Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum »

Standby verbrauch wärmepumpe

13 Beiträge | letzte Antwort 20.5.2017 | erstellt 18.5.2017
Standby verbrauch wärmepumpe
Wie schaut der standby verbrauch eurer wärmepumpen aus?
Also wp tut nicht heizen, nicht ww bereiten.
Was zeigt der/die strommesser insgesamt an?
18.5.2017 13:08
KNV/nibe F1155-6PC
Ich habe den standby verbrauch meiner wp deutlich unterschätzt. An einigen tagen verbraucht die wp im standby so viel, wie die ww bereitung für den tag.
Im winter ist es egal, da die wp ohnehin mit heizen durchläuft. Aber jetzt wird nicht mehr geheizt. Ww nachladen ist extrem effizient. Und dann frisst standby 50-100% zusätzlich. Wtf?

Ich habe einen strommesser, der mir pro phase und insgesamt pulse per mini led anzeigt. Ich habe mir einige minuten zeit genommen, um den stromverbrauch zu messen und versuchte herauszufinden, was denn wie viel verbraucht..

Hier die zeiten zwischen 2 impulsen (1wh) mit +/- 0,5w genauigkeit:
1:45 .. wt pumpe 10% .. -> 34,3 w
1:52 .. wt pumpe 1% .. -> 32,4 w
1:55 .. pumpen aus .. -> 31,3 w
1:56 .. pumpen aus, uplink abgesteckt .. -> 31 w
2:17 .. schalter auf aus! .. -> 26,3 w !!!
Strom stecker gezogen .. -> 0 w
Der strommesser selbst scheint nur einige milliwatts zu verbrauchen, ich konnte keinen puls abwarten.

Nach wiederanstecken, einschalten und wt pumpen umwälzbetriebsstart..

:29 wt 5%, wq max/kalibr. .. 124,1w
:38 wt max/kalibr, wq 0% .. 94,7w

Resumee:
~26 watt verbrauch, auch wenn alles aus ist. Irgendwie unwirklich.
~5 watt verbrauch für display, uplink, etc
~2 watt hausinternes umwälzen von fbh heizwasser mit 5% wt pumpe

Jetzt stellt sich mir die frage, ob ich nicht eine zeitschaltuhr vor dem stecker anhängen soll und 30+ watt konstantverbrauch loswerde.

Spricht etwas dagegen die wp längere zeit pro tag stromlos zu lassen??

Zitat

18.5.2017 16:28
Hier Nibe 1145-8

Steuerung braucht im Stdby.-Betrieb exakt 25W. Siehe Bild (ebenfalls im Bild WW-Bereitung, da kommt dann die Umwälzpumpe hinzu.)

...

Zitat

18.5.2017 16:34
Servus!

Das wurde hier schon mal diskutiert (ist auch ein Bekannter dabei):

http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/180648/NIBE-F1255-6-Standby-Verbh

Warmes Sumpf-Öl und so.....

Zitat

18.5.2017 18:54
danke für den link

nibe scheint mit der neuesten 1155 serie noch mehr verschwenderisch zu sein, als die ältere serie resp die konkurrrenz
wird wohl drauf hinauslaufen, dass ich eine zeitschaltuhr einbau und zumindest die hälfte des tages den standby/ölsumpfheizungsverbrauch eliminier.
in der früh, zb 1 stunde vorm verdichterstart, kann die uhr den strom freischalten, ölsumpfheizung kann vorheizen während verdichter-sperrzeit eingelegt ist (trotz sperrzeit läuft die ölsumpfheizung - habe das auch schon probiert) und dann kann ww laden starten.

Zitat

18.5.2017 21:00

Zitat:

Ich kann euch nur raten die Finger von den Ölsumpfheizungen zu lassen. Die Anreicherung von Kältemittel im Öl kann (muss nicht) zu Verdichterschäden führen aber ein Verdichtertausch kostet weit mehr als 300kWh/a auch wenn es ärgerlich ist. Wenn der Verdicher läuft ist die Ölsumpfheizung im übrigen aus. Hintergrund ist, dass Kältemittel sich im Öl löst. Die Menge des im Öl gelösten KM ist vom Druck und der Temperatur abhängig. Je höher der Druck ist, desto mehr Kältemittel löst sich im Öl, je höher die Öltemperatur ist, desto weniger KM kann sich im Öl lösen. Wenn der Verdichter steht ist der Druck im Verdichterölsumpf höher als im Betrieb, da dieser auf der Niederdruckseite liegt. Wenn der Verdichter anläuft fällt der Gehäusedruck ab und das "überschüssige" KM verdampft aus dem Öl. Leider auch in den warmen Lagerstellen. Schmierungsmangel tritt auf. Die Ölsumpfheizung hält den Kältemittelanteil im Öl auf einem nicht schädlichen Niveau so dass beim Verdichteranlauf kein Öl aufschäumt.



hmmm klingt nicht so toll aber stimmt as

das

hängt die in der steuerspannung??
ist das so gut wenn man die abdreht, kennt sich dann die wp wieder aus und loggz sie dann ganz normal weiter?

