Diskussionsforum » Bauforum »

Kosten Fertigteilhaus

96 Beiträge | letzte Antwort 16.1.2017 | erstellt 4.1.2017
Kosten Fertigteilhaus
Hallo an die fleißigen Mitglieder!

Da wir mit dem Gedanken spielen uns ein Fertighaus zu bauen würde ich gerne in etwa wissen mit welchen Gesamtkosten bis zum Einzug (ohne Ausenanlagen, Garage, etc) hier zu rechnen sind? (Möbel nehmen wir erstmal aus Wohnung mit)

Unser Ausgangspunkt ist ein 120m² Fertighaus Belagsfertig mit Beschattung und Sonderwünschen um 155.000€ (1300€/m²).
Geplant ist auch eine Bodenplatte kein Keller.

Mit was für einen Endpreis können wir hier den realistisch rechnen? Ist der Preis zum Einziehen mit 240.000€ (2000€/m²) machbar?

Seite [1]  [2]  [3]  [4]  [5]    

5.1.2017 11:13
Garage ist in den Kosten nicht dabei. Ich habe innen Kunststoff und außen Alu.

Hier die Kosten für unsere Garage:

Garage
2500 Fundament und Betonplatte
6000 Rohbau-Garage inkl. Alu-Dach (drunter Holzkonstruktion) und Entwässerung (Dachrinnen)
400 2 Türen
1000 Innen/außenputz
1900 Garagentor
80 Alu-Schränke
-----------------------
11880 Euro

Da fehlen uns nur noch die Fliesen innen. Wird uns 1500 kosten inkl. Fliesen, Arbeit und Kleinmaterial.

Zitat

5.1.2017 11:37

Zitat:
webdesigne schrieb: Garage
2500 Fundament und Betonplatte
6000 Rohbau-Garage inkl. Alu-Dach (drunter Holzkonstruktion) und Entwässerung (Dachrinnen)
400 2 Türen
1000 Innen/außenputz
1900 Garagentor
80 Alu-Schränke



2 Türen -- 400 Euro (ich gehe davon aus, dass es Eingangstüren sind)
Innen/Außenputz -- 1000 Euro

klingt für mich nach sehr wenig ...

Klar kriegst bei Hornbach, Obi & Co. Eingangstüren um 129 Euro ... aber die machst auch nur 3x auf und zu. Die Scharniere kannst in einen Hamsterkäfig einbauen aber nicht in eine Nebeneingangstür.

Putz - sind das nur Materialkosten?

Zitat

5.1.2017 11:47
Sind Nebeneingangstüren aus Alu in anthrazit. Warren 50% verbilligt - online aus Deutschland bestellt.

Putz war alles in den 1000er dabei. Vorteil war der das der Nachban neben an gerade gebaut hat und die Putzfirma aus Rumänien ist dann einen Tag länger geblieben und haben meine Garage auch gleich gemacht. Sonst wäre dies sicher deutlich teurer.

Zitat

5.1.2017 11:48
danke web

Zitat

5.1.2017 12:05
nix zu danken, gerne!

Zitat

5.1.2017 13:50
Werd besser über die Kosten nichts schreiben, da teilweise unglaubliche Preise genannt werden.
Da sind wir wieder bei teilweise fast geschenkt ... arbeiten anscheinend gratis.
Manche Fertigstellungspreise sind nur durch entsprechende Handwerker in der Familie realisierbar.

@Nadine:
Wenn ihr einen Kamin haben wollt, würde ich den jedenfalls gleich mitmachen lassen kostet bei den FTH-Anbietern nicht wirklich viel und kommt dir ganz sicher billiger als irgendwann später zu machen mit all den danach ev. auftretenden Problemen wie z.B. Fundament für Kamin, Dachdurchdringung (Undichtigkeiten) etc.

