Diskussionsforum » Energie- und Haustechnik-Forum »

Gegenwart im Stromnetz - WP & SmartGrid

217 Beiträge | letzte Antwort 14.6.2017 | erstellt 14.3.2016
Gegenwart im Stromnetz - WP & SmartGrid
hier möchte ich euch von meinem test mit meiner wp im smartgrid berichten.

die vorgeschichte dazu steht in diesem faden
http://www.energiesparhaus.at/denkwerkstatt/allgemein_a.asp?Thread=34614
der mittlerweile archiviert und damit gesperrt wurde.

auf der energiesparmesse wels habe ich den syncer zum testen bekommen, der es ermöglicht daß meine wp übers netz von aWATTar einen täglich angepaßten fahrplan bekommt zum optimalen nutzen der preistäler - lastmanagement beim verbraucher zum nutzen des verbrauchers und des netzes.

 1 2...... 3 4 5 6 7 8 9 10 11 >
14.3.2016 12:48
aWATTar hat dazu als erster anbieter den stromtarif der zukunkt auf den markt gebracht, mit stündlicher abrechnung und stündlich variablen preisen, je nach überschuß- bzw spitzenzeiten.

ähnlich wie mobilfunkbetreiber finanzieren sie sich über die grundgebühr, dafür wird der börsepreis 1:1 weiter gegeben. so sind sogar in manchen nachtstunden negativpreise möglich.

so sieht ein typischer wochentag aus...

...


und das ist mein daraus abgeleiteter fahrplan für die wp...

...


die türkisen blöcke sind die smartgrid-aktiv zeiten, in denen die wp den ww-speicher lädt und/oder wärme ins haus einlagert - für schlechte zeiten quasi ...
so sieht die hardware aus,
das gateway, das im netz hängt...

...


und das relais, daß die wp schaltet...

...


smartgrid ready ist ein industriestandard, der (theoretisch) von allen wp-herstellern gleich umgesetzt sein sollte.
bei meiner regelung (KNV/Nibe) gibt es weiche eingänge, denen dann funktionen zugeordnet werden...

...


im smartgrid menü kann dann die funktionalität parametriert werden...

...

...


so wird dann angezeigt wenn smartgrid aktiv ist ...

...


und so wirkt es sich aus:
hier wird die ww-speicher temperatur erhöht - ich könnte dann einen tag mit dem ww-laden aussetzen...

...


hier wird der vl-soll (berechnete vorlauftemp 1) um 1,5° erhöht. dadurch wird wärme ins haus eingelagert und die wp kann während der teuren spitzenzeiten ausgeschaltet bleiben...

...

...


jetzt gehts ans spielen und forschen ...

Zitat

14.3.2016 13:19
Danke Arne das du uns an deiner Awattare-Einbindung teilhaben lässt

Da ich eine Loxone-KNX Steuerung einsetzen werde, warte ich nur noch auf den Loxonebaustein, der die Tarife von Awattare auslesen kann (API Datenfeed).

Über die Loxone möchte ich dann nicht nur die WP steuern sondern vielleicht auch andere Verbraucher zu Spitzenstromzeiten sperren, zB Kühl- und Gefriergeräte, vielleicht auch mal Waschmaschine, Trockner, Geschirrspüler…

Weiters bietet die Loxone-Einbindung den Vorteil, dass man die WP auch an den PV-Überschuss koppeln kann (Loxone kann Verbrauch-/ Erzeugswerte der Fronius WR auslesen).

Als Universal- und Nachrüstlösung ist der Syncer aber ein tolles Teil.

Schöne neue Welt

Zitat

16.3.2016 10:56
hi mario,

ja, gerne.
ist ein sehr spannendes thema...

ich hoffe du läßt uns an deinem hardwarefreien smartgrid test teilhaben, denn das wird die zukunft.

hardware wie der syncer ist halt notwendige brückentechnologie für so alte unsmarte hütten wie meine ...

Zitat

16.3.2016 11:04
weil ich grad drüber gestolpert bin...

energiekostenvergleiche sind ja oft bloß das kurze rätsel zu erkennen welcher heizquellenlieferant sie erstellt/beauftragt hat.

hier ein neutraler von der österreichischen energieagentur ...

ein paar zitate...

Zitat:
Erdgas ist aktuell in allen Gebäudearten – saniert oder nicht – am kostengünstigsten, wenn man die Installationskosten einbezieht. Heizen mit Pellets belastet das Börserl hingegen am meisten...

