» Diskussionsforum » Bauforum

FLACHDACH MATERIAL EPDM oder FPO

58 Beiträge |
letzte Antwort 2.2.2017 |
erstellt 9.1.2017
Hallo liebe Mitglieder, wir können uns einfach nicht entscheiden, welches Material das beste wäre fürs Flachdach und wie der Aufbau aussehen sollte.
Betondecke
Voranstrich Pormex
Villas ALGV45 oder ALGV45 E (weiss jemand welcher unterschied da ist)
Gefälledämmung EPS W25 und teilweise PUR am begehbaren Balkon, da Aufbau niedriger.
EPDM Folie oder Sarnafil FPO
Bekiesung ja oder nein?
Wenn man am Balkon Platten legt ist es besser unterhalb Schotter oder Stelzlager zu verwenden?


Weiters am Balkon die Attika, Wäre es sinvoller alles mit Blech abzudecken oder aus Granit alles zu machen?
Wir haben das oberste Dach ca 100m² Fläche, sollte bekiest werden.
An der Erdgeschossdecke ist alles begehbar Balkon. Auch über gesasmte Garage.
Wir möchten da später alles Platten legen Steinplatten.
Was wäre da unterhalb am besten welche Folie?
Wäre für Ratschläge super dankbar.

Lg.
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170109378607.jpg


 1 2...... 3 >
9.1.2017 13:20


Sternensammler schrieb: EPDM Folie oder Sarnafil FPO


Es gibt dazu schon ein paar Threads, die die Frage aufwerfen. Aber restlos beantwortet wurde es noch nicht, was ich so mitbekommen habe.

Meine Erfahrungen aus den Erstgesprächen mit Schwarzdeckern: Ein Unternehmen, das die Sarnafil T verbaut, sieht den Vorteil in der Schweißbarkeit vor Ort im Falle von Reparaturen. Weiß jetzt nicht, ob das bei EPDM nicht auch geht.

Weiters wird der Hochzug mechanisch befestigt (geschraubt) und darüber kommt von der Attika eine Bahn überlappend runter. EPDM wird geklebt und da zeigen sie gern so Mangelfotos wo sich die Folie ablöst und schräg weghängt, was bei ihnen natürlich ausgeschlossen ist


Was anderes: Wie hast du die Überstände technisch gelöst? Hast du Isokörbe? Wenn ja, welchen Typ?

Zitat

9.1.2017 14:45
Ich bin draufgekommen, jeder Dachdecker will das anbringen was er gerade am meisten verbaut. Bei unserer Gegend sind leider alles nur Dachdecker die Sarnafil und Bauder verarbeiten und bei denen ist nur das das Beste. Manche kennen nicht mal das EPDM. Einen Dachdecker habe ich jetzt aber gefunden der beide Varianten gut heisst und verarbeitet, Ist auch der grösste Dachdecker in unserem Bundesland.


rabaum schrieb: Was anderes: Wie hast du die Überstände technisch gelöst? Hast du Isokörbe? Wenn ja, welchen Typ?


Nee keine Iso Körbe.
Es wird alles rundherum gedämmt.
Unterhalb kommen 10cm Pur drauf, Seitlich 18cm EPS, Attika innen kommen unten 6cm-8cm Pur.
Die Iso Körbe bezahlt man ja nicht bei meinem Grundriss. Überall sind 60cm Überstand.

Lg

Zitat

9.1.2017 16:15
Das Angebot für die Sarnafil T Eindeckung sollte in den nächsten Tagen kommen. 3 Angebote für EPDM habe ich schon. Wenn du willst kann ich dir das als Orientierung per PN zukommen lassen.

Zitat

9.1.2017 16:33


rabaum schrieb: Wenn du willst kann ich dir das als Orientierung per PN zukommen lassen.


Das wäre super. Liebend gerne.

Ich habe auch sehr viel im internet durchsucht, jedoch gibt kein hersteller ein haltbarkeitsdatum der folie aus.
Das einzige was ich gefunden habe ist eine studie wo epdm auf über 50jahre haltbarkeit geprüft wurde und es gibt auch referenzen von 40 jahre alten dächern wo die folie heute noch drauf ist und dicht ist.
Von bitumenbahnen bin ich ganz abgeneigt.
Im jetzigen augenblick sehe ich das epdm im vorteil.

Zitat

9.1.2017 16:42
Ok.
wir wollen auch epdm.
Frage ist: Kies drauf oder nicht?
Ist halt für die Statik nicht unrelevant

Zitat

9.1.2017 16:45


Sternensammler schrieb: Bekiesung ja oder nein?