LG
Dieter

Zitat

5.1.2017 14:38
Was wären denn realistische Fertigstellungspreise der unteren bis mittleren Preisklasse bei folgenden Tätigkeiten:

120m² Haus

Spachteln/Ausmalen Material+Arbeit
Innentüren+Einbau
Laminatböden 90m² + Einbau
Fliesen Badezimmer 9m² und Wandfliesen inkl. Arbeit
Fliesen WC 3m² und Wandfliesen inkl. Arbeit
Fliesen Vorraum/Technik 15² + Arbeit
Sanitärobjekte: 2x WC, 2x Dusche, 2x Handwaschbecken + Einbau

Wichtig wären speziell die Arbeitskosten, die Materialkosten hängen dann natürlich von der Qualität ab.- Habe aber keine Ahnung wieviel Stunden es z.B. dauert ein Haus zu Spachteln oder die Sanitärobjekte zu installieren.

Zitat

5.1.2017 14:50
Das wird dir niemand sagen können, wenn du diese Angaben lieferst ...

Beispiel:
Wenn du eine (Standard) Raumhöhe von 2,5 Metern hast, dann kostet das Spachteln X Euro.

Wenn du aber eine Raumhöhe von 2,9 Metern hast, dann kostet es schon mal um einiges mehr ...
Innentüren - Standardhöhe oder nicht? Standard-Zargen oder flächenbündig oder oder oder ...

Bei all den Punkten sind gewaltige Preisspannen drin, wenn nicht mehr bekannt ist!

Zitat

5.1.2017 15:04
am sinnvollsten ist es, wenn du dir konkrete angebote für dein haus einholst. dann machst eine aufstellung mit allen positionen, rechnest noch einen puffer rein und machst einen strich drunter.

es hilft dir wenig, wenn du zb weisst, dass man für den innenputz einer garage in oberösterreich 800 EUR bezahlt hat, es mir aber in der nähe von wien 1500er gekostet hat. was wirds dann bei dir kosten?

sanitär hatten wir auch mit 5k budgetiert ... naja... die schönere badewanne und die super schöne duschtasse *augenklimper*... 10k sinds geworden ;) vl wollt ihr dann eben bei einigen dingen doch etwas mehr ausgeben. da ist es immer gut zu wissen, was man sich leisten kann und was nicht.
auch selbst mithelfen ist zwar schön, aber da brauchst auch einige tausender fürs werkzeug, material (die kleinigkeiten summieren sich gewaltig) und selbst wenn dir die familie hilft, wirst denen vl was zum essen und trinken geben wollen.

Zitat

5.1.2017 15:30

Zitat:
mpreis76 schrieb: Das wird dir niemand sagen können, wenn du diese Angaben lieferst ...
Beispiel:
Wenn du eine (Standard) Raumhöhe von 2,5 Metern hast, dann kostet das Spachteln X Euro.
Wenn du aber eine Raumhöhe von 2,9 Metern hast, dann kostet es schon mal um einiges mehr ...
Innentüren - Standardhöhe oder nicht? Standard-Zargen oder flächenbündig oder oder oder ...
Bei all den Punkten sind gewaltige Preisspannen drin, wenn nicht mehr bekannt ist!



Also Raumhöhe ist 2.5m die zu bearbeitende Spachtelfläche ist ca. 600m²
Innentüren würde ich mal Standarhöhe sagen entweder Standard-Zargen oder Flächenbündig

Es muss ja auch ohne konkrete Angebote einen zu kalkulierenden Preis geben um die Kosten besser abschätzen zu können?

Zitat

5.1.2017 15:46

Zitat:
Nadine schrieb: Es muss ja auch ohne konkrete Angebote einen zu kalkulierenden Preis geben um die Kosten besser abschätzen zu können?


schon bei den türen mit entweder standdard oder flächenbündig hast wohl mind. 100% unterschied.
ich find das nicht so einfach, weils einfach auch regional unterschiedlich ist und die preise von einem ned für den nächsten gelten.

es wünscht dir jeder hier, dass es sich mit eurem budget problemlos ausgeht. aber wir haben nunmal auch alle gebaut und kennen ebenfalls die preise für unsre projekte und regionen.

