» Diskussionsforum » Bauforum

Bewehrte erde Aufbau

33 Beiträge | letzte Antwort 19.1.2018 | erstellt 24.5.2016
Hallo Leute,

ich interessiere mich für die bewehrte erde.
Mein derzeitiger Wissensstand:

-besteht aus Hasengitter
-an der Front kommt ein Baustahlgitter zum einsatz welches mit einem Dreieck(welches den Winkel angibt) und eisen ösen vom Boden abgestützt wird

-das Vlies kommt hinter dem Baustahlgitter(in die erdemit rein gelegt)

Meine Fragen wären:
1) Kann ich nicht eine Baustahlgittermatte biegen lassen und nur diese einlegen ohne das Hasengitter?

2) Muss im Vlies löcher gesteckt werden damit das Gras raus kommt?

3) Hat jemand Fotos vom Aufbau/Herrstellung?

4) Wie sieht der Aufbau aus wenn man ums eck und wenn man das ganze schon auf eine schiefe eben aufbringt?

5) Wie sieht die letzte Lage oben aus? Wird das Vlies dort abgeschnitten oder an der Erdoberfläche entlang geführt?

6) Weiß jemand eine Quelle wo ich die Materialen selbst beziehen(Steiermark) kann?

Ich hoffe mir können einige helfen meine Fragen zu beantworten :)
 1 2 >
25.5.2016 6:30
Weiß niemand darüber bescheid?
25.5.2016 11:32
ich hab mich auch dafür interessiert aber dann doch eine Granitmauer gesetzt. Nachteile- zusätzlicher Abstand zum Nachbargrund- weil du ja mähen musst. Optisch wenig ansprechend und zeitaufwändig (eben mähen). Probleme bei Befestigung eines Zaunes den man ab einer gewissen Höhe ja braucht. Probleme bei Beflanzung- eben weil auch ein Abstand zum Gitter eingehalten werden muss.
25.5.2016 12:22
bei mir wirds auch Bewehrte Erde...(wenns das Wetter mal zulässt :( )

Die gebogenen Baustahlgittermatten haben für die Statik keinerlei Funktion nach Fertigstellung (gelten daher als verlorene Schalung)
Bin auch noch am Überlegen ob Vlies oder Nassbespritzung bleibt vom Preis her gleich.
Fotos vom Aufbau gibts bei Tencate auf der HP (die vertreiben das system) und auch eine sehr gute Beschreibung



26.5.2016 6:28
Hallo,
Für was werden dann die Baustahlgittermatten dann benötigt wenn nicht für die Statik?
Nassbespritzung ist was im Vergleich zum Vlies?
das heist ich könnt das ganze nur mit dem Hasenstahlgitter realisieren?

@Utes: von der Optik wärs halb so schlimm, weil wenn dann würden wir hier efeu, Weintrauben oder Holunder die Wand hoch wachsen lassen. Einzig was mich ein wenig nachdenklich macht, von dem was du gesagt hast, ist die Einfriedung. Wie macht man hier einen Zaum fest? Du hattest dich sicher mehr damit auseinander gesetzt und kannst uns sicher weiter helfen
30.5.2016 12:54
Zaun geht nur mit Riesen Aufwand. Bei meinen Nachbarn habens Betonplatten irgendwie im Gelände festgemacht (mit Abstand zur Böschung) und dann den Zaun drauf. War net ohne und vor allem auch nicht billig.
Bewehrte Erde wird immer mit einer speziellen Grasmischung angebaut. das Gitter rostet dir ja irgendwann weg und dann müssen die Wurzeln die Erde zusammenhalten. Sollte auch nicht dauernd gemäht werden. schaut im Moment nicht sehr attraktiv aus- weil das Gras ja auch in die Höhe wächst.
30.5.2016 16:07
ich würd dir folgenden Link empfehlen:

http://www.tencate.com/de/emea/Images/TenCate_Polyslope%20S_Installation%20Guidelines_DE_502413_tcm23-39690.pdf

Bei mir dauerts leider noch bis wir starten können da das Wetter verrückt spielt :(
Sobald bei mir gestartet wird kann ich auch gern Fotos machen
1.6.2016 6:23

@utes:
Wieso sollte das Gitter? Baustahlgitter ja, HAsengitter nein da verzinkt oder?

