» Diskussionsforum » Bauforum

Verlegung FBH Rohre in Eigenregie

46 Beiträge |
letzte Antwort 28.1.2017 |
erstellt 12.12.2016
Hallo Allerseits!
Ich werde nach Weihnachten mit der Verlegung meiner FBH beginnen. (komplett in Eigenregie)
Als Basis für die Verlegung dient die Berechnung der Firma KE Kelit und meine gezeichneten Verlegepläne….
Verlegt wird ein Verbundrohr Kelox Mehrschichtverbundrohr auf einer Noppenmatte.
Nun möchte ich mich vorab schon schlau machen mit welchen Problemen/Herausforderungen ich rechnen muss oder ob es gewisse Punkte gibt die es besonders zu beachten gilt….

Wer hat seine FBH auch selbst verlegt?
Was hat euch Probleme bereitet?
Habt ihr irgendwelche Tipps und Tricks?
Was würdet ihr das nächste Mal anders machen?

Diese Faden könnte auch für andere Do It Yourself Verleger als Hilfestellung dienen…
 1 2...... 3 >
12.12.2016 12:17


mike82 schrieb: Wer hat seine FBH auch selbst verlegt?


Ich und zwar genau das selbe Produkt


mike82 schrieb: Was hat euch Probleme bereitet?


Die Auslegung der Firma Kelit . Die raumweise Heizlast wird sicher stimmen. Aber die Auslegung der Längen war teilweise fürn Hugo. Wenn es nach Ihnen geht hätte ich auch einen 23m langen Kreis und einen 140m langen. Verlegt wurden dann 65m - 117m. Auch wurde der Mehrbedarf des Hauptbades nicht eingerechnet. Bei mir habe ich bei jedem Zimmer andere Temperaturen um 0,5 - 1,0k angegeben.


mike82 schrieb: Habt ihr irgendwelche Tipps und Tricks?


Mit MArtkierungspray den Verlauf genau aufzeichnen zB. Vorlauf strichlieren und Rücklaufen punkten...
Radien unbedingt über 3 Noppen laufen lassen, ansonsten läufst du Gefahr das es leicht knickt und wirklich nur sanft mit Gefühl werken nicht mit Gewalt wenn es mal bockt!

Ahjoo und genug Zeit einplanen wir haben für 1600m ca. 40 Arbeitsstunden benötigt. Das Schneidwerkzeig von Kelit nicht vergessen


mike82 schrieb: Was würdet ihr das nächste Mal anders machen?

Sich unbedingt die Bünde vorab einteilen um den Verschnitt zu minimieren. Lieber 3h grübeln als zu viele Meter verschenken!


Wollte Anfangs die mitgelieferten Pins nicht verwenden, da Sie die Noppenplatten verletzen. Aber es funktioniert genau damit am besten. Also nehmen und die Löcher wieder abdichten mit Flüssigkunststoff oder auch Silikon oder ähnliches.

Zitat

12.12.2016 12:33


Richard3007 schrieb: Die Auslegung der Firma Kelit . Die raumweise Heizlast wird sicher stimmen. Aber die Auslegung der Längen war teilweise fürn Hugo. Wenn es nach Ihnen geht hätte ich auch einen 23m langen Kreis und einen 140m langen. Verlegt wurden dann 65m - 117m. Auch wurde der Mehrbedarf des Hauptbades nicht eingerechnet. Bei mir habe ich bei jedem Zimmer andere Temperaturen um 0,5 - 1,0k angegeben.


Jep da hast du recht. Hier hab ich auch schon optimiert...
Hab bzgl. ein paar Punkte die Kelit Leute nochmal drüberrechnen lassen

Derzeit liege ich im EG bei 10 Stk. ca. 100m Kreisen und einem 60m kreis...

Im OG bin ich noch am tüfteln aber da schaut's auch schon ganz gut aus das ich annähernd gleich lange Kreise bekomme...

Zitat

12.12.2016 12:39


mike82 schrieb: Was hat euch Probleme bereitet?


Mir fällt nur ein, möglichst wenig oder keine Wanddruchbrüche einzuplanen. Vor Allem nicht, wenn du genau beim Durchbruch die Rohrmitte hast. Zig Meter durch die Öffnung schieben ist recht schwierig. Irgendwann kommt eventuell noch ein Drall rein und dann ist es vorbei. Wir haben dann bei zwei Wanddurchbrüchen das Rohr geschnitten und der Insti hat es mit Muffen verbunden.

Ansonsten eine ziemlich einfache und ganz nette Arbeit.

Zitat

12.12.2016 12:53


Hannes17 schrieb: keine Wanddruchbrüche einzuplanen


Da hab ich Gottseidank keinen einzigen....
Alle Rohre gehen bei der Tür in den Raum rein und wieder raus...


Hannes17 schrieb: noch ein Drall rein und dann ist es vorbei


Des kann ich mir vorstellen....

