» Diskussionsforum » Fenster & Türen-Forum

dämmung rollladenkasten

26 Beiträge |
letzte Antwort 12.1.2017 |
erstellt 17.5.2015
hallo gemeinde!

wir haben ein massivhaus 25er ziegel mit wdvs 20 cm
fenster mit außenjalousien und fliegengitter im unterputzrollladenkasten

wir wurden von einem bekannten darauf aufmerksam gemacht dass bei unserem system eine wärmebrücke besteht da der rollladenkasten in welchem sich jalousien und fliegengitter befinden nicht gedämmt ist
also der rolladenkasten ist über dem fenster (klarerweise) direkt auf dem ziegel angebracht, es ist weder dazwischen noch im rolladenkasten selbst eine dämmung
dann ist darüber das wdvs

nun wollte ich fragen wie dies korrekterweise hätte verbaut werden müssen

danke und lg

 1 2 >
17.5.2015 22:55
ROLLADENKASTENDÄMMUNG
Sinnvollerweise ist der Kasten schon vor dem Einbau gedämmt.
Anderenfalls hätte die Wand auf der er befestigt ist gedämmt sein müssen.

Was ist das denn für ein Fabrikat?
Hat den deine Fensterfirma geliefert und montiert?

Dürfte so eigentlich gar nicht gemacht werden, da das eine massive Wärmebrücke darstellt.

Ich habe daher gar keine Rolläden sondern nehme Fensterläden.

Ich kenne keinen Rolladenkasten, der so gut gedämmt ist wie eine ähnlich dicke Wärmedämmung auf der Fassade- geht im Grund auch nur mit Vakuumdämmung.

Zudem kann im Bereich der Rolladenführungen der Fensterrahmen nicht überdämmt werden, was wiederum die U-Werte verschlechtert.

Andreas Teich

Zitat

17.5.2015 23:14
danke für die information!

wie kann man diesen mangel jetzt noch beheben?
fassade wieder runter?

Zitat

18.5.2015 0:50
Rolladenkasten dämmen
es gibt Dämmungen für Rolladenkästen, die nachträglich eingebaut werden können.
Es hängt aber davon ab, wieviel Platz überhaupt noch da drin ist.

Welches Fabrikat hast du denn ?
Gibts einen Schnitt davon und wer hat das geplant ?
Eigentlich müßte der sich drum kümmern- falls du nicht dafür zuständig warst.

Andreas Teich

Zitat

18.5.2015 11:20
Bei Schlotterer z.B. gibt es Vorsatz/Unterputz Rolladenkästen und Aufsatzkästen.
Die Vorsatzkästen können sichtbar oder unsichtbar in die Fassade integriert werden. Wichtig ist hier aber eine Dämmung zwischen Vorsatzkasten und Ziegel.
Eine gewisse Wärmebrücke/Schwachstelle wird bei einem Rolladen bzw. Raffstore aber immer bleiben.
Vom Gefühl her ist ein Aufsatzkasten beim Neubau sicher die bessere Lösung, hier müssen aber die Fensteröffnungen bis an die Decke freibleiben, damit der Kasten über dem Fenster genug Platz hat

http://www.schlotterer.at/de/component/itrfile/?view=download&id=1218.pdf
http://www.schlotterer.at/de/component/itrfile/?view=download&id=1219.pdf

Zitat

18.5.2015 17:55
Stock auf Dopplung wäre eine Möglichkeit im vorhinein.

Zitat

18.5.2015 23:17
Das passiert leider oft


Es ist die Aufgabe des Planers, als er Fenster/ Sonnenschutz/ Fassade plant, diese Kältebrücke zu vermeiden.(hinter Rollladenkasten mind. 3cm dämmen)
.. Und die Baufirma muss darauf schauen.
Der Fenster/Sonnenschutz Firma hätte auch darauf hinweisen können, oder später der ausführende Baumeister dies bemerkt und daraufhingewiesen. Leider möchten sich viele "nicht hineinmischen", und dann leidet der Kunde.
( Hinweispflicht )

Lösung, wenn die Fassade schon fertig ist:

- Fassade in dem Bereich weg
- Rollos abmontieren (eventuell könnte man nur den Kasten oben abmontieren ohne die Schienen )
- den Bereich wo Rollladenkasten auf Ziegel liegt, mind. 3cm abschlagen und dämmen.
- Rollos wieder montieren, Fassade wieder herrichten.