Wieso sollte es nichtregelämßig gemäht werden? das mähen hat ja nichts mit den Wurzeln zu tun?

Hast du da Fotos oder eine Anleitung wie dein Nachbar den Zaun gemacht hat?

@Jozo1:
Des wär super wenn du Fotos davon hättest wie du deine bewehrte Erde errichtest. Super PDF was du da gepostet hast das erklärt das ganze sehr gut.
1.6.2016 6:31


projekt4568 schrieb: HAsengitter nein da verzinkt oder

auch verzinktes metall rostet. zwar nicht so schnell- aber es rostet.
wenn das gras permanent zu kurz ist kann es sein dass es die erde dazwischen bei regen ausschwemmt. das steht im PDF das oben gepostet wurde-
Pflegehinweis:
Die begrünte Fläche sollte mindestens einmal
jährlich gemäht werden, wobei das Grün nicht kürzer als 8 cm
geschnitten werden soll, um die schwierigen Vegetationsbedingungen auszugleichen. Böschungen, die einer starken Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, sollten zusätzlich bewässert werden, etwa über Tropfleitungen. Generell ist eine künstliche Bewässerung empfehlenswert, bis der Pflanzenbewuchs
entsprechende Ausmaße angenommen hat.

ich hab keine bilder oder eine Anleitung, ich weiss nur dass etliche zaunbau firmen gesagt haben das machen sie nicht.
mir war das alles zu aufwendig, daher hab ich es gelassen und bin froh dass ich eine Wurfsteinmauer gesetzt habe.
1.6.2016 8:48
Ich kenne auch jemanden der es hat
Ich glaube das letzte Foto auf der letzten Seite im Tencate Flyer ist sogar die Befestigung

Der hat den Zaun ca. 60-70 cm hinter der Kante erst gemacht und davor Efeu bepflanzt

2.6.2016 19:48
Weis jemand wie viel das Kostet pro m²?
3.6.2016 10:39
Hi,

also ich habe letztes wochenende hinter meinem haus in tirol (relativ steile hanglange) 24 m bewehrte erde in 40 schichten (a 60 cm) eingebracht.

es funktioniert einwandfrei und ist deutlich billiger als z.b. eine steinmauer.

auch zaun ist kein großer aufwand. wir haben einfach bei der letzten schicht im abstand von 2 m kanalrohre eingebracht und verdichtet. in diese kanalrohre gebe ich dann u-profile zum einbetonieren. und obendrauf montier ich dann den zaun.
3.6.2016 10:41
materialkosten pro qm liegen bei knapp 50,- euro brutto (es kommen dann halt noch die baggerstunden dazu)
3.6.2016 10:45
ich meinte natürlich 4 schichten a 60cm - die mauer ist 2,4m hoch
3.6.2016 11:06


auch zaun ist kein großer aufwand. wir haben einfach bei der letzten schicht im abstand von 2 m kanalrohre eingebracht und verdichtet. in diese kanalrohre gebe ich dann u-profile zum einbetonieren. und obendrauf montier ich dann den zaun.


Genau so hätt ichs auch gemacht! Eigentlich ganz einfach ;)

Hast du vl auch Fotos wäre glaub ich für alle Toll
Wie lang hat das ganze eigentlich gedauert?
3.6.2016 18:50


jungatirola schrieb: materialkosten pro qm liegen bei knapp 50,- euro brutto (es kommen dann halt noch die baggerstunden dazu)


Das kommt mir viel vor.
Ich hab vor 2 Wochen beim Eisenkontor angefragt, die übrigens sehr nett, rasch und kompetent antworten und erklären.
Der Preis (CQS 80 mit 3 Meter länge und 65 cm Höhe) wäre dort bei 30 € brutto pro stück gelegen, also ca 16 € pro m2.
Dazu würden noch die Abspannhaken kommen (es werden ca. 3 Stk. für ein Stück Gitter benötigt...ein Abspannhaken kostet 0.33 €).
Und dann braucht man noch das Flies, das man im Baumarkt kaufen kann...damit die Erde nicht rausrinnt.
3.6.2016 21:41


gdfde schrieb: Das kommt mir viel vor.