Zitat

18.5.2017 22:03
also bei mir zieht eine phase den meisten strom im standby. wenn die weg ist, wäre ölsumpfheizung, umwälzpumpen, display, uplink, .. weg.
über eine zweite phase zieht der verdichter seinen strom. diese phase ist manuell resp extern abschaltbar.
so verstehe ich auch das el. schema.
für die zeitschaltuhr muss ich nur die erste phase wegschalten, dann ist todesstille.

Zitat

18.5.2017 23:38
Nicht umsonst ist kein Ausschaltknof auf der WP! Abgesehen von der Sicherung.
Also wegen 18 kWh mon. würde ich mir das nicht antun und ein mögliches Risiko eingehen. Pro Monat Stromkosten sind das 3,24 € wenn man 18 Cent pro Kw rechnet. Bei Vorhandensein einer PV nicht mal die Hälfte.
Und nur eine Stunde mit einer Zeitschaltuhr freigeben? Was ist, wennst mal mehr WW brauchst, dann geht die WW zu weit herunter, ohne es gleich zu merken!

Zitat

19.5.2017 7:08
Hallo
Schon mal überlegt, welche anderen Einrichtungen im Haus neben der Heizung noch Standby-Strom ziehen? Da kann sich dann einiges summieren.
Ich werde bei mir diesbzgl. einmal Untersuchungen machen.
Was mir auf die schnelle einfällt sind:
- elektr. Gartentor
- Sprechanlage
- SAT-Multiswitch
- WLAN-Router
- Alarmanlage
- etc.
mfg
Sektionschef

Zitat

19.5.2017 11:00
WW-Speicher selbst haben weit mehr Standby-Verluste als die WP.
Bsp neuer Speicher >2kWh/Tag:

http://www.haustechnikdialog.de/News/19180/Weg-mit-den-Energiefressern-an

Da sind die Verluste des Rohrleitungssystems noch nicht mitgerechnet. Hier ist meist noch ein großes Einsparungspotential vorhanden...

Zitat

19.5.2017 17:19

Zitat:
Sektionschef schrieb: Was mir auf die schnelle einfällt sind:
- elektr. Gartentor
- Sprechanlage
- SAT-Multiswitch


SAT Multiswitch kannst tauschen gegen einen solchen:
https://www.amazon.de/TechniSat-TECHNISWITCH-Multischalter-Teilnehmer-%C3K
Ich hab den in Verwendung, zieht nur Strom wenn du den Receiver einschaltest. Funktioniert einwandfrei ohne Netzteil

Zitat

19.5.2017 17:30

Zitat:
altehuette schrieb: Und nur eine Stunde mit einer Zeitschaltuhr freigeben?


nein, nein, nicht richtig verstanden (oder von mir vermittelt).
die uhr würde in der nacht ca. 10 stunden die wp vom netz hängen.
bspw um 5 in der früh ist der strom da, aber gleichzeitig ist der verdichter gesperrt. um 6 ist auch die verdichtersperre weg und die wp fängt mit ww bereiten an.
ww bereiten wird möglichst lang mit niedriger leistung gemacht, meist 2x pro tag. untertags läuft die fbh umwälzpumpe für "passives in house cooling". also kühlung eg, heizung keller.
damit wären ca 60% des standby verbrauchs gespart.

Zitat

19.5.2017 17:33

Zitat:
WW-Speicher selbst haben weit mehr Standby-Verluste als die WP.


greenwater 300/200 hat 134watt in spez stehen.
bei welchen temperaturen wird es gemessen?
mein greenwater hat im schnitt oben 40° und unten 30°

Zitat

20.5.2017 14:41
Man kann beim Hersteller nachfragen, nach welcher (DIN o. EN) Norm die Verluste gemessen wurden. Normalerweise wird der "schlimmste" Fall vermessen (Aufheizen im Legionellenschutzprogramm), d.h. die 3,2 kWh Verluste pro Tag des Greenwater werden in der Praxis nicht erreicht.
Allerdings handelt es sich beim Prüfwert um einen Laborwert, der kaum was mit der Realität zu tun hat (ähnlich wie beim Normverbrauch des Autos). Im Labor werden die Leitungsverluste nicht mitgerechnet, wo es aber die größten Unterschiede gibt (lange Leitungen, ein fehlender Thermosiphon oder eine Zirkulationsleitung können mehrere 100% Unterschied ausmachen).
Am besten man misst seine Verluste einfach selbst. Dazu muss man nur einmal seinen (durchschnittlichen) Warmwasserverbrauch ermitteln, und dann schauen, wieviel Strom die WP in 24h verbraucht und den COP berücksichtigen.
Erfahrungsgemäß liegen die Gesamtverluste meist bei 2 bis 6 kWh im Durchschnittshaushalt, was oft im Sommer ein Problem ist. Es ist, als ob man einen 2kW Heizstrahler für ein paar Stunden einschalten würde. Diese Wärmeabgabe muss man dann wieder über (meist passives) "house cooling" via UWP o. Klimaanlage wegbringen...

Zitat


Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]