Aufpassen dass die Abdichtung der oberen Fensterfuge nicht beschädigt wird, wenn es nicht ohne geht, Fensterbänder nachkleben/ bzw. abdichten

Hoffe diese Information hilft ein wenig weiter...

Zitat

19.5.2015 0:31
Ich will da jetzt gar nicht auf die Diskussion eingehen, wer Schuld ist und wer das hätte planen müssen, weil wir nicht wissen, wie gebaut wurde.
Das ergibt sich nämlich schnell mal aus der Kombination Wandstärke, Tiefe des Kastens, Position des Fensters und dem fertigen Rohbau VOR der Fensterbestellung "dort solls hinkommen".

Auf jeden Fall machts schon mehr Sinn, zwischen Kasten und Sturz zu isolieren als außenseitig auf den Kasten mit WDVS, weil dieser ja innen hohl ist.
Mach meine Kunden auch immer darauf aufmerksam, weil sonst die Gefahr besteht, dass sich im Kasten Kondenswasser bildet. Wenn genug Kondenswasser, dann rinnts am Fenster runter, und das ist natürlich optisch äußerst ungut.

Zwecks Bauschäden würde ich hier aber mal den Ball flach halten.
Da brauchts schon ein bisschen mehr, als einen dreivierteilgescheiten Bekannten, der einmal ein Haus gebaut hat, und jetzt meint, der "Experte für eh alles" zu sein, nur weil er das anders gemacht hat.
Sondern das sollte sich ein Bausachverständiger anschauen, messen, ob es dort zu Problemen mit Feuchtigkeit kommt und eine Diagnose stellen. Bestenfalls auch einen möglichst wirtschaftlichen Vorschlag zur Sanierungsmaßnahme nennen.

Ich selbst habe jetzt 4 Jahre lang in einer Neubau-Mietwohnung gelebt, und da wurde aus ähnlichen Gründen wie bei dir eine halbherzige Detail-Lösung fabriziert: 25er Ziegel, Fenster bündig gesetzt, weil noch weiter nach außen sehr aufwändig gewesen wäre. Raffstore direkt auf die Stockverbreiterung des Fensters, darüber die Dämmung. Also im Prinzip wie bei dir, nur eben mit Stockverbreiterung (die eh nicht besser dämmt als dein Sturz). In den 4 Jahren hatte ich nicht einen Tropfen Kondenswasser oder sonstige Probleme, obwohl der Sonnenschutz dort mit Kurbel bedienbar war, was für die Luftdichtheit nicht optimal ist.


Lösung, wenn die Fassade schon fertig ist:

- Fassade in dem Bereich weg
- Rollos abmontieren (eventuell könnte man nur den Kasten oben abmontieren ohne die Schienen )
- den Bereich wo Rollladenkasten auf Ziegel liegt, mind. 3cm abschlagen und dämmen.
- Rollos wieder montieren, Fassade wieder herrichten.


Das wird eine Gaude, wenn die Führungsschienen eingeputzt sind!
Den Kasten bekommst du ohne Demontage der Schienen nicht runter.
Dein Lösungsvorschlag geht in den 4-, wenn nicht gar 5-stelligen Eurobereich, sollte das gleichbedeutend mit einer (fast) kompletten Fassadensanierung sein.

Zitat

19.5.2015 6:09


hausbauheini schrieb: also der rolladenkasten ist über dem fenster (klarerweise) direkt auf dem ziegel angebracht, es ist weder dazwischen noch im rolladenkasten selbst eine dämmung


Autsch.

