» Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum

PV geschenkt?

13 Beiträge |
letzte Antwort 10.9.2017 |
erstellt 7.9.2017
Hallo

Hatte heute das vergnügen mit einem Klinkenputzer für PV Anlagen.
Er meinte er arbeite unter anderem mit der Schule zusammen die gerade hier gebaut wird.
Die möchten mir quasi kostenlos eine 15 kw !! anlage aufs dach schnallen, falls es die vorraussetzungen erlauben. auf mich kommen dabei keine kosten zu.
die ersten 18 jahre gehört der ertrag ihnen, als kleines danke soll ich dafür strom günstig bei ihrem partner beziehen können, so 3,6 cent, ist halt die frage wie lang ^^
danach wird sie mir geschenkt.
mir ist klar das pv module an leistung verlieren, was ja egal ist wenns nix kostet. aber was ist mit der ganze technik etc?
kennt jemand diese vorgehensweise, wie nennt man das?
prinzipiel bin ich ja der meinung jeder der dir auf die art was andrehen will versucht nur dich zu bescheissen *ggg*
7.9.2017 20:25
kleiner tipp: vergeude deine zeit nicht mit solchen angeboten. du solltest alt genug sein um zu wissen dass es auf dieser welt nichts umsonst gibt.

Zitat

7.9.2017 20:28
genau das denk ich mir auch :)
mich würd nur intressieren wie man so ein system nennt das ich google ausquetschen kann.
und ich bin im falschen unterforum gelandet :(

Zitat

7.9.2017 21:06
PV Dachvermietung / Contracting

https://www.noortec.at/de/contracting/
http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1038439
http://www.oekonews.at/index.php?mdoc_id=1056291
https://www.energieheld.de/photovoltaik/finanzierung/dachvermietung
https://www.landwirt.com/Forum/350305/Dachflaechen-fuer-Photovoltaik-verpl
http://www.dachverpachten.com/
https://www.solaranlagen-portal.com/photovoltaik/wirtschaftlichkeit/dachfg

Zitat

8.9.2017 13:49
Wie kommst du drauf, dass du was geschenkt bekommst? Du stellst ihnen ja als Gegenleistung dein Dach zur Verfügung Überlichweise wird da eine Miete pro m2 gezahlt, oder ein Anteil an den Ertägen. In deinem Fall wird dir am Ende eine alte PV-Anlage als Gegenleistung angeboten. Ob sich das lohnt ist schwer abschätzbar, da man ja nicht voraussagen kann wie lange die Anlage hält bzw. auch wie genau das dann im Pachtvertrag geregelt ist.

Und was du auch beachten sollest: was wenn du selbst mal gerne eine PV Anlage hättest, oder wenn dein Dach vorzeitig zu reparieren ist? Oder wenn du dein Haus verkaufen möchtest (kann gut sein, dass hier eine Dienstbarkeit eingetragen wird für die Dachnutzung, die den Wert des Hauses vermindert)?

Zitat

8.9.2017 15:11
hallo stefan,
so bin ich zu meiner pv gekommen - per contracting.
ist genial weil der errichter dir nicht vorrechnen muß wie sich das amortisiert, sondern es dir einfach beweist.

die anlage auf meinem dach gehört nach 13 jahren mir. bis dahin hat sie sich mittels einspeisetarif abgezahlt. die modulgarantie beträgt 25 jahre.

ich hätte ohne contracting noch keine pv, weil die ansonsten erst am ende der sanierung gestanden wäre...

so wird bereits seit 8 jahren die nachbarschaft hier mit sonnenstrom versorgt ...

http://www.mea-solar.at/kontakt/mea-solar/photovoltaik-contracting

Zitat

8.9.2017 20:26
ja ja, wer sich 18 jahre lang was ohne ertrag auf den buckel schnallen lässt und danach stolzer besitzer einer schrottreifen uralt-pv ist....bravo. der errichter kassiert die förderungen und einspeisgelder, dessen rechnung geht natürlich auf. aber wo gewinner da auch verlierer...

Zitat

8.9.2017 21:21
und?
wo hast denn du so hart verloren?

beim stellen deiner noppenbahn?