Zitat

5.1.2017 17:29
Hmm ich kann Andreas da nur zustimmen, wünschen und hoffen kannst du das du mit diesem Budget auskommst, nur es ist schwierig dies einzuhalten.
Unser Projekt ist zwar ned ganz vergleichbar aber es kommen danach noch soviele "Kleinigkeiten" welche so in die Brieftasche gehen (Deko für's Haus, Terrasse, Gartenmöbel, Pflanzen (mir wir jetzt noch schlecht), Einfahrt, Möbel)
Und ich weiß nicht wie manche es schaffen mit solchen Preisen zu bauen, ich hab richtig "Arschgünstig" gebaut weil wir zu 85% alles selbst gemacht haben, aber auf solch Preise komm ich nie! Bruder ist selbstständiger Fliesenleger, hab die Fliesen zum EK bekommen und die Arbeit war gratis und hat mir immer noch 12500 gekostet?!

Aber es können soviele unerwartete Kosten kommen! Wir waren beim Baggern nach 40cm auf Felsen :D 2 Tage lange gehämmert wie a blöder!

Wo möchtet ihr bauen (Region)? Was möglich ist das zu Unternehmen gehst und fixe Pauschalen aushandels (Spachtler pro m² etc.)
Aber rechne immer einen Reservepuffer mit ein, auch bei der Bank beim Kredit.

LG und Viel Glück

Zitat

5.1.2017 17:37

Zitat:
Nadine schrieb: Es muss ja auch ohne konkrete Angebote einen zu kalkulierenden Preis geben um die Kosten besser abschätzen zu können?



Natürlich geht das. Da musst du dir eben die Angebote einholen auch vor dem Hausbau bzw. vor der Unterschrift. Ich wusste schon fast auf den Euro genau wie viel mich das ganze von Belagsfertig auf Schlüsselfertig kosten wird.

Was brauchst du also?

+ Spachteln/Malerei = da rechnest die Fläche zusammen die zu bearbeiten ist und schon kannst von div. Firmen (oder auch privat) Angebote einholen. Schreibst eben das es ein FTH wird, Raumhöhe, Spachteln inkl. Kantenschutz und dann ausmalen.

+ Türen = da wirst auch sicher wissen wie viele ihr haben werdet? es reicht aber zumindest grob ob es 7-8 sind. Dann überlegst dir welche du haben willst und schon kannst da auch schon im Internet suchen bzw. Angebote einholen was euch das inkl. Zarge und Einbau kosten wird.

+ Laminat/Fliesen = hier das selbe. Die gesamte Fläche inkl. Leisten, Kleber und Arbeit. Da ist oft am einfachsten wem zu finden. Die Fliesen usw. kaufst dir halt wo anders. Schaust eben auf fliesen24.de oder sonst wo welche euch gefallen würden und dann wirst auch gleich merken wie teuer/günstig diese sind.

+ Sanitär das selbe. Habe dir oben eh unsere Liste aufgeschrieben und wir haben nichts im Standard gekauft. zb. ist unser Hänge WC im Bad ganz schwarz. Findest du hier in Ö kaum und wenn dann kannst 500er blechen. Im Internet war dies deutlich günstiger.

Also, nicht faul sein sondern alles schön zusammenschreiben, googeln, E-Mail schicken und Angebote abwarten

Zitat

6.1.2017 1:04
Hallo Nadine,

ich denke schon, dass es möglich ist ein 120 m2 Fertighaus um EUR 250.000 zu bauen. Ich informiere mich bereits seit Jahren über den Holzrahmenbau (typisches Fertighaus), seit ein paar Monaten wieder intensiver, da wir 2018 bauen wollen.

Der tatsächliche Gesamtpreis eines Haues ist jedoch von vielen Faktoren abhängig und kann meines Erachtens schwer pauschal genannt werden.

Folgende Punkte sind mMn wichtig:

Habt ihr bereits ein Grundstück?