Bekiesung ist die günstigere Variante.

Hast schon über eine extensive Begrünung nachgedacht? Gibt dazu auch eine Liste von Threads mit tollen Ergebnissen tlw. auch im Eigenbau.

Vorteile die mich dazu bewogen haben:
* Weniger vorgeschriebenes Retentionsvolumen durch niedrigeren Abflussbeiwert.
* Laut Studien längere Haltbarkeit der Folie durch weniger Temperaturschwankung

Zitat

9.1.2017 16:52


mackica schrieb: Frage ist: Kies drauf oder nicht?
Ist halt für die Statik nicht unrelevant


Die paar cm Kies beim Flachdach sind in Relation zur maximal erwartbaren Schneelast aber zu vernachlässigen.

Zitat

9.1.2017 17:00


mackica schrieb: Ist halt für die Statik nicht unrelevant


Bei 1,6 to/m³ macht das bei 6 cm Kies ca. 100 kg/m² aus.

Zitat

9.1.2017 17:09
ich habe epdm genommen und bereue es nicht, ist wie Fahrradschlauch, leicht reparierbar, gut dehnbar, hält je nach exposition.
Exposition: ich depp hab nicht gleich Gründach genommen, nein, gewaschener 16/32er Kies sollte es sein. War (wie immer) nicht gewaschen, sieht irgendwie tot aus und tut der Abdichtung nicht genug Gutes, ein Gründach-Substrat kühl und wärm besser. Dann hält auch die Folie deutlich länger.
hier im Forum gibt es genug Berichte wie man Gründach macht, es ist deutlich günstiger als man denkt. Und ein großer Gewinn fürs Gebäude, Euch und die Natur.

Zitat

9.1.2017 17:56
Man Dachdecker sagt er habe bei Sanafil viel mehr Probleme wenn Kies drauf ist als ohne.
Durch die Wärme mit dem Kies arbeitet die Folie darunter und bekommt Falten und geht teilweise aus der Radbefestigung

Zitat

9.1.2017 18:24
Das gleiche hat ein dachdecker bei uns auch gesagt, kies begünstigt die vermehrung von bakterien und die essen die folie auf.
:) da soll sich einer auskennen. Meine meinung ist kies ist ein guter hitzeschutz im sommer und alles was nicht direkt dem ozonlicht ausgesetzt ist hält in der regel länger. Weiters hagelschutz, schutz vor raketen die sich zu silvester aufs dach verirren, usw. Auch erspart man sich die mechanische befestigung der folie, was schwachstellen darstellen.
Ich würde mich für kies oder gründach entscheiden. Gründach ist sicher das beste aber auch eine frage des geldes und ein bisshen aufwand das alles schön aussieht.

Zitat

9.1.2017 18:32
Wie hoch ist der Preisunterschied zwischen Kies und grundach?

Bzgl. Statik: 100kg/m2 für den kies, 80kg für die PV.
Wieviel für die schneelast?
Zimmermann War nicht begeistert wegen der decke

Zitat

9.1.2017 18:59


mackica schrieb: Wieviel für die schneelast?


Auszug von austrian-standards.at
"Abhängig vom Standort des Gebäudes, von Seehöhe und Dachneigung müssen Österreichs Dächer zwischen 84 und 1080 Kilogramm Schneelast pro Quadratmeter ertragen können. Die nötigen Grundlagen zur Berechnung von Schneelasten auf Tragekonstruktionen liefern ÖNORMEN, die regelmäßig den regionalen Witterungsverhältnissen sowie dem neuesten Stand der Technik angepasst werden."

Zitat

9.1.2017 20:18


Sternensammler schrieb: Von bitumenbahnen bin ich ganz abgeneigt.


Warum? Unser Zimmermann meinte ja, Bitumenbahn wäre das beste...

Was die Schneelast anbelangt: Bei uns im Burgenland sind das nur 84kg/m2

Zitat

10.1.2017 10:44


mackica schrieb: Warum? Unser Zimmermann meinte ja, Bitumenbahn wäre das beste...


Obwohl es schon sehr gute Bitumenbahnen gibt habe ich immer ein Vorurteil dem Material gegenüber. Bitumen wird bei tiefen Temperaturen spröde und es können kleine Haarrisse entstehen. Ich schätze deswegen sichern sich alle Hersteller ab mit 2 Schichten Bitumenbahnen.
Vorteil von EPDM-Dichtungsbahnen ist ihre dauernde Elastizität, egal bei welcher Temperatur. Außerdem sind sie geschützt vor Durchwurzelung bei einer Flachdachbegrünung.

