Diskussionsforum » Solarenergie-Forum »

PV Fassade Erfahrungen?

10 Beiträge | letzte Antwort 24.6.2017 | erstellt 5.10.2016
PV Fassade Erfahrungen?
Würde gerne bei einem Neubau (mit Flachdach) auf der Südseite eine Photovoltaik-Fassade einplanen (Ertrag im Winter ist in diesem Fall wichtiger, als im Sommer).
Hat jemand schon mit so etwas Erfahrung?
Optisch am besten gefällt mir diese Sto-Lösung:
http://www.sto.at/de/produkte/fassadendaemmsysteme/stoventec_artline_inll
Habe es aber bis jetzt noch nie auf einem Einfamilienhaus gesehen...
5.10.2016 13:32
Ich werde, wenn ich die PV mache, eine Konsole errichten lassen und diese bei den Dachsparen gegen abscherren befestigen. Durch die Wand gehe ich mit speziellen Wärmedämmdübel, welche sich aber in Anzahl in Grenzen halten müssen. Kostet das Stück immerhin 43,-.....

Bei meinem FTH gab es leider nicht die Möglichkeit, so etwas wie Sto hier hat einbauen zu lassen. Sieht mir sehr vernünftig aus!

Zitat

5.10.2016 13:40
guter plan!

edit: gilt für beide...

Zitat

6.10.2016 0:08

Zitat:
Gast Karl schrieb: Habe es aber bis jetzt noch nie auf einem Einfamilienhaus gesehen...



liegt vielleicht am Preis

Zitat

26.10.2016 9:49
der Preis ist relativ...
man würde sich immerhin das Verputzen des VWS ersparen...
Eine Amortisation innerhalb von 25 Jahren wäre für mich OK.

War jetzt in der Blauen Lagune wo mittlerweile einige Häuser mit Fassaden-PV stehen. Interessanterweise konnte kein einziger Verkaufsberater über den aktuellen Ertrag Auskunft geben, und bei zwei Häusern wurde mir gesagt, dass die PV gar nicht angeschlossen ist...
Es wäre schön, wenn hier jemand über senkrecht montierte Dünnschicht-Module Erfahrungen weitergeben könnte.

Zitat

29.10.2016 15:07
Hallo Karl
Fassen- PV Elemente werden in verschiedenster Ausstattung von der Fa. PVP aus Wannersdorf erzeugt. Die Preise sind sehr stark von der Ausführung und der Stückzahl abhängig.
Die Energiefassade ist in der Schweiz schon ein größeres Thema. Bei uns werden noch Vorreiter gebraucht.

Zitat

5.11.2016 10:54
hat sich erledigt
Ein Anbieter hat mir erklärt, dass die Wiener Bauordnung bei Fassaden-PV an der Wand dahinter (Isolierung) Brandklasse A2 vorschreibt.
Das ist nur erfüllt, wenn man Mineralwolle nimmt. Da die Wand aber mit Resol isoliert wird, kann ich PV vergessen.
Habe selbst schon Resol mit dem Feuerzeug angezündet, und gesehen, dass es nicht brennt, und noch dazu wird es ja zumindest gespachtelt, sodass man schon mit dem Schweißbrenner draufgehen müsste, um einen Brand auszulösen, aber die Reglementierer wissen es scheinbar besser...

Zitat

5.11.2016 16:19

Zitat:
Gast Karl schrieb: aber die Reglementierer wissen es scheinbar besser...



Ja klar.... und alle sind für die Klimawende, und es wird einem erschwert ohne Ende.
Die wissen, wie sie es verhindern können.

Zitat

24.6.2017 8:09
Aber wenn a Hochhaus abfackelt is dann plötzlich der reglementierer wieder der schuldige weil er nicht Brandklasse A2 vorschreibt ;)

Zitat

24.6.2017 10:13
Das Hochhaus hat auch nicht von außen begonnen zu brennen...
Vorschriften sind schon sinnvoll, aber man muß nicht unbedingt alles, was für Hochhäuser gilt auch auf Einfamilienhäuser umlegen.

Zitat

24.6.2017 12:25
naja es geht darum das immer fest auf "den staat" geschimpft wird wenn er einem auflagen vorgibt. Aber wenn wo mal was passiert, dann heulen auch wieder alle und der Staat ist schuld.

Und mal ehrlich, bei PV reden wir von bis zu 1000V Gleichspannung, irgendwo in dem setup ein Lichbogen ist durchaus im bereich des möglichen, wenn dann die Unterkonstuktion nicht entsprechend brandsicher ausgefüht ist, kann ich mir schon vorstellen wer in der Zeitung steht ;) vorallem in Wien bei der engen bebauung.

Zitat


Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]