Falls ja:
Wie hoch sind die Aufschließungskosten, Einheitssatz Kanaleinmüdungsabgabe, Einheitssatz Wassereinmündungsabgabe
Welche Bauklasse?
Gibt es Vorgaben seitens der Gemeinde, z.B. Vorgartentiefe, Einfriedung, Regenwassereinmündung, Dachausrichtung, Dachform, Farbe, etc.
Wie sind die Bodenverhältnisse, gibt es evt. ein Bodengutachten? Seid ihr am Land und könnt den Aushub günstig an Landwirte abgeben?
Von welcher Seite erfolgt die Zufahrt zum Gebäude (lange oder kurze Einfahrt), wie kann das Gebäude ausgerichtet werden?
Habt ihr (viele) Lärmquellen in der Umgebung?

Wie wichtig ist euch ein barrierefreier Zutritt zum Haus bzw. in den Garten? Für Holzhäuser sind hier Sonderkonstruktionen notwendig
http://www.holzforschung.at/fileadmin/Content-Pool/PDFs/2015/Publikationf

Habt ihr bereits einen Wunschgrundriss? Falls nein, die Google Bildersuche verwenden, hier findet man jede Menge Ideen.

Idealerweise sollten Technikraum, Küche, WC, Bad im EG und OG nebeneinander, übereinander oder in unmittelbarer Nähe sein.

Die Deckenspannweiten so kurz wie möglich halten.

Qualitativ gute Kunststofffenster statt Holz- oder Holz/-Alufenster wählen.

Wo sinnvoll/möglich Fixverglasungen statt Fenster verbauen, Sprossen vermeiden (erhöhen Preis und verschlechtern den U-Wert), 1-Flügel-Fenster statt 2-Flügel-Fenster, hinterfragen ob Kippfunktion überall notwendig, normale Terrassentüren statt Hebeschiebetür

Dämmung unter der Bodenplatte bzw. Bodenplattensockeldämmung sind beim Holzrahmenbau normalerweise nicht notwendig. Die Dämmung auf der Bodenplatte ist ausreichend, erhöht jedoch den Bodenaufbau.
http://informationsdienst-holz.de/urbaner-holzbau/kapitel-4-der-zeitgeno/

Sattel- und Pultdach sollten die günstigsten Dachformen sein.

Auf Gaupen, Dachflächenfenster, Balkone, begehbares Dach der Garage verzichten.

So wenige Leitungen wie möglich auf Bodenplatte verlegen (nur Sanitär), um diese statt in einer Schüttung im EPS zu verbauen. EPS am Boden verlegen, kann auch für Laien eine lösbare Aufgabe sein.

Mithilfe oder gänzliche Übernahme bestimmter Tätigkeiten in Absprache mit dem Ausführenden, z.B. EPS Platten am Fussboden legen, Randdämmstreifen anbringen, einziehen von Elektroleitungen, Fussbodenheizungsrohre (Rasterfolie statt Matten mit EPS und Raster verwenden) verlegen, Werkzeug reichen, Dinge halten, Müll aufräumen, etc

Kosten-/Nutzen-Analyse bei unterschiedlichen Gewerken/Ausführenden machen. Was verdiene ich netto pro Stunde/Überstunde? Wieviel bezahle ich pro Stunde? Wie schnell bin ich/der Profi? Qualitätsunterschiede? Gewährleistung?

Bei unkritischen Arbeiten Firmen aus dem Ausland in Erwägung ziehen oder Check ob ausländische Firma mit österr. Überwachung günstiger als österr. bei gleicher Qualität.

Bekannte, Freunde, Verwandte, Kollegen fragen ob sie fähige Handwerker kennen oder sind. Bis EUR 730 im Jahr ist ein Zuverdienst SV- und steuerfrei möglich.

Gibt es eine bevorzugte Heizform? Erdwärme (Grabenkollektor Forum), Luftwärmepumpe (Panasonic Geisha - googeln), Gas, Holz

Seid ihr auf Förderungen (Landesdarlehen) angewiesen? Gibt es Förderungen in eurer Gemeinde/Bundesland? Hinterfragen/Berechnen ob es günstiger ist auf Förderungen zu verzichten (Amortisation gewisser Investitionen)

Es gibt bestimmt noch viele Punkte, die mir grad nicht einfallen.