Aber alles nochmal runterreißen wird dir auch nicht viel bringen. Selbst wenn du die Fassade demontierst und den Sonnenschutz nochmal runterreißt, du hast keinen Platz für die Dämmung. Und ein gedämmter Rolladenkasten statt den normalen Kästen bedeutet, das du ne Menge Geld in die Hand nehmen kannst.
Hast du oder die Baufirma das verpfuscht?

Zitat

19.5.2015 11:42


hausbauheini schrieb: nun wollte ich fragen wie dies korrekterweise hätte verbaut werden müssen


Gibt´s eine Skizze oder ein Bild, auf dem die Einbausituation besser beschrieben wird?

So wie oben beschrieben, kann angenommen werden, dass es sich hierbei vermutlich um einen Raffstore mit Aufsatzkasten handelt.
Ob eine Sturzdämmung vorhanden ist, ist leider nicht erkennbar.

Ansonsten stimme ich Romeo bei und würde einen Sachverständigen für Fenster beiziehen.
Der sollte das Problem rasch lösen können.


sondern das sollte sich ein Bausachverständiger anschauen

Zitat

19.5.2015 23:06
Rolladenkasten ohne Dämmung
Wichtig wäre festzustellen, wer das geplant und ausgeführt hat bzw wie die gesamte Auftragsvergabe erfolgt ist.Falls keine Eigenplanung vorliegt.

Der Reparaturaufwand wird vermutlich beträchtlich sein.
Evt läßt sich die Situation mit Vakuumdämmung verbessern.
Dazu müßte aber die Einbausituation der Rolläden und der Fenster bekannt sein-

mach doch Fotos davon, dann läßt sich das evt beurteilen.

Andreas Teich

Zitat

19.5.2015 23:36
Ich hatte einen ähnlichen Fall bei einem Sturz. Baufirma hat zwar eine 3cm EPS-Platte beim betonieren eingelegt, aber nicht daran gedacht dass dieses Element (HST) um 3cm nach innen rutscht und daher eigentlich 2*3cm Lagen notwendig gewesen wären.

Wir sind dann mit dem Element nicht ganz so weit reingerutscht und haben 2 Lagen Aerogel/ Spaceloft mit je 1cm (http://agitec.ch/fileadmin/images/img/Download/Deutsch/AGITEC_Datenblaetf) dahintergelegt.

Zitat

20.5.2015 7:30
ich hab dazu noch eine frage,

mein Vollwärmeschutz wird 20 cm, muss ich da vom Ziegel was wegstemmen damit ich die 2-3 cm XPS hinter den rolladen kasten kleben kann? ich glaub nämlich das unser UP Kasten 18 cm ist, ob dieser schon gedämmt ist weiß ich nicht, denke ich jedoch nicht.

jetzt komm ich ja mit meine 20 cm nicht aus, oder? ...

ich kann aber nix wegstemmen, da ja hier der überleger ist - und den schaff ma net zum ausstemmen

d.h. wenn meine UP Kästen nun nicht gedämmt ist bin ich grad auf den nächsten Pfusch draufgekommen?? ... thx...

Zitat

20.5.2015 9:34


vandini schrieb: ich kann aber nix wegstemmen, da ja hier der überleger ist - und den schaff ma net zum ausstemmen


Na ja... deswegen macht man normalerweise (bei benötigter Hinterdämmung der Rollladenkästen) einen sog. Sturzversatz... das äußerste Überlager wird um die Kastenhöhe +5cm nach oben versetzt, dort hast dann die 12cm Überlagerstärke Platz für Dämmung.

ng

bautech

Zitat

20.5.2015 11:05
mah voi super,.. fescher pfusch würd ich mal sagen.. gratulation!

........................................
naguad, jetzt kann i nur nu abklären ob unsere UP Kästen vielleicht doch eh gedämmt sind? (mit großer wahrscheinlichkeit geh i mal net davon aus..)

unser maurer war ein held.. wenn i den siag stoß i erm sicher vor a auto.... !

Zitat

20.5.2015 11:41
Rolladenpfusch
Eigentlich istbdervPlaner schuld, der das Problem verbockt hat- der sollte den Handwerkern sagen wie die Ausführung vorgesehen ist.
Bei entsprechend hoher Dämmstärke wäre ein gedämmter Rolladenlasten möglich.