Zitat

8.9.2017 21:36
@chrismo ja gute tipps.
ich seh es auch ein bisl wie dyarne.
nach ablauf der zeit hätte ich eine pv für lau, daher ist es mir egal ob sie nur mehr 80-90% liefert.
bis dahin bekomme ich womöglich nen brauchbaren stromtarif ohne jedes jahr den anbieter zu wechseln.
solange die rahmen und garantiebedienungen passen.

Zitat

9.9.2017 6:50
dyarne, erklär mir jetzt mal diesen satz:


so bin ich zu meiner pv gekommen - per contracting


ich glaube du verwechselst "ansehen dürfen" mit "besitzen".

Zitat

9.9.2017 7:25
ich finde die Idee jetzt nicht grundsätzlich schlecht - sofern das ordentlich dicht und sturmsicher montiert wird und nicht wild aufgeständert - also auf meinem leichten Prefalz Dach würd ich mich nicht trauen aber sollte ich mal nen richtig großen Carport machen oder die 80m2 Dachterrasse auf meiner Garage nicht so häufig nutzen wie gedacht dann würd ich mir da schon so was raufmachen lassen

Zitat

9.9.2017 10:59
hab da auch so meine Bedenken, wie chrismo. Zusätzlich die rechtliche Frage, was ist, wenn der Anbieter vorher pleite geht?
Das Geschäft der Vermieter hängt am Tropf der Tarifförderung, die jedes Jahr sinkt.
Also wenn, dann noch dieses Jahr.
Ich werde nächstes Jahr die ÖMAG Tarifförderung + Investzuschuss beantragen. Bin gespannt, ob es klappt. Bekomme ich diese, amortisiert sich mein Anlage innerhalb von 9 Jahren, wenn zwischendurch keine Kosten entstehen. Bekomme ich sie nicht, sind es dann schon 17 Jahre!
Wobei die Amortisationsberechnung extrem komplex ist und von einem Haufen Variablen beeinflusst wird, die ich nur schätzen kann.

Zitat

10.9.2017 18:00


NTWK schrieb: ich glaube du verwechselst "ansehen dürfen" mit "besitzen"...


ich glaube du verwechselst sein mit nicht sein ...

zu beginn der umfassenden sanierung war unser budget verplant. pv wäre deutlich hinterher drangewesen, alternativen auf pump kaufen oder ersparen und kaufen...

da ist das contracting gerade recht gekommen...

alternative: ich würde jetzt über die anschaffung nachdenken und das geld auf die seite legen oder als kredit aufnehmen.

so hat die pv seit 8 jahren unser haus und die nachbarn anteilig mit sonnenstrom versorgt. ich habe keine anschaffungskosten gehabt, österreich hat eine pv mehr bekommen und physikalisch erzeuge ich mir den eigenen strom.

welches mascherl die €uros in meiner brieftasche, auf meinem sparbuch oder meiner kreditabrechnung haben tangiert mich peripher...

dagegen geilen mich das sonnenkraftwerk am dach und der wechselrichter auf wenn er wieder mal auf anschlag glüht und 5kw vom dach wollen...

http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170910760059.jpg


simple rechnung: 35.000kwh sind von meinem dach gekommen die es ohne contracting nicht gäbe ...

ich finde das sehr smart wenn ich nicht auf die pv ansparen muß sondern sie das selber erledigt...

Zitat

10.9.2017 18:07
weil ich zu ein paar details angefragt wurde...

das contracting kostet mich nichts, der ertrag mit dem die anlage kalkuliert wurde ist sehr konservativ gerechnet (950 kwh/kwp), ist er geringer geht das zulasten des contractors.
mehrertrag über der kalkulation wird mir gutgeschrieben.

mea-solar verbaut nur hochwertigste komponenten (schott-solar, fronius, kostal), die anlage ist versichert, ein wechselrichtertausch dazwischen eingepreist...

ich kann die anlage jederzeit auslösen und direkt erwerben.

der anlagenwert war seinerzeit irgendwas bei € 25.000,-
mittlerweile sind die preise stark gefallen, daher wird contracting nur mehr bei größeren anlagen angeboten...


alpenzell schrieb: was ist, wenn der Anbieter vorher pleite geht?


da habe ich bei unserem netzbetreiber wenig bedenken ...

aber natürlich würde ich ein contracting nur bei einem seriösen anbieter empfehlen...

Zitat



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]