Zitat

10.1.2017 11:15
Gründach ca 45€/m².

Habe schnell mal bei OPTIGRUEN nachgesehen für Selbermacher.
Wurzelschutzfolie m2 5,90€

Pakete je m2 38,00€
(Drän- und Wasserspeicherplatte FKD 25.
Optigrün-Schutzlage RMS 300
Optigrün-Filtermatte 105
Optigrün-Extensivsubstrat E-Leicht in Säcken (70l/m²)
Optigrün-Langzeitdünger
Sedamsprossensamen)

Die Gesamthöhe des Aufbaus beläuft sich auf ca. 10cm (davon ca. 6-7cm Substratstärke.
Das Gewicht im mittelfeuchten Zustand beläuft sich auf ca. 70kg und kann bis zu 120kg/m² im wassergesättigten Zustand ansteigen.

Zitat

10.1.2017 12:03
Gründach
Danke


Sternensammler schrieb: achgesehen für Selbermacher.


würdet Ihr das wirklich selber machen? Kann dabei nichts schief gehen?
Ob Kies oder Gründach dürfte vom Gewicht her schon egal sein (ca. 100kg/m2). Dann werden wir die Folie erstmal nakt lassen und später vielleicht ein Gründach drauf.

Zitat

10.1.2017 12:14


mackica schrieb: Und kannst Du mir noch sagen, was gegen die Bitumenbahn spricht?


Ich hab auch einen Dachdecker gehabt der Schwört auf Bitumenbahnen.
Bitumenbahnen haben auch Vorteile, Sie sind dicker und es ist schwerer die Dachhaut zu verletzen. Wie gesagt es gibt keinen echten Vorreiter in Sachen beste Flachdachfolie. Auch gibt kein Hersteller an wie lange die Materialien halten. 2-3 Jahre Gewährleistung das wars. Vielleicht gibt einer 10 Jahre aufs Material oder 15 Jahre aber das müsste doch jede Folie mindestens aushalten.

Es gibt nur von EPDM eine Studie wo sie länger als 50 Jahre halten sollte.

Zitat

10.1.2017 17:18


mackica schrieb: Wie hoch ist der Preisunterschied zwischen Kies und grundach?


Gründach 7cm ca 45€/m²
Kies 5cm. ca 15€/m² wenn die Schottergrube nicht zu weit weg ist.

Bei 100m² Flachdach: 1500€ zu 4500€. Richtwerte
Was manche noch machen ist unter dem Kies ein Schutzvlies aufzulegen. Mein Dachdecker sagte bei uns sei dies nicht notwendig, da unser Kies sehr rund und sauber ist im Süden.

Zitat

10.1.2017 18:31


Sternensammler schrieb: Bei 100m² Flachdach: 1500€ zu 4500€. Richtwerte
Was manche noch machen ist unter dem Kies ein Schutzvlies aufzulegen. Mein Dachdecker sagte bei uns sei dies nicht notwendig, da unser Kies sehr rund und sauber ist im Süden.


Also 3000 Euro Aufpreis für das Gründach.
und hast Du dich schon entschieden? Kies drauf oder nicht?

Die Frage ist auch, ob ich für die PV-Anlage nicht sowieso eine Beschwerung in Form von Kies oder sowas brauche... da muss ich mich noch erkundigen. Bauder.de bietet ja angeblich ein Gesamtkonzept für PV-Anlage auf Gründach an. Ist halt die Frage wieviel das mehr kosten würde.

Zitat

11.1.2017 10:46


mackica schrieb:Also 3000 Euro Aufpreis für das Gründach.
und hast Du dich schon entschieden? Kies drauf oder nicht?


Ich werde eher nur Kies draufgeben, ich sehe nämlich mein Hauptdach nicht.
Und das Flachdach was begehbar ist ca 100m² da kommen Splitt unterhalb und dann Steinplatten verlegt.


mackica schrieb: Die Frage ist auch, ob ich für die PV-Anlage nicht sowieso eine Beschwerung in Form von Kies oder sowas brauche...


Was ich überall gesehen habe werden die Module einfach durch Waschbetonplatten erschwert. Das sollte ausreichen. Hab mir auch die Frage gestellt ob das nicht zu wenig ist wenn wirklich ein starker Sturm kommt, aber anscheinend hälts das aus und es ist üblich.

Zitat

 1 2...... 3 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]