du vergleichst Äpfel mit Birnen. Eine richtige bewehrte Erde mit Geogitter, verlorene Schalung und das richtige Vlies vs deine bewehrte Erde ala "ich nehm es wörtlich mit der Bewehrung"
Bitte schaut auf den Link von Tencate! So soll eine bewehrte Erde aussehen! Alles andere ist nix!
3.6.2016 22:13


baustatiker schrieb: du vergleichst Äpfel mit Birnen. Eine richtige bewehrte Erde mit Geogitter, verlorene Schalung und das richtige Vlies vs deine bewehrte Erde ala "ich nehm es wörtlich mit der Bewehrung"
Bitte schaut auf den Link von Tencate! So soll eine bewehrte Erde aussehen! Alles andere ist nix!


richtige Antwort! Man benötigt mehr als nur die Baustahlgitter ;)
3.6.2016 22:18
mhm 50€/m2 is net so schlecht, was ich aber aus dem folder rauslese ist das man bei der Pflege von der bewehrten erde das gras min 8cm lang lassen soll, ich weis nicht ob das so toll aussieht wenn da das Gras runterhängt. Mein Planer meinte das eine Steinschlichtung pro m2 inkl. Bagger 110€ kostet. also wäre die Steinschlichtung quasi doppelt so teuer. Es wäre echt cool anzusehen wenn jmd von euch Fotos hätte wie ihr das gemacht habt.
Das mit den Polokal rohren ist eine richtig gute Idee, das werde ich auch so machen wenn es eine bewehrte wird. Damit kann ich den zaun auch fast bis an den Rand setzen und es hält. Danke Jungatiroler für den Tipp ;) könntest du Fotos von deiner bewehrten Erde posten? du hast die anscheinend ganz frisch gemacht,d as wäre wirklich interessant und 2,4m wäre auch in etwa unsere höhe..

Wo ist da in der Funktion ein großer Unterschied zwischen einer Tencate bewehrten erde und einer selbst gebauten ala CQS80 Baustahlgitter und einem verzinkten Hasengitter statt dem Geotextil? Das selber mit dem Baustahlgitter und dem Hasengitter bauen ist sicher günstiger, was wäre hierbei falsch bzw. die nachteile zu einer Tencate?
3.6.2016 22:56


baustatiker schrieb: Bitte schaut auf den Link von Tencate! So soll eine bewehrte Erde aussehen! Alles andere ist nix!


ja eh, das geogitter und das vlies kostet dann 34 €/m2???
4.6.2016 10:07


gdfde schrieb: baustatiker schrieb: Bitte schaut auf den Link von Tencate! So soll eine bewehrte Erde aussehen! Alles andere ist nix!ja eh, das geogitter und das vlies kostet dann 34 €/m2???


Rechne zusammen, das GeoGitter (ca 8€ / m2 , kein Hasengitter!!!!)alleine inkl. UMSCHLAG, ( bedenke das eine Lage weniger hat als 50cm hat und das Geogitter ca. 2-3 m in die Böschung ragen sollte) dann die verlorene Schalung dazu. vlies vernachlässigbar. Da bist ohne Bagger, Walze und Dumper und ohne Arbeiter auf ca 60€. Und Arbeit ist hier der große Brocken.

Beim Steinsatz ist halt die regionale Verfügbarkeit wichtig: ich zB hab 4 Werke mit Wasserbausteine in 20 km Umkreis dh Preis niedriger.

Lg
6.6.2016 10:02
also so schauts bei mir hinterm haus aus - wie gesagt, relativ steile hanglage - durch die bewehrte erde hab ich jetzt auch hinterm haus noch ein schönes plätzchen und durch den zaun dann eine schöne abtrennung zum feld
#BILD#20160606534022.JPG

 1 2 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]