Ich kann teilweise echt nicht nachvollziehen, wie sich so viele Leute diese Unsummen für ein Haus leisten können. Es gibt wohl viele Schwerverdiener, Kinderlose, Kinder die ganztags in Betreuung sind oder Erben/üppig Beschenkte.

Überleg dir was du haben musst, was du haben willst und was du haben kannst.

Von Häuslbauern hört man oft den Spruch "Man baut nur einmal im Leben, da muss was ordentlich her". Im Endeffekt wird oft etwas höherwertigeres als die Standardausstattung genommen und so kommen diese Preise wohl zu Stande.

Bei begrenzten Budgets muss man dann schlussendlich entscheiden: Lässt man es bleiben, weils mit den Wunschvorstellungen zu teuer ist oder nimmt man Abstriche in Kauf.
Wenn du mit knappem Budget bauen willst, nimm dir Zeit, informiere dich intensiv in Foren/Büchern und bedenke, dass Planung hier das A&O sind. Überstürze nichts, eigne dir selbst viel Wissen an, hinterfrage alles und es könnte möglich sein.

LG

Zitat

6.1.2017 9:05

Zitat:
Baumau schrieb: 1-Flügel-Fenster statt 2-Flügel-Fenster


Das mit den einflügeligen Fenstern würde ich nicht machen, da ärgerst dich immer, wenn du dauernd das ganze Fensterbrett abräumen musst, wenn das Fenster geöffnet werden sollte. Da ist es gescheiter auf Kippfunktion zu verzichten, und gerade da ist es dann wichtig, wenn das Fenster geteilt ist.
Aber ehrlich gesagt, wie viele Hausbauer haben zuerst die "Sparvarianten" im Plan gehabt, aber gerade dann, wenn es wirklich ernst wird, werden schon erst wieder unnötig teure Ausstattungen gewählt! Da heißt es dann, hart bleiben!

Zitat

6.1.2017 10:03
Ich finde den Aufpreis für Schlüsselfertig immer sinnvoll.

Zu bedenken gibt es, dass kein Haus, sobald es fertig gestellt wurde so bleibt.
Es setzt sich.
Und dann hast Risse.

Also neu Spachteln und Malen ist vorprogrammiert.
Diese Arbeiten solltet ihr also zumindest mit einem Aufschlag rechnen.

Wir haben Schlüsselfertig gemacht, und nun rufe ich dort an.
Die kommen mit Material und Arbeitsstunden sind auch schon bezahlt.

Dies ist der Aufpreis für den "Service". Aber angreifen brauchst nix.

Außerdem, wenn es irgendwelche Mängel geben sollte, oder es weicht was von der Norm ab.
Anrufen und es sollen sich andere darüber den Kopf machen.

Zudem gibt es keine Ausreden an die Bauherrschaft, dass Mängel durch Eigenleistung zustande gekommen sind.

Alles mit Attesten und Norm sowie bezug auf OIB Richtlinien bestätigen lassen.
Guten Anwalt auf die Seite legen mit Rechtsschutz und alles ist super.

Zitat

6.1.2017 22:19

Zitat:
altehuette schrieb: Das mit den einflügeligen Fenstern würde ich nicht machen, da ärgerst dich immer, wenn du dauernd das ganze Fensterbrett abräumen musst, wenn das Fenster geöffnet werden sollte.



2-Flügel ist sicher besser, bin ich bei dir. Wärmetechnisch allerdings schlechter, teurer und mit einer KWL relativiert sich dein Argument, da man üblicherweise selten das Fenster aufmachen muss.

Zitat:
altehuette schrieb: Aber ehrlich gesagt, wie viele Hausbauer haben zuerst die "Sparvarianten" im Plan gehabt, aber gerade dann, wenn es wirklich ernst wird, werden schon erst wieder unnötig teure Ausstattungen gewählt! Da heißt es dann, hart bleiben!



