» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

Mein Grabenkollektor

209 Beiträge | letzte Antwort 14.12.2017 | erstellt 22.9.2015
Hallo Leute,
ich habe mich entschieden für unser neues Haus eine Sole/Wasser Wärmepumpe mit Grabenkollektor und FBH zu installieren. Details kommen so bald wir möglich. Ich möchte in diesem thread von der Planung bis zur fertigen Heizung so gut wie möglich Alles dokumentieren um anderen Nutzern die Möglichkeit zu geben hier mit zu lernen.
LG
Peter
1.11.2017 11:20
nein vardi, wichtig ist das ein verteiler gesetzt wird und die kreise einzeln abgesperrt und gespült werden können...

geht ja auch bei 200 m tiefenbohrungen problemlos solange nicht ohne verteiler (tichelmann) angeschlossen wird.

@peter, danke für den spannenden bericht...

mein kollektor an der französischen grenze ist doppelstock, 150m lang im hanggrundstück - da werden auch an die 10m höhendifferenz zusammen kommen.

schau nochmals auf dein bild, die verteiler sind da falsch angeschlossen, die pumpe drückt gegen die flowmeter rein - und da geht kaum was durch...

das passiert durchaus öfter, darum gibts jetzt den großen gelben aufkleber am verteiler - siehe mein bild oben. bei dir ist nur der rand des aufklebers durch die horizontale montage zu erkennen...
1.11.2017 11:53
Uch, danke, Arne, das beruhigt
1.11.2017 17:27
@arne: da hab ich ein schlechtes Bild ausgewählt. Wir hatten kurzzeitig versucht die Füllrichtung umzudrehen, bemerkten aber dass die Ventile der flowmeter sofort schliessen. Die flowmeter sitzen natürlich im Rücklauf / warmen Ende des RGK.

Weder der Höhenunterschied noch vertikale slinkies stellen ein Problem dar. Wichtig ist nur eine kräftige Pumpe anzuschliessen.


2.11.2017 13:20
Sie läuft seit 2 Stunden
Mein Grabenkollektor
2.11.2017 14:49
heh!
die i-pump lebt ...

alles klar wg dem verteiler - sind schon viele drüber gestolpert...
2.11.2017 16:11
Die Q' Anzeige fehlt bei Nibe ganz klar


Dabei wird das gewonnene Heißgas an einen zusätzlichen Wärmetauscher abgegeben und damit der obere Speicherbereich des Frischwasserspeichers (Hygienik) auf eine Temperatur von 62 °C aufgeheizt. Durch diese Kombination kann die Wärmepumpe im Winterbetrieb niedrige Temperaturen (z.B. 35 °C) für Flächenheizungen bereitstellen, und gleichzeitig den oberen Speicherbereich für den Warmwasserbedarf auf 62 °C erhitzen. Das Resultat ist ein hoher Warmwasserkomfort bei geringem Energieeinsatz. Da die Wärmepumpe schon bei niedriger Drehzahl hohe Temperaturen für den Speicher liefert, verlängert sich die Lebensdauer des Kompressors. Auch strenge hygienische Anforderungen an das Brauchwasser werden auf diese Weise erfüllt.


Hört sich gut an
2.11.2017 18:09
Die ersten Eindrücke von meiner iPump & meinem Grabenkolli

SUPER

Seit 11:00 ist das System in Betrieb. Aussen-, Innen- und Estrichtemperatur lagen bei etwa 12,5°C. RGK Ausgang bei etwas über 13°C - ich muss dazu sagen, das etwa 20m Graben (Baugrube) noch nicht hinterfüllt sind, daher das RGK Rohr noch gegen Luft liegt und die Sonne darauf schien.

Nach 7,5h Betriebszeit sehen die Temperaturen wie folgt aus:
RGK: WP out 3,8 | WP in 8,7 | Spreizung 4,9
FBH: VL 20,7 | RL 16,9 | Spreizung 3,8
Es sieht dzt so aus, als ob die iPump sowohl die FBH als auch die Soleleitung auf Spreizung regelt. Beide Werte für die Spreizung sind seit etwa 3,5h konstant.
Durchflussmenge FBH konstant bei 38l/min (wenn der Messwert richtig zugeordnet ist).

