich auch...


kann dein system passiv kühlen per fbh? das bringt viel mehr als über die luft...
2.8.2016 9:59


dyarne schrieb: kann dein system passiv kühlen per fbh? das bringt viel mehr als über die luft...


Nein, da bin ich mir sehr sicher. Zumindest nicht in der jetzigen Ausführung und Verschaltung.
Das mit den Fenstern mache ich im Moment so. Ich habe zufälligerweise Insektenschutz an 2 gegenüberliegenden Fenstern. Jedoch sehe ich es auch nicht als Lösung an im Schlafzimmer und im Kinderzimmer die Fenster und Türen offenzulassen. Daher muss ich mir überlegen ob ich nicht Bad und Ankleide (ebenfalls gegenüber) mit Insektenschutz nachrüsten lasse. Wir werden uns schon in unser Häuschen eingewöhnen und lernen mit den veränderten Bedingungen umzugehen.

LG
9.8.2016 15:49
Wir handhaben es mit unserer Lüftung (Helios mit Sole-EWT) so, dass sie unter Tags auf minimaler Stufe läuft. Also gerade soviel dass es noch ein hygienischer Luftwechsel ist. Da es in der Nacht trotzdem etwas kühler ist, lassen wir die Anlage von 22 Uhr bis ca. 5 Uhr auf 80% Laufen. und sind damit bisher sehr gut gefahren. unter Tags maximal 23 Grad Einblastemperatur und in der Nach teilweise unter 20 Grad. Im EG bisher max. 25 Grad du i OG vereinzelt max. 26 Grad. Wir hatten eigentlich noch nie die Fenster offen oder gekippt.
Wir halten nur Konsequent die Rollläden ziemlich weit untern und die Raffs so gestellt, dass es hell ist aber keine Sonne reinscheint.
Eine Passive Kühlung über die FBH werden wir wahrscheinlich trotzdem Versuchshalber installieren. Einfach zwecks dem erhöhten Komfort.
9.8.2016 16:14
Danke für die Info. Wir haben einiges an Lüftereinstellungen versucht (das war die Empfehlung vom Hersteller). Auch die Rolläden waren auf den Sonnenseiten komplett geschlossen. Trotzdem staut sich die Wärme auf und die KWL schafft dies nicht runterzukühlen. Die ersten Erfahrungen mit Nachtlüften sind (bis auf die Lärmbelästigung) positiv. Wir erreichen im Moment ca. 25-26°C in der Nacht. Dies ist gerade noch erträglich. Allerdings bleibt die nächste Hitzeperiode abzuwarten. :)

LG
9.8.2016 21:51
Hallo
villeicht kannst Du mal Deinen Wandaufbau und speziel Deine Dachdämmung auf https://www.u-wert.net/ berechnen, eventuell fehlt Dir wirklich Speichermasse und die Phasenverschiebung ist einfach zu gering?!


Dieser Thread wurde geschlossen, es sind keine weiteren Antworten möglich.