Genau das ist die Ursache für die hohen Preise. Wenn ich 250T zur Verfügung habe muss man auflisten was man als Mindestausstattung benötigt bzw. was dies kostet und kann mit dem Rest dann entscheiden was man zusätzlich haben will, z.B. bessere Dämmung, mehr Steckdosen, Markenküche, elektr. Rolladen etc.

Unbestritten ist, dass man an bestimmten Materialien und der Ausführung nicht sparen darf.

Zitat

6.1.2017 22:55

Zitat:
Baumau schrieb: und mit einer KWL relativiert sich dein Argument, da man üblicherweise selten das Fenster aufmachen muss.


Naja, wenn man schon eine Sparvariante nimmt, wird wahrscheinlich eine KWL auch nicht dabei sein! Bei einflügeligen Fenstern kommt schon ganz schön Gewalt auf die Kipplagerung drauf, ein Windstoß kann da schon einiges anrichten!
Wenn man es nicht so eilig hat mit Einzug lässt sich einiges durch Eigenleistungen einsparen.

Zitat

7.1.2017 19:10

Zitat:
altehuette schrieb: Wenn man es nicht so eilig hat mit Einzug lässt sich einiges durch Eigenleistungen einsparen.



Wenn du zu miete lebst, und deshalb neben der Arbeit, den Einzug um 3 Monate verzögerst, hast gut 2500€ beim Fenster raus geschmissen.

Die Rechnung geht nicht auf.
Ich habe es mir durchgerechnet, und es geht nie gut.

Allein wenn du die Kosten auf zwei Seiten nimmst, und selbst wenn du in Eigentum lebst. Die Betriebskosten, Sprit, Arbeitszeit die du sonst mit Familie verbringen könntest, etc...

Eigenleistung rechnet sich WIRTSCHAFTLICH nie.
Aber es kommt auf die Menschen selbst an.

Ich verbringe lieber Zeit mit meinen lieben, als dass ich um 1000 knausere, aber 3 Wochen die Familie nicht sehe.

Geld ist nichts wert. Alles was zählt ist die ZEIT, und wie wir sie nutzen.

Zitat

7.1.2017 19:17
naja wenn du 3 wochen auf der baustelle stehst sparst dir schon a bisl mehr als an 1000er 😄 ausser du bist nur zum
zuschaun dort.
eigenleistung zahlt sich immer aus finanziell. ob ich jetzt helfe oder ob ich einen bezahlen muss ders macht sind bei 8h arbeit pro tag 480€ pro mann wennt 60€ stundenlohn hernimmst. und bei meiner familie bin ich ja trozdem jeden tag, da ändert sich ja nix daran.

Zitat

7.1.2017 19:59

Zitat:
BoZm schrieb: Geld ist nichts wert. Alles was zählt ist die ZEIT, und wie wir sie nutzen.


Geb ich dir 100% recht.

Zitat:
BoZm schrieb: Eigenleistung rechnet sich WIRTSCHAFTLICH nie.


Geb ich dir 100% nicht recht.

Wenn ich in meinem Haus den Elektriker mit dem, was ich selbst gemacht habe, beauftragt hätte, hätte ich vermutlich 25.000 oder mehr bezahlt.
Nachdem ich gelernter Elektroinstallateur bin, habe ich mir das BUS System, bzw. die gesamte Elektroinstallation (vom Zuleitungskabel bis zur Montage der letzten Steckdose, auch selbst den Verteiler gebaut) in Eigenregie gemacht. Lediglich die Programmierung machte ein Freund von mir.
Gesamtkosten Elektroinstallation waren ziemlich genau 9600,- Euro.+
Meine Elektrikerstunde kostet genau 0 Euro.

Natürlich legst selbst Hand an und das ganze dauert alles in allem zusammengerechnet rund 1 Monat. Aber dadurch 15.000 Euro sparen war mir die Zeit wert.

Zitat

Seite [1]  [2]  [3]  [4]  [5]    

      

Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]