Zitat:
Vergleicht man nur die Kosten des laufenden Betriebs haben Stromheizungen mit Wärmepumpen mit Abstand die Nase vorn. Kein Wunder, dass im Neubau die Wärmepumpe inzwischen das beliebteste Heizsystem ist...

Zitat:
Denn die elektrische Energie sei derzeit billig und werde es wohl noch Jahre bleiben. Energieversorger dürften sich angesichts der beachtlichen Stromüberschüsse neue Tarifmodelle überlegen, die Stromheizungen noch günstiger machen könnten...

Zitat:
Wärmepumpen immer beliebter: In neu gebauten Einfamilienhäusern geht der Heizungstrend in Österreich zu strombetriebenen Wärmepumpen. Sie sind in der Anschaffung zwar nur wenig billiger als Pelletsheizungen, im laufenden Betrieb allerdings mit Abstand am günstigsten...


http://kurier.at/wirtschaft/marktplatz/sanieren-halbiert-die-heizkosten/3

http://www.energyagency.at/fakten-service/heizkosten.html

ich würde sagen wir sind hier im forum einen guten schritt voraus.

hier gibts schon 'neue tarifmodelle' (aWATTar) und auch die lösung für den einzigen makel der erd-wp, die 'teure' quellerschließung (ringgrabenkollektor)

fehlt nur noch der link im kurier beitrag auf dieses forum ...

Zitat

16.3.2016 11:23
und gleich noch einer...

zitat der scheidenden e-control vorstände...

Zitat:
Die Strompreise würden im Keller bleiben, solange der Erneuerbaren-Ausbau vorangehe. Es sei durchaus möglich, dass man für Strom nur noch in den Stunden zahlen müsse, in denen er knapp sei.


http://www.nachrichten.at/nachrichten/wirtschaft/In-der-Energiewirtschaf5

siehe dazu auch den link im letzten beitrag des vorgängerfadens.
im ölland texas ist der strom in der nacht bereits gratis aufgrund von windkraftüberschüssen...

Zitat

16.3.2016 11:32
ich weiß du hörst es nicht gerne, aber....

Zitat:
dyarne schrieb: hier wird die ww-speicher temperatur erhöht - ich könnte dann einen tag mit dem ww-laden aussetzen...

Zitat:
dyarne schrieb: so sind sogar in manchen nachtstunden negativpreise möglich.


..... aber wäre dann ein Pufferspeicher , oder zumindest ein größerer BW Speicher nicht interessant?
Ich könnte den dann ja nur in der "Negativpreiszeit" aufheizen....

Zitat

16.3.2016 12:26
Sobald die Sache bei mir am laufen ist werde ich euch natürlich teilhaben lassen

Falls du eine weitere Spielwiese suchst, Loxone gibts zum Nachrüsten auch als Funklösung

Bei allen Einwände gegen Loxone muss man festhalten, dass die Möglichkeiten für zukünftige Anforderungen und individuelle Adaptierung (ohne weitere Hardware zu installieren) gänzlich andere sind als bei KNX.

Zitat:
..... aber wäre dann ein Pufferspeicher , oder zumindest ein größerer BW Speicher nicht interessant?


Sowas ist ein Rechenbeispiel von günstiger Erzeugung vs Speicherverluste und Installationskosten. Nachdem die Preisschwankung in den Nachtstunden eher gering ist, wird der Spielraum vermutlich klein sein.

Zitat

17.3.2016 19:40
@executer: genau mein plan mit loxone. Da muessen wir uns zusammentun :)

Zitat

18.3.2016 11:18
find ich super!

americium, du könntes in der ersten phase versuchen über schwerpunktzeiten dich dem ganzen anzunähern. das strompreisprofil ähnelt sich sehr von tag zu tag:

wochentags immer morgens u abends die spitzen, nachts ab mitternacht immer tiefstpreis, bei sonne auch nachmittags für 2-3 stunden.

da kommt man auch mit zeitprogrammen zu einer deutlichen last-/preisverschiebung...

Zitat

18.3.2016 12:45
@dyarne:
Ja hab ich vor. Ich werde von der Loxone den EVU Kontakt ansteuern und praktisch zu "Hochtarifzeiten" die WP sperren, das selbe wird mit Waschmaschine, Trockner und Geschirrspüler passieren....

Ich könnte mit dem Multifunktionskontakt der WP eine Pufferspeicherladung erzwingen mit z.B. 10K höherer Temperatur aber ich denke das bringt sowieso nichts wenn ich den Speicher an einem Tag nicht leer bekomme...

Hab aber grade von awattar die Info bekommen, dass sie bereits mit Loxone im Gespräch sind über einen API Baustein

Zitat

18.3.2016 13:24
danke, dass du uns hier berichtest!