Im Grunde hätten alle Beteiligten eine Hinweispflicht gehabt.

Mit dem vors Auto stoßen wäre ja nur die finale Lösung -
eigentlich sollte der alles wieder verputzen wenn die gedämmten Kästen drin sind-
das kann der aber hinterher vielleicht nicht mehr so gut.
Ich habe wegen unvermeidlichen Wärmebrücken gar keine Rolläden sondern baue Fensterläden ein.

Andreas Teich

Zitat

21.5.2015 7:58
Anbei ein Beispiel von der Sturzausführung. Die Isothermen ändern sich mit den Werkstoffen und der Einbausituation und der Temperatur.

50 er Ziegel mit Sturzdämmung und gerichtet für Vorsatzkasten
http://www.energiesparhaus.at/bilderupload2015/20150521791743.JPG


Wenn alles richtig geplant ist, gibt´s keine Probleme.
Da ist es aber schon vor Baubeginn notwendig, zu wissen wie die Ausführungen sein sollten.

Beim Aufmauern kann kann man, mit viel Glück, den Planungsfehler korrigieren.
Beim Aufmaßnehmen der Bauelemente kann man dann nur mehr versuchen, dass beste daraus zu machen, sofern die Kenntnis vorhanden ist.

Mit der Isothermenberechnung hat man schon eine gute Übersicht, ob es Probleme geben könnte. Dass sollte bei den kritischen Bauteilen schon in der Planung passieren.
Wird aber beim Planen schon gespart, kommt es zwangsläufig zu Fehlern, die dann teuer korrigiert werden müssen (sofern Sie überhaupt auffallen).

Zitat

21.5.2015 14:55


vandini schrieb: ich kann aber nix wegstemmen, da ja hier der überleger ist - und den schaff ma net zum ausstemmen


Vom Überlager würde ich auch nix wegstemmen. Es hat schon einen Sinn, warum das dort ist.
Auf deiner HP sieht man schön, das kein Sturzversatz gemacht wurde. Diesen hättest machen sollen beim Mauern. Sonnenschutz war aber schon von Haus aus geplant, oder?

Zitat

22.5.2015 7:18
jop sonnenschutz war immer geplant .. wurde auch drüber gesprochen..

naja. es hilft eh nix, wir machen jetzt 2-3 cm XPS hin, und halten den Kasten so schmal wie möglich.. das beste draus machen, mehr kann ich jetzt eh nimma.

irgendwie bin i immer total wütend und angefressen wenn i auf sowas draufkomm, auf der anderen seite denk i ma immer, wenn ma uns wirklich a "gebrauchtes" haus kauft hätten, hätt ma nie gwusst was da alles "schief" gegangen ist... somit, bei meinem haus kenn ich wenigstens die wehweh'chen. seufz

Zitat

22.5.2015 8:27
Mal was anderes...
Wie hoch sind die Fenster geplant und wie hoch sind die Auslässe in den Wänden jetzt? Evtl war immer eine Stockaufdoppelung im oberen Sturz angedacht...

ng

bautech

Zitat

22.5.2015 8:48
öhm, ich weiß nicht was du meinst - checks net sorry ^^

fenster sind schon drinnen.. wir stehen in der letzten phase - in nem monat will ich einziehen

was meinst mit auslässen in den wänden? eh die auslässe für die fenster oder? somit, denk der zug ist abgefahren..

machts sinn hier ev. die 20 cm vws zu erhöhen? auf 23? geht des? glaub des steht aber kostenmäßig wahrscheinli net positiv in der relation zu diesem pfusch, oder scho?
danke :)

Zitat

22.5.2015 8:50


vandini schrieb: fenster sind schon drinnen..


OK, dann kannst die Idee von mir auch schon wieder verwerfen... sorry!

Zitat

 1 2 >



Beitrag hinzufügen? Einloggen oder kostenlos registrieren! [Mehr Infos]