Diskussionsforum » Bauforum »

abdichtung gegen aufsteigende nässe


8 Beiträge | erstellt 16.4.2007 | letzte Antwort 15.5.2007
abdichtung gegen aufsteigende nässe
unsere baufirma hat die abdichtung gegen aufsteigende feuchtigkeit auf der bodenplatte (kein keller vorhanden) vergessen. nun sind schon die installationsleitungen verlegt. wir haben nun verschiedene ansichten gehört, wie man das noch in den griff kriegen kann.
1. normale abdichtung mit geflämmten bitumenbahnen - ziemlicher aufwand, da unter die zu lösenden leitungen so grosse stücke geschoben werden müssendass die flämmstelle möglichst weit von den isolierungen weg liegt. einige stellen können gar nicht mehr richtig gedichtet werden, da dort leitungen nicht mehr angehoben werden können.
2. über die verlegten leitungen wird drüber betoniert und erst dann die isolierung geflämmt. auch da gilt, dass dann einiges nicht mehr gescheit gedichtet werden kann (im bereich der wandhochzüge)
3. statt feuchtigkeitsisolierung auf der bodenplatte wird die dampfsperre zwischen ausgleichsschüttung und trittschalldämmung besonders gut ausgeführt. dabei wird statt einer üblichen dünnen folie die lediglich überlappt wird, eine starke folie unter der trittschalldämmung verklebt. ein feuchtigkeitsaufstieg in den sensiblen bodenbelag und den "saugenden" heizestrich wäre somit ausgeschlossen

was haltet ihr von diesen möglichkeiten?

 

16.4.2007 19:09
fortsetzung
habe vergessen..... unter der bodenplatte ist eine kiesschüttung und 12 cm wärmedämmung.
17.4.2007 7:54
hy
hallo.
was ist denn das für ein verein?

ev. mit flüssigem bitumenanstrich noch als erstes verwenden das schadet sicherlich nicht (2 mal)!

lg
17.4.2007 12:55
Vergessen?
was soll das bedeuten: DieBaufirm hats vergessen, na dann sollen die mal schauen wie sie das wieder hinbekommen, notfalls müssen sie die Installationen entfernen lassen, dannn Bitumenanstrich und vollflächig Flämmen und danach wieder installieren. Ihr habt doch hoffentlich noch nicht beahlt? Immer die goldene Regel beachten : Wer das Gold (Geld) hat macht die Regeln......
18.4.2007 0:22
börni
im angebot der baufirma war die leistung einfach nicht drin. klar kann ich jetzt streiten, dass ich früher hätte informiert werden müssen. zahlen muss ich es aber so oder so. die frage ist nur, was ist unter den gegeben umständen die sinnvollste ausführung? nachdem 1. vermutlich nur "eine halbe sache" werden dürfte (im Bereich von kunststoffrohren kann man einfach nicht flämmen) interessiert mich, ob jemand erfahrung mit variante 2 oder 3 hat.
18.4.2007 2:45
nich tso einfach machen
Ich denke mann sollte es der Firma nicht so einfach machen, die Alternativen bleiben im endeffekt immer ein Pfusch. Ich würde die kuststoffrohre nocheinmal entfernen lassen und dann ordendlich abdichten. Mit der Firma kann mann immer sprechen... ich habe überall dort wo es kliene Probleme gegeben hat immer etwas abgezogen und das ist ja kein kleine Problem
18.4.2007 2:47
Tippfehler
sorry für die Tippfehler, aber es ist ja auch schon spät....
18.4.2007 7:53
Zwischenfrage
Eine kleine Zwischenfrage: besteht für die Baumeisterarbeiten ein unterfertigtes LV? Oder wurde das Ganze von der Baufirma pauschal übernommen?

Lg quer-format
18.4.2007 8:59
quer-format
wir haben aufgrund der einreichpläne ein angebot der baufirma eingeholt - ohne ein lv vorgegeben zu haben - d.h. die baufirma sollte die kompletten baumeisterarbeiten anbieten und hat dann ein - in den meisten übrigen teilen sehr detailliertes - lv erstellt, aufgrund dessen der bauvertrag abgeschlossen wurde. daher fürchte ich kann ich der baufirma lediglich vorwerfen, der prüf- und warnpflicht nicht rechtzeitig nachgekommen zu sein. die kosten für die abdichtung - in welcher form nun auch immer - werde ich wohl zahlen müssen, aber mehrkosten durch den höheren aufwand z.b. für leitungen entfernen und wieder installieren versuche ich auf die baufirma abzuwälzen. nur wenn die nicht drauf einsteigen... dann kann ich entweder vor gericht ziehen oder von der endrechnung was abziehen. das müsste ich der firma aber denke ich vorher mitteilen und dann ist die frage ob beim bau dann überhaupt noch was weiter gemacht wird...

 ↑

Dieser Thread wurde geschlossen. Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Energiesparhaus.at haftet als Diensteanbieter im Sinne des E-Commerce-Gesetzes nicht für die gespeicherten Informationen. Die im Forum von Dritten veröffentlichten Äußerungen entsprechen nicht der Meinung von energiesparhaus.at [Details]

Ein Service von energiesparhaus.at
Unabhängige Beratung für Wohnen, Hausbau und Sanierung