Diskussionsforum » Fenster & Türen-Forum »

Kältebrücke Haustüre im Sockelbereich

5 Beiträge | letzte Antwort 19.2.2017 | erstellt 14.2.2017
Kältebrücke Haustüre im Sockelbereich
Hallo Liebes Forum!

Lese seit einiger Zeit schon brav mit. Also Bilder sagen mehr als Worte, deswegen gleich einige davon im Anhang. Die Situation ist jetzt eigentlich seit 10 Jahren so. Vor einem Jahr kam die äußere Pflasterung... So lange bewohnen wir schon das Haus. Bisher haben wir immer ein Handtuch davor gelegt, damits nicht kalt reinzieht^^

Wie kann man das abdichten? Ist ca. 8-10mm "Spiel" und betrifft die komplette Breite der Sockelleiste. Wenn man draufsteigt auf den Sockel dann drückt er natürlich nach unten...
Und es zieht kalt rein. Schlagregen kommt da sehr selten ran, weil davor ein Carport ist welches am Haus angekoppelt ist.

Aber es zieht immer kalt rein. Was natürlich einen Wärmeverlust und eine gehörige Kältebrücke darstellt, eh klar. Reingefroren hats aber nie. Schimmel auch keiner.
Da wir halt länger das Haus ohne Außenputz hatten und beim Fenster- und Türeneinbau keine eigene Spezialfirma hatten, sondern das die Maurer einfach gleich mitgemacht haben, wurde da bei den Bauanschlussfugen ordentlich gepfuscht. Das wir wenig bis gar keine Ahnung von Hausbauen hatten, brauche ich hier wohl nicht extra erwähnen...

Kältebrücke Haustüre im Sockelbereich

Kältebrücke Haustüre im Sockelbereich

Kältebrücke Haustüre im Sockelbereich

Kältebrücke Haustüre im Sockelbereich

Kältebrücke Haustüre im Sockelbereich


Wie bekomme ich das ganze einigermaßen dicht? Wenn ich jetzt, Jahre später so nachdenke und über diese Bauanschlussfugen und Problemstellungen google oder hier nachlese, kein Purenit Anbauelement unten, kein ordentlicher Abschluss, einfach nur ein Pfusch. Da werde ich richtig traurig und zugleich wütend, aber das bringt mir nichts mehr.
15.2.2017 6:09
Das Nachsitzen der Schwelle deutet darauf hin, dass diese nicht ausreichend unterfüttert ist.

Als Sanierungsmaßnahme sollte die Schwelle mit Kunststoffklötzen (Klötze parallel zur Schwelle einbringen und nicht verstehen lassen) satt unterfüttert und der Hohlräume so gut wie es geht gedämmt werden.

Anschließend raumseitig noch eine Fuge mit Silikon (Fugenfarbe der Fliese, zwischen Dämmmaterial und dem Silikon noch ein Hinterfüllmaterial).
Mehr kannst nachträglich nicht machen.

Zitat

15.2.2017 9:36
Ist Aussen der Pflaster mit Sand verfugt oder der Stein verklebt und auch mit Fugenmasse befüllt? Am Bild schauts eher nach letzterem aus.
Würd sonst Aussen unbedingt wieder aufmachen und versuchen das ganze dort zuerst richtig zu unterfüttern und abzudichten und dann erst Innen angehen wie oben beschrieben.
Hoffe ihr habt woanders nicht die gröberen Probleme (Fensterbänke, etc) aber die sollten nach 10 Jahren normalerweise schon ihre Zeichen setzen.

Zitat

18.2.2017 20:44
@Squawvally

Natürlich ist sie nicht ausreichend unterfüttert. Da waren nur die Holzkeile drin und mit Bauschaum ausgeschäumt und mit random Kleber zugekleistert... Man konnte immer raus sehen und das Sonnenlicht hat sogar durchgescheint... Jetzt teilweise auch noch, aber nicht mehr so schlimm.

@Innuendo

Ja, ist außen Naturstein verklebt mit Fugenmasse. Da reis ich nix mehr auf...

...

...


Die ganze Leiste ist also ca. 78mm breit.

Angedachte Problembeseitigung:

Das Ganze was da unterhalb drin ist, rausputzen. Weis nicht ob ich die untere Profilleiste abschrauben kann?!

Außen und Innen jeweils Kompriband, sowas?!

https://www.amazon.de/dp/B01EW24JJ4?th=1/ref=as_li_qf_sp_asin_tl?ie=UTF8&K

Dachte wenn das Kompriband sich von 7mm auf 12mm ausdehnt ist meine Höhe von ca. 8mm richtig dicht und vorallem Schlagregendicht! Oder soll sich das nicht zu viel ausdehnen?

Dazwischen die Kunststoffklötze passend reinstopfen.

https://www.amazon.de/Verglasungsklötze-praktischen-40mm-versch-Gr&#K

Und innen mit Silikon zumachen...

Was haltet ihr von dieser Problemlösung?

Zitat

19.2.2017 9:06
Wenn du ein Kompriband rein bringst und den Kompressionsgrad lt Hersteller für BG 1 schaffst passt das schon.
Ich würde einen spritzbaren Polymerdichtstoff einbringen.
Raumseitig mit Silikon oder Polymer dann abdichten

Zitat

19.2.2017 11:07
Danke Squawvally für deinen Rat! Spritzbarer Polymerdichtstoff hört sich besser an, da er flexibler ist.

Werde mir die Verlegklötze und den Dichstoff besorgen.

Zitat

Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]