Zitat

18.3.2016 18:43
Wir können uns dazu sicherlich austauschen
Schön zu hören das an einer Lösung gearbeitet wird :)

Zitat

20.3.2016 10:17
Der Strompreis in dem Diagramm geht von 20 bis 38 Cent/kWh.

Ich dachte der liegt irgendwo bei 17 Cent/kWh?

Zitat

20.3.2016 10:37
von 2,0 bis 3,8 Cent/kWh ...

aWATTar gibt die bei Hourly 1:1 weiter und lebt von einer monatlichen Grundgebühr...

Zitat

30.3.2016 13:41
servus rainer,
schulde dir noch eine antwort...

Zitat:
rainer1977 schrieb: ich weiß du hörst es nicht gerne, aber....
..... aber wäre dann ein Pufferspeicher , oder zumindest ein größerer BW Speicher nicht interessant?


wärme hydraulisch speichern geht nur mit hohen übertemperaturen, und genau das mag eine wp aber nicht. (im gegensatz zu solar oder kesselheizungen)

einen puffer um 5° zu überheizen speichert nur ganz wenig energie, und deckt wohl gerade pufferstillstands- und transportverluste.

viel besser ist das ganze haus als speichermasse zu nutzen.

die ist sowieso da, viiiiiel mehr als jeder wassertopf und man muß bloß um 1-2° erhöhen...

zusätzlich wird man mit dem komfortzuckerl belohnt, daß die heizflächen in der früh schön warm sind ...

Zitat

2.4.2016 17:08
endlich ..........

...


hausstrom...

...


wp zähler...
ist noch jungfräulich, es wird derzeit nur einmal in der nacht ww gemacht...

...

Zitat

3.4.2016 11:18
unsere ersten verbrauchsprofile...
hausstrom...

...


wärmepumpe...
nächtlicher ww-takt und ein bissl temperieren

...


zeitliche auflösung ist 15 minuten.
der stündlichen abrechnung mit aWATTar steht nix mehr im weg ...

Zitat

3.4.2016 17:54
Wozu noch WP, wenn der Strom eh fast gratis ist bis auf die Grundgebühr ?

Zitat

4.4.2016 17:14
Loxone-Steuerung
Kurzes Update von unserer Seite: wir haben in der letzen Woche mit der Loxone Community ein angepasstes API entworfen, welches die Strompreise in einer von Loxone einfacher lesbaren Form weitergibt. Weil es auch hier mehrmals als mögliche Lösung erwähnt wurde hier die entsprechenden Links (bitte beachten die Schnittstelle ist noch in Entwicklung!):

Wiki
http://www.loxwiki.eu/display/LOX/Anbinden+der+aWATTar+hourly+API

Grundlagendiskussion:
https://www.loxforum.com/forum/german/software-konfiguration-programm-undn

Der Zugangstoken ist derselbe wie für die API, die bereits auf unserer Website beschrieben ist.

Zitat

4.4.2016 17:39
sehr gut ...

auch für die weniger smarten wie mich gibt es gute neuigkeiten, hier ein paar auszüge aus dem aktuellen knv/nibe benutzerhandbuch ...

...
...


zusätzlich gibt es die funktion smart price adaption, die ohne hardware direkt über die webanbindung der wp arbeitet.

in schweden läuft dieses system schon rund 2 jahre.

hier ist der einfluß der verschiedenen smartgrid-zustände auf die wp variabel einstellbar.

auch bei betrieb über raumfühler, das brauchen bsplw heizkörperheizer wie ich...

...


da kann man einstellen in welchem strompreisbereich die wp reagiert, und wie stark sie reagiert.

alles individuell variabel für heizen, ww und kühlen...

Zitat

4.4.2016 17:47

Zitat:
Infos schrieb: Wozu noch WP, wenn der Strom eh fast gratis ist bis auf die Grundgebühr ?


80% aller neubauten setzen wp zum heizen ein.

smartgrid wird gerade eingeführt.

wenn alle wp das netz intelligent nutzen wird eine beträchtliche lastverschiebung stattfinden. und das ist gut so.

dann sind überschuß- und negativpreise geschichte. und das ist gut so.

nur weil wir einmal punktuell energie übrig haben müssen wir sie nicht wegschmeissen.

einzig sinnvoller einsatz von ebenso sinnvoller technologie kann uns bei unserem umgang mit dem planeten noch retten...

Zitat

 1  2......  3  4  5  6  7  8  9  10  11  >


Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]