Wärmeleistung ziemlich konstant (+/- 0,1kW) bei 10,1kW

Heizstäbe dzt deaktiviert
2.11.2017 18:44


Becker schrieb: Hört sich gut an


wird hier aber wie zumeist in der praxis wenig bringen.

durch heißgasenthitzung kann man typisch 10% leistung auskoppeln. dh das system lebt nur bei knappen auslegungen mit entsprechend langen laufzeiten bzw höheren verdichterfrequenzen.

peter hat ja eine sehr üppige auslegung (13kw), dh die ipump wird erst im kernwinter ins modulieren kommen und immer auf standgas laufen...

als topline hätten wir ihm natürlich die kleine eingebaut ...

sowas hat idm wie die meisten (noch) nicht im programm. wird aber sicher kommen...

wirklich gut funktioniert heißgasenthitzung bei sehr knapp ausgelegten älteren D&W systemen die als on/off maschine im kernwinter auf >15h laufzeit kommen (beispiel 2moose). der hat gar keine ww-takte im kernwinter...
2.11.2017 18:52
hallo peter,
danke für die werte!

bitte weiterberichten.

war ja für deinen hb sicher auch die erste ipump. habt ihr irgendwas besonders/individuell parametriert?

habt ihr die leistung begrenzt?

restförderhöhe ist bei 550mbar, das paßt gut für den RGK.
interessanterweise hat die hk-pumpe mehr bums als die solepumpe.

gegenüber der werksempfehlung hast du ungefähr doppelt soviel tauscherrohr/solevolumen ...


Shelby schrieb: Spreizung 3,8
Durchflussmenge FBH konstant bei 38l/min (wenn der Messwert richtig zugeordnet ist).
Wärmeleistung ziemlich konstant (+/- 0,1kW) bei 10,1kW

ja, die 3 werte passen perfekt zusammen.

schau ob du auch wo die pumpendrehzahlen auslesen kannst (0-100% oder 0-10v)

beim estrich ausheizen sollte die hk-umwälzpumpe auf dauervollgas laufen damit der estrich möglichst gleichmäßig durchwärmt wird...

viel spaß weiterhin!

2.11.2017 20:11


dyarne schrieb: war ja für deinen hb sicher auch die erste ipump. habt ihr irgendwas besonders/individuell parametriert?


Ja es war meine erste iPump

Heizungsbauer in dem Sinn hatte ich keinen. Sowohl die Heizlastberechnung, den Kollektor und die FBH habe ich selbst ausgelegt, bzw hatte ich tw Hilfe aus dem Forum. Der Installateur hat somit nur angeschlossen und mich beim Füllen unterstützt. Selbst Solemittel und FBH Wärmeträgerflüssigkeit hab ich selbst besorgt.

Wir sind mehr oder weniger mit den Standardparameter gestartet. Estrich Ausheizprogramm mit 3K Steigerung pro 3 Tage und Start bei 20°C.

2.11.2017 20:26


dyarne schrieb: restförderhöhe ist bei 550mbar


steht das in den tech specs?
ich hatte im april mal bei idm nachgefragt, damals teilte mir mit


brink schrieb: 70,6 kpa bei 26,7 l/min nenndurchfluss


https://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=39544_5#405132


Shelby schrieb: Ja es war meine erste iPump
Heizungsbauer in dem Sinn hatte ich keinen. Sowohl die Heizlastberechnung, den Kollektor und die FBH habe ich selbst ausgelegt, bzw hatte ich tw Hilfe aus dem Forum. Der Installateur hat somit nur angeschlossen und mich beim Füllen unterstützt. Selbst Solemittel und FBH Wärmeträgerflüssigkeit hab ich selbst besorgt.


beeindruckend!! 💪 💪
3.11.2017 6:54
Solepumpe hat (mit Passivkühlmodul) einen freien Restdruck von 640mbar / 26,7l/min.

Die von brink angesprochenen 706mbar sind ohne Passivkühlmodul

Arne, wo hast du den Wert 550mbar her?
3.11.2017 6:58
03.11.17 06:53
RGK: WP out 1,5 | WP in 5,9
FBH: VL 22,5 | RL 19,0
AT: 6,4 | RT: 14,3 | humidity: 85%
3.11.2017 7:44
die 550 mbar sind aus einer vorseriendoku.
vielleicht ein anderer arbeitspunkt oder sie haben zur serie noch eine stärkere pumpe reingehängt...

peter, kannst du über den navigator kurven ziehen?
im netz wird sie ja noch nicht hängen?
3.11.2017 8:47


dyarne schrieb: peter, kannst du über den navigator kurven ziehen?