Zitat

19.12.2016 12:36
Ich bin auch gerade bei der FBH Planung. Welches Verbindungssystem (Press / Schraub etc.) habt/werdet ihr verwendet/en? Woher bezieht ihr das Material? Ich bin auch euren Preisen interessiert. Gerne auch per PN
LG
Peter

Zitat

19.12.2016 12:44
Wie habt ihr die FBH Ausgelegt? welche Hilfsmittel (Software) habt ihr dafür?
oder hat euch das der Heizie ausgelegt und ihr machts nur die verlegung der rohre selbst, aber verlegeplan kommt vom Heizi?

Zitat

19.12.2016 12:46
Ich habe mitgeholfen aber nicht komplett selbst gelegt. Wir haben ein anderes System gehabt, mit Metallgitter (ähnlich Baustahl) und Rohrschellen die auf dem Gitter aufgeklippsen. Ist eigentlich recht schnell gegangen, das Gitter ist vermutlich schneller verlegt als Noppenmatten.

Wir haben die Schläuche, in Bereichen wo diese nur Zuleitung zur jeweiligen Heizfläche sind, in einen schwarzen Schlauch gelegt. Und dafür fast direkt nebeneinander, alle 10cm wiedermal einen der nicht isoliert ist.

Damit haben die Zuleitungen sozusagen fast keinen Einfluss auf den Raum wo sie durchgelegt werden. Nachteil ist jedoch, dass auf Grund der vielen Schläuche dort der Estrich geschwächt wird und auch feine Risse bekommen hat. Würde ich heute nicht mehr machen.


Wie habt ihr die FBH Ausgelegt? welche Hilfsmittel (Software) habt ihr dafür?


Ich habe die Raumheizlasten händisch (Excel) gerechnet, und die Auslegung mittels Auslegetabellen gemacht. Als Kontrolle habe ich auch mit GEQ mal die Raumheizlasten gerechnet, Ergebnisse waren sehr ähnlich.

Zitat

19.12.2016 12:53
Bei der Auslegung könnte die Tabelle unter nachfolgenden Link helfen:
http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/187533/Auslegungstabelle-Flaechen
Es wird nach möglichst gleichmäßigem Druckverlust ausgelegt.

Zitat

19.12.2016 13:46
Verlegung FBH Rohre in Eigenregie
Zwei Hinweise:
1. Halte Dich an die rechnerische Auslegung auf der Grundlage "Heizlast pro Raum".
2. Nutze die vorhandene Technik. Etwa den Heizkreisverteiler Heimeier Dynakon. Damit ist das Abgleichen einfach gelöst. Das spart Dir - später - einen Haufen Aufwand.
Gruss HDE

Zitat

28.12.2016 15:16


Richard3007 schrieb: Wollte Anfangs die mitgelieferten Pins nicht verwenden, da Sie die Noppenplatten verletzen. Aber es funktioniert genau damit am besten. Also nehmen und die Löcher wieder abdichten mit Flüssigkunststoff oder auch Silikon oder ähnliches.


Hallo Richard!

Was für Pins meinst du da??

Dieses Material hab ich geliefert bekommen:
- Fixierplatten
- Modulrohr 16/2
- Fugenschutzrohr
- Fixierhaken für die Bereiche wo ich keine Fixierplatten legen kann
- Rohrschere, Kalibrierdorn, Biegefeder, usw....

Zitat

28.12.2016 15:23


eggerhau schrieb: 1. Halte Dich an die rechnerische Auslegung auf der Grundlage "Heizlast pro Raum".


Da bin ich voll bei dir.

Mein Systemhersteller hat die Raumweise Heizlast berechnet und dann eine komplette FBH Berechnung daraus erstellt.
Ich hab mich die letzten Tage dann mit dem Feintuning der Herstellerauslegung beschäftigt.

D.h. den einen oder anderen Kreis etwas verändert um hier noch optimaler unterwegs zu sein. Dieses Feintuning passierte hauptsächlich am AutoCAD.
Damit hab ich auch noch einen gezeichneten Verlegeplan vorliegen.
Auch ganz praktisch,



Etwa den Heizkreisverteiler Heimeier Dynakon


Dafür ist es leider schon zu spät...
Die meinen (normalen) sind schon lange eingebaut...

Zitat

9.1.2017 12:15
Sodala der Urlaub ist vorbei und die FBH verlegt.
Ging eigentlich ganz gut...

(Auf den Fotos fehlen teilweise fehlen noch die Schutzhülsen bei den Estrichfugen)

Danke für Eure Tipps. Die waren sehr hilfreich.

mein Fazit:
- das System mit Noppen und Mehrschichtverbundrohren ist wirklich super
- hab die gesamte FBH alleine Verlegen können
- Zeitaufwand: EPS + Noppenmatte + FBH Rohre verlegen ca. 40-50h
.
.
.

EPS Platten legen
5cm W20 EG, 3cm TD33/30 OG
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170109668293.jpg

.
.
Esszimmer/Küche (5 Kreise)
Verlegeabstand 10cm + 5cm bei der Fensterfront
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170109716941.jpg

http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170109386319.jpg

.
.
Wohnzimmer (2 Kreise)
VA10cm
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170109259641.jpg

.
.
Schlafzimmer (2 Kreise)
VA10cm
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170109484030.jpg

.
.
Schrankraum (1 Kreis)
VA10cm
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170109449138.jpg

.
.
Gang OG (1 Kreis)
VA10cm/5cm
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170109893464.jpg

http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170109976305.jpg

.
.
Bad (1 Kreis)
VA5cm
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170109554347.jpg

.
.
Kinderzimmer 1 (1 Kreis)
VA15cm
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170109133341.jpg

.
.
Kinderzimmer 2 (2 Kreise)
VA10cm
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload_aktuell/20170109637573.jpg

Zitat

9.1.2017 20:56
bravo, supersauber!

warum überascht mich das bei dir nicht...?

kömma schon ausheizen?
kömma schon inbetriebnehmen?
kömma schon parametrieren?

Zitat

9.1.2017 21:51
Bravo!! Perfektionistisch!

Zitat

9.1.2017 22:12
Ich sehe keinen Randstreifen. Weiters würde ich Trennprofile bei einigen oder allen Türen machen (auch im Privatbereich).

Zitat

10.1.2017 6:31


dyarne schrieb: kömma schon ausheizen?
kömma schon inbetriebnehmen?
kömma schon parametrieren?


dauert noch ein bisschen... Derzeit ist es einfach schwer das Haus auf Temperatur zu halten und de Restfeuchte vom Putz rauszubekommen...
Meine Eichenfenster sind schon beleidigt

Deshalb werde ich mit dem Estrich noch etwas warten.


dyarne schrieb: bravo, supersauber!


brink schrieb: Bravo!! Perfektionistisch!


Danke


ap99 schrieb: Ich sehe keinen Randstreifen.


Die kommen noch. Der Estrichbauer mit der dicken Klammerlmaschine war über Weihnachten nicht erreichbar.


ap99 schrieb: Trennprofile


Meinst du damit diese stehenden Dämmstreifen bei den Türen? Bzw. dort wo Estrich Dehnfugen hinkommen?

Zitat

10.1.2017 7:02


Die kommen noch. Der Estrichbauer mit der dicken Klammerlmaschine war über Weihnachten nicht erreichbar.


Der Randstreifen gehört eigentlich von der Dämmung eingeklemmt, und sollte schon drinnen sein.


Meinst du damit diese stehenden Dämmstreifen bei den Türen? Bzw. dort wo Estrich Dehnfugen hinkommen?


Ich meine z.B. von Roth das Dehnungsfugenprofil (umgedrehtes T) --> Position genau unter dem Türblatt.

Zitat

10.1.2017 7:30
Sieht sehr sauber aus!

Kannst du auch bitte den Verlegeplan rein stellen?

Zitat

10.1.2017 7:48


Der Randstreifen gehört eigentlich von der Dämmung eingeklemmt, und sollte schon drinnen sein


Warum?
Wenn ich das richtig verstanden habe, ist ja der Randdämmstreifen zur Schallentkoppelung von Estrich und Wand zuständig. Da ist es doch egal ob er noch 5cm tiefer sitzt... Also zwischen EPS und Wand...
Oder hab ich da was falsch verstanden?


Roth das Dehnungsfugenprofil


ok danke.
Mein Estrichbauer meinte er macht hier einfach einen Kellenschnitt...
Ist das falsch?

Zitat

10.1.2017 8:11
Randdämmstreifen:
Du musst gewährleisten das kein qcm Estrich an die Wand gelangt, sonst war es das mit Schallentkopplung. Den Randdämmstreifen haben Sie bei mir zeitlich mit Schüttung und EPS gemacht und war etwa 3cm tiefer als Oberkante EPS.

Auch ich habe einfach nur einen Kellenschnitt beim Estrich. Ich hatte keine Risse bein Ausheizen.

Zitat

10.1.2017 8:14
Das Dehnungsfugenprofil verwende ich zur Schallentkoppelung (Kinderzimmer, Technik, usw. ... einfach da, wo Schallschutz eine Rolle spielen kann).

Der Randdämmstreifen gehört vorher hinein, du wirst dir sehr schwer tun beim Befestigen, und daß der Randstreifen die Lage behält (besonders bei Bodentiefen Fenster). Daß die Klammern nicht in der Estrichebene sein sollen, weißt du hoffentlich.
... Google mal " Randdämmstreifen Estrich "

Zitat

 1 2...... 3 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]