prinzipiell ja - bin aber noch nicht fit darin die parameter zu ändern


dyarne schrieb: im netz wird sie ja noch nicht hängen?


doch sicher
3.11.2017 8:51
Mein Grabenkollektor

Warmwasserwerte sind nicht relevant, da der Speicher noch nicht mit Wasser gefüllt ist und die iPump im reinen Heizbetrieb läuft

Aussentemperatur steigt auf 9°C und die Sonne scheint auf den noch offenen Teil meines RGK. Das merkt man auch deutlich in der steigenden Sole Temperatur

Leider hab ich keinen Schaufellader für dieses Wochenende bekommen um die restliche Baugrube zuzuschütten >:(
3.11.2017 13:05
cool, sieht aus wie der urknall ...


Shelby schrieb: Sonne scheint auf den noch offenen Teil meines RGK...

solarabsorber ...
funktioniert leider auch umgekehrt - auch das sieht man...


Shelby schrieb: Heizungsbauer in dem Sinn hatte ich keinen...
Wir sind mehr oder weniger mit den Standardparameter gestartet...

ja, aber idm wird ja nicht direkt an endkunden verkaufen, oder?

und die inbetriebnahme muß doch ein servicetechniker machen samt inbetriebnahmeprotokoll? das ist ja garantieauslösend daß die maschine mit den werksvorgaben und geprüfter installation in der herstellerdatenbank angelegt wird...

und da muß doch jemand fragen woran die wp eigentlich angestöpselt wird? brink hatte dazu ja seinerzeit eine interessante diskussion mit seinem installateur aus lilienfeld. der hat sich alles angesehen und dann gemeint, ja, das wird funktionieren ...

jetzt hat er selber schon zweistellig RGK's gelegt...

13.11.2017 10:28
So Leute, hier mal ein aktueller Status update.

Bisher laufen WP, RGK und FBH perfekt. Die FBH VL Temp wird im 3 Tagesrhythmus um 3K erhöht (dzt 29°C). Je nach Aussentemperatur und wie zeitnahe wir an einem FBH Temperatursprung sind liefert die iPump zw 8,5 und 12,5kW Heizleistung. Wegen Schlechtwetter bzw Nichtverfügbarkeit des Bobcat (Beides wechselt sich dzt ab) sind die letzten 20-25m der Baugrube noch immer nicht verfüllt. D.b. dass ca. 120m RGK Rohr noch immer an Luft und nicht Erdreich grenzen. Dennoch hält sich der Kolli tapfer mit aktuell -4,2°C WP Ausgang und einer Spreizung von etwa 5K. Die Heizstäbe habe ich noch nicht aktiviert. In den kommenden Tagen soll es ja in der Nacht weiter abkühlen und der nächste FBH VL Temperatursprung steht auch an.

Nun frage ich mich ab welcher Sole Eingangstemperatur ich die Elektroheizstäbe dazu schalten sollte?
13.11.2017 11:21
servus peter,

da wäre der sole-ausgang interssanter. zusätzlich ist es eine funktion über der zeit...

bei -5 sole-aus über längere zeit könntest du hebungen bekommen. wenn das derzeit dort egal ist kannst du den kollektor ruhig weiterbelasten...

die spreizung ist für diese hohe last etwas hoch. besser wären hier bei den temperaturen rund 3k.

läuft die solepumpe im automodus? wird die moduliert? fest auf delta-T geregelt?

schau dass du dort ein bissl mehr gas reinbringst...

da geht noch was ...
13.11.2017 12:52
Arne,

Sole ein -4.3°C, Sole aus +1,1°C, ergo Spreizung 5,4K. Mit sinkender Temperatur der Sole steigt im 1/10K Bereich die Spreizung.
Hebungen sind mir im Bereich des RGK Einganges dzt völlig egal.
Soweit ich die IDM Daten dzt verstehe laufen sowohl die Sole, als auch die FBH Umwälzpumpe mit 100% (die Datenparameterbenennung ist da nicht immer eindeutig).
Ok, also warte ich noch mit dem Einschalten der Bivalenz.
Wie weit runter kann ich die Soleeingangstemperatur absinken lassen? -10°C?
13.11.2017 14:11
die sole sollte nicht einfrieren.
am wärmetauscher könnten noch cold-spots auftreten, die kälter sind als die gemessene sole-aus temperatur.
wenn du deine sole auf zb -15° gemischt hast, dann wären max. (min.) -12°? vertretbar?
kannst du die die niedrigste sole-aus